Botanik at Universität Potsdam

Flashcards and summaries for Botanik at the Universität Potsdam

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Botanik at the Universität Potsdam

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Gerontoplasten 

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Kennzeichen Dauergewebe 

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Kormus

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Funktion Laubblatt 

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Hauptfunktion Wurzel 

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Merkmale der Samenpflanzen (Spermatophyta):

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Hauptgruppen der Samenpflanzen

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Bestäubung

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Tierbestäubung 

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Windbestäubung

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Frucht

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Früchte, Unterteilung

Your peers in the course Botanik at the Universität Potsdam create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Botanik at the Universität Potsdam on StudySmarter:

Botanik

Gerontoplasten 

-Plastiden des Herbstlaubes 

-entstehen nur aus Abbau des Chlorophylls in Chloroplasten unter Verlust vieler Thylakoide 

-keine Neusynthese von Carotinoiden, keine Zellteilung 

Botanik

Kennzeichen Dauergewebe 

-im Pflanzenkörper vorherrschend 

-ausdifferenzierte Zellen nicht mehr wachstumsfähig, oft abgestorben 

-größer als meristematische Zellen 

-gasgefüllte Interzellularen bzw. Interzellularsystem 

-Zellwände oft dick, nicht mehr dehnbar, v.a. aus Cellulose, teilweise auch Lignin und Kork 

-meist mit großer Zentralvakuole mit dünnem Cytoplasma-Wandbelag 

Botanik

Kormus

Echter vielzelliger Pflanzenkörper, der sich aus den 3 Grundorganen Sprossachse, Blatt und Wurzel aufbaut und durch starke Zelldifferenzierung auszeichnet. 

-Leitgewebe: Tracheen, Tracheiden, Abschlussgewebe 

-Organisationsstufe ausschließlich der Farn-und Samenpflanzen 

Botanik

Funktion Laubblatt 

-Photosynthese (Assimilation) 

-Transpiration 

Botanik

Hauptfunktion Wurzel 

1.Verankerung der Pflanze im Boden 

2.Aufnahme von Wasser und darin gelösten mineralischen Nährsalzen -> enorme Vergrößerung der resorbierenden Oberfläche durch Wurzelhaare, starke Verzweigung 

Botanik

Merkmale der Samenpflanzen (Spermatophyta):

Blüte
- Generationswechsel
- Same
- Bestäubung
- Früchte
- Ausbreitung von Samen und Früchten (Diasporen)

Botanik

Hauptgruppen der Samenpflanzen

1. Nacktsamer (Gymnospermae)
2. Bedecktsamer (Angiospermae)
a) Zweikeimblättrige (Dikotyledonae)
b) Einkeimblättrige (Monocotyledonae)

Botanik

Bestäubung

Übertragung des Pollens einer Blüte auf die Narbe des Fruchtknotens
(Angiospermen) bzw. auf die Mikropyle der Samenanlage (Gymnospermen)
einer artgleichen Blüte

Botanik

Tierbestäubung 

(Zoophilie)

Optisch auffällige Blüten, Duft, Belohnung (Pollen, Nektar)
Käfer-, Aas- und Kleinfliegen-, Bienen- und Hummelblumen,
Tagfalter-, Nachtschwärmer-, Vogel-, Fledermausblumen
(Blume = bestäubungsbiologisch-funktionelle Einheit)

Botanik

Windbestäubung

(Anemophilie)
Unscheinbare Blüten, z.T. ohne Blütenhülle,
exponierte Blüten, Narben und Staubblätter,
große Pollenmengen
Gymnospermen: primär anemophil;
Angiospermen: primär zoophil

Botanik

Frucht

Blüte im Zustand der Samenreife
meist nur Fruchtknoten (Behälter der Samen = Samengehäuse) + Blütenachse

Botanik

Früchte, Unterteilung

I. Nach dem morphologischen Bau des Gynoeceums
1. Einzelfrucht (monomeres oder coenokarpes Gynoeceum)
2. Sammelfrucht (chorikarpes Gynoeceum) → einzelne „Früchtchen“
II. Nach der Freisetzung des Samens (→Ausbreitungsbiologie!)
1. Streufrucht (öffnet sich bei der Reife; Same = Diaspore)
2. Schließfrucht (öffnet sich nicht; Frucht = Diaspore)
a) Saftfrucht (Fruchtwand ganz oder teilweise fleischig-saftig)
b) Nussfrucht (Fruchtwand nicht fleischig-saftig, oft verholzt)

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Botanik at the Universität Potsdam

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Botanik at the Universität Potsdam there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Potsdam overview page

Zoologie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Botanik at the Universität Potsdam or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards