Begriffe Und Konzepte at Universität Ulm | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Begriffe und Konzepte an der Universität Ulm

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Begriffe und Konzepte Kurs an der Universität Ulm zu.

TESTE DEIN WISSEN

Connectomics

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • der netzwerkartige Charakter des Gehirns muss berücksichtigt werden, um interindividuelle Differenzen in Persönlichkeit zu verstehen
  • kann im strukturellen und funktionellen MRT Bereich untersucht werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Idiographische Methode

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • geht von der Einzigartigkeit jeder Person aus
  • Personen sind nicht durch qualitative Unterschiede vergleichbar
  • detaillierte Biographien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nomothetische Methode

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sieht von der Einmaligkeit des Individuums ab
  • versucht allgemeine Gesetze zu entwickeln
  • individuelle Platzzuweisungen
  • Hofstetter: System von 10 Dimensionen mit 10 Abstufungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Traits

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „quantitative dimension describing relatively stable interindividual differences in the degree/extent/level of coherent behaviours, thoughts, and feelings"
  • relative temporal stability is the defining characteristic
  • all psychological dimensions of stable individual differences
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

States

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „quantitative dimension describing the degree/extent/level of coherent behaviours, thoughts, and feelings at a particular time"
  • interindividual differences at a specific time as well as intra-individual differences across time
  • vary with considerable frequency over rather brief time spans
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Variabilität von States (Hepburn & Eysenck, 1989)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Tageszeit-Variabilität von States über einen Zeitraum von drei Wochen
  • neurotische Extravertierte: größte Variabilität
  • stabile Introvertierte: geringste Variabilität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied zwischen Traits & States

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„The main difference between traits and states is the persistence of individual status. State levels can vary over short time periods; trait levels develop slowly or in rather persistent manners."

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Habits

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gewohnheiten
  • gelernte Verbindungen zwischen Reizen oder Reizmustern und Reaktionsmustern
  • Abgrenzung von Traits durch Spezifität der vorangegangenen Bedingungen und aktuellen Verhaltensweisen
  • überkonditioniertes Verhalten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Temperament

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • direkt nach der Geburt beobachtbar
  • starke genetische Komponente
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Charakter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Teil der Persönlichkeit
  • kristallisiert sich ab dem jungen Erwachsenenalter aus der eigenen Lebenshistorie heraus
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Humoralpathologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Phlegmatiker (Schleim)
  • Sanguiniker (Blut)
  • Choleriker (gelbe Galle)
  • Melancholiker (schwarze Galle)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Moderne Phrenologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unterschiede im Hirnvolumen/Hirnaktivitätsmustern im Zusammenhang mit Persönlichkeitseigenschaften
  • Magnetresonanztomographie (strukturell/funktionell)
  • Probleme: statistische Artefakte aufgrund von multiplen Testens oder schlechte Bildauflösung
Lösung ausblenden
  • 94106 Karteikarten
  • 1173 Studierende
  • 42 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Begriffe und Konzepte Kurs an der Universität Ulm - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Connectomics

A:
  • der netzwerkartige Charakter des Gehirns muss berücksichtigt werden, um interindividuelle Differenzen in Persönlichkeit zu verstehen
  • kann im strukturellen und funktionellen MRT Bereich untersucht werden
Q:

Idiographische Methode

A:
  • geht von der Einzigartigkeit jeder Person aus
  • Personen sind nicht durch qualitative Unterschiede vergleichbar
  • detaillierte Biographien
Q:

Nomothetische Methode

A:
  • sieht von der Einmaligkeit des Individuums ab
  • versucht allgemeine Gesetze zu entwickeln
  • individuelle Platzzuweisungen
  • Hofstetter: System von 10 Dimensionen mit 10 Abstufungen
Q:

Traits

A:
  • „quantitative dimension describing relatively stable interindividual differences in the degree/extent/level of coherent behaviours, thoughts, and feelings"
  • relative temporal stability is the defining characteristic
  • all psychological dimensions of stable individual differences
Q:

States

A:
  • „quantitative dimension describing the degree/extent/level of coherent behaviours, thoughts, and feelings at a particular time"
  • interindividual differences at a specific time as well as intra-individual differences across time
  • vary with considerable frequency over rather brief time spans
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Variabilität von States (Hepburn & Eysenck, 1989)

A:
  • Tageszeit-Variabilität von States über einen Zeitraum von drei Wochen
  • neurotische Extravertierte: größte Variabilität
  • stabile Introvertierte: geringste Variabilität
Q:

Unterschied zwischen Traits & States

A:

„The main difference between traits and states is the persistence of individual status. State levels can vary over short time periods; trait levels develop slowly or in rather persistent manners."

Q:

Habits

A:
  • Gewohnheiten
  • gelernte Verbindungen zwischen Reizen oder Reizmustern und Reaktionsmustern
  • Abgrenzung von Traits durch Spezifität der vorangegangenen Bedingungen und aktuellen Verhaltensweisen
  • überkonditioniertes Verhalten
Q:

Temperament

A:
  • direkt nach der Geburt beobachtbar
  • starke genetische Komponente
Q:

Charakter

A:
  • Teil der Persönlichkeit
  • kristallisiert sich ab dem jungen Erwachsenenalter aus der eigenen Lebenshistorie heraus
Q:

Humoralpathologie

A:
  • Phlegmatiker (Schleim)
  • Sanguiniker (Blut)
  • Choleriker (gelbe Galle)
  • Melancholiker (schwarze Galle)
Q:

Moderne Phrenologie

A:
  • Unterschiede im Hirnvolumen/Hirnaktivitätsmustern im Zusammenhang mit Persönlichkeitseigenschaften
  • Magnetresonanztomographie (strukturell/funktionell)
  • Probleme: statistische Artefakte aufgrund von multiplen Testens oder schlechte Bildauflösung
Begriffe und Konzepte

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Begriffe und Konzepte an der Universität Ulm

Für deinen Studiengang Begriffe und Konzepte an der Universität Ulm gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Begriffe und Konzepte Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Konzepte und Methode

Fachhochschule des Mittelstands

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Begriffe und Konzepte
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Begriffe und Konzepte