Wirtschaftspsychologie at Universität Tübingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Wirtschaftspsychologie an der Universität Tübingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Wirtschaftspsychologie Kurs an der Universität Tübingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definition

Gefühlsarbeit (Sentimental work)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beeinflussung der Gefühle des
Dienstleistungsnehmers durch den Dienstleistungsgeber


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundprinzipien des Taylorismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  1. Zergliederung der Arbeitsaufgaben in einzelne Arbeitselemente

  2. Auswahl & Schulung von geeigneten Arbeitskräften

  3. Trennung Kopf- & Handarbeit: Planung & Überwachung durch Management, praktische

    Ausführung durch Arbeiter

  4. Einvernehmen zw. Arbeitgebern & Arbeitnehmern


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zielsetzungstheorie von Locke & Latham (1990)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Herausfordernde und präzise, spezifische Aufgaben/Ziele fördern Leistung und Motivation


Moderatoren des Zusammenhangs zwischen Zielen & Leistung der MAs

  • Zielcommitment (+)
  • Feedback (+)
  • Aufgabenkomplexität (-)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition

Kontraproduktives Verhalten 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verletzt die legitimen Interessen einer Organisation, wobei es prinzipiell deren Mitglieder oder die Organisation als Ganzes schädigen kann.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition 

Person-Rollen-Konflikt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

An Dienstleistungsgeber gesendeten Erwartungen kollidieren mit dessen Persönlichkeit, seinen Wertorientierungen oder allgemein seinem Selbstbild


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Organisationstheorien

--> Definition von Organisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Instrumental: Eine Organisation ist die Gesamtheit aller Regelungen, die sich auf die Verteilung von Aufgaben & Kompetenzen sowie die Abwicklung von Arbeitsprozessen beziehen.


Funktional: Eine Organisation verteilt Aufgaben auf Mitarbeiter (Arbeitsteilung) & richtet Aktivitäten auf übergeordnete Ziele aus (Koordination).


Institutional: Organisationen sind zeitlich stabile, gegenüber Umwelt offene, aus Individuen & Gruppen bestehende, zielgerichtet handelnde & strukturierte soziale Systeme.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition
Organisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zusammenschluss von Menschen zur Erreichung bestimmter Ziele auf Basis einer zweckgerichteten Ordnung bzw. Regelung von Aufgaben (formale Funktions-, Führungs- & Kommunikationsstrukturen)


→ soz. Systeme, Zielverfolgung, Regeln & Strukturen, Werte & Normen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pittsburgh-Studie von Herzberg, Mausner & Snyderman (1959)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Faktoren, die zu Unzufriedenheit führen = Hygienefaktoren (externe Bedingungen)


Faktoren, die zu Zufriedenheit führen = Kontentfaktoren (Motivatoren)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition

Motivation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • momentane Gerichtetheit auf ein Handlungsziel
  • in konkreter Situation werden Motive durch Anreize angeregt --> Verhalten


Produkt der Motive eines Menschen & Anreizen der Situation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition
Produktivität 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Leistung in Relation zu den Kosten. Wird gewöhnlich in globalen Maßen erfasst und gibt an, wie gut eine Arbeitsgruppe oder Organisation als Ganzes funktioniert.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition
Arbeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auf ein wirtschaftliches oder organisationales Ziel gerichtete planmäßige Tätigkeit unter Einsatz verschiedener Ressourcen (Werkzeuge / technische Mittel, körperliche & geistige menschliche Fähigkeiten / Leistungen)


→ 2 grundlegende Merkmale: Werkzeugverwendung & Arbeitsteiligkeit



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arbeitsanalyse

Informationstheoretisch orientierte Analyse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: Identifikation konkreter Anforderungen bzgl. Infoaufnahme, -verarbeitung & -abgabe bei best. Arbeitsaufgaben (Konzepten: Menschen als Informationsverarbeiter)

--> Rückschluss auf kognitive Anforderungen der Arbeitstätigkeit


Lösung ausblenden
  • 287022 Karteikarten
  • 3496 Studierende
  • 103 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Wirtschaftspsychologie Kurs an der Universität Tübingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definition

Gefühlsarbeit (Sentimental work)

A:

Beeinflussung der Gefühle des
Dienstleistungsnehmers durch den Dienstleistungsgeber


Q:

Grundprinzipien des Taylorismus

A:


  1. Zergliederung der Arbeitsaufgaben in einzelne Arbeitselemente

  2. Auswahl & Schulung von geeigneten Arbeitskräften

  3. Trennung Kopf- & Handarbeit: Planung & Überwachung durch Management, praktische

    Ausführung durch Arbeiter

  4. Einvernehmen zw. Arbeitgebern & Arbeitnehmern


Q:

Zielsetzungstheorie von Locke & Latham (1990)

A:

Herausfordernde und präzise, spezifische Aufgaben/Ziele fördern Leistung und Motivation


Moderatoren des Zusammenhangs zwischen Zielen & Leistung der MAs

  • Zielcommitment (+)
  • Feedback (+)
  • Aufgabenkomplexität (-)
Q:

Definition

Kontraproduktives Verhalten 

A:

Verletzt die legitimen Interessen einer Organisation, wobei es prinzipiell deren Mitglieder oder die Organisation als Ganzes schädigen kann.


Q:

Definition 

Person-Rollen-Konflikt

A:

An Dienstleistungsgeber gesendeten Erwartungen kollidieren mit dessen Persönlichkeit, seinen Wertorientierungen oder allgemein seinem Selbstbild


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Organisationstheorien

--> Definition von Organisation

A:

Instrumental: Eine Organisation ist die Gesamtheit aller Regelungen, die sich auf die Verteilung von Aufgaben & Kompetenzen sowie die Abwicklung von Arbeitsprozessen beziehen.


Funktional: Eine Organisation verteilt Aufgaben auf Mitarbeiter (Arbeitsteilung) & richtet Aktivitäten auf übergeordnete Ziele aus (Koordination).


Institutional: Organisationen sind zeitlich stabile, gegenüber Umwelt offene, aus Individuen & Gruppen bestehende, zielgerichtet handelnde & strukturierte soziale Systeme.


Q:

Definition
Organisation

A:

Zusammenschluss von Menschen zur Erreichung bestimmter Ziele auf Basis einer zweckgerichteten Ordnung bzw. Regelung von Aufgaben (formale Funktions-, Führungs- & Kommunikationsstrukturen)


→ soz. Systeme, Zielverfolgung, Regeln & Strukturen, Werte & Normen


Q:

Pittsburgh-Studie von Herzberg, Mausner & Snyderman (1959)

A:

Faktoren, die zu Unzufriedenheit führen = Hygienefaktoren (externe Bedingungen)


Faktoren, die zu Zufriedenheit führen = Kontentfaktoren (Motivatoren)

Q:

Definition

Motivation

A:
  • momentane Gerichtetheit auf ein Handlungsziel
  • in konkreter Situation werden Motive durch Anreize angeregt --> Verhalten


Produkt der Motive eines Menschen & Anreizen der Situation

Q:

Definition
Produktivität 

A:

Leistung in Relation zu den Kosten. Wird gewöhnlich in globalen Maßen erfasst und gibt an, wie gut eine Arbeitsgruppe oder Organisation als Ganzes funktioniert.


Q:

Definition
Arbeit

A:

Auf ein wirtschaftliches oder organisationales Ziel gerichtete planmäßige Tätigkeit unter Einsatz verschiedener Ressourcen (Werkzeuge / technische Mittel, körperliche & geistige menschliche Fähigkeiten / Leistungen)


→ 2 grundlegende Merkmale: Werkzeugverwendung & Arbeitsteiligkeit



Q:

Arbeitsanalyse

Informationstheoretisch orientierte Analyse

A:

Ziel: Identifikation konkreter Anforderungen bzgl. Infoaufnahme, -verarbeitung & -abgabe bei best. Arbeitsaufgaben (Konzepten: Menschen als Informationsverarbeiter)

--> Rückschluss auf kognitive Anforderungen der Arbeitstätigkeit


Wirtschaftspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Wirtschaftspsychologie an der Universität Tübingen

Für deinen Studiengang Wirtschaftspsychologie an der Universität Tübingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Wirtschaftspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Wirtschaftspsychologie 1

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Zum Kurs
Wirtschaftspsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Wirtschaftspsychologie

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Wirtschaftspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Wirtschaftspsychologie