Erster Teil: Die Zeit Bis Zur Mitte Des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erneuerung der antiken römischen Rechtskultur 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- nach Untergang des weströmischen Reichs zu beginn des Frühmittelalters (erste Hälfte des 6. Jhr.)

- in Byzanz (Ostrom) 

- im Zuge einer großangelegten Rechtsetzungsaktion durch Kaiser Justinian I.

- durch machtpolitische Erwägungen, auf die auf die  Wiederherstellung des Römischen Reich abzielten, veranlasst

- ordnete die Sichtung und inhaltliche Bearbeitung des geltenden Rechts an 

- Rechtsmaterial in einer Reihe von systematischen Sammlungen kompiliert 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Digesten (Pandekten) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- entstanden in wenigen Jahren (529 - 534)

- enthielten Auszüge aus der Juristenliteratur der klassischen Zeit des römischen Rechts (v.a. 1. und 2. Jhr.)

- behandelt konkrete Rechtsfälle und enthielt Falllösungen

- Gesetzgebungskommission machte bewusste inhaltliche Veränderungen (Kürzungen und Einschübe sog. Interpolationen), um Schriftmassen zu harmonisch-widerspruchsfreien Rext zu Formen

- beinhalteten hauptsächlich Privatrecht, teils auch öffentliches Recht und Staatskirchenrecht 

- Aufteilung des Stoffes auf 50 Bücher ohne strenge Reihung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Institutionen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- zugleich mit Digesten fertiggestellt 

- gab Inhalt der Digesten in vereinfachter und stark gekürzter Form wieder

- fundamentales Lehrbuch 

- ermöglichte raschen Überblick über das geltende Recht 

- stärker systematisch geordnet als die Digesten 

- Stoff des Privatrechts in Kategorien personae - res - actiones 

-> Personen- inkl. Familienrecht 

-> Vermögensrecht bzw. Sachen- Schuldrecht und Erbrecht

-> Zivilprozessrecht (zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche) 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Codex 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Digesten und Institutionen 533 durch Kaisergesetz, sog. Konstitutionen, ausdrücklich mit Gesetzeskraft ausgestattet 

- Kaisergesetze aus der Zeit vor Justinian schon 529 in einem Codex kompiliert 

- nach Erlass der Digesten und der Institutionen 534 aktualisiert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Novellen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- = spätere Kaisergesetze Justinians 

- nicht mehr amtlich herausgegeben 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Corpus Iuris Civilis 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Institutionen, Digesten, Codex und Novellen inhaltlich nicht aufeinander abgestimmt 

- aber seit dem Hochmittelalter als rechtliche Einheit aufgefasst 

- weil von einen gemeinsamen Gesetzgeber herausgegeben 

- ab dem 12. Jhr. als Corpus Iuris Civilis etikettiert 

- Sammlung stellte gesamten Organismus des Rechts dar 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Basiliken

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Geltung und wissenschaftliche Pflege des Corpus Iuris Civilis zunächst auf Ostrom beschränkt

- nachdem westliche Reichshälfte zerfiel und eine Reihe von Germanenstaaten aufgegangen ist an die regionalen Verhältnisse angepasst 

- sog. Basiliken entstanden 

- kommentarartige Bearbeitungen des justinianischen Rechts 

- Kürzung des Inhalt und systematische Zusammenfassung der viert Teile des CICiv in der Umgangssprache Griechisch 


 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hexabiblos 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- durch Verbindung der Basiliken mit lokalen griechischen Rechtsordnungen entstand Mischrecht 

- in Aufzeichnungen fixiert 

- sog. Hexabiblos entstand 

- galt als Quelle des griechischen Privatrechts bis zur Mitte des  20. Jhr. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ende der oströmischen Herrschaft über Italien 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- im Gebiet des ehemaligen weströmischen Reichs (v.a. Italien) ab der zweiten Hälfte des 5. Jhr. Germanenreiche 

- dort römisches Recht nach der Rückeroberung unter Justinian 554 in Geltung gesetzt 

- oströmische Herrschaft  schon nach wenigen Jahren mit dem Eindringen der Langobarden 568 geendet

- byzantinisches Herrschaftsgebiet stark reduziert 

-> Reste Norditalien (Istrien, Venedig, Ravenna) 

-> Gebiete um Rom und Neapel

-> Süditalien und Sizilien

- in Exsklaven Ostroms blieb römisches Recht bestehen (beschränkt auf Codex und Novellen) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vulgarrecht 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- in den von den Romanen besiedelten Gebieten römisches Recht in seiner Gestalt vor Justinian erhalten 

- vermittelt durch Gesetzessammlungen vorjustinianischer Kaiser (zuletzt Theodosius) II. Mitte des 5. Jhr.) oder durch spätantike Juristenschriften 

- deren Qualität und Sprache kam nicht an das Niveau des justinianischen Rechts heran

- römisches Recht in dieser Gestalt deshalb als Vulgarrecht qualifiziert 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Volks- und Stammesrechte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- seit dem ausgehenden 5. Jhr. in den auf den Boden Westroms bestanden germanische Stammesverbände 

- eigen Rechtsaufzeichnungen 

- entfalteten keine räumlich Geltung im Sinne des Territorialitätsprinzips 

- waren nur für Angehörige des betreffenden Stammesverbands maßgeblich (= Personalitätsprinzip)

- Germanenrechte nicht deskriptive Aufzeichnungen des Gewohnheitsrechts, sondern nur Gesetzeswerke eigener Art 

- enthielten Mischrecht, bestehend aus Elementen germanischer Rechtsauffassungen mit Einflüssen römischen Vulgarrechts und christlichen Rechtsdenkens 

- Sprache der Rechtsaufzeichnungen war nicht germanische Volkssprache, sondern Latein (z.T, volkssprachliche Einschübe) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Entstehung und Entwicklung des Privatrechts im Mittelalter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- durch heimisches, kanonisches und römisches Recht geprägt 

- heimische Rechtskultur durch Gewohnheitsrecht bestimmt 

- Rechtsordnung setzt spezifische Rechtstechniken voraus, deren Handhabung Juristen, erfordert

- Rechtstechniken im heimischen Rechtsleben ursprünglich nicht vorhanden 

- heimisches Rechtsleben hat Wurzeln in der Pflege des römischen Rechts im Rahmen des kirchlichen Bildungswesens in Oberitalien, wo im Hochmittelalter moderne Rechtswissenschaft entstand 



Lösung ausblenden
  • 259877 Karteikarten
  • 5832 Studierende
  • 86 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erneuerung der antiken römischen Rechtskultur 

A:

- nach Untergang des weströmischen Reichs zu beginn des Frühmittelalters (erste Hälfte des 6. Jhr.)

- in Byzanz (Ostrom) 

- im Zuge einer großangelegten Rechtsetzungsaktion durch Kaiser Justinian I.

- durch machtpolitische Erwägungen, auf die auf die  Wiederherstellung des Römischen Reich abzielten, veranlasst

- ordnete die Sichtung und inhaltliche Bearbeitung des geltenden Rechts an 

- Rechtsmaterial in einer Reihe von systematischen Sammlungen kompiliert 


Q:

Digesten (Pandekten) 

A:

- entstanden in wenigen Jahren (529 - 534)

- enthielten Auszüge aus der Juristenliteratur der klassischen Zeit des römischen Rechts (v.a. 1. und 2. Jhr.)

- behandelt konkrete Rechtsfälle und enthielt Falllösungen

- Gesetzgebungskommission machte bewusste inhaltliche Veränderungen (Kürzungen und Einschübe sog. Interpolationen), um Schriftmassen zu harmonisch-widerspruchsfreien Rext zu Formen

- beinhalteten hauptsächlich Privatrecht, teils auch öffentliches Recht und Staatskirchenrecht 

- Aufteilung des Stoffes auf 50 Bücher ohne strenge Reihung 

Q:

Institutionen 

A:

- zugleich mit Digesten fertiggestellt 

- gab Inhalt der Digesten in vereinfachter und stark gekürzter Form wieder

- fundamentales Lehrbuch 

- ermöglichte raschen Überblick über das geltende Recht 

- stärker systematisch geordnet als die Digesten 

- Stoff des Privatrechts in Kategorien personae - res - actiones 

-> Personen- inkl. Familienrecht 

-> Vermögensrecht bzw. Sachen- Schuldrecht und Erbrecht

-> Zivilprozessrecht (zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche) 



Q:

Codex 

A:

- Digesten und Institutionen 533 durch Kaisergesetz, sog. Konstitutionen, ausdrücklich mit Gesetzeskraft ausgestattet 

- Kaisergesetze aus der Zeit vor Justinian schon 529 in einem Codex kompiliert 

- nach Erlass der Digesten und der Institutionen 534 aktualisiert

Q:

Novellen 

A:

- = spätere Kaisergesetze Justinians 

- nicht mehr amtlich herausgegeben 


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Corpus Iuris Civilis 

A:

- Institutionen, Digesten, Codex und Novellen inhaltlich nicht aufeinander abgestimmt 

- aber seit dem Hochmittelalter als rechtliche Einheit aufgefasst 

- weil von einen gemeinsamen Gesetzgeber herausgegeben 

- ab dem 12. Jhr. als Corpus Iuris Civilis etikettiert 

- Sammlung stellte gesamten Organismus des Rechts dar 

Q:

Basiliken

A:

- Geltung und wissenschaftliche Pflege des Corpus Iuris Civilis zunächst auf Ostrom beschränkt

- nachdem westliche Reichshälfte zerfiel und eine Reihe von Germanenstaaten aufgegangen ist an die regionalen Verhältnisse angepasst 

- sog. Basiliken entstanden 

- kommentarartige Bearbeitungen des justinianischen Rechts 

- Kürzung des Inhalt und systematische Zusammenfassung der viert Teile des CICiv in der Umgangssprache Griechisch 


 

Q:

Hexabiblos 

A:

- durch Verbindung der Basiliken mit lokalen griechischen Rechtsordnungen entstand Mischrecht 

- in Aufzeichnungen fixiert 

- sog. Hexabiblos entstand 

- galt als Quelle des griechischen Privatrechts bis zur Mitte des  20. Jhr. 

Q:

Ende der oströmischen Herrschaft über Italien 

A:

- im Gebiet des ehemaligen weströmischen Reichs (v.a. Italien) ab der zweiten Hälfte des 5. Jhr. Germanenreiche 

- dort römisches Recht nach der Rückeroberung unter Justinian 554 in Geltung gesetzt 

- oströmische Herrschaft  schon nach wenigen Jahren mit dem Eindringen der Langobarden 568 geendet

- byzantinisches Herrschaftsgebiet stark reduziert 

-> Reste Norditalien (Istrien, Venedig, Ravenna) 

-> Gebiete um Rom und Neapel

-> Süditalien und Sizilien

- in Exsklaven Ostroms blieb römisches Recht bestehen (beschränkt auf Codex und Novellen) 

Q:

Vulgarrecht 

A:

- in den von den Romanen besiedelten Gebieten römisches Recht in seiner Gestalt vor Justinian erhalten 

- vermittelt durch Gesetzessammlungen vorjustinianischer Kaiser (zuletzt Theodosius) II. Mitte des 5. Jhr.) oder durch spätantike Juristenschriften 

- deren Qualität und Sprache kam nicht an das Niveau des justinianischen Rechts heran

- römisches Recht in dieser Gestalt deshalb als Vulgarrecht qualifiziert 

Q:

Volks- und Stammesrechte

A:

- seit dem ausgehenden 5. Jhr. in den auf den Boden Westroms bestanden germanische Stammesverbände 

- eigen Rechtsaufzeichnungen 

- entfalteten keine räumlich Geltung im Sinne des Territorialitätsprinzips 

- waren nur für Angehörige des betreffenden Stammesverbands maßgeblich (= Personalitätsprinzip)

- Germanenrechte nicht deskriptive Aufzeichnungen des Gewohnheitsrechts, sondern nur Gesetzeswerke eigener Art 

- enthielten Mischrecht, bestehend aus Elementen germanischer Rechtsauffassungen mit Einflüssen römischen Vulgarrechts und christlichen Rechtsdenkens 

- Sprache der Rechtsaufzeichnungen war nicht germanische Volkssprache, sondern Latein (z.T, volkssprachliche Einschübe) 

Q:

Entstehung und Entwicklung des Privatrechts im Mittelalter

A:

- durch heimisches, kanonisches und römisches Recht geprägt 

- heimische Rechtskultur durch Gewohnheitsrecht bestimmt 

- Rechtsordnung setzt spezifische Rechtstechniken voraus, deren Handhabung Juristen, erfordert

- Rechtstechniken im heimischen Rechtsleben ursprünglich nicht vorhanden 

- heimisches Rechtsleben hat Wurzeln in der Pflege des römischen Rechts im Rahmen des kirchlichen Bildungswesens in Oberitalien, wo im Hochmittelalter moderne Rechtswissenschaft entstand 



Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte an der Universität Wien

Für deinen Studiengang Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte an der Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte Kurse im gesamten StudySmarter Universum

1. Trimester Privatrecht

Hochschule der Bundesagentur für Arbeit

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Erster Teil: Die Zeit bis zur Mitte des 18. Jhr./Privatrechtsgeschichte