B-EKP: Einführung In Die Klinische Psychologie at Universität Marburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie an der Universität Marburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie Kurs an der Universität Marburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
B) AUSWERTUNGSOBJEKTIVITÄT= a)zb Auswertungsobjektivität gegeben bei= b) bei offenem Antwortformat= c) Ausmaß an Auswertungsobjektivität lässt sich messbar angeben durch= > Konkordanzkoeffizient W=
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
B)= Wenn das Testergebnis nicht von der person des testauswerters abhängig ist a)= multiple choice/ mehrfachwahlaufgaben b)= brauchen detaillierte Auswertungsregeln deren einheitliche anwendung empirisch geprüft werden muss c)= Ausmaß der Übereinstimmung verschiedener Testauswerter - umso höher je einheitlicher die Auswertungsregeln vom Auswerter angewendet werden >= Kennzahl der Auswerterübereinstimmung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ergebnisse von vergleichenden Analysen wie die von Grawe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


              Effektstärken Cohen‘s d      Dynamic/ human.

Autoren Smith et al., 1980 VT1,03-  0,64

Shapiro & Shapiro, 1982 VT 1,08-  0,40

Nicholson & Berman, 1983 VT 0,75-  0,29 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Multikausalität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ursachenbündel aus (über-)individuellem Bereich, die zusammenwirken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Cut -off Werte + Sensitivität und Spezifität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn dimensionale Maße für kategoriale Entscheidungen genutzt werden (z.B. >12 = klinisch auffällig) Vorgehen: Möglichst repräsentative Stichprobe füllt Instrument aus Gleichzeitig state -of -the -art Diagnostik z.B. mittels SKID Analyse: welcher Summenwert des Instruments trennt am besten Depressive und nicht -depressive gemäß Außenkriterium Sensitivität : Fähigkeit des Instruments, tatsächlich depressive korrekt als solche zu erkennen (Vermeidung falsch Negativer) Spezifität : Fähigkeit des Instruments, auch nur Depressive als depressiv zu klassifizieren (Vermeidung falsch Positiver )
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kennzeichnet Machiavellismus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Morallosigkeit, Beeinflussung anderer zum eigenen Vorteil, manipulativ

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Probleme gibt es beim AC?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ungenaue Definition des Anforderungsprofils
Mangelnde Methodenauswahl
Beobachter Schulung
fehlende Evaluation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Subjektive Norm
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
"eigene Befindlichkeit" fühlt sich der Patient zufrieden?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine psychische Störung (schulte, 1998)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
unnormale Zustände, die beobachtbare/drohnende Veränderungen im Wohlbefinden, Verhalten und Leistungsfähigkeit 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Pathopsychologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Psychologiesche Störungslehre
- Versuch, psychische Störungen mit Hilfe von Methoden und Erkenntissen aus der Psychologie zu vertehen
- Annahme: kontinuierlicher Übergang zwischen normalen und abnocmalen psychischen Prozessen
Interesse an Entwicklung, Erhaltung und Auslösung (Pathogenese)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inzidenz& Prävalenz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Inzidenz: Anzahl an Neuerkrankungen in einer bestimmten Zeit - periode Prävalenz: Anzahl an Krankheitsfällen in einer bestimmten Zeit - periode
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiele für Nebengütekriterien?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Skalierung
Nützlichkeit
Fairness

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach Grawe, Donati und Bernauer 1994, gibt es keine kontrollierten Therapiestudien für folgende Ansätze

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Therapie nach C.G. Jung   • Primärtherapie („Urschrei“) nach Janov

Lösung ausblenden
  • 124851 Karteikarten
  • 1867 Studierende
  • 46 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie Kurs an der Universität Marburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
B) AUSWERTUNGSOBJEKTIVITÄT= a)zb Auswertungsobjektivität gegeben bei= b) bei offenem Antwortformat= c) Ausmaß an Auswertungsobjektivität lässt sich messbar angeben durch= > Konkordanzkoeffizient W=
A:
B)= Wenn das Testergebnis nicht von der person des testauswerters abhängig ist a)= multiple choice/ mehrfachwahlaufgaben b)= brauchen detaillierte Auswertungsregeln deren einheitliche anwendung empirisch geprüft werden muss c)= Ausmaß der Übereinstimmung verschiedener Testauswerter - umso höher je einheitlicher die Auswertungsregeln vom Auswerter angewendet werden >= Kennzahl der Auswerterübereinstimmung
Q:

Ergebnisse von vergleichenden Analysen wie die von Grawe

A:


              Effektstärken Cohen‘s d      Dynamic/ human.

Autoren Smith et al., 1980 VT1,03-  0,64

Shapiro & Shapiro, 1982 VT 1,08-  0,40

Nicholson & Berman, 1983 VT 0,75-  0,29 

Q:

Multikausalität

A:

Ursachenbündel aus (über-)individuellem Bereich, die zusammenwirken

Q:
Cut -off Werte + Sensitivität und Spezifität
A:
Wenn dimensionale Maße für kategoriale Entscheidungen genutzt werden (z.B. >12 = klinisch auffällig) Vorgehen: Möglichst repräsentative Stichprobe füllt Instrument aus Gleichzeitig state -of -the -art Diagnostik z.B. mittels SKID Analyse: welcher Summenwert des Instruments trennt am besten Depressive und nicht -depressive gemäß Außenkriterium Sensitivität : Fähigkeit des Instruments, tatsächlich depressive korrekt als solche zu erkennen (Vermeidung falsch Negativer) Spezifität : Fähigkeit des Instruments, auch nur Depressive als depressiv zu klassifizieren (Vermeidung falsch Positiver )
Q:

Was kennzeichnet Machiavellismus?

A:

 Morallosigkeit, Beeinflussung anderer zum eigenen Vorteil, manipulativ

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Probleme gibt es beim AC?
A:
Ungenaue Definition des Anforderungsprofils
Mangelnde Methodenauswahl
Beobachter Schulung
fehlende Evaluation
Q:
Subjektive Norm
A:
"eigene Befindlichkeit" fühlt sich der Patient zufrieden?
Q:

Was ist eine psychische Störung (schulte, 1998)

A:
unnormale Zustände, die beobachtbare/drohnende Veränderungen im Wohlbefinden, Verhalten und Leistungsfähigkeit 
Q:
Pathopsychologie
A:
- Psychologiesche Störungslehre
- Versuch, psychische Störungen mit Hilfe von Methoden und Erkenntissen aus der Psychologie zu vertehen
- Annahme: kontinuierlicher Übergang zwischen normalen und abnocmalen psychischen Prozessen
Interesse an Entwicklung, Erhaltung und Auslösung (Pathogenese)
Q:
Inzidenz& Prävalenz
A:
Inzidenz: Anzahl an Neuerkrankungen in einer bestimmten Zeit - periode Prävalenz: Anzahl an Krankheitsfällen in einer bestimmten Zeit - periode
Q:

Beispiele für Nebengütekriterien?

A:

Skalierung
Nützlichkeit
Fairness

Q:

Nach Grawe, Donati und Bernauer 1994, gibt es keine kontrollierten Therapiestudien für folgende Ansätze

A:

• Therapie nach C.G. Jung   • Primärtherapie („Urschrei“) nach Janov

B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie an der Universität Marburg

Für deinen Studiengang B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie an der Universität Marburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Psychologie

Universität Düsseldorf

Zum Kurs
Einführung in die Psychologie

TU Dortmund

Zum Kurs
VL 2 Einführung Klinische Psychologie

SRH Hochschule Heidelberg

Zum Kurs
Einführung in die klinische Psychologie II

International Psychoanalytic University

Zum Kurs
Einführung in die klinische Psychologie

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Europa

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie