Technik Des Betrieblichen Rechnungswesens at Universität Stuttgart | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Technik des betrieblichen Rechnungswesens an der Universität Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Technik des betrieblichen Rechnungswesens Kurs an der Universität Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet GoB?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Grundsätze ordnungsgemäße Buchführung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einnahme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geschäftsfälle die das Geldvermögen erhöhen. Allerdings ist der Unterschied zu einer Einzahlung der, dass nicht gleich Liquide Mittel auf das Konto kommen, sondern erstmal nur eine FORDERUNG entsteht die vom Kunde beglichen werden muss. (z.B. Kauf auf Rechnung). Aus sicht des Kunden ist es eine Verbindlichkeit. Durch diese wird das Geldvermögen erhöht, aber die tatsächliche Einzahlung kommt erst später. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer gibt einem Unternehmen Geld?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eigentümer (durch Aktie z.B.) & Gläubiger (eine Bank z.B) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gibt es einen Aufwand der niemals eine Ausgabe war ? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nein
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Grundlage für eine Bilanz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Inventar (Inventur)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Formelle Grundsätze: Dokumentationsaufgabe


- Grundsatz der Klarheit ( Klare und übersichtliche Gestaltung und Handhabung)

- Prinzip der Vollständigen und verständlichen Aufzeichnung ( Alle Einzelnen Geschäftsvorfälle in korrekter Reinfolge erfassen und nicht verändern) 

- Belegprinzip ( keine Buchung ohne Beleg, für ALLES nachweise haben und alles korrekt und in einer reinfolge aufbewahren) 

-Ordnungsgemäße Aufbewahrung der Buchführungsunterlagen ( alles 10 Jahre aufbewahren, Handelsbriefe 6, alles digitale muss abrufbar sein)


Materielle Grundsätze: 
Rechenschaftslegungsgrundsätze

- Grundsatz der Wahrheit ( Alle Bilanzposten vollständig) 


- Grundsatz der Bilanzkontinuität ( gleiche Ordnung und Reihenfolgen wie immer, gleiche Bewertungsmethoden und Schluss und Öffnungsbilanz gleich) 

- Grundsatz der kaufmännischen Vorsicht ( Realisations/Imparitäts/Nieders- und Höchstwertsprinzip





Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leistung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betrieblicher Wertezuwachs (Wert der produzierten Sachen oder Dienstleistungen, solange diese dem eigentlichen Unternehmenszweck dienen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ertrag

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesamter Wertezuwachs ( Wert der produzierten Sachen oder Dienstleistungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind "Kosten" ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Kosten beschreiben alle Aufwendungen die aus dem betrieblichen Prozess heraus entstanden sind. (Produktion, Gehälter, Etc)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet "Auszahlung"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Weggabe von Geld in jeglicher Form

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Stakeholder ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eine Person/Organisation/etc die ein berechtigtes Interesse am Verlauf bzw Ausgang eines Projektes hat. In der BWL wären typische Stakeholder einer Firma Aktionäre, Gläubiger, Arbeitnehmer, Lieferanten, usw. 
Dieses Interesse entsteht aus der Geschäftlichen Beziehung/Abhängigkeit.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Aufwendungen ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aufwendungen beschreiben alle Vorgänge die dafür sorgen, dass das Eigenkapital eines Unternehmens in einer Periode gemindert wird.
Lösung ausblenden
  • 98445 Karteikarten
  • 2045 Studierende
  • 71 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Technik des betrieblichen Rechnungswesens Kurs an der Universität Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was bedeutet GoB?
A:
Grundsätze ordnungsgemäße Buchführung 
Q:

Einnahme

A:

Geschäftsfälle die das Geldvermögen erhöhen. Allerdings ist der Unterschied zu einer Einzahlung der, dass nicht gleich Liquide Mittel auf das Konto kommen, sondern erstmal nur eine FORDERUNG entsteht die vom Kunde beglichen werden muss. (z.B. Kauf auf Rechnung). Aus sicht des Kunden ist es eine Verbindlichkeit. Durch diese wird das Geldvermögen erhöht, aber die tatsächliche Einzahlung kommt erst später. 

Q:
Wer gibt einem Unternehmen Geld?
A:
Eigentümer (durch Aktie z.B.) & Gläubiger (eine Bank z.B) 
Q:
Gibt es einen Aufwand der niemals eine Ausgabe war ? 
A:
Nein
Q:
Was ist die Grundlage für eine Bilanz?
A:
Das Inventar (Inventur)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

A:

Formelle Grundsätze: Dokumentationsaufgabe


- Grundsatz der Klarheit ( Klare und übersichtliche Gestaltung und Handhabung)

- Prinzip der Vollständigen und verständlichen Aufzeichnung ( Alle Einzelnen Geschäftsvorfälle in korrekter Reinfolge erfassen und nicht verändern) 

- Belegprinzip ( keine Buchung ohne Beleg, für ALLES nachweise haben und alles korrekt und in einer reinfolge aufbewahren) 

-Ordnungsgemäße Aufbewahrung der Buchführungsunterlagen ( alles 10 Jahre aufbewahren, Handelsbriefe 6, alles digitale muss abrufbar sein)


Materielle Grundsätze: 
Rechenschaftslegungsgrundsätze

- Grundsatz der Wahrheit ( Alle Bilanzposten vollständig) 


- Grundsatz der Bilanzkontinuität ( gleiche Ordnung und Reihenfolgen wie immer, gleiche Bewertungsmethoden und Schluss und Öffnungsbilanz gleich) 

- Grundsatz der kaufmännischen Vorsicht ( Realisations/Imparitäts/Nieders- und Höchstwertsprinzip





Q:

Leistung

A:

Betrieblicher Wertezuwachs (Wert der produzierten Sachen oder Dienstleistungen, solange diese dem eigentlichen Unternehmenszweck dienen.

Q:

Ertrag

A:

Gesamter Wertezuwachs ( Wert der produzierten Sachen oder Dienstleistungen)

Q:

Was sind "Kosten" ?

A:
Die Kosten beschreiben alle Aufwendungen die aus dem betrieblichen Prozess heraus entstanden sind. (Produktion, Gehälter, Etc)
Q:

Was bedeutet "Auszahlung"?

A:

Weggabe von Geld in jeglicher Form

Q:
Was sind Stakeholder ?
A:
Eine Person/Organisation/etc die ein berechtigtes Interesse am Verlauf bzw Ausgang eines Projektes hat. In der BWL wären typische Stakeholder einer Firma Aktionäre, Gläubiger, Arbeitnehmer, Lieferanten, usw. 
Dieses Interesse entsteht aus der Geschäftlichen Beziehung/Abhängigkeit.
Q:
Was sind Aufwendungen ?

A:
Aufwendungen beschreiben alle Vorgänge die dafür sorgen, dass das Eigenkapital eines Unternehmens in einer Periode gemindert wird.
Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Technik des betrieblichen Rechnungswesens an der Universität Stuttgart

Für deinen Studiengang Technik des betrieblichen Rechnungswesens an der Universität Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Technik des betrieblichen Rechnungswesens Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Technik des betrieblichen Rechnungswesen

Universität zu Köln

Zum Kurs
Betriebliches Rechnungswesen

TU Braunschweig

Zum Kurs
betriebliches rechnungswesen

Hochschule für Technik Stuttgart

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Technik des betrieblichen Rechnungswesens
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Technik des betrieblichen Rechnungswesens