Kognitive Psychologie II at Universität Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Kognitive Psychologie II an der Universität Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kognitive Psychologie II Kurs an der Universität Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie ist der Prozess von "Input-Verarbeitung-Output"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reiz --> Wahrnehmung --> Reaktionsauswahl --> Reaktionsprogrammierung --> Reaktion

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert die Additionsmethode bei der seriellen Verarbeitung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Statt einfach Prozesse dazu- oder wegzutun versuchen wir, die vermuteten Prozesse in ihrer Dauer zu verändern. Verändere ich zwei unabhängige Prozesse, dann müssen sich ihre Änderungen addieren. Findet sich kein additiver Effekt, sind die Prozesse auch nicht unabhängig.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Grundaussage des Motorchauvinismus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Gehirn existiert nur, weil wir uns bewegen. Sinneswahrnehmung, Erinnerung und kognitive Prozesse brauchen wir nur für Bewegungen.

Würden wir uns nicht bewegen, bräuchten wir auch kein Gehirn (Siehe Seescheide)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Probleme löst die Theorie der Ideomotorik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Sie erklärt Einflüsse zwischen Wahrnehmung und Motorik, indem sie annimmt, dass die beiden untrennbar verknüpft sind 
  • Sie erklärt, wie wir Bewegungen initiieren können 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wovon geht die Ideomotorik aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Ideomotorik nimmt an, dass wir keinen Zugriff auf Bewegungsinformationen als Aktivierung von Muskeln etc. haben – das einzige, worauf wir Zugriff haben ist, dass eine bestimmte Aktivierung des motorischen Systems zu bestimmten Handlungen (= Ergebnissen/Effekten) führen wird. 
  • Dies ist eine recht radikale Hypothese. Induktion und Antizipation sind zwei Phänomene, die dafür sprechen, dass das wirklich so sein könnte 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was lässt sich bei der Trennung von Wahrnehmung und Handlung über die Reiz-Reaktionskompatibilität sagen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Set-Level-Kompatibilität: Reize und Antworten variieren auf einer gemeinsamen Dimension (Raumseite, Intensität, etc.)
  • Element-Level-Kompatibilität: Eine Reiz-Antwort-Kombination passt auf der gemeinsamen Dimension zusammen (dunkler Reiz und schwaches Drücken, etc.)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagen Kognitive Theorien in Bezug auf Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Reiz --> Reizbewertung --> Handlungsbereitschaft --> physiologische Veränderungen --> Verhalten --> attribution/labellling
    • --> emotionale Erfahrung
      • --> Emotion
  • Erklärt identischer Auslöser => unterschiedliche Emotionen
  • unerklärte Varianz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche beiden Arten von Lernen lassen sich unterscheiden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • explizites Lernen (bewusst, Aufbau von Wissenspropositionen)
  • implizites Lernen (unbewusst, Assoziationslernen, beiläufig)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was lässt sich über das Erleben von Emotion sagen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Subjektiv --> Wahrscheinlich am wichtigsten (Qualia-Problem)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Emotion? (Abgesehen davon, dass es keine klare Definition gibt)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Emotion ist eine auf ein bestimmtes Objekt ausgerichtete affektive Reaktion, die mit zeitlich befristeten Veränderungen des Erlebens und Verhaltens einhergeht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Priming im Zusammenhang mit der Trennung von Wahrnehmung und Handlung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nicht bewusst wahrnehmbare Reize bahnen Antworten auf aufgabenrelevante Reize

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind drei vermeintlich wesentliche Eigenschaften serieller Modelle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Trennung von Wahrnehmung und Handlung
  • Unidirektionalität = Informationen/Einflüsse verlaufen nur in eine Richtung - von Input zu Output
  • Verhalten ist durch Reize determiniert = Verhalten wird durch Input ausgelöst und geformt
Lösung ausblenden
  • 131180 Karteikarten
  • 1651 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kognitive Psychologie II Kurs an der Universität Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie ist der Prozess von "Input-Verarbeitung-Output"?

A:

Reiz --> Wahrnehmung --> Reaktionsauswahl --> Reaktionsprogrammierung --> Reaktion

Q:

Wie funktioniert die Additionsmethode bei der seriellen Verarbeitung?

A:

Statt einfach Prozesse dazu- oder wegzutun versuchen wir, die vermuteten Prozesse in ihrer Dauer zu verändern. Verändere ich zwei unabhängige Prozesse, dann müssen sich ihre Änderungen addieren. Findet sich kein additiver Effekt, sind die Prozesse auch nicht unabhängig.

Q:

Was ist die Grundaussage des Motorchauvinismus?

A:

Das Gehirn existiert nur, weil wir uns bewegen. Sinneswahrnehmung, Erinnerung und kognitive Prozesse brauchen wir nur für Bewegungen.

Würden wir uns nicht bewegen, bräuchten wir auch kein Gehirn (Siehe Seescheide)

Q:

Welche Probleme löst die Theorie der Ideomotorik?

A:
  • Sie erklärt Einflüsse zwischen Wahrnehmung und Motorik, indem sie annimmt, dass die beiden untrennbar verknüpft sind 
  • Sie erklärt, wie wir Bewegungen initiieren können 
Q:

Wovon geht die Ideomotorik aus?

A:
  • Die Ideomotorik nimmt an, dass wir keinen Zugriff auf Bewegungsinformationen als Aktivierung von Muskeln etc. haben – das einzige, worauf wir Zugriff haben ist, dass eine bestimmte Aktivierung des motorischen Systems zu bestimmten Handlungen (= Ergebnissen/Effekten) führen wird. 
  • Dies ist eine recht radikale Hypothese. Induktion und Antizipation sind zwei Phänomene, die dafür sprechen, dass das wirklich so sein könnte 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was lässt sich bei der Trennung von Wahrnehmung und Handlung über die Reiz-Reaktionskompatibilität sagen?

A:
  • Set-Level-Kompatibilität: Reize und Antworten variieren auf einer gemeinsamen Dimension (Raumseite, Intensität, etc.)
  • Element-Level-Kompatibilität: Eine Reiz-Antwort-Kombination passt auf der gemeinsamen Dimension zusammen (dunkler Reiz und schwaches Drücken, etc.)
Q:

Was besagen Kognitive Theorien in Bezug auf Emotionen?

A:
  • Reiz --> Reizbewertung --> Handlungsbereitschaft --> physiologische Veränderungen --> Verhalten --> attribution/labellling
    • --> emotionale Erfahrung
      • --> Emotion
  • Erklärt identischer Auslöser => unterschiedliche Emotionen
  • unerklärte Varianz
Q:

Welche beiden Arten von Lernen lassen sich unterscheiden?

A:
  • explizites Lernen (bewusst, Aufbau von Wissenspropositionen)
  • implizites Lernen (unbewusst, Assoziationslernen, beiläufig)
Q:

Was lässt sich über das Erleben von Emotion sagen?

A:

Subjektiv --> Wahrscheinlich am wichtigsten (Qualia-Problem)

Q:

Was ist Emotion? (Abgesehen davon, dass es keine klare Definition gibt)

A:

Eine Emotion ist eine auf ein bestimmtes Objekt ausgerichtete affektive Reaktion, die mit zeitlich befristeten Veränderungen des Erlebens und Verhaltens einhergeht.

Q:

Was bedeutet Priming im Zusammenhang mit der Trennung von Wahrnehmung und Handlung?

A:

Nicht bewusst wahrnehmbare Reize bahnen Antworten auf aufgabenrelevante Reize

Q:

Was sind drei vermeintlich wesentliche Eigenschaften serieller Modelle?

A:
  • Trennung von Wahrnehmung und Handlung
  • Unidirektionalität = Informationen/Einflüsse verlaufen nur in eine Richtung - von Input zu Output
  • Verhalten ist durch Reize determiniert = Verhalten wird durch Input ausgelöst und geformt
Kognitive Psychologie II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Kognitive Psychologie II an der Universität Salzburg

Für deinen Studiengang Kognitive Psychologie II an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Kognitive Psychologie II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

kognitive Psychologie

Leuphana Universität

Zum Kurs
Kognitive Psychologie I

Universität Würzburg

Zum Kurs
Kognitive Psychologie

Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kognitive Psychologie II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kognitive Psychologie II