Humanbiologie at Universität Salzburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Humanbiologie an der Universität Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Humanbiologie Kurs an der Universität Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Spermatozyten 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aus den Spermatogonien Typ B gehen die primären Spermatozyten hervor
  • Sie nähern sich in mehreren Reihen dem Lumen des Samenkanälchen und stellen den größten Zelltyp der Spermatogenese dar
  • In ihnen verdoppelt sich die Anzahl der Chromatiden


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pränatale Entwicklung der weiblichen Keimzelle 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

vor Geburt 

- primäre Oozyten entstehen 

--> Vermehrung der Oogonien indem sie sich mitotisch teilen 

--> Prophase der Meiose wird nicht beendet

= Zellen verharren im  Diplotän (4. Stadium der Prophase) und besitzen noch einen diploiden Chromosomensatz 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spermatogonie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

männliche Keimzelle 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spermatogonien Typ B 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

entstehen aus Typ A durch weitere mitotische Teilung, liegen jedoch weit entfernt von Basalmembran 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Oogenese 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Entwicklung der weiblichen Keimzelle 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 Phasen der Oogene 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Pränatale Entwicklung 
  2. Postnatale Entwicklung 
  3. Abschluss der Meiose 2 nach Befruchtung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gametogenes 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildung der Geschlechtszellen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spermatogonie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

männliche Keimzelle 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spermatogenese 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildung von Spermien 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spermatogonien Typ A 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • entstehen durch mitotische Teilung von Urgeschlechtszellen 
  • befinden sich in Nähe der Basalmemembran in Samenkanälchen --> Blut-Hoden-Schranke 
  • enthält diploiden Chromosomensatz mit einem Chromatid pro Chromosom (2 DNA Kopien) 

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 Phasen der Spermatogenese 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beginn in der Pubertät 

  1. Proliferation: entstehen aus Spermatogonium Spermatozyten 
  2. Meiose: erste miotische Teilung werden aus den 16 diploiden primären Spermatozyten insgesamt 32 haploide sekundäre Spermatozyten;  bei zweiter Meiose bilden sich aus sekundären Spermatozyten 64 Spermatide 
  3. Differenzierung: aus Spermatiden werden Spermien, findet im Hodenkanal statt --> unregelmäßig geformte Sertoli Zellen bilden Blut-Hoden-Schranke 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diploider Chromosomensatz 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

entsteht bei der Befruchtung, wenn zwei haploide Zellen zusammenschmelzen 


diploid = bezeichnet Zelle mit doppelten  Chromosomensatz 

--> einmal von Mutter und einmal von Vater 

Lösung ausblenden
  • 74112 Karteikarten
  • 1224 Studierende
  • 17 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Humanbiologie Kurs an der Universität Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Spermatozyten 

A:
  • Aus den Spermatogonien Typ B gehen die primären Spermatozyten hervor
  • Sie nähern sich in mehreren Reihen dem Lumen des Samenkanälchen und stellen den größten Zelltyp der Spermatogenese dar
  • In ihnen verdoppelt sich die Anzahl der Chromatiden


Q:

Pränatale Entwicklung der weiblichen Keimzelle 

A:

vor Geburt 

- primäre Oozyten entstehen 

--> Vermehrung der Oogonien indem sie sich mitotisch teilen 

--> Prophase der Meiose wird nicht beendet

= Zellen verharren im  Diplotän (4. Stadium der Prophase) und besitzen noch einen diploiden Chromosomensatz 

Q:

Spermatogonie 

A:

männliche Keimzelle 

Q:

Spermatogonien Typ B 

A:

entstehen aus Typ A durch weitere mitotische Teilung, liegen jedoch weit entfernt von Basalmembran 

Q:

Oogenese 

A:

= Entwicklung der weiblichen Keimzelle 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

3 Phasen der Oogene 

A:
  1. Pränatale Entwicklung 
  2. Postnatale Entwicklung 
  3. Abschluss der Meiose 2 nach Befruchtung 
Q:

Gametogenes 

A:

Bildung der Geschlechtszellen 

Q:

Spermatogonie 

A:

männliche Keimzelle 

Q:

Spermatogenese 

A:

Bildung von Spermien 

Q:

Spermatogonien Typ A 

A:
  • entstehen durch mitotische Teilung von Urgeschlechtszellen 
  • befinden sich in Nähe der Basalmemembran in Samenkanälchen --> Blut-Hoden-Schranke 
  • enthält diploiden Chromosomensatz mit einem Chromatid pro Chromosom (2 DNA Kopien) 

 

Q:

3 Phasen der Spermatogenese 

A:

Beginn in der Pubertät 

  1. Proliferation: entstehen aus Spermatogonium Spermatozyten 
  2. Meiose: erste miotische Teilung werden aus den 16 diploiden primären Spermatozyten insgesamt 32 haploide sekundäre Spermatozyten;  bei zweiter Meiose bilden sich aus sekundären Spermatozyten 64 Spermatide 
  3. Differenzierung: aus Spermatiden werden Spermien, findet im Hodenkanal statt --> unregelmäßig geformte Sertoli Zellen bilden Blut-Hoden-Schranke 
Q:

Diploider Chromosomensatz 

A:

entsteht bei der Befruchtung, wenn zwei haploide Zellen zusammenschmelzen 


diploid = bezeichnet Zelle mit doppelten  Chromosomensatz 

--> einmal von Mutter und einmal von Vater 

Humanbiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Humanbiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

human biology

Medical University Varna

Zum Kurs
Human Biology

Ajman University of Science & Technology

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Humanbiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Humanbiologie