Familie Und Erziehung at Universität Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Familie und Erziehung an der Universität Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Familie und Erziehung Kurs an der Universität Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

John Bowlby (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Annahme eines biologisch festgelegten Bindungsverhaltenssystems
  • Aktivierung bei innerem u. äußerem Stress
  • Balance zwischen Bindungs- u. Explorationsverhaltenssystem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mary Ainsworth (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entwicklung d. Fremde Situation Experiments
  • Konzept d. Feinfühligkeit
  • Postulierung v. 3 Bindungstypen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konzept d. Feinfühligkeit (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Wahrnehmung d. Signale
  2. richtige Interpretation
  3. angemessene u. prompte Reaktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4 Bindungstypen (3 v. Ainsworth, letzter kam später dazu)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sicher gebundene Kinder ca. 65%
  • unsicher vermeidende Kinder ca. 25%
  • unsicher ambivalente Kinder ca. 10-15%
  • desorganisierte u. desorientierte Kinder ca. 10-25%
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

sicher gebundene Kinder (4)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • offener Ausdruck v. Gefühlen in Trennungssituation
  • schnelle Beruhigung
  • ausgewogene Balance zwischen Bindungsverhalten u. Exploration
  • hohe Feinfühligkeit bei Eltern zu beobachten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

unsicher vermeidende Kinder (4)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • aktive Vermeidung v. Kontakt u. Nähe nach der Trennung, spielen alleine weiter
  • kein offener Ausdruck v. Gefühlen, sondern Unterdrückung
  • Schutzmaßnahme, um einer möglichen Zurückweisung durch die Bindungspersonen aus dem Weg zu gehen
  • geringe Feinfühligkeit bei Eltern zu beobachten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

unsicher ambivalente Kinder (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ambivalentes Verhalten: einerseits Suche nach Nähe u. Kontakt, andererseits Kontaktabwehr u. Äußern v. Wut o. passive Verzweiflung
  • lassen sich schlecht beruhigen
  • Eltern zeigen sich manchmal feinfühlig, dann aber wieder ablehnend/zurückweisend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

desorganisierte u. desorientierte Kinder (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • kein organisiertes Bindungsverhalten u. entsprechend keine Bewältigungsstrategien
  • Unterbrechung v. Kontaktversuchen, zeigen dann starre Verhaltensweisen (freezing), wirken abwesend oder zeigen Angst gegenüber d. Bindungsperson
  • meist zurückzuführen auf Traumatisierungen, Misshandlung o. Vernachlässigung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Betrachtung v. Unterschieden in der Bindungssicherheit anhand v. 2 Dimensionen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • bindungsbezogene Vermeidung
  • bindungsbezogener Widerstand
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zusammenspiel zwischen Genetik u. Bindungsstatus - Annahme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allel-Struktur in der Serotonin-Transporter-Gene-Regulationsregion spielt Rolle f. spätere Emotionsregulation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zusammenspiel zwischen Genetik u. Bindungsstatus - Befund (5)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wenn long-long Allele -> ganz gute Selbstregulation
  • wenn sl- oder ss-Allele -> sehr schlechte Selbstregulation
  • bei sicherer Bindung jedoch stets sehr gute Selbstregulation
  • -> sichere Bindung kann Risikofaktor eines kurzen Allels kompensieren
  • -> 2 Risikofaktoren (Allel im Zusammenspiel m. unsicherer Bindung) wirken sich negativ auf Selbstregulationsfähigkeit aus
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Befunde f. die Bedeutung d. pränatalen Phase für die Erziehungspsychologie (4)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zusammenhänge zwischen Depressionen/schwangerschaftsbezogenen Ängsten u. erhöhtem Cortisol-Level im Uterus: Säuglinge nach Geburt geringere Selbstregulation, etc.
  • höheres pränatales Bonding sagt höheres postnatales Bonding vorher
  • Zusammenhänge zwischen mütterlicher Stimmung während d. Schwangerschaft u. Sensitivität gegenüber dem Säugling nach der Geburt
  • positive Effekte v. emotional-sozialer Unterstützung v. schwangeren Müttern auf Bindungsverhalten nach der Geburt sowie auf Charakteristika d. Kinder
Lösung ausblenden
  • 127551 Karteikarten
  • 1605 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Familie und Erziehung Kurs an der Universität Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

John Bowlby (3)

A:
  • Annahme eines biologisch festgelegten Bindungsverhaltenssystems
  • Aktivierung bei innerem u. äußerem Stress
  • Balance zwischen Bindungs- u. Explorationsverhaltenssystem
Q:

Mary Ainsworth (3)

A:
  • Entwicklung d. Fremde Situation Experiments
  • Konzept d. Feinfühligkeit
  • Postulierung v. 3 Bindungstypen
Q:

Konzept d. Feinfühligkeit (3)

A:
  1. Wahrnehmung d. Signale
  2. richtige Interpretation
  3. angemessene u. prompte Reaktion
Q:

4 Bindungstypen (3 v. Ainsworth, letzter kam später dazu)

A:
  • sicher gebundene Kinder ca. 65%
  • unsicher vermeidende Kinder ca. 25%
  • unsicher ambivalente Kinder ca. 10-15%
  • desorganisierte u. desorientierte Kinder ca. 10-25%
Q:

sicher gebundene Kinder (4)

A:
  • offener Ausdruck v. Gefühlen in Trennungssituation
  • schnelle Beruhigung
  • ausgewogene Balance zwischen Bindungsverhalten u. Exploration
  • hohe Feinfühligkeit bei Eltern zu beobachten
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

unsicher vermeidende Kinder (4)

A:
  • aktive Vermeidung v. Kontakt u. Nähe nach der Trennung, spielen alleine weiter
  • kein offener Ausdruck v. Gefühlen, sondern Unterdrückung
  • Schutzmaßnahme, um einer möglichen Zurückweisung durch die Bindungspersonen aus dem Weg zu gehen
  • geringe Feinfühligkeit bei Eltern zu beobachten
Q:

unsicher ambivalente Kinder (3)

A:
  • ambivalentes Verhalten: einerseits Suche nach Nähe u. Kontakt, andererseits Kontaktabwehr u. Äußern v. Wut o. passive Verzweiflung
  • lassen sich schlecht beruhigen
  • Eltern zeigen sich manchmal feinfühlig, dann aber wieder ablehnend/zurückweisend
Q:

desorganisierte u. desorientierte Kinder (3)

A:
  • kein organisiertes Bindungsverhalten u. entsprechend keine Bewältigungsstrategien
  • Unterbrechung v. Kontaktversuchen, zeigen dann starre Verhaltensweisen (freezing), wirken abwesend oder zeigen Angst gegenüber d. Bindungsperson
  • meist zurückzuführen auf Traumatisierungen, Misshandlung o. Vernachlässigung
Q:

Betrachtung v. Unterschieden in der Bindungssicherheit anhand v. 2 Dimensionen 

A:
  • bindungsbezogene Vermeidung
  • bindungsbezogener Widerstand
Q:

Zusammenspiel zwischen Genetik u. Bindungsstatus - Annahme

A:

Allel-Struktur in der Serotonin-Transporter-Gene-Regulationsregion spielt Rolle f. spätere Emotionsregulation

Q:

Zusammenspiel zwischen Genetik u. Bindungsstatus - Befund (5)

A:
  • wenn long-long Allele -> ganz gute Selbstregulation
  • wenn sl- oder ss-Allele -> sehr schlechte Selbstregulation
  • bei sicherer Bindung jedoch stets sehr gute Selbstregulation
  • -> sichere Bindung kann Risikofaktor eines kurzen Allels kompensieren
  • -> 2 Risikofaktoren (Allel im Zusammenspiel m. unsicherer Bindung) wirken sich negativ auf Selbstregulationsfähigkeit aus
Q:

Befunde f. die Bedeutung d. pränatalen Phase für die Erziehungspsychologie (4)

A:
  • Zusammenhänge zwischen Depressionen/schwangerschaftsbezogenen Ängsten u. erhöhtem Cortisol-Level im Uterus: Säuglinge nach Geburt geringere Selbstregulation, etc.
  • höheres pränatales Bonding sagt höheres postnatales Bonding vorher
  • Zusammenhänge zwischen mütterlicher Stimmung während d. Schwangerschaft u. Sensitivität gegenüber dem Säugling nach der Geburt
  • positive Effekte v. emotional-sozialer Unterstützung v. schwangeren Müttern auf Bindungsverhalten nach der Geburt sowie auf Charakteristika d. Kinder
Familie und Erziehung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Familie und Erziehung an der Universität Salzburg

Für deinen Studiengang Familie und Erziehung an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Familie und Erziehung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Bildung und Erziehung

Karlsruher Institut für Technologie

Zum Kurs
Familien- und Erbrecht

Universität Bochum

Zum Kurs
Erb- und Familienrecht

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Familien- und Erbrecht

Leopold Franzens Universität

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Familie und Erziehung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Familie und Erziehung