Fabrikbetriebslehre at Universität Stuttgart

Flashcards and summaries for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Cradle-to-Cradle Ansatz (Nachhaltigkeitsstategien)

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Demografischer Wandel (Konsequenzen)

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

3 Perspektiven der Globalisierung

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Aktueller Stand und Ausblick Globalisierung

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Indikatoren nachhaltiger Entwicklung

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Individualisierung Definition

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Flexibilität und Wandlungsfähigkeit Definition

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Lean Production Begriffsherkunft

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Wirtschaftseinheiten (Industriebetrieb/Unternehmen + Fabriken)

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Mengenplanung (Bedarfe vs. Bedarfsdecker)

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Poka-Yoke

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Design of Experiments (DoE)


Your peers in the course Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart on StudySmarter:

Fabrikbetriebslehre

Cradle-to-Cradle Ansatz (Nachhaltigkeitsstategien)

  • Materialien von Produkten, die für biologische Kreisläufe optimiert sind, dienen
    als biologische Nährstoffe und können bedenkenlos in die Umwelt gelangen
  • Materialien von Produkten, die für geschlossene technische Kreisläufe konzipiert
    sind, dienen als technische Nährstoffe (z.B. Metalle und verschiedene Polymere)
    und sollten nicht in biologische Kreisläufe geraten

Die 3 Produktkategorien:

  • Verbrauchsgüter
    • Biol. Nährstoffe
    • Sichere Entsorgung in Unwelt
    • Bsp: Reinigungsmittel
  • Gebrauchsgüter
    • Tech. Nährstoffe
    • 100% Recycling
    • Bsp: Auto
  • Gefährliche Güter
    • Entsorgen, ersetzen
    • Bsp: gefährlicher Abfall



Fabrikbetriebslehre

Demografischer Wandel (Konsequenzen)

Demografischer Wandel:

  • Sinkende Geburtenraten in entwickelten Regionen
  •  Steigerung der Lebensdauer


Konsequenzen:

  • Veränderung der Altersstrukturen
  • Abnahme der jüngeren Erwerbsfähigen
  • Belastung der Sozialsysteme
  • Verlagerung der Märkte


Fabrikbetriebslehre

3 Perspektiven der Globalisierung

  1. Unternehmensperspektive: Ausnutzung von Standortvorteilen, Erzielung von Economic of Scale
  2. Uweltperspektive: Weltweite Verflechtungen in öko., pol., kult., informationstechnischen Bereichen
  3. Ethikperspektive: Zunahme Kooperationsmöglichkeiten und Interessenkonflikten (Wettbewerb)

Fabrikbetriebslehre

Aktueller Stand und Ausblick Globalisierung

  • Glob. am Anfang (semiglobalized)
    • 20% Handelsströme
    • 26% Internetverbindungen
    • 7% Direktinvestitionen im Ausland 
  • Arbeitsteilung + Vernetzung Zunahme
    • Sinkende Preise
    • Größere Produktvielfalt
    • Schaffung neuer Arbeitsplätze
    • Beschleunigung tech. Fortschritts
    • Zunehmender Wettbewerb

Fabrikbetriebslehre

Indikatoren nachhaltiger Entwicklung

  • Generationengerechtigkeit
    • Bildung
    • Staatsverschuldung
    • Erneuerbare Energien
  • Lebensqualität
    • Beschäftigung
    • Perspektiven für Familien
    • Gleichstellung
  • Lebensqualität
    • Mobilität
    • Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
    • Gesundheit + Ernährung
  • Internationale Verantwortung
    • Märkte öffnen
    • Entwicklungszusammenarbeit

Fabrikbetriebslehre

Individualisierung Definition

  • Prozess weg von der Fremdbestimmung hin zu einem selbstbestimmenden und sich selbstverwaltenden Wesen


  • Steigende Produktvielfalt und Anzahl individueller Konfiguration

Fabrikbetriebslehre

Flexibilität und Wandlungsfähigkeit Definition

Flexibilität: 

Geschwindigkeit und Aufwand um Produktion auf veränderte Rahmenbedinungen umzustellen


Wandlungsfähigkeit:

Ein Produktionssystem ist fähig noch nicht vorhandene Funktionseinheiten zu einem späteren Zeitpunkt zu integrieren

Fabrikbetriebslehre

Lean Production Begriffsherkunft

  • Lean Management = schlankes Management
  • Ziel: Kund wird zur gewünschten Zeit, in geforderter Qualität und Menge beliefert
  • Umsetzung: Reduktion der Durchlaufzeit durch Vermeidung von Verschwendung, kontinuierliche Verbesserung etc.
  • Beispiel: Toyota Produktionssystem

Fabrikbetriebslehre

Wirtschaftseinheiten (Industriebetrieb/Unternehmen + Fabriken)

Industriebetrieb/Unternehmen:

  • Sozio-technischen Leistungseinheiten einer Volkswirtschaft
  • Kernziel: Bedürfnisbefriedigung/Fremdbedarfsdeckung durch Sachgüterproduktion
  • Verfolgen wirt. Zweck + Bezug zur Umwelt


Fabriken:

  • Räumlich zentrierte sozio-technische Systeme zur ind. Produktion
  • Kennzeichen:
    • Arbeitsteilung + Aufgabenspezialisierung
    • Hoher Mechanisierungsgrad + Kapitaleinsatz

Fabrikbetriebslehre

Mengenplanung (Bedarfe vs. Bedarfsdecker)

Bedarf:

  • Beschreibt die Materialnachfrage nach Art, Bedarfsmenge, -termin und -ort
  • Wichtige Ausprägungen:
    • Primärbedarf
    • Sekundärbedarf

Bedarfsdecker:

  • Beschreibt das Materialangebot nach Art, Bedarfsmenge, -termin und -ort
  • Wichtige Ausprägungen:
    • (verfügbarer) Lagerbestand
    • Auftrag zur Nachfragedeckung (Eigenfertigung oder Fremdbezug)

Fabrikbetriebslehre

Poka-Yoke

Ziel:

  • Vermiedung zufälliger Fehler in Fertigung und Montage:
    • Poka = zufälliger Fehler
    • Yoke = Verminderung 


Methode: 

  • Ermittlung potentieller Fehler
  • Konstruktive Vorkehrungen


Bewertung/Nutzen:

  • Fehlhandlungensichere Fertigung und Montage


Fabrikbetriebslehre

Design of Experiments (DoE)


Ziel:

  • Robuste Auslegung von Produkten durch gezielte  Versuche


Methode:

  • Definition u. Durchführung von Versuchen
  • Auswertung und Interpretation der Versuchsergebnisse

Bewertung/Nutzen:

  • Transparente Darstellung der Zusammenhänge zwischen Ein- und Ausgangsgrößen
  • Robustes Verhalten von Produkten gegenüber Störgrößen

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart

Singup Image Singup Image

Industriebetriebslehre at

Fachhochschule Südwestfalen

Betriebswirtschaftslehre at

Hochschule Esslingen

Betriebswirtschaftslehre at

Universität Düsseldorf

Handelsbetriebslehre at

Hochschule Reutlingen

Handelsbetriebslehre at

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Fabrikbetriebslehre at other universities

Back to Universität Stuttgart overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Fabrikbetriebslehre at the Universität Stuttgart or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login