Gesundheitpsychologie Uni Wien at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gesundheitpsychologie Uni Wien an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesundheitpsychologie Uni Wien Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was impliziert der WHO Gesundheitsbegriff? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • reflektiert Zeit & gesellschaftlichen Ort seiner Entstehung 
  • Ist „fortschrittlich“: er bricht somatische Verengungen des Gesundheitsverständnisses auf! 
  • Lässt vermuten, dass ‚Gesundheit‘ durch Gesundheitsberufe und Gesundheitssysteme herstellbar ist 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was wird an dem WHO-Gesundheitsbegriff kritisiert? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Statisch
  • Subjektivistisch (wird aber oft auch als positiv gesehen) 
  • Gesundheit = Wohlbefinden (hat auch andere Kriterien) 
  • Operationale Kriterien ? 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was musste am WHO Gesundheitsbegriff ergänzt werden? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gesundheit als dynamischer Prozess (muss immer wieder neu erreicht werden)
  • Vollkommenes Wohlbefinden kann nicht immer erreicht werden 
  • Es gibt weitere Gesundheitsaspekte (Leistungs/Funktionsfähigkeit, Selbstverwirklichung, Sinnfindung, Aktivität, Lebensqualität, Zufriedenheit)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ergänzungen fügt das Ottawa-Charter dem WHO Gesundheitsbegriff zu? (1986) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • subjektiv!
  • dauerhaftes, statisches und umfassendes Wohlbefinden ist unrealistisch
  • Ein dynamischer Interaktionsprozess zwischen Individuum und Umwelt ( eigene Ressourcen, soziale Unterstützung, Umwelt) = Wechselwirkung von sozialen, politischen und psychischen Lebensbedingungen
  • Politik ist gefordert zur Gesundheitsförderung
  • Herausforderungen und kleinere Belastungen fördern die Gesundheit 
  • Health-Illness-Kontinuum (nicht gleich "krank")
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die neue Definition von Gesundheit nach der WHO nach 1986? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheit = pos. funktionelles Gesamtzustand, der immer wieder neu hergestellt werden muss (nach dem bio-psycho-sozialen Modell)


-> Gesundheit als erfülltes Leben inkl. Ungleichgewichten, Belastungen, Krisen und der Fähigkeit ab und zu ein bisschen krank zu sein

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird Krankheit von Gesundheit abgegrenzt? (Ottawa Charter) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Krankheit ist ein Ungleichgewichtszustand, der aus eigenen Ressourcen nicht korrigierbar ist


* Ressourcen: Regulations-, Adaptions- und Bewältigungsmechanismen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist "bio-psycho-soziale Gesundheit"? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Psychische, somatische und soziale Gesundheit


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kriterien für psychische Gesundheit? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wohlbefinden und Lebensqualität
  • Energie = Antrieb
  • Expansivität (Selbstbehauptung, Expressivität, Spontaneität, Sinnfindung)
  • Funktions- und Leistungsfähigkeit (Produktivität, Kreativität)
  • Autonomie, Selbstregulation
  • Pos. Selbsterleben/-wertgefühl/-versorgung
  • Selbstverwirklichung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kriterien für somatische Gesundheit? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fehlen von Krankheit/Diagnose
  • Freiheit von Symptomen
  • Freiheit von Risikofaktoren (Übergewicht, Stress, ...) 
  • statistische Norm vitaler Funktionen (Gesundenuntersuchung)
  • Körperliche Fitness
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kriterien für soziale Gesundheit? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Erfüllung sozialer Rollenerwartungen (familiär, beruflich, Aktivitäten) 
  • und deren Qualität 
  • Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • soziale Integration ("Soziales Funktionieren") 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Krankheit? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • eine Regelwidrigkeit
  • eine Abweichung (von normalen Funktionieren und Erwartungen) 
  • eine Störung in Funktion, Morphologie, Physiologie oder Regulation
  • eine beobachtbare oder drohende Veränderung im: Wohlbefinden, Verhalten, Leistungsfähigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wurde Gesundheit früher definiert und wie heute? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Früher: "Per Exclusionem" = Abwesenheit von (körperlicher und psychischer) Krankheit

Heute: vollständiges körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden (WHO 1948) 

-> Ergänzung 1986: Wohlbefinden ist dynamisch!

Lösung ausblenden
  • 483548 Karteikarten
  • 7991 Studierende
  • 102 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesundheitpsychologie Uni Wien Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was impliziert der WHO Gesundheitsbegriff? 

A:
  • reflektiert Zeit & gesellschaftlichen Ort seiner Entstehung 
  • Ist „fortschrittlich“: er bricht somatische Verengungen des Gesundheitsverständnisses auf! 
  • Lässt vermuten, dass ‚Gesundheit‘ durch Gesundheitsberufe und Gesundheitssysteme herstellbar ist 
Q:

Was wird an dem WHO-Gesundheitsbegriff kritisiert? 

A:
  • Statisch
  • Subjektivistisch (wird aber oft auch als positiv gesehen) 
  • Gesundheit = Wohlbefinden (hat auch andere Kriterien) 
  • Operationale Kriterien ? 
Q:

Was musste am WHO Gesundheitsbegriff ergänzt werden? 

A:
  • Gesundheit als dynamischer Prozess (muss immer wieder neu erreicht werden)
  • Vollkommenes Wohlbefinden kann nicht immer erreicht werden 
  • Es gibt weitere Gesundheitsaspekte (Leistungs/Funktionsfähigkeit, Selbstverwirklichung, Sinnfindung, Aktivität, Lebensqualität, Zufriedenheit)
Q:

Welche Ergänzungen fügt das Ottawa-Charter dem WHO Gesundheitsbegriff zu? (1986) 

A:
  • subjektiv!
  • dauerhaftes, statisches und umfassendes Wohlbefinden ist unrealistisch
  • Ein dynamischer Interaktionsprozess zwischen Individuum und Umwelt ( eigene Ressourcen, soziale Unterstützung, Umwelt) = Wechselwirkung von sozialen, politischen und psychischen Lebensbedingungen
  • Politik ist gefordert zur Gesundheitsförderung
  • Herausforderungen und kleinere Belastungen fördern die Gesundheit 
  • Health-Illness-Kontinuum (nicht gleich "krank")
Q:

Was ist die neue Definition von Gesundheit nach der WHO nach 1986? 

A:

Gesundheit = pos. funktionelles Gesamtzustand, der immer wieder neu hergestellt werden muss (nach dem bio-psycho-sozialen Modell)


-> Gesundheit als erfülltes Leben inkl. Ungleichgewichten, Belastungen, Krisen und der Fähigkeit ab und zu ein bisschen krank zu sein

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie wird Krankheit von Gesundheit abgegrenzt? (Ottawa Charter) 

A:

Krankheit ist ein Ungleichgewichtszustand, der aus eigenen Ressourcen nicht korrigierbar ist


* Ressourcen: Regulations-, Adaptions- und Bewältigungsmechanismen

Q:

Was ist "bio-psycho-soziale Gesundheit"? 

A:

Psychische, somatische und soziale Gesundheit


Q:

Was sind Kriterien für psychische Gesundheit? 

A:
  • Wohlbefinden und Lebensqualität
  • Energie = Antrieb
  • Expansivität (Selbstbehauptung, Expressivität, Spontaneität, Sinnfindung)
  • Funktions- und Leistungsfähigkeit (Produktivität, Kreativität)
  • Autonomie, Selbstregulation
  • Pos. Selbsterleben/-wertgefühl/-versorgung
  • Selbstverwirklichung
Q:

Was sind Kriterien für somatische Gesundheit? 

A:
  • Fehlen von Krankheit/Diagnose
  • Freiheit von Symptomen
  • Freiheit von Risikofaktoren (Übergewicht, Stress, ...) 
  • statistische Norm vitaler Funktionen (Gesundenuntersuchung)
  • Körperliche Fitness
Q:

Was sind Kriterien für soziale Gesundheit? 

A:
  • Erfüllung sozialer Rollenerwartungen (familiär, beruflich, Aktivitäten) 
  • und deren Qualität 
  • Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • soziale Integration ("Soziales Funktionieren") 
Q:

Was ist Krankheit? 

A:
  • eine Regelwidrigkeit
  • eine Abweichung (von normalen Funktionieren und Erwartungen) 
  • eine Störung in Funktion, Morphologie, Physiologie oder Regulation
  • eine beobachtbare oder drohende Veränderung im: Wohlbefinden, Verhalten, Leistungsfähigkeit
Q:

Wie wurde Gesundheit früher definiert und wie heute? 

A:

Früher: "Per Exclusionem" = Abwesenheit von (körperlicher und psychischer) Krankheit

Heute: vollständiges körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden (WHO 1948) 

-> Ergänzung 1986: Wohlbefinden ist dynamisch!

Gesundheitpsychologie Uni Wien

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gesundheitpsychologie Uni Wien an der Universität Wien

Für deinen Studiengang Gesundheitpsychologie Uni Wien an der Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Gesundheitpsychologie Uni Wien Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Gesundheitspsychologie

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs
Gesundheitspsychologie

Universität Bern

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesundheitpsychologie Uni Wien
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesundheitpsychologie Uni Wien