Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Kommunikation an der Universität Regensburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kommunikation Kurs an der Universität Regensburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Die Bereiche 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Öffentlicher Bereich ( Über 100 cm Entfernung)
-> Persönlicher Bereich ( 20-100cm Entfernung)
-> Intimer Bereich ( Unter 20 cm)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet Kongruenz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Kommunikation funktioniert nur wenn alle Ebenen kongruent sind.
-> Keine Kongruenz = Entstehung von Missverständnissen oder Konflikte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Einflussfaktoren?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Biologischer Faktor ( Alter, Entwicklung, Sinnesorgane, Sprech Organe oder Sprachzentrum/Gehirn)
-> Psychischer Faktor ( Stimmung/Bedürfnisse, Alter, Sprachbegabung, Selbstbildnis, Einfühlungsvermögen, Selbstkonflikte)
-> Soziokulturelle Faktoren ( Muttersprache, Dialekt, Vorurteile, Gesellschaftsformen, Fachsprache)
-> Umgebungsfaktoren ( Störungen/Stress, Geräuschpegel, andere Anwesenden, räumliche Positionen, sozialer Druck)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommunikation in Krisensituation
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Psychosoziale Krise deutet den Verlust des seelischen Gleichgewichts an, potenzielle traumatische Krise (Plötzlich auftretendes Ereignis)
-> Einteilung in Phasen:
        -> Schockphase -> für Sicherheit sorgen (Kontakt halten, Nicht alleine lassen)
        -> Reaktionsphase -> zuhören (Angst, Verzweiflung, Wut ernst nehmen)
        -> Bearbeitungsphase -> beraten, informieren ( Tragweite erfassen)
        -> Neuorientierung -> Das Leben neu gestalten ( Zukunftszuwendung)
-> Veränderungskrisen:
        -> Konfrontation bzw Lösung missling ( Nicht zu bewältigende erste Krise)
        -> Vollbild der Krise ( Alle Bewältigungsversuche scheitern)
        -> Bearbeitung ( Keine schnelle Lösung, Geduld + Zuversicht vermitteln)
        -> Neuanpassung ( Schwierigkeiten werden nach und nach bewältigt)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommunikation im RD
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Vermittlung von Informationen
-> Hierarchie:  -> formell ( offiziell gültig)
                             -> informell ( Alter, Erfahrung) -> nicht dokumentiert
                             -> Entscheidungsfindung 
                             -> Umgang mit Fehlern + Kritik/Konflikte
                             -> Umgang mit Belastung
                             -> Persönliche Umgangsformen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommunikation beim Krankentransport
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Einstellung bedenken
-> Kommunikative Passung ( Gleiche Sprache sprechen)
-> situativer Kontext ( Situatives Gespräch)
-> Stereotype
-> Gesprächsführung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommunikation im Notfalleinsatz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> laut denken
-> aufmerksam zuhören/ausreden lassen
-> gezielt, einzelne Anweisungen
-> Notfallphraseologie
-> Lautstärke, Geschwindigkeit, Artikulation ( Verwenden von Codewörter)
-> Modulation der Stimme, Gestik, Mimik
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesprächsführung im Einsatz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> Ziel setzen

-> Verlauf planen -> auf bestimmte Themen eingehen

-> angenehme Umgebung

-> Notwendige Eigenschaften: -> Akzeptanz/-Ehrlichkeit -> Einfühlungsvermögen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Fünf Axiome von Watzlawick + Erläuterung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Man kann nicht nicht kommunizieren

-> NFS sitzt hinter dem Pat. beim Transport und schreibt Protokoll, der Pat. erhält die Mitteilung das NFS kein Interesse hat

2. Jede Kommunikation hat eine Inhalts - und Beziehungsaspekt

-> Gestik um Mimik ist wichtig ( NFS fragt nach KV-Karte. Patient sagt "Bin Privat"

3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung

-> Kommunikation ist ein Kreis ( Konfliktsituation ist meistens Reaktion auf Verhalten/Reiz. Es trägt niemals nur einer Schuld) Reiz-> Reaktion

4. Menschliche Kommunikation bedient sich immer analoger und digitaler Modalität

-> digital -> Sachinhalt -> Sprachliche Äußerung

-> analog -> non/paraverbal -> Körpersprache

5. Kommunikation ist entweder symmetrisch oder komplementär

-> symmetrisch -> auf Augenhöhe -> Gleiche Ebene

-> komplementär -> Hierarchie -> starker/schwacher Partner

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kongruenz und Inkongruenz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> Kongruent ist die Kommunikation, wenn auf allen Kanälen(verbal, nonverbal) das gleiche Signal gesendet wird.

-> Inkongruente Nachrichten (z.B beruhigende Worte und ein besorgter Gesichtsausdruck) neigen dazu, den Gesprächspartner zu verwirren

-> Im Zweifel tendieren Menschen (-und) Tiere dazu, körpersprachliche Signalen mehr Bedeutung zukommen zu lassen als Wortwahl und Tonfall

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kommunikationsmodelle Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> Kommunikation ist dort wo Menschen zusammenkommen

    -> Hilft komplexe Vorgänge verständlich zu machen

Grundlagen

-> Unterscheidung in Sender, Empfänger und Nchricht

-> Nachrichten werden vom Sender "kodiert" und vom Empfänger "dekoriert"

-> Sender und Empfänger tauschen während Gespräch die Rollen

Störungen sind:

     -> Sender sagt nicht was er meint

     -> Nachricht in falscher Sprache

     -> Der Empfänger hört "was er hören will"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie kann Kommunikation übermittelt werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> Nonverbal ( Körper, Objekte oder Raum)
-> Verbal ( Sprache, Schrift)  -> Paraverbal( Wie)
Lösung ausblenden
  • 108109 Karteikarten
  • 2404 Studierende
  • 167 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kommunikation Kurs an der Universität Regensburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Die Bereiche 
A:
-> Öffentlicher Bereich ( Über 100 cm Entfernung)
-> Persönlicher Bereich ( 20-100cm Entfernung)
-> Intimer Bereich ( Unter 20 cm)
Q:
Was bedeutet Kongruenz?
A:
-> Kommunikation funktioniert nur wenn alle Ebenen kongruent sind.
-> Keine Kongruenz = Entstehung von Missverständnissen oder Konflikte
Q:
Was sind die Einflussfaktoren?
A:
-> Biologischer Faktor ( Alter, Entwicklung, Sinnesorgane, Sprech Organe oder Sprachzentrum/Gehirn)
-> Psychischer Faktor ( Stimmung/Bedürfnisse, Alter, Sprachbegabung, Selbstbildnis, Einfühlungsvermögen, Selbstkonflikte)
-> Soziokulturelle Faktoren ( Muttersprache, Dialekt, Vorurteile, Gesellschaftsformen, Fachsprache)
-> Umgebungsfaktoren ( Störungen/Stress, Geräuschpegel, andere Anwesenden, räumliche Positionen, sozialer Druck)
Q:
Kommunikation in Krisensituation
A:
-> Psychosoziale Krise deutet den Verlust des seelischen Gleichgewichts an, potenzielle traumatische Krise (Plötzlich auftretendes Ereignis)
-> Einteilung in Phasen:
        -> Schockphase -> für Sicherheit sorgen (Kontakt halten, Nicht alleine lassen)
        -> Reaktionsphase -> zuhören (Angst, Verzweiflung, Wut ernst nehmen)
        -> Bearbeitungsphase -> beraten, informieren ( Tragweite erfassen)
        -> Neuorientierung -> Das Leben neu gestalten ( Zukunftszuwendung)
-> Veränderungskrisen:
        -> Konfrontation bzw Lösung missling ( Nicht zu bewältigende erste Krise)
        -> Vollbild der Krise ( Alle Bewältigungsversuche scheitern)
        -> Bearbeitung ( Keine schnelle Lösung, Geduld + Zuversicht vermitteln)
        -> Neuanpassung ( Schwierigkeiten werden nach und nach bewältigt)
Q:
Kommunikation im RD
A:
-> Vermittlung von Informationen
-> Hierarchie:  -> formell ( offiziell gültig)
                             -> informell ( Alter, Erfahrung) -> nicht dokumentiert
                             -> Entscheidungsfindung 
                             -> Umgang mit Fehlern + Kritik/Konflikte
                             -> Umgang mit Belastung
                             -> Persönliche Umgangsformen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Kommunikation beim Krankentransport
A:
-> Einstellung bedenken
-> Kommunikative Passung ( Gleiche Sprache sprechen)
-> situativer Kontext ( Situatives Gespräch)
-> Stereotype
-> Gesprächsführung
Q:
Kommunikation im Notfalleinsatz
A:
-> laut denken
-> aufmerksam zuhören/ausreden lassen
-> gezielt, einzelne Anweisungen
-> Notfallphraseologie
-> Lautstärke, Geschwindigkeit, Artikulation ( Verwenden von Codewörter)
-> Modulation der Stimme, Gestik, Mimik
Q:

Gesprächsführung im Einsatz

A:

-> Ziel setzen

-> Verlauf planen -> auf bestimmte Themen eingehen

-> angenehme Umgebung

-> Notwendige Eigenschaften: -> Akzeptanz/-Ehrlichkeit -> Einfühlungsvermögen

Q:

Die Fünf Axiome von Watzlawick + Erläuterung

A:

1. Man kann nicht nicht kommunizieren

-> NFS sitzt hinter dem Pat. beim Transport und schreibt Protokoll, der Pat. erhält die Mitteilung das NFS kein Interesse hat

2. Jede Kommunikation hat eine Inhalts - und Beziehungsaspekt

-> Gestik um Mimik ist wichtig ( NFS fragt nach KV-Karte. Patient sagt "Bin Privat"

3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung

-> Kommunikation ist ein Kreis ( Konfliktsituation ist meistens Reaktion auf Verhalten/Reiz. Es trägt niemals nur einer Schuld) Reiz-> Reaktion

4. Menschliche Kommunikation bedient sich immer analoger und digitaler Modalität

-> digital -> Sachinhalt -> Sprachliche Äußerung

-> analog -> non/paraverbal -> Körpersprache

5. Kommunikation ist entweder symmetrisch oder komplementär

-> symmetrisch -> auf Augenhöhe -> Gleiche Ebene

-> komplementär -> Hierarchie -> starker/schwacher Partner

Q:

Kongruenz und Inkongruenz

A:

-> Kongruent ist die Kommunikation, wenn auf allen Kanälen(verbal, nonverbal) das gleiche Signal gesendet wird.

-> Inkongruente Nachrichten (z.B beruhigende Worte und ein besorgter Gesichtsausdruck) neigen dazu, den Gesprächspartner zu verwirren

-> Im Zweifel tendieren Menschen (-und) Tiere dazu, körpersprachliche Signalen mehr Bedeutung zukommen zu lassen als Wortwahl und Tonfall

Q:

Kommunikationsmodelle Definition

A:

-> Kommunikation ist dort wo Menschen zusammenkommen

    -> Hilft komplexe Vorgänge verständlich zu machen

Grundlagen

-> Unterscheidung in Sender, Empfänger und Nchricht

-> Nachrichten werden vom Sender "kodiert" und vom Empfänger "dekoriert"

-> Sender und Empfänger tauschen während Gespräch die Rollen

Störungen sind:

     -> Sender sagt nicht was er meint

     -> Nachricht in falscher Sprache

     -> Der Empfänger hört "was er hören will"

Q:
Wie kann Kommunikation übermittelt werden?
A:
-> Nonverbal ( Körper, Objekte oder Raum)
-> Verbal ( Sprache, Schrift)  -> Paraverbal( Wie)
Kommunikation

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Kommunikation Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Lektion 3 - Kommunikation

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kommunikation
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kommunikation