Wettbewerbstheorie at Universität Potsdam

Flashcards and summaries for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Klassischer Liberalismus 

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Neoklassik

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Freiburger Schule

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Neuklassik

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Chicago School

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Post-Chicago-School

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Markt Definition

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Marktorganisation

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Wettbewerb

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Wettbewerbsarten

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Wettbewerbsversagen

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Konstituierende vs. regulierende Prinzipien

Your peers in the course Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Wettbewerbstheorie

Klassischer Liberalismus 
  • Ziele: 
    • Gegen Absolutismus und Merkantilismus
  • Methodik: 
    • Offene Märkte 
    • "Unsichtbare Hand" (offenes Spiel der Kräfte) 
    • Abschaffung Monopolprevilegien
  • Handlungsempfehlung:
    • Rückbesinnung auf Kernaufgaben des Staates (Infrastruktur/Schaffung funktionierender Rechtsordnung) 
    • Keine staatliche Antikartell- und Monopolpolitik
  • Vertreter: Adam Smith

Wettbewerbstheorie

Neoklassik
  • Ziele: 
    • Harmonie Einzel- und Gesamtinteressen
    • Gegen Modellosigkeit des klassischen Liberalismus
  • Methodik:
    • Modell der vollständigen Konkurrenz
    • Atomistische Marktstruktur
    • Vollkommene Information
  • Keine Präferenzen (räumlich, sachlich, zeitlich) 
  • Keine Reaktionszeiten 
  • Rationale Entscheidungen
  • Handlungsempfehlung:
    • Keine Markteintrittshürden
    • Keine staatliche Intervention in Preismechanismus 
  • Vertreter:
    • Leon Walras
    • Stanley Jevons

Wettbewerbstheorie

Freiburger Schule
  • Ziele:
    • Schaffen einer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung
    • Gegen statischen Gleichgewichtsansatz der Neoklassik
  • Methodik:
    • Liberales Element: Schaffen möglichst vieler Freiheitsspielräume der Individuen
    • Ordnungselement: wohlgeordneter Ablauf des Wettbewerbsprozesses
    • Konstituierende und regulierende Prinzipien
  • Handlungsempfehlung: 
    • Antimonopolpolitik
    • Kartellverbote
    • Aktive Wirtschaftsverfassungspolitik ("als ob") 
  • Vertreter:
    • Franz Böhm
    • Walter Eucken

Wettbewerbstheorie

Neuklassik
  • Ziele:
    • Verwirklichung der Wettbewerbsfreiheit im Austausch- und Parallelprozess
    • Gegen Marktstruktur-Marktverhaltens-Marktergebnis Ansatz
  • Methodik:
    • Harmoniethese: zwischen Wettbewerbsfreiheit und ökonomischer Vorteilhaftigkeit gibt es keinen Konflikt
  • Handlungsempfehlung:
    • Wettbewerb = Entdeckungsverfahren
    • Künstliche Wettbewerbsbeschränkungen verbieten
    • Natürliche Wettbewerbsbeschränkungen: Einzelfallprüfung
  • Vertreter:
    • Hayek
    • Hoppmann

Wettbewerbstheorie

Chicago School
  • Ziele: 
    • Liberal konservatives Selbstverständnis
    • Unternehmerfreundlich
    • Rückbesinnung auf Modell der vollständigen Konkurrenz
  • Methodik:
    • Gegen Marktstruktur-Marktverhaltens-Marktergebnis Ansatz
    • "Survival of the fittest" 
    • Allokative und produktive Effizienz
  • Handlungsempfehlung:
    • Möglichst wenig staatliche Intervention
    • Keine Intervention bei natürlichen Wettbewerbs-Beschränkungen
    • Fusionen ok
    • Gegen Kartelle
  • Vertreter:
    • Bork 
    • Postier

Wettbewerbstheorie

Post-Chicago-School
  • Ziele:
    • Gegen extremes Marktvertrauen
  • Methodik:
    • Es gibt Marktversagen! 
    • Erkenntnisse der Geldtheorie oder Verhaltensökonomie/-ökonometrie
  • Handlungsempfehlung:
    • "Whistleblower"-Prinzip (Verhaltensökonomie) -> Kronzeugenregelung
  • Vertreter: American Antitrust Institute

Wettbewerbstheorie

Markt Definition
  • Im engen Sinne: Ort des Warenaustauschs
  • Im weiten Sinne: Hypothetischer Ort, an dem Koordination und Tausch zwischen Anbieter und Nachfrager stattfindet

Wettbewerbstheorie

Marktorganisation
  • Weltweit überwiegend marktwirtschaftliche Ordnungen
  • Staat: setzt Spielregeln (GWB) 
  • Private: Marktteilnehmer
  • Märkte: Koordination der Einzelpläne, Tendenz zum Markt-Gg
  • Wettbewerb: Kontrolle der Marktteilnehmer
  • Prozesse: dezentral

Wettbewerbstheorie

Wettbewerb

  • Voraussetzung: Existenz von Märkten
  • Rivalität zwischen Anbietern und Nachfragern, die sich antagoistsisch verhalten (durch Einsatz eines oder mehrerer Aktionsparameter Verbesserung des Zielerreichungsgrad zu Lasten anderer Wirtschaftssubjekte) 
  • Funktionsweise: Selektion der Unternehmen gemäß ihrer Effizienz und Verbesserung der Marktergebnisse

Wettbewerbstheorie

Wettbewerbsarten

  • Tatsächlicher Wettbewerb (Konkurrenz, die derzeit am Markt vorherrscht)
  • Potentieller Wettbewerb (Konkurrenz unter Abhängigkeit von Marktzu- und Marktaustrittsschranken) 
  • Substitutionswettbewerb (Konkurrenz unter Einbeziehung der Unternehmen auf benachbarten Märkten) 
  • Intramodal (Wettbewerb auf einem Markt) 
  • Intermodal (Wettbewerb auf mehreren Märkten) 

Wettbewerbstheorie

Wettbewerbsversagen

  • Wettbewerb führt nicht zu effizienzorientierten Unternehmensselektion und einer Verbesserung der Marktergebnisse
  • Vorliegen "echter" Funktionsstörungen (die trotz Einhaltung ordnungspolitischer Spielregeln in einem marktwirtschaftlichen System auftreten) 

Wettbewerbstheorie

Konstituierende vs. regulierende Prinzipien
  • Konstituierend: Eine Institution gründend
  • Regulierend: Regeln setzend

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Potsdam overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Wettbewerbstheorie at the Universität Potsdam or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards