Feste at Universität Mainz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Feste an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Feste Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wofür werden Pulver verwendet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
untergeordnete Bedeutung als selbständige Arzneiform  
  • „Pulver zum Einnehmen
  • „Pulver zur kutanen Anwendung“ 

Hauptbedeutung liegt allerdings in der 
  • Verwendung als Ausgangsprodukt für andere Arzneiformen, wie beispielsweise Kapseln oder Tabletten.

Meist werden Mischungen aus mehreren Pulverkomponenten eingesetzt. Dabei ist beispielsweise die Homogenität der Pulvermischung Voraussetzung für eine ausreichende Dosierungsgenauigkeit der Arzneiformen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition von Klassieren 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Trennung eines Feststoff-Gemisches nach Partikelgröße in Fraktionen

Methode: Sieben 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zerfallsbeschleuniger 
was machen sie? Einen nennen + Mechanismus 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zerfallsmittel = Zerfallsbeschleuniger = Sprengmittel
Beschleunigen den Zerfall von Tabletten in Wasser oder im Verdauungs-Trakt.

1. Erhöhung der Kapillarität/Quellung (Haupteffekt)
v.a. quervernetzte Gelbildner- beträchtliches Quellvermögen und hohe Kapillaraktivität, bilden keine Schleime
  •  Crospovidon (quervernetztes PVP)
  •  Croscarmellose (quervernetzte Carboxymethylcellulose),
  •  Quervernetzte Carboxymethylstärke,
  •  Na-CMC,
  •  Alginate

Die wasserunlösliche Alginsäure nimmt das Mehrfache ihrer Eigenmasse an Wasser auf, sie quillt und löst dadurch den Zerfallseffekt aus. Ihre Quellstärke bleibt selbst bei mehrfacher Befeuchtung und Trocknung erhalten




2. Gasbildung bei Reaktion mit Wasser („Brausen“)
  •  v.a. NaHCO3 
  •  Zusatz von Säuren (z.B. Vitamin C, Citronensäure)

Als Beispiel für die 2. Gruppe sei Natriumhydrogencarbonat angeführt. Tabletten mit einem derartigen Zusatz zerfallen infolge Kohlendioxidentwicklung im Magen (saure Reaktion) schnell. Zur Gewährleistung eines schnellen Zerfalls in Wasser (Brausetabletten) bzw. bei Personen mit subazidem Magensaft wird im Allgemeinen den Tabletten gleichzeitig Citronen- bzw. Weinsäure zugefügt. 




3. Erhöhung der Benetzbarkeit (Hydrophilisierungsmittel)
  • v.a. amphiphile Substanzen  (Natriumlaurylsulfat (O/W),   Polysorbate (Sorbitanfettsäureester)  Span, W/O)
  •  Siliciumdioxid 
  •  mikrokristalline Cellulose

Die Vertreter der 3. Gruppe der zerfallsbeschleunigenden Substanzen sind keine Zerfallsmittel im eigentlichen Sinne. Sie ermöglichen vielmehr, dass Zerfallsmittel optimal wirksam werden können. Die Tablettierung lipophiler Substanzen bereitet erfahrungsgemäß oftmals erhebliche Schwierigkeiten, da der Zerfall ungenügend ist. Die Benetzbarkeit derartiger Tabletten ist nur gering, so dass die eingearbeiteten Zerfallsmittel überhaupt nicht oder nur sehr verzögert zur Wirkung kommen. Hier empfehlt sich der Zusatz von oberflä- chenaktiven Substanzen, die die Tabletten hydrophilisieren und dafür Sorge tragen, dass Wasser die eingearbeiteten Zerfallsmittel erreicht und sie zur Wirkung bringt.  Einen schnellen Zerfall sichert auch hochdisperses Siliciumdioxid. Es erleichtert ebenso wie mikrokristalline Cellulose das Eindringen von Wasser in die Tablette.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kapsel Füllgüter - was darf rein, was nicht?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Füllgut- Hartgelatinekapseln
Feste Substanzen 
  • Pulver/ Granulate/ Pellets/ Minitabletten/ Kapseln
  •  Standardfüllmittel 99,5% Mannitol+0,5% Aerosil
  • Für gleichmäßige Dosierung: Hohe Fließeigenschaften, Homogenität
  •  Ggf. Zumischung von Fließmitteln/ Granulierung, Pelettierung
  •  Dosiergenauigkeit +- 5%

Lipophile Flüssigkeiten
  •  Zusätzliche Versiegelung von Ober- A Unterseite

W/O- Emulsionen
  •  Dünnflüssige, ölige Flüssigkeiten, wenn sie aufgrund von HS in Kapsel thixotropes Gel bilden (= thixotrop Verfahren)
  •  Schmelze, wenn HS nach Abfüllung schnelles Erstarren ermöglicht ( = Thermocap-Verfahren)

Füllgut- Weichgelatinekapseln

Flüssige/ halbfeste Füllgüter
  •  Fette Öle
  • Kohlenwasserstoffe
  • Mittelkettige Triglyceride 
  • äth. Öle 
  • W/O Emulsionen  
  • Feste WS nur gelöst/ dispergiert in lipophiler Phase

Info: Teilweise Migration von Bestandteilen des Inhalts in Hülle und umgekehrt

Ungeeignete Füllgüter für Kapseln:
  • Wässrige Lösungen, O/W- Emulsionen (lösen Gelatine auf)
  • Ethanol und andere kurzkettige Alkohole („durchdringen“ die Kapselhülle, Freisetzung schon vor Auflösung der Hülle)
  • Gerbstoffe und andere eiweißfällende Mittel, Eisensalze (mit Gelatine inkompatibel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Sprengmittel? Mechanismus beschreiben.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zerfallsbeschleuniger für Tabletten

  • verwendet, damit Tabletten schnell im Wasser, Speichel oder im Magensaft zerfallen
  • WS werden im oberen Teil des Verdauungstraktes frei
  • schneller freigesetzt, aufgenommen 
  • angenehmere Einnahme (z. B. Brausetabletten)


es gibt 3 Gruppen (meistens Gruppe 1):

1. Erhöhung der Kapillarität, Bindung von Wasser, Quellung 

  • z.B. Alginate/ Stärke
  • Quellungsdruck wirkt Bindung der Pulverpartikel entgegen
  • Ausbildung eines Porensystems
  • Erhöhung der Benetzung der Tabletten durch Oberflächenvergrößerung

2. Aufbrausen unter Gasentwicklung bei Einwirken von Feuchtigkeit 

  • z.B. Natriumhydrogencarbonat
  • im sauren Magen rasche Bildung von Kohlensäure  CO2
  • Auflockerung bis Zerfall der Tablette

3. Erhöhung der Benetzbarkeit der Tabletten 

  • Hydrophilisierungsmittel
  • oberflächenaktive Substanzen wie Natriumlaurylsulfat Polysorbate, Aerosil, Cellulose
  • vor allem bei Tabletten mit hohem Anteil lipophiler Substanzen, werden im Normalfall nicht ausreichend benetzt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Filmbildner/ Tablettenüberzüge nennen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
schnelllöslich
  • Na-CMC 
  • Hydroxyethylcellulose

magensaftresistent
  • Hydroxypropylmethylcellulosephthalat
  • Celluloseacetatphthalat

Unlöslich
  • Methacrylate
  • Ethylcellulose
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
FST Komplex 

was ist das? Je 1 Beispiel 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gleitmittel (Synonyme sind Fließmittel, Schmiermittel, Formtrennmittel, FST-Komplex) Eine Gruppe von in der Tablettierung verwendeten Hilfsstoffen. Sie haben folgende Aufgaben:

  • Fließregulierung (verbesserte Rieselfähigkeit, Dosierungsgenauigkeit) z.B. durch Aerosil, Stearate
  • Schmieren (Reduktion der Reibung zwischen Pressling und Werkzeugen) z.B. durch Silikone, CaBehenat, Talkum 
  • Trennen (kein Kleben der Tablette an Matrix/Stempel nach Pressung)  Mg-Stearat, Ca-Behenat, Glycerolmonostearat

Im Praktikum Talkum (Fließen + Schmieren) & Mg-Stearat (Schmieren + Trennen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wasserbindungsarten 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Haftwasser
  • Kapillarwasser
  • Quellungswasser
  • adsorbiertes Wasser
  • Kristallwasser
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorteile von Granulaten gegenüber Pulvern 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
o Definiertes Schütt- und Fließverhalten
o Keine Entmischung möglich
o Weniger Staubentwicklung (uU. Staubexplosionen)
o Vermeidung von Inkompatibilitäten durch getrennte Granulierung verschiedener Bestandteile
o Veränderte Wirkstofffreisetzung durch Überzug möglich
 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition magensaftresistenter Tabletten
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Überzogene Tabletten mit verzögerter Wirkstofffreisetzung die gegen das saure Milieu des Magensaftes resistent sind 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bestandteil der Weichgelatinekapsel, Gewinnung & Modifikationen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Hüllmaterial: Gelatine, Wasser, Weichmacher, Farbpigmente

Gelatine
  • Gewinnung: Hydrolyse von Kollagen; Protein
  • Typ A: aus Schweineschwarten, Hydrolyse mit Säuren
  • Typ B: aus Kalbs- & Rinderhäuten/Schlachtviehknochen, Basenhydrolyse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Prüfungen für Granulate laut Praktikum 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Klebstoffgranulate mit FST-Komplex:
• Bestimmung der Fließzeit und des Böschungswinkels (x3)
• Bestimmung des Schütt- und Stampfvolumens (x1)

Klebstoffgranulate ohne FST-Komplex:
• Bestimmung der relativen Feuchte
• Bestimmung der Korngrößenverteilung
• Bestimmung der Fließzeit und des Böschungswinkels (x3)
Lösung ausblenden
  • 252318 Karteikarten
  • 3854 Studierende
  • 134 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Feste Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wofür werden Pulver verwendet?
A:
untergeordnete Bedeutung als selbständige Arzneiform  
  • „Pulver zum Einnehmen
  • „Pulver zur kutanen Anwendung“ 

Hauptbedeutung liegt allerdings in der 
  • Verwendung als Ausgangsprodukt für andere Arzneiformen, wie beispielsweise Kapseln oder Tabletten.

Meist werden Mischungen aus mehreren Pulverkomponenten eingesetzt. Dabei ist beispielsweise die Homogenität der Pulvermischung Voraussetzung für eine ausreichende Dosierungsgenauigkeit der Arzneiformen.
Q:
Definition von Klassieren 
A:
Trennung eines Feststoff-Gemisches nach Partikelgröße in Fraktionen

Methode: Sieben 

Q:
Zerfallsbeschleuniger 
was machen sie? Einen nennen + Mechanismus 
A:
Zerfallsmittel = Zerfallsbeschleuniger = Sprengmittel
Beschleunigen den Zerfall von Tabletten in Wasser oder im Verdauungs-Trakt.

1. Erhöhung der Kapillarität/Quellung (Haupteffekt)
v.a. quervernetzte Gelbildner- beträchtliches Quellvermögen und hohe Kapillaraktivität, bilden keine Schleime
  •  Crospovidon (quervernetztes PVP)
  •  Croscarmellose (quervernetzte Carboxymethylcellulose),
  •  Quervernetzte Carboxymethylstärke,
  •  Na-CMC,
  •  Alginate

Die wasserunlösliche Alginsäure nimmt das Mehrfache ihrer Eigenmasse an Wasser auf, sie quillt und löst dadurch den Zerfallseffekt aus. Ihre Quellstärke bleibt selbst bei mehrfacher Befeuchtung und Trocknung erhalten




2. Gasbildung bei Reaktion mit Wasser („Brausen“)
  •  v.a. NaHCO3 
  •  Zusatz von Säuren (z.B. Vitamin C, Citronensäure)

Als Beispiel für die 2. Gruppe sei Natriumhydrogencarbonat angeführt. Tabletten mit einem derartigen Zusatz zerfallen infolge Kohlendioxidentwicklung im Magen (saure Reaktion) schnell. Zur Gewährleistung eines schnellen Zerfalls in Wasser (Brausetabletten) bzw. bei Personen mit subazidem Magensaft wird im Allgemeinen den Tabletten gleichzeitig Citronen- bzw. Weinsäure zugefügt. 




3. Erhöhung der Benetzbarkeit (Hydrophilisierungsmittel)
  • v.a. amphiphile Substanzen  (Natriumlaurylsulfat (O/W),   Polysorbate (Sorbitanfettsäureester)  Span, W/O)
  •  Siliciumdioxid 
  •  mikrokristalline Cellulose

Die Vertreter der 3. Gruppe der zerfallsbeschleunigenden Substanzen sind keine Zerfallsmittel im eigentlichen Sinne. Sie ermöglichen vielmehr, dass Zerfallsmittel optimal wirksam werden können. Die Tablettierung lipophiler Substanzen bereitet erfahrungsgemäß oftmals erhebliche Schwierigkeiten, da der Zerfall ungenügend ist. Die Benetzbarkeit derartiger Tabletten ist nur gering, so dass die eingearbeiteten Zerfallsmittel überhaupt nicht oder nur sehr verzögert zur Wirkung kommen. Hier empfehlt sich der Zusatz von oberflä- chenaktiven Substanzen, die die Tabletten hydrophilisieren und dafür Sorge tragen, dass Wasser die eingearbeiteten Zerfallsmittel erreicht und sie zur Wirkung bringt.  Einen schnellen Zerfall sichert auch hochdisperses Siliciumdioxid. Es erleichtert ebenso wie mikrokristalline Cellulose das Eindringen von Wasser in die Tablette.
Q:
Kapsel Füllgüter - was darf rein, was nicht?
A:

Füllgut- Hartgelatinekapseln
Feste Substanzen 
  • Pulver/ Granulate/ Pellets/ Minitabletten/ Kapseln
  •  Standardfüllmittel 99,5% Mannitol+0,5% Aerosil
  • Für gleichmäßige Dosierung: Hohe Fließeigenschaften, Homogenität
  •  Ggf. Zumischung von Fließmitteln/ Granulierung, Pelettierung
  •  Dosiergenauigkeit +- 5%

Lipophile Flüssigkeiten
  •  Zusätzliche Versiegelung von Ober- A Unterseite

W/O- Emulsionen
  •  Dünnflüssige, ölige Flüssigkeiten, wenn sie aufgrund von HS in Kapsel thixotropes Gel bilden (= thixotrop Verfahren)
  •  Schmelze, wenn HS nach Abfüllung schnelles Erstarren ermöglicht ( = Thermocap-Verfahren)

Füllgut- Weichgelatinekapseln

Flüssige/ halbfeste Füllgüter
  •  Fette Öle
  • Kohlenwasserstoffe
  • Mittelkettige Triglyceride 
  • äth. Öle 
  • W/O Emulsionen  
  • Feste WS nur gelöst/ dispergiert in lipophiler Phase

Info: Teilweise Migration von Bestandteilen des Inhalts in Hülle und umgekehrt

Ungeeignete Füllgüter für Kapseln:
  • Wässrige Lösungen, O/W- Emulsionen (lösen Gelatine auf)
  • Ethanol und andere kurzkettige Alkohole („durchdringen“ die Kapselhülle, Freisetzung schon vor Auflösung der Hülle)
  • Gerbstoffe und andere eiweißfällende Mittel, Eisensalze (mit Gelatine inkompatibel)

Q:
Was ist ein Sprengmittel? Mechanismus beschreiben.
A:
Zerfallsbeschleuniger für Tabletten

  • verwendet, damit Tabletten schnell im Wasser, Speichel oder im Magensaft zerfallen
  • WS werden im oberen Teil des Verdauungstraktes frei
  • schneller freigesetzt, aufgenommen 
  • angenehmere Einnahme (z. B. Brausetabletten)


es gibt 3 Gruppen (meistens Gruppe 1):

1. Erhöhung der Kapillarität, Bindung von Wasser, Quellung 

  • z.B. Alginate/ Stärke
  • Quellungsdruck wirkt Bindung der Pulverpartikel entgegen
  • Ausbildung eines Porensystems
  • Erhöhung der Benetzung der Tabletten durch Oberflächenvergrößerung

2. Aufbrausen unter Gasentwicklung bei Einwirken von Feuchtigkeit 

  • z.B. Natriumhydrogencarbonat
  • im sauren Magen rasche Bildung von Kohlensäure  CO2
  • Auflockerung bis Zerfall der Tablette

3. Erhöhung der Benetzbarkeit der Tabletten 

  • Hydrophilisierungsmittel
  • oberflächenaktive Substanzen wie Natriumlaurylsulfat Polysorbate, Aerosil, Cellulose
  • vor allem bei Tabletten mit hohem Anteil lipophiler Substanzen, werden im Normalfall nicht ausreichend benetzt 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Filmbildner/ Tablettenüberzüge nennen
A:
schnelllöslich
  • Na-CMC 
  • Hydroxyethylcellulose

magensaftresistent
  • Hydroxypropylmethylcellulosephthalat
  • Celluloseacetatphthalat

Unlöslich
  • Methacrylate
  • Ethylcellulose
Q:
FST Komplex 

was ist das? Je 1 Beispiel 
A:
Gleitmittel (Synonyme sind Fließmittel, Schmiermittel, Formtrennmittel, FST-Komplex) Eine Gruppe von in der Tablettierung verwendeten Hilfsstoffen. Sie haben folgende Aufgaben:

  • Fließregulierung (verbesserte Rieselfähigkeit, Dosierungsgenauigkeit) z.B. durch Aerosil, Stearate
  • Schmieren (Reduktion der Reibung zwischen Pressling und Werkzeugen) z.B. durch Silikone, CaBehenat, Talkum 
  • Trennen (kein Kleben der Tablette an Matrix/Stempel nach Pressung)  Mg-Stearat, Ca-Behenat, Glycerolmonostearat

Im Praktikum Talkum (Fließen + Schmieren) & Mg-Stearat (Schmieren + Trennen)
Q:
Wasserbindungsarten 
A:
  • Haftwasser
  • Kapillarwasser
  • Quellungswasser
  • adsorbiertes Wasser
  • Kristallwasser
Q:
Vorteile von Granulaten gegenüber Pulvern 
A:
o Definiertes Schütt- und Fließverhalten
o Keine Entmischung möglich
o Weniger Staubentwicklung (uU. Staubexplosionen)
o Vermeidung von Inkompatibilitäten durch getrennte Granulierung verschiedener Bestandteile
o Veränderte Wirkstofffreisetzung durch Überzug möglich
 
Q:
Definition magensaftresistenter Tabletten
A:
Überzogene Tabletten mit verzögerter Wirkstofffreisetzung die gegen das saure Milieu des Magensaftes resistent sind 
Q:
Bestandteil der Weichgelatinekapsel, Gewinnung & Modifikationen
A:
Hüllmaterial: Gelatine, Wasser, Weichmacher, Farbpigmente

Gelatine
  • Gewinnung: Hydrolyse von Kollagen; Protein
  • Typ A: aus Schweineschwarten, Hydrolyse mit Säuren
  • Typ B: aus Kalbs- & Rinderhäuten/Schlachtviehknochen, Basenhydrolyse

Q:
Prüfungen für Granulate laut Praktikum 
A:
Klebstoffgranulate mit FST-Komplex:
• Bestimmung der Fließzeit und des Böschungswinkels (x3)
• Bestimmung des Schütt- und Stampfvolumens (x1)

Klebstoffgranulate ohne FST-Komplex:
• Bestimmung der relativen Feuchte
• Bestimmung der Korngrößenverteilung
• Bestimmung der Fließzeit und des Böschungswinkels (x3)
Feste

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Feste an der Universität Mainz

Für deinen Studiengang Feste an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Feste Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Fest

TU Braunschweig

Zum Kurs
Festmist

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
feste AF

Alice Salomon Hochschule Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Feste
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Feste