Pharmakologie Des Zentralen Nervensystems at Universität Marburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Pharmakologie des zentralen Nervensystems an der Universität Marburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Pharmakologie des zentralen Nervensystems Kurs an der Universität Marburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheidet sich die Bindung von Lokalanästhetika und Antiepilepika an den Na+-Kanal von der von TTX bzw. Saxitoxin (STX)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • TTX/STX binden den Na+-Kanal außen
  • Lokalanästhetika und Antiepileptika binden den Na+-Kanal an einer intrazellulären Bindestelle, die durch
    • 1. Membranpermeation oder
    • 2. Überqueren der LAs die Membran, um in ihrer hydrophilen Form bei einer Öffnung des Aktivierungstors (gebildet von den inneren Enden von S5 und S6) von der Membraninnenseite an ihre Bindungsstelle zu gelangen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Lidocain? Wozu wird es angewendet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lidocain ist ein Lokalanästhetikum, dass auch bei Kammerflimmern eingesetzt wird (use-dependent).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne einen Acetyl-Cholin-Aufnahmehemmer, der experimentell verwendet wird.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hemicholinum

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne eine Möglichekeit zur Behandlung von Parkinson, die in den Prozess der Transmitterbereitstellung eingreift.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Therapie: Medikamentöse Gabe von DOPA.


Bereitstellung des Substrats DOPA führt zu erhöhter Dopaminproduktion, was dem Transmitterungleichgewicht zwischen ACh und DOPA entgegenwirkt. 

DOPA ist im Gegnsatz zu Dopamin ZNS-gängig. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wirkt alpha-Methyldopa?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- falsches Substrat der Dopamin-Hydroxylase

- es entsteht L-Methylnoradrenalin, dass als alpha-2-Agonist wirkt, aber weniger auf alpha-1 und beta-2-R wirkt (deshalb Anwendung bei art. HT)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne drei Arten von Medikamenten/Toxinen, die Na+-Kanäle blockieren.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• TTX
• Lokalanästhetika
• Antiepileptika

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne drei tetramere ionotope Rezeptoren, 4 Pentamere und eine Klasse von Trimeren.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Tetramere (Ionotrope GluR) 

- AMPA-R

- Kainat

- NMDA-R


Pentamere (Cys-Loop) 

- nAChR
- 5HTR

- GABA

- Glycin


Trimere (ATP-R) 

P2X-Proteine (7 versch) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne einen GABA-Agonisten (außer GABA). An welchem Rezeptor wirkt er?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Muscimol (GABA-A), Gift des Fliegenpilz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne einen kompetitiven und einen unkompetitiven GABA-Antagonist. Wo wurden sie früher angewandt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- kompetitiv: Bicucullin (GABA-A)

- nicht-kompetitiv: Picrotoxin (GABA-A) 


frühere Anwendung: Antidot gegen Barbituratvergiftung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Symptome einer GABA-Aktivierung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Intesität steigend v.o.n.u: 

- Anxiolyse

- Muskelrelaxion

- Sedation

- Amnesie 

- Schlaf

- Hypnose 

- Anästhesie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Symptome einer Glutamat-Aktivierung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Steigerung der Hirnaktivität

- Evtl. bessere Bildung von Synapsen (LTP??????) 

- Anxiety

- Anfälle

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann wird Capsaicin in hohen Dosen angewandt und wie wird es appliziert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Applikation durch Pflaster auf der Haut

Anwendung: neuropathische Schmerzen, z.B. Herpes zoster

Lösung ausblenden
  • 124784 Karteikarten
  • 1865 Studierende
  • 46 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Pharmakologie des zentralen Nervensystems Kurs an der Universität Marburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie unterscheidet sich die Bindung von Lokalanästhetika und Antiepilepika an den Na+-Kanal von der von TTX bzw. Saxitoxin (STX)?

A:
  • TTX/STX binden den Na+-Kanal außen
  • Lokalanästhetika und Antiepileptika binden den Na+-Kanal an einer intrazellulären Bindestelle, die durch
    • 1. Membranpermeation oder
    • 2. Überqueren der LAs die Membran, um in ihrer hydrophilen Form bei einer Öffnung des Aktivierungstors (gebildet von den inneren Enden von S5 und S6) von der Membraninnenseite an ihre Bindungsstelle zu gelangen
Q:

Was ist Lidocain? Wozu wird es angewendet?

A:

Lidocain ist ein Lokalanästhetikum, dass auch bei Kammerflimmern eingesetzt wird (use-dependent).

Q:

Nenne einen Acetyl-Cholin-Aufnahmehemmer, der experimentell verwendet wird.

A:

Hemicholinum

Q:

Nenne eine Möglichekeit zur Behandlung von Parkinson, die in den Prozess der Transmitterbereitstellung eingreift.

A:

Therapie: Medikamentöse Gabe von DOPA.


Bereitstellung des Substrats DOPA führt zu erhöhter Dopaminproduktion, was dem Transmitterungleichgewicht zwischen ACh und DOPA entgegenwirkt. 

DOPA ist im Gegnsatz zu Dopamin ZNS-gängig. 

Q:

Wie wirkt alpha-Methyldopa?

A:

- falsches Substrat der Dopamin-Hydroxylase

- es entsteht L-Methylnoradrenalin, dass als alpha-2-Agonist wirkt, aber weniger auf alpha-1 und beta-2-R wirkt (deshalb Anwendung bei art. HT)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne drei Arten von Medikamenten/Toxinen, die Na+-Kanäle blockieren.

A:

• TTX
• Lokalanästhetika
• Antiepileptika

Q:

Nenne drei tetramere ionotope Rezeptoren, 4 Pentamere und eine Klasse von Trimeren.

A:

Tetramere (Ionotrope GluR) 

- AMPA-R

- Kainat

- NMDA-R


Pentamere (Cys-Loop) 

- nAChR
- 5HTR

- GABA

- Glycin


Trimere (ATP-R) 

P2X-Proteine (7 versch) 

Q:

Nenne einen GABA-Agonisten (außer GABA). An welchem Rezeptor wirkt er?

A:

Muscimol (GABA-A), Gift des Fliegenpilz

Q:

Nenne einen kompetitiven und einen unkompetitiven GABA-Antagonist. Wo wurden sie früher angewandt?

A:

- kompetitiv: Bicucullin (GABA-A)

- nicht-kompetitiv: Picrotoxin (GABA-A) 


frühere Anwendung: Antidot gegen Barbituratvergiftung

Q:

Symptome einer GABA-Aktivierung?

A:

Intesität steigend v.o.n.u: 

- Anxiolyse

- Muskelrelaxion

- Sedation

- Amnesie 

- Schlaf

- Hypnose 

- Anästhesie

Q:

Symptome einer Glutamat-Aktivierung?

A:

- Steigerung der Hirnaktivität

- Evtl. bessere Bildung von Synapsen (LTP??????) 

- Anxiety

- Anfälle

Q:

Wann wird Capsaicin in hohen Dosen angewandt und wie wird es appliziert?

A:

Applikation durch Pflaster auf der Haut

Anwendung: neuropathische Schmerzen, z.B. Herpes zoster

Pharmakologie des zentralen Nervensystems

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Pharmakologie des zentralen Nervensystems an der Universität Marburg

Für deinen Studiengang Pharmakologie des zentralen Nervensystems an der Universität Marburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Pharmakologie des zentralen Nervensystems Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Zentrales Nervensystem APP

Fachhochschule Gesundheitsberufe OÖ

Zum Kurs
Anatomie des Nervensystems

Veterinärmedizinische Universität Wien

Zum Kurs
Zellen des Nervensystems

Universität Marburg

Zum Kurs
Anatomie des Nervensystems

Universität Marburg

Zum Kurs
Krankheiten des zentralen Nervensystems

Universität Magdeburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Pharmakologie des zentralen Nervensystems
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Pharmakologie des zentralen Nervensystems