AuD at Universität Potsdam | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für AuD an der Universität Potsdam

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen AuD Kurs an der Universität Potsdam zu.

TESTE DEIN WISSEN
Arten von
Datenstrukturen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Sequenzen
- Matrizen
- Bäume
- Graphen
Mengen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Algorithmische
Paradigmen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Teile und Herrsche
- Dynamische
   Programmierung
- Greedy-Algorithmen
Branch and Bound
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Algorithmus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Von Programmen realisierter Kern
zur Problemlösung durch Verarbeiten
von Eingabedaten in Ausgabedaten.

- unabhängig von Sprachen.
- unabhängig von Datenquelle.
- abhängig von Datenrepräsentation.

- Anweisungsfolge/Sequenz.
-> beschreibt, wie verarbeitet wird.
-> manipuliert Daten.
-> Datentypen spezifizieren Operationen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Datentyp, ADT
und Datenstruktur
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Datentyp:
Eine Menge an darstellbaren Werten,
auf denen bestimmte Operationen
ausführbar sind.

Abstrakter Datentyp (ADT):
Abstraktion bzgl. Abspeicherung
und den erlaubten Operationen.
( Interpretation nötig zur
  Verhaltensbestimmung )

-> bedeutend beim implementierungs-
     unabhängigen Entwurf v. Algorithmen.

Datenstruktur:
Implementierter/verwendbarer ADT.
- feste Wertdarstellung
- Realisierung der Operationen.
-> Implementierung beeinflusst
     die Laufzeit des Algorithmus.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Interface von
Operationen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Funktionsname
- Eingabewerte
- Rückgabewert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Formale Spezifikation
eines ADT-Interface
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
type [TYPNAME] =
     
      sorts [verwendbare Datentypen]

      functions
            [FUNKTIONSNAME]: [A] -> [B]
            . . .

end.

( zur konkreten Festlegung des Verhaltens,
  um verschiedene Interpretationen zu
  vermeiden: konkrete Wertemengen,
  konkrete Abbildungsvorschriften )
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
ADT-Interface vs
Interpretation
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ADT-Interface:
- verwendete Typen.
- Schnittstellen der Operationen.

Interpretation:
- Bedeutung der Symbole
   im Interface.
- zugeordnete Wertemengen.
- Funktionsdefinitionen, Gesetze.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Datenstrukturen
des ADT Sequence
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Rechts-/Linkssequenzen
- Arrays
- einfach verkettete Liste
doppelt verkettete Liste
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Dereferenzieren
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Inhaltsbestimmung eines
abgelegten Wertes an
einer Adresse.

- Adressübergabe durch Zeiger.
content(ZEIGER)
-> Wert 'null' ist undefiniert.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Adressfunktion
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Berechnung der Adresse eines
Elements im Array mit folgenden
Eingaben:
- Arraylänge length(A)
- Grundtypbreite size(T)
- Basisadresse a

Also: a + p*size(T) mit Index p.

-> ordnet jedem Index die Adresse
     des (p+1)-ten Elements zu.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Statische vs
Dynamische
Arrays
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Statischer Array:
- Größe unveränderbar.
- alles wir beim Erzeugen festgelegt.

Dynamischer Array:
- Größe kann während der
   Laufzeit beeinflusst werden.
(dynamische Grenzen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
einfach verkettete
Liste
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- nicht zusammenhängend
   im Speicher.

- jedes Listenelement hat einen
   Wert des Grundtyps und die
   Adresse des nächsten Elements.

- Elemente durch Zeiger verbunden.
-> head: Zeiger auf erstes Element.
-> next: Zeiger auf weitere Elemente.
Lösung ausblenden
  • 63186 Karteikarten
  • 1643 Studierende
  • 116 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen AuD Kurs an der Universität Potsdam - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Arten von
Datenstrukturen
A:
- Sequenzen
- Matrizen
- Bäume
- Graphen
Mengen
Q:
Algorithmische
Paradigmen
A:
- Teile und Herrsche
- Dynamische
   Programmierung
- Greedy-Algorithmen
Branch and Bound
Q:
Algorithmus
A:
Von Programmen realisierter Kern
zur Problemlösung durch Verarbeiten
von Eingabedaten in Ausgabedaten.

- unabhängig von Sprachen.
- unabhängig von Datenquelle.
- abhängig von Datenrepräsentation.

- Anweisungsfolge/Sequenz.
-> beschreibt, wie verarbeitet wird.
-> manipuliert Daten.
-> Datentypen spezifizieren Operationen.
Q:
Datentyp, ADT
und Datenstruktur
A:
Datentyp:
Eine Menge an darstellbaren Werten,
auf denen bestimmte Operationen
ausführbar sind.

Abstrakter Datentyp (ADT):
Abstraktion bzgl. Abspeicherung
und den erlaubten Operationen.
( Interpretation nötig zur
  Verhaltensbestimmung )

-> bedeutend beim implementierungs-
     unabhängigen Entwurf v. Algorithmen.

Datenstruktur:
Implementierter/verwendbarer ADT.
- feste Wertdarstellung
- Realisierung der Operationen.
-> Implementierung beeinflusst
     die Laufzeit des Algorithmus.
Q:
Interface von
Operationen
A:
- Funktionsname
- Eingabewerte
- Rückgabewert
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Formale Spezifikation
eines ADT-Interface
A:
type [TYPNAME] =
     
      sorts [verwendbare Datentypen]

      functions
            [FUNKTIONSNAME]: [A] -> [B]
            . . .

end.

( zur konkreten Festlegung des Verhaltens,
  um verschiedene Interpretationen zu
  vermeiden: konkrete Wertemengen,
  konkrete Abbildungsvorschriften )
Q:
ADT-Interface vs
Interpretation
A:
ADT-Interface:
- verwendete Typen.
- Schnittstellen der Operationen.

Interpretation:
- Bedeutung der Symbole
   im Interface.
- zugeordnete Wertemengen.
- Funktionsdefinitionen, Gesetze.
Q:
Datenstrukturen
des ADT Sequence
A:
- Rechts-/Linkssequenzen
- Arrays
- einfach verkettete Liste
doppelt verkettete Liste
Q:
Dereferenzieren
A:
Inhaltsbestimmung eines
abgelegten Wertes an
einer Adresse.

- Adressübergabe durch Zeiger.
content(ZEIGER)
-> Wert 'null' ist undefiniert.
Q:
Adressfunktion
A:
Berechnung der Adresse eines
Elements im Array mit folgenden
Eingaben:
- Arraylänge length(A)
- Grundtypbreite size(T)
- Basisadresse a

Also: a + p*size(T) mit Index p.

-> ordnet jedem Index die Adresse
     des (p+1)-ten Elements zu.
Q:
Statische vs
Dynamische
Arrays
A:
Statischer Array:
- Größe unveränderbar.
- alles wir beim Erzeugen festgelegt.

Dynamischer Array:
- Größe kann während der
   Laufzeit beeinflusst werden.
(dynamische Grenzen)
Q:
einfach verkettete
Liste
A:
- nicht zusammenhängend
   im Speicher.

- jedes Listenelement hat einen
   Wert des Grundtyps und die
   Adresse des nächsten Elements.

- Elemente durch Zeiger verbunden.
-> head: Zeiger auf erstes Element.
-> next: Zeiger auf weitere Elemente.
AuD

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten AuD Kurse im gesamten StudySmarter Universum

aubf

Silliman University

Zum Kurs
Auditing

University of South Africa

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden AuD
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen AuD