03 Nervenleitung Und Synaptische Übertragung at Universität Marburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung an der Universität Marburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung Kurs an der Universität Marburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Axosomatische Synapse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Synapsen zwischen axonalen Endknöpfchen und Zellkörpern (Soma)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

G-Proteine

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Guasonin-Tri-phosphat-sensitive Proteine. Sind innerhalb des Neurons an Signalproteine gekoppelt. Schlüsselposition zwischen Rezeptor und Secod-Messenger.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Refraktärzeit


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Absolute: nachdem AP ausgelöst ist, kann für ca. 1-2 milisec kein weiteres AP ausgelöst werden(→ deshalb ist Neuron limitiert auf max. 1000 Signale/Sek) Relative: folgt auf absolute, für AP-Auslösung muss Signal stärker sein als zuvor. Richtungsbestimmend, Frequenz der Aktionspotentiale hängt von der Reizintensität ab


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Chemische Synapse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Axon mit Mikrotubuli und synaptischen Vesikeln endet im synaptischen Endknöpfchen. Dort vorhanden: Golgi-Apparat, Mitochondriuen, synaptische Vesikel. Zwischen der präsynaptischen Membran des Neurons und der postsynaptischen Membran des dendritischen Dorn des nachgeschalteten Neurons liegt der synaptische Spalt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hyperpolarisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Ruhepotential von -70 auf z.B. -72 anheben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

präsynaptische Hemmung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

/Fazillitation. Axoaxonale Synapse von Neuron A liegt auf Endknöpfchen von Neuron B -> fazillitierent / hemmt Wirkung von Neuron B auf Neuron C. Hemmung weil: Endknöpfchen von B wird von A teilweise depolarisiert ; dadurch bewirken Aktionspotentiale, die B hinunter wandern, eine kleinere Veränderung im Membranpotential und somit eine geringere Neurotransmitterfreisetzung auf C. Findet statt in Abwesenheit eines inhibitorischen Neurotransmitters oder IPSPs. Vorteil: es wird selektiv eine einzelne Synapse beeinflusst, nicht ein ganzes Neuron

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ionen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Positiv und negativ geladene Teilchen. = Grundlagen des Ruhepotentials. Gelöste Salze

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erregungsschwelle

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ca. -65mV muss Summe aus Depolarisation und Hyperpolarisation erreichen, damit ein Aktionspotential generiert wird.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Membranpotential


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied in der elektischen Ladung zwischen der Innenseite und Außenseite einer Zelle

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Selektive Permeabilität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durchlässigkeit der Membran durch Ionenkanäle. Im Ruhezustand passieren K+ und Cl- leicht die neuronale Membran. Na+ passieren nur schwer, A- gar nicht. (=passiver, heterogenisierender 3. Faktor)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ruhepotential

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ruhemembranpotential. Konstantes Potential von Ca. -70 mV-> Potential im Inneren des ruhenden Neurons ist ca. 70mV geringer als außerhalb des Neurons. Zusammenspiel von 2 homogenisierenden und 2 den entgegenwirkenden Faktoren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aminosäuren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konventionelle niedermolekulare Neurotransmitter. Molekulare Bausteine der Proteine. In den meisten schnell reagierenden, direkten Synapsen im ZNS. 4 aminerge Neurotransmitter (Aminosäuren, die als Neurotransmitter wirken): Glutamat, Aspartat, Glycin (kommen in Nahrung vor) + GABA

Lösung ausblenden
  • 232874 Karteikarten
  • 3038 Studierende
  • 60 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung Kurs an der Universität Marburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Axosomatische Synapse

A:

Synapsen zwischen axonalen Endknöpfchen und Zellkörpern (Soma)

Q:

G-Proteine

A:

Guasonin-Tri-phosphat-sensitive Proteine. Sind innerhalb des Neurons an Signalproteine gekoppelt. Schlüsselposition zwischen Rezeptor und Secod-Messenger.

Q:

Refraktärzeit


A:

Absolute: nachdem AP ausgelöst ist, kann für ca. 1-2 milisec kein weiteres AP ausgelöst werden(→ deshalb ist Neuron limitiert auf max. 1000 Signale/Sek) Relative: folgt auf absolute, für AP-Auslösung muss Signal stärker sein als zuvor. Richtungsbestimmend, Frequenz der Aktionspotentiale hängt von der Reizintensität ab


Q:

Chemische Synapse

A:

Axon mit Mikrotubuli und synaptischen Vesikeln endet im synaptischen Endknöpfchen. Dort vorhanden: Golgi-Apparat, Mitochondriuen, synaptische Vesikel. Zwischen der präsynaptischen Membran des Neurons und der postsynaptischen Membran des dendritischen Dorn des nachgeschalteten Neurons liegt der synaptische Spalt.

Q:

Hyperpolarisation

A:

Das Ruhepotential von -70 auf z.B. -72 anheben

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

präsynaptische Hemmung

A:

/Fazillitation. Axoaxonale Synapse von Neuron A liegt auf Endknöpfchen von Neuron B -> fazillitierent / hemmt Wirkung von Neuron B auf Neuron C. Hemmung weil: Endknöpfchen von B wird von A teilweise depolarisiert ; dadurch bewirken Aktionspotentiale, die B hinunter wandern, eine kleinere Veränderung im Membranpotential und somit eine geringere Neurotransmitterfreisetzung auf C. Findet statt in Abwesenheit eines inhibitorischen Neurotransmitters oder IPSPs. Vorteil: es wird selektiv eine einzelne Synapse beeinflusst, nicht ein ganzes Neuron

Q:

Ionen

A:

Positiv und negativ geladene Teilchen. = Grundlagen des Ruhepotentials. Gelöste Salze

Q:

Erregungsschwelle

A:

Ca. -65mV muss Summe aus Depolarisation und Hyperpolarisation erreichen, damit ein Aktionspotential generiert wird.

Q:

Membranpotential


A:

Unterschied in der elektischen Ladung zwischen der Innenseite und Außenseite einer Zelle

Q:

Selektive Permeabilität

A:

Durchlässigkeit der Membran durch Ionenkanäle. Im Ruhezustand passieren K+ und Cl- leicht die neuronale Membran. Na+ passieren nur schwer, A- gar nicht. (=passiver, heterogenisierender 3. Faktor)

Q:

Ruhepotential

A:

Ruhemembranpotential. Konstantes Potential von Ca. -70 mV-> Potential im Inneren des ruhenden Neurons ist ca. 70mV geringer als außerhalb des Neurons. Zusammenspiel von 2 homogenisierenden und 2 den entgegenwirkenden Faktoren.

Q:

Aminosäuren

A:

Konventionelle niedermolekulare Neurotransmitter. Molekulare Bausteine der Proteine. In den meisten schnell reagierenden, direkten Synapsen im ZNS. 4 aminerge Neurotransmitter (Aminosäuren, die als Neurotransmitter wirken): Glutamat, Aspartat, Glycin (kommen in Nahrung vor) + GABA

03 Nervenleitung und synaptische Übertragung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung an der Universität Marburg

Für deinen Studiengang 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung an der Universität Marburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

8 Synaptische Übertragung & Neurotransmission

Universität Salzburg

Zum Kurs
8. Synaptische Übertragung

Universität Salzburg

Zum Kurs
VL 3 - Nervenleitung und synaptische Übertragung

Psychologische Hochschule Berlin

Zum Kurs
04 Synaptische Übertragung

TU Dresden

Zum Kurs
Terminüberschreitung, Übertragung und Einleitung

Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 03 Nervenleitung und synaptische Übertragung