Porduktmodellierung/ -visualisierung at Universität Magdeburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Porduktmodellierung/ -visualisierung an der Universität Magdeburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Porduktmodellierung/ -visualisierung Kurs an der Universität Magdeburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie entsteht ein Produkt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Zusammenspiel aus einem Erzeugnis und den mit dem Erzeugnis verbundenen Dienstleistungen,
wie Marketing, Vertrieb, Service, etc.
• Entsteht in einem Wertschöpfungsprozess mit den Produktionsfaktoren Mensch, Maschine,
Material, Moneten (Finanzen) („4M“) sowie Daten, Informationen und Wissen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

a) Erläutern Sie die Top-Down-Methode in der CAD-Modellierung.

b) Nennen und beschreiben Sie die dazugehörende gegenteilige Methode. 

(1+1,5 = 2,5 Punkte) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Methode, bei der man schrittweise von allgemeinen, umfassenden Strukturen zu immer
spezielleren Details übergeht
b) Bottom-Up-Methode: Methode, bei der man von speziellen Details ausgeht und schrittweise über
immer umfassendere Strukturen die Gesamtstruktur eines Systems errichtet 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Top-Down-Methode am Beispiel Probenteiler. Gegeben seien
folgendes Produkt und folgende Einzelteile:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Produkt: Probenteiler
• Baugruppen: UBG Krone-Flaschen (Krone + 7 Flaschen), UBG Gehäuse-Boden (UBG Gehäuse
+ Boden), Vibrationsrinne, Trichter
• Einzelteile: Gehäuse, Vibrationsrinne, Trichter, Boden, Krone, Flasche 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche sechs Eigenschaften hat das ideale Produktmodell und warum? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• allgemeingültig: unabhängig von Produkt, Branche etc.
• offen: es können jederzeit Partialmodelle hinzugefügt werden
• vollständig: umfasst den kompletten Produktlebenszyklus
• eindeutig: klare Definition der Namen der Partialmodelle und der Partialmodelle an sich 

• redundanzfrei: keine doppelten Daten-/Dokumentenhaltung
• ohne Transformation auskommend: so wenig Schnittstellen zwischen Systemen wie möglich 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie drei gemeinsame Vorteile von Makros und Variantenprogrammierung. 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Zeitersparnis bei mehrfacher Nutzung
• Schnellere Modellerstellung durch vorgefertigte Prozessschritte innerhalb des Programms 

• Geringere Fehleranfälligkeit während der Modellierung
• Übernahme von spezifischen im Vorfeld getroffenen Systemvoreinstellungen im Hinblick auf
bestimmte Produktanforderungen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie vier Nutzen zur Anwendung der Parametrik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Geringer Erstellungsaufwand (z. B. weniger CAD-Modelle für das Produkt benötigt; keine
Programmierkenntnisse erforderlich)
• Geringer Speicherplatzbedarf (z. B. weniger und kleinere CAD-Modelle; Parameter können in
externen Tabellen gespeichert werden)
• Werknormen und Kataloge (zentraler Zugriff auf Werknormen und Kataloge erhöht die
Arbeitsproduktivität; einfache Anpassung eines Modells im Katalog)
• Unterstützung bei Produkthaftung und Dokumentation (einmaliges Erstellen einer
Dokumentation für das parametrisierte Produkt)
• Änderungen (z.B. geringerer Aufwand für geometrischen Änderungen am Modell; Zeiteinsparung
durch Einbezug nachfolgender Modellierungsschritte -> schnellere Änderungen am Modell
möglich)
• Durchgängige Parametrisierung von Produkt und Zubehör stellt Konsistenz sicher (Verwendung
gleicher Bauteile, wie Schrauben, Bohrungen, Gewinde etc.)
• Nach der Parametrisierung auch noch Vergabe weiterer Parameter möglich 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aus welchen drei Elementen/Bestandteilen besteht ein herkömmliches Feature? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Syntax
• Semantik 

• Relationen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie vier Anforderungen an eine feature-basierte Produktentwicklung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Modellierung aller relevanten Eigenschaften eines Produkts in einem Produktmodell
• Einheitliche Repräsentation verschiedener Produktionsinformationen
• Berücksichtigung von Einflussfaktoren aus allen Bereichen der Produktentstehung
• Verknüpfung aller prozessrelevanten Bereiche hinsichtlich Datendurchgängigkeit 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem allgemein erweiterten Feature?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• ist ein informationstechnisches Element, das Bereiche von besonderem (technischen) Interesse
(nicht ausschließlich Geometrie) von einzelnen Produkten darstellt
• wird durch die Summe von Eigenschaften eines Produktes beschrieben. Die Beschreibung
beinhaltet relevante Eigenschaften selbst, deren Werte sowie deren Beziehungen (Relationen und
Constraints)
• repräsentiert eine spezifische Sichtweise (View) auf die Produktbeschreibung, die mit bestimmten
Eigenschaftsklassen und bestimmten Phasen des Produktlebenszyklus im Zusammenhang steht
• kann Eigenschaften aus verschiedenen Eigenschaftsklassen enthalten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie drei Möglichkeiten für den Feature-Einsatz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Unterstützung aller Konstruktionsarten
• zur Qualitätssicherung in der Produktentwicklung
• als Entwicklungsratgeber während der Produktmodellierung/CAD-Modellierung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie drei Vorteile für den Einsatz von Features?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Vollständige funktionsgetriebene Produktdarstellungen in einem integrierten Datenmodell
• Verbesserung der Kommunikation z. B. zwischen CAx-Systemen
• Verkürzung der Produktentwicklungszeit 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

1. a) Definieren Sie den Begriff Modell. 

b) Was bedeutet Modellierung?

c) Was bedeutet Produktmodellierung?

d) Wie erfolgt die Darstellung der Informationsmengen in der Produktmodellierung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Abbild eines Originals mit nicht allen Eigenschaften des Originals
Abbildung des Originals nach vordefinierten Abbildungsregeln
Abbildung basiert üblicherweise auf Ähnlichkeitsgesetzen
b) Prozess zum Erstellen und Modifizieren eines Modells
c) Zusammentragen und Abbilden aller das Produkt beschreibenden, für seine Herstellung
benötigten und teilweise aufeinander bezogenen Informationsmengen

d) in Partialmodellen 

Lösung ausblenden
  • 81669 Karteikarten
  • 1239 Studierende
  • 60 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Porduktmodellierung/ -visualisierung Kurs an der Universität Magdeburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie entsteht ein Produkt?

A:

• Zusammenspiel aus einem Erzeugnis und den mit dem Erzeugnis verbundenen Dienstleistungen,
wie Marketing, Vertrieb, Service, etc.
• Entsteht in einem Wertschöpfungsprozess mit den Produktionsfaktoren Mensch, Maschine,
Material, Moneten (Finanzen) („4M“) sowie Daten, Informationen und Wissen 

Q:

a) Erläutern Sie die Top-Down-Methode in der CAD-Modellierung.

b) Nennen und beschreiben Sie die dazugehörende gegenteilige Methode. 

(1+1,5 = 2,5 Punkte) 

A:

a) Methode, bei der man schrittweise von allgemeinen, umfassenden Strukturen zu immer
spezielleren Details übergeht
b) Bottom-Up-Methode: Methode, bei der man von speziellen Details ausgeht und schrittweise über
immer umfassendere Strukturen die Gesamtstruktur eines Systems errichtet 

Q:

Beschreiben Sie die Top-Down-Methode am Beispiel Probenteiler. Gegeben seien
folgendes Produkt und folgende Einzelteile:

A:

• Produkt: Probenteiler
• Baugruppen: UBG Krone-Flaschen (Krone + 7 Flaschen), UBG Gehäuse-Boden (UBG Gehäuse
+ Boden), Vibrationsrinne, Trichter
• Einzelteile: Gehäuse, Vibrationsrinne, Trichter, Boden, Krone, Flasche 

Q:

Welche sechs Eigenschaften hat das ideale Produktmodell und warum? 


A:

• allgemeingültig: unabhängig von Produkt, Branche etc.
• offen: es können jederzeit Partialmodelle hinzugefügt werden
• vollständig: umfasst den kompletten Produktlebenszyklus
• eindeutig: klare Definition der Namen der Partialmodelle und der Partialmodelle an sich 

• redundanzfrei: keine doppelten Daten-/Dokumentenhaltung
• ohne Transformation auskommend: so wenig Schnittstellen zwischen Systemen wie möglich 

Q:

Nennen Sie drei gemeinsame Vorteile von Makros und Variantenprogrammierung. 


A:

• Zeitersparnis bei mehrfacher Nutzung
• Schnellere Modellerstellung durch vorgefertigte Prozessschritte innerhalb des Programms 

• Geringere Fehleranfälligkeit während der Modellierung
• Übernahme von spezifischen im Vorfeld getroffenen Systemvoreinstellungen im Hinblick auf
bestimmte Produktanforderungen 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nennen Sie vier Nutzen zur Anwendung der Parametrik

A:

• Geringer Erstellungsaufwand (z. B. weniger CAD-Modelle für das Produkt benötigt; keine
Programmierkenntnisse erforderlich)
• Geringer Speicherplatzbedarf (z. B. weniger und kleinere CAD-Modelle; Parameter können in
externen Tabellen gespeichert werden)
• Werknormen und Kataloge (zentraler Zugriff auf Werknormen und Kataloge erhöht die
Arbeitsproduktivität; einfache Anpassung eines Modells im Katalog)
• Unterstützung bei Produkthaftung und Dokumentation (einmaliges Erstellen einer
Dokumentation für das parametrisierte Produkt)
• Änderungen (z.B. geringerer Aufwand für geometrischen Änderungen am Modell; Zeiteinsparung
durch Einbezug nachfolgender Modellierungsschritte -> schnellere Änderungen am Modell
möglich)
• Durchgängige Parametrisierung von Produkt und Zubehör stellt Konsistenz sicher (Verwendung
gleicher Bauteile, wie Schrauben, Bohrungen, Gewinde etc.)
• Nach der Parametrisierung auch noch Vergabe weiterer Parameter möglich 

Q:

Aus welchen drei Elementen/Bestandteilen besteht ein herkömmliches Feature? 


A:

• Syntax
• Semantik 

• Relationen 

Q:

Nennen Sie vier Anforderungen an eine feature-basierte Produktentwicklung.

A:

• Modellierung aller relevanten Eigenschaften eines Produkts in einem Produktmodell
• Einheitliche Repräsentation verschiedener Produktionsinformationen
• Berücksichtigung von Einflussfaktoren aus allen Bereichen der Produktentstehung
• Verknüpfung aller prozessrelevanten Bereiche hinsichtlich Datendurchgängigkeit 

Q:

Was versteht man unter einem allgemein erweiterten Feature?

A:

• ist ein informationstechnisches Element, das Bereiche von besonderem (technischen) Interesse
(nicht ausschließlich Geometrie) von einzelnen Produkten darstellt
• wird durch die Summe von Eigenschaften eines Produktes beschrieben. Die Beschreibung
beinhaltet relevante Eigenschaften selbst, deren Werte sowie deren Beziehungen (Relationen und
Constraints)
• repräsentiert eine spezifische Sichtweise (View) auf die Produktbeschreibung, die mit bestimmten
Eigenschaftsklassen und bestimmten Phasen des Produktlebenszyklus im Zusammenhang steht
• kann Eigenschaften aus verschiedenen Eigenschaftsklassen enthalten 

Q:

Nennen Sie drei Möglichkeiten für den Feature-Einsatz.

A:

• Unterstützung aller Konstruktionsarten
• zur Qualitätssicherung in der Produktentwicklung
• als Entwicklungsratgeber während der Produktmodellierung/CAD-Modellierung 

Q:

Nennen Sie drei Vorteile für den Einsatz von Features?

A:

• Vollständige funktionsgetriebene Produktdarstellungen in einem integrierten Datenmodell
• Verbesserung der Kommunikation z. B. zwischen CAx-Systemen
• Verkürzung der Produktentwicklungszeit 

Q:

1. a) Definieren Sie den Begriff Modell. 

b) Was bedeutet Modellierung?

c) Was bedeutet Produktmodellierung?

d) Wie erfolgt die Darstellung der Informationsmengen in der Produktmodellierung 

A:

a) Abbild eines Originals mit nicht allen Eigenschaften des Originals
Abbildung des Originals nach vordefinierten Abbildungsregeln
Abbildung basiert üblicherweise auf Ähnlichkeitsgesetzen
b) Prozess zum Erstellen und Modifizieren eines Modells
c) Zusammentragen und Abbilden aller das Produkt beschreibenden, für seine Herstellung
benötigten und teilweise aufeinander bezogenen Informationsmengen

d) in Partialmodellen 

Porduktmodellierung/ -visualisierung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Porduktmodellierung/ -visualisierung an der Universität Magdeburg

Für deinen Studiengang Porduktmodellierung/ -visualisierung an der Universität Magdeburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Porduktmodellierung/ -visualisierung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Geovisualisierung

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Zum Kurs
Visualisierung

Hochschule Trier

Zum Kurs
Visualisierung eigenes

Hochschule Trier

Zum Kurs
Visualisierung

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Porduktmodellierung/ -visualisierung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Porduktmodellierung/ -visualisierung