Soziologie at Universität Mainz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Soziologie an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Soziologie Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Habitus - Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

erworbenes System von Denken-, Wahrnehmen-, und Handelnschemata 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rolle der Bildung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildung und Stoff wird an der Gesellschafft angepasst, was momentan für sie wichtig ist, Bsp.: Früher Handwerk jetzt Fremdsprachen, Wirtschaft

Schule ist Verpflichtung und die Möglichkeit zur fremd- und selbstinitiierten Bildung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Sinn im soziologischem Sinne?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

--> M. Weber à von Individuum abhängig und ihre Handlungsintention 

Kritik: A. Schütz – Unterschied: laufende vs. Abgeschlossene Handlung, starke Vereinfachung

--> Goffman à von sozialen Einheiten oder Systemen abhängig

--> Bourdieu à vom Habitus (Inkorporierung) abhängig durch die Sozialisation erworben 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Theorie - Pierre Bourdieu

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pierre Bourdieu – These: Schule reproduziert und stabilisiert die soziale Ungleichheit, unterstützt, (sichert die Macht der) die Machgruppe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale der Modernisierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Domestizierung: Menschen unterwerfen die Natur z.B. Energie, Wohnplätze schaffen              

2. Rationalisierung: alles ist berechenbar, beherrschbar, bezieht sich auf die Kultur

3. Differenzierung: bezieht sich auf Struktur, verschiedene Bereiche, Wirtschaft, Kunst

4. Individualisierung: Größere Möglichkeiten, größere Differenzierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kapitalbegriff

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  • Kapital ist Arbeit in materialer und inkorporierter Form
  • Kapital kann angeeignet werden
  • Kapital prägt soziale Strukturen
  • Kapital kann sich reproduzieren und wachsten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arten des Kapitals

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ökonomisches Kapital (Geld, Güter,…)

  • Kulturelles Kapital: inkorporiertes kulturelles Kapital (praktisches Wissen, abhängig von einer Person, primäre Sozialisation in der Familie, wie Leute reagieren, lachen usw. Lebensgeschichte), 

  • objektiviertes kulturelles Kapital (Kunstobjekte, Musik, Antike, Möbel usw. kann übertragen werden, symbolische Aneignung, können sie so benutzen wie sie wollen), 

  • institutionalisiertes kulturelles Kapital (Schulische, akademische Titel, Abitur usw. auch Bildungskapital genannt) 

  • Soziales Kapital (soziale Netzwerke, Beziehungen)

  • Symbolisches Kapital (Ehre, Anerkennung) – kennen – anerkennen – verkennen (Picasso Gemälde)

--> Alles hängt zusammen, jemand passt zur Schule, wenn das Kapital passt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kapitalformen der Felder

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Feld der Kunst (künstlerisches Kapital)
  • Feld des Rechts (juristisches Kapital)
  • Feld der Wissenschaft (wissenschaftliches Kapital) 
  • Feld der Politik (politisches Kapital)
  • ….. usw
  • --> können unabhängig agieren, Ausnahme: Verwaltung + Recht 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der soziale Raum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Ausgangspunkt 

  • Gesellschaft als räumliches Gebilde darstellen, sodass soziale Bewegungen abbildbar sind (Soziale Gruppe nur als Gewerkschaft, mobilisiert) 

 

2.  Methode: Konstruktion der objektiven/sozialen Klasse (Gruppe von Akteuren mit): 

  • Homogenen Lebensbedingungen (Wohnverhältnisse, Lohn, Wohnort, Arbeitsbedingungen)
  • Objektivierten Merkmalen (Vermögen)
  • Inkorporieren Merkmalen (klassenspezifische Habitusformen)

    3. Grundprinzipien des sozialen Raumes

  • Kapitalvolumen
  • Kapitalstruktur
  • Zeit (Welche Generation hat z b Abitur gemacht)

--> Wirkung von Merkmalen auf das Leben, andere Merkmale --> ---> anderer Lebensstil, Homologie --> Position --> sozialer Praxis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einige Merkmale sozialer Felder

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jedes Feld

  • ist ein Netz objektiver Beziehungen
  • verfügt über eine relative Autonomie

In jedem Feld:

  • teilen die Akteure grundlegende Interessen
  • glauben die Akteure an den Sinn des Spiels
  • kämpfen die Akteure um die legitime Definition des Feldes 
  • kämpften die Jungen gegen die Alten/Etablierten

Felder unterscheiden sich nach ihrer Institutionalisierung: 

  • hoher Grad der Institutionalisierung (Medizin, Bildungswesen)
  • niedriger Grad der Institutionalisierung (Kunst)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Habitus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition: 

  • Strukturiert selbst und wird strukturiert
  • Klassifiziert und wird klassifiziert
  • Vermittelt zw. Struktur und Praxis 

Praktiken: 


  • Regelmäßig, objektiv (an ihre Chancen angepasst), kollektiv


System: 


  • Wahrnehmung und Handeln begrenzt, erlaubt Kreativität innerhalb seiner Grenzen


Formen: 

  • Strukturierte Strukturen können als strukturierende Strukturen wirken
  • Objektiv geregelt, ohne gehorsame Erfüllung von Regeln
  • Objektiv an Zweck angepasst, ohne Ziele und Zwecke bewusst anzuvisieren
  • Kollektiv abgestimmt, kein Werk eines Einzelnen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Habitus 2 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundlagen: 


  • Kapitalformen, das Umfeld (Familie, Wohnviertel, Umgangsweisen, Körper)


Erzeungsformen des Habitus


  • Modus der Einschärfung (Training) vs. Modus der Inkorperierung („einkörpern“ – verkörpern)


Dynamiken: 

  • Transversal: Übergang von einem Bereich des Raumes in ein anderes Bereich Bsp. V: Handwerker S: Führungskraft
  • Vertikal: innerhalb des selben raumes V: Volkslehrer S: Gymnasiallehrer

Ziel: wie werden Sie handeln, soziale Stellung vs sozialer Praxis

Lösung ausblenden
  • 222188 Karteikarten
  • 3537 Studierende
  • 131 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Soziologie Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Habitus - Definition

A:

erworbenes System von Denken-, Wahrnehmen-, und Handelnschemata 

Q:

Rolle der Bildung

A:

Bildung und Stoff wird an der Gesellschafft angepasst, was momentan für sie wichtig ist, Bsp.: Früher Handwerk jetzt Fremdsprachen, Wirtschaft

Schule ist Verpflichtung und die Möglichkeit zur fremd- und selbstinitiierten Bildung 

Q:

Was ist der Sinn im soziologischem Sinne?

A:

--> M. Weber à von Individuum abhängig und ihre Handlungsintention 

Kritik: A. Schütz – Unterschied: laufende vs. Abgeschlossene Handlung, starke Vereinfachung

--> Goffman à von sozialen Einheiten oder Systemen abhängig

--> Bourdieu à vom Habitus (Inkorporierung) abhängig durch die Sozialisation erworben 

Q:

Theorie - Pierre Bourdieu

A:

Pierre Bourdieu – These: Schule reproduziert und stabilisiert die soziale Ungleichheit, unterstützt, (sichert die Macht der) die Machgruppe

Q:

Merkmale der Modernisierung

A:

1. Domestizierung: Menschen unterwerfen die Natur z.B. Energie, Wohnplätze schaffen              

2. Rationalisierung: alles ist berechenbar, beherrschbar, bezieht sich auf die Kultur

3. Differenzierung: bezieht sich auf Struktur, verschiedene Bereiche, Wirtschaft, Kunst

4. Individualisierung: Größere Möglichkeiten, größere Differenzierung

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Kapitalbegriff

A:


  • Kapital ist Arbeit in materialer und inkorporierter Form
  • Kapital kann angeeignet werden
  • Kapital prägt soziale Strukturen
  • Kapital kann sich reproduzieren und wachsten 
Q:

Arten des Kapitals

A:
  • Ökonomisches Kapital (Geld, Güter,…)

  • Kulturelles Kapital: inkorporiertes kulturelles Kapital (praktisches Wissen, abhängig von einer Person, primäre Sozialisation in der Familie, wie Leute reagieren, lachen usw. Lebensgeschichte), 

  • objektiviertes kulturelles Kapital (Kunstobjekte, Musik, Antike, Möbel usw. kann übertragen werden, symbolische Aneignung, können sie so benutzen wie sie wollen), 

  • institutionalisiertes kulturelles Kapital (Schulische, akademische Titel, Abitur usw. auch Bildungskapital genannt) 

  • Soziales Kapital (soziale Netzwerke, Beziehungen)

  • Symbolisches Kapital (Ehre, Anerkennung) – kennen – anerkennen – verkennen (Picasso Gemälde)

--> Alles hängt zusammen, jemand passt zur Schule, wenn das Kapital passt 

Q:

Kapitalformen der Felder

A:
  • Feld der Kunst (künstlerisches Kapital)
  • Feld des Rechts (juristisches Kapital)
  • Feld der Wissenschaft (wissenschaftliches Kapital) 
  • Feld der Politik (politisches Kapital)
  • ….. usw
  • --> können unabhängig agieren, Ausnahme: Verwaltung + Recht 
Q:

Der soziale Raum

A:

1. Ausgangspunkt 

  • Gesellschaft als räumliches Gebilde darstellen, sodass soziale Bewegungen abbildbar sind (Soziale Gruppe nur als Gewerkschaft, mobilisiert) 

 

2.  Methode: Konstruktion der objektiven/sozialen Klasse (Gruppe von Akteuren mit): 

  • Homogenen Lebensbedingungen (Wohnverhältnisse, Lohn, Wohnort, Arbeitsbedingungen)
  • Objektivierten Merkmalen (Vermögen)
  • Inkorporieren Merkmalen (klassenspezifische Habitusformen)

    3. Grundprinzipien des sozialen Raumes

  • Kapitalvolumen
  • Kapitalstruktur
  • Zeit (Welche Generation hat z b Abitur gemacht)

--> Wirkung von Merkmalen auf das Leben, andere Merkmale --> ---> anderer Lebensstil, Homologie --> Position --> sozialer Praxis

Q:

Einige Merkmale sozialer Felder

A:

Jedes Feld

  • ist ein Netz objektiver Beziehungen
  • verfügt über eine relative Autonomie

In jedem Feld:

  • teilen die Akteure grundlegende Interessen
  • glauben die Akteure an den Sinn des Spiels
  • kämpfen die Akteure um die legitime Definition des Feldes 
  • kämpften die Jungen gegen die Alten/Etablierten

Felder unterscheiden sich nach ihrer Institutionalisierung: 

  • hoher Grad der Institutionalisierung (Medizin, Bildungswesen)
  • niedriger Grad der Institutionalisierung (Kunst)
Q:

Habitus

A:

Definition: 

  • Strukturiert selbst und wird strukturiert
  • Klassifiziert und wird klassifiziert
  • Vermittelt zw. Struktur und Praxis 

Praktiken: 


  • Regelmäßig, objektiv (an ihre Chancen angepasst), kollektiv


System: 


  • Wahrnehmung und Handeln begrenzt, erlaubt Kreativität innerhalb seiner Grenzen


Formen: 

  • Strukturierte Strukturen können als strukturierende Strukturen wirken
  • Objektiv geregelt, ohne gehorsame Erfüllung von Regeln
  • Objektiv an Zweck angepasst, ohne Ziele und Zwecke bewusst anzuvisieren
  • Kollektiv abgestimmt, kein Werk eines Einzelnen
Q:

Habitus 2 

A:

Grundlagen: 


  • Kapitalformen, das Umfeld (Familie, Wohnviertel, Umgangsweisen, Körper)


Erzeungsformen des Habitus


  • Modus der Einschärfung (Training) vs. Modus der Inkorperierung („einkörpern“ – verkörpern)


Dynamiken: 

  • Transversal: Übergang von einem Bereich des Raumes in ein anderes Bereich Bsp. V: Handwerker S: Führungskraft
  • Vertikal: innerhalb des selben raumes V: Volkslehrer S: Gymnasiallehrer

Ziel: wie werden Sie handeln, soziale Stellung vs sozialer Praxis

Soziologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Soziologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Soziologie

Saxion Universities

Zum Kurs
Soziologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Soziologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Soziologie