Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für PPEL Entwicklung&Lernen an der Universität Rostock

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen PPEL Entwicklung&Lernen Kurs an der Universität Rostock zu.

TESTE DEIN WISSEN

kontinuierliche Theorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Individuum erweitert schrittweise schon vorhandene Fähigkeiten graduell und kleinschrittig

Bsp.: Spracherwerb

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

sensumotorische Entwicklungsstufe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- bis ca. 2 Jahre

- Erkennen und Erschließen der Welt durch Sinne und eigene Handlungen

- Grundsteine für Denkentwicklung gelegt 

- Kind lebt im Hier und Jetzt

- Entwicklung von Objektpermanenz ab ca. 8 Monate

- ab 18 Mo. verzögerte Nachahmung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Eine typische Fragestellung der Entwicklungspsychologie wäre

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wirken Leistungserfolge bei Mädchen und Jungen unterschiedlich auf ihre Leistungsmotivation?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt der "Big-fish-little-pond-effect"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Bezugsgruppeneffekt

- eigene Leistungen in Abhängigkeit von den Leistungen der sozialen Bezugsgruppe bewerten, sodass die gleiche Leistung je nach Kontext sehr unterschiedlich bewertet wird


leistungsstarke Klassen:

- Schüler bekommen bei gleichen Leistungen schlechtere Noten als in leistungsschwachen Klassen

- negativer Effekt auf Selbsteinschätzung , da mehr Möglichkeiten für Abwärtsvergleiche 


leistungsschwache Klassen:

- höheres schulisches Selbstkonzept (großer Fisch in kleinem Teich)

- da das Selbstkonzept als Mediator wirkt für Motivation, Interessen und Wahlentscheidungen , sind diese Kriterien umso höher ausgeprägt, desto leistungsschwächer die Bezugsgruppe 


- kein Effekt auf selbst berichtete Anstrengung im Unterricht 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stufentheorie nach Piaget

Gewährleistung der Kontinuität durch...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) Assimilation : neue Reize werden an bestehendes kognitives System angepasst und etabliert 

2) Akkomodation : eigene kognitive Strukturen werden so verändert, dass das neu Wahrgenommene zu ihnen passt

3) Äquilibration : Lerner ist  bestrebt, ein Gleichgewicht zu erhalten -> bei Disäquilibrium wird Akkomodation angewandt => Stabileres Äquilibrium (breiteres Fundament)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

diskontinuierliche Entwicklung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

qualitativ verschiedene Stufen der Entwicklung, die man stärker wahrnimmt im Verlauf ("Entwicklungssprünge")

Bsp.: motorische Fähigkeiten im Kindesalter , Krabbeln -> Gehen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

vor- operationale Entwicklungsstufe 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(Piaget)

- 2-7 Jahre

- Weiterentwicklung von Spracherwerb und mentale Repräsentationen

- Perspektivenübernahme

- anschauliches Denken

- Zentrierung auf einzelne auffällige Aspekte des Problems --> Einschränkungen im logischen Denken (Unfähigkeit mentaler Operationen)

- Irreversibilität der Denkvorgänge 

- kindlicher Egozentrismus 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

PIAGET

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Theorie der kognitiven Entwicklung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

formal - operationale Entwicklungsstufe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(Piaget)

- ab ca. 11 Jahren

- hypothetisches alternatives Denken 

- wissenschaftliches, logisches Denken

- abstraktes Denken


==> nicht alle Kinder erreichen laut Piaget diese Stufe universell

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Kind als aktiver Entdecker ist motiviert die Gesetzmäßigkeiten der Natur zu erforschen und zu verstehen

- Kind als "Wissenschaftler" -> gezielte Manipulation der Umwelt, um daraus eigene Schlüsse zu ziehen

- was einmal gelernt, wird immer wieder angewendet und reflektiert 

- intrinsische Motivation (angeboren) 

- Kinder je nach mentalem Entwicklungsstand in die Lage versetzt, Dinge aus der Umwelt zu begreifen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vergleichsformen des FSK

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- sozial: Leistungsvergleich mit Mitschülern

- internal-dimensional: Vergleich der eigenen Leistungen in verschiedenen Fächern

- temporal: Vergleich mit vorherigen Leistungen

- kirterial: auf spezifische Faktoren Bsp. Unianforderungen bezogen



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Bestandteile sind in der Definition von Leistungsmotiv nach Heckhausen enthalten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gütemaßstab

Lösung ausblenden
  • 52941 Karteikarten
  • 1407 Studierende
  • 5 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen PPEL Entwicklung&Lernen Kurs an der Universität Rostock - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

kontinuierliche Theorie

A:

Individuum erweitert schrittweise schon vorhandene Fähigkeiten graduell und kleinschrittig

Bsp.: Spracherwerb

Q:

sensumotorische Entwicklungsstufe

A:

- bis ca. 2 Jahre

- Erkennen und Erschließen der Welt durch Sinne und eigene Handlungen

- Grundsteine für Denkentwicklung gelegt 

- Kind lebt im Hier und Jetzt

- Entwicklung von Objektpermanenz ab ca. 8 Monate

- ab 18 Mo. verzögerte Nachahmung 

Q:

Eine typische Fragestellung der Entwicklungspsychologie wäre

A:

Wirken Leistungserfolge bei Mädchen und Jungen unterschiedlich auf ihre Leistungsmotivation?

Q:

Was besagt der "Big-fish-little-pond-effect"?

A:

= Bezugsgruppeneffekt

- eigene Leistungen in Abhängigkeit von den Leistungen der sozialen Bezugsgruppe bewerten, sodass die gleiche Leistung je nach Kontext sehr unterschiedlich bewertet wird


leistungsstarke Klassen:

- Schüler bekommen bei gleichen Leistungen schlechtere Noten als in leistungsschwachen Klassen

- negativer Effekt auf Selbsteinschätzung , da mehr Möglichkeiten für Abwärtsvergleiche 


leistungsschwache Klassen:

- höheres schulisches Selbstkonzept (großer Fisch in kleinem Teich)

- da das Selbstkonzept als Mediator wirkt für Motivation, Interessen und Wahlentscheidungen , sind diese Kriterien umso höher ausgeprägt, desto leistungsschwächer die Bezugsgruppe 


- kein Effekt auf selbst berichtete Anstrengung im Unterricht 

Q:

Stufentheorie nach Piaget

Gewährleistung der Kontinuität durch...

A:

1) Assimilation : neue Reize werden an bestehendes kognitives System angepasst und etabliert 

2) Akkomodation : eigene kognitive Strukturen werden so verändert, dass das neu Wahrgenommene zu ihnen passt

3) Äquilibration : Lerner ist  bestrebt, ein Gleichgewicht zu erhalten -> bei Disäquilibrium wird Akkomodation angewandt => Stabileres Äquilibrium (breiteres Fundament)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

diskontinuierliche Entwicklung

A:

qualitativ verschiedene Stufen der Entwicklung, die man stärker wahrnimmt im Verlauf ("Entwicklungssprünge")

Bsp.: motorische Fähigkeiten im Kindesalter , Krabbeln -> Gehen

Q:

vor- operationale Entwicklungsstufe 

A:

(Piaget)

- 2-7 Jahre

- Weiterentwicklung von Spracherwerb und mentale Repräsentationen

- Perspektivenübernahme

- anschauliches Denken

- Zentrierung auf einzelne auffällige Aspekte des Problems --> Einschränkungen im logischen Denken (Unfähigkeit mentaler Operationen)

- Irreversibilität der Denkvorgänge 

- kindlicher Egozentrismus 


Q:

PIAGET

A:

Theorie der kognitiven Entwicklung

Q:

formal - operationale Entwicklungsstufe

A:

(Piaget)

- ab ca. 11 Jahren

- hypothetisches alternatives Denken 

- wissenschaftliches, logisches Denken

- abstraktes Denken


==> nicht alle Kinder erreichen laut Piaget diese Stufe universell

Q:

Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung

A:

- Kind als aktiver Entdecker ist motiviert die Gesetzmäßigkeiten der Natur zu erforschen und zu verstehen

- Kind als "Wissenschaftler" -> gezielte Manipulation der Umwelt, um daraus eigene Schlüsse zu ziehen

- was einmal gelernt, wird immer wieder angewendet und reflektiert 

- intrinsische Motivation (angeboren) 

- Kinder je nach mentalem Entwicklungsstand in die Lage versetzt, Dinge aus der Umwelt zu begreifen

Q:

Vergleichsformen des FSK

A:

- sozial: Leistungsvergleich mit Mitschülern

- internal-dimensional: Vergleich der eigenen Leistungen in verschiedenen Fächern

- temporal: Vergleich mit vorherigen Leistungen

- kirterial: auf spezifische Faktoren Bsp. Unianforderungen bezogen



Q:

Welche Bestandteile sind in der Definition von Leistungsmotiv nach Heckhausen enthalten?

A:

Gütemaßstab

PPEL Entwicklung&Lernen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden PPEL Entwicklung&Lernen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen PPEL Entwicklung&Lernen