Klinische Psychologie at Universität Magdeburg

Flashcards and summaries for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Was macht Psychotherapie aus?

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Meilensteine in klinischer Psychologie

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Gegenstandbereiche klinische Psychologie (3)

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Störungsmodell vs. medizinisches Krankheitsmodell (3)

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Arten von Normen (um psychische Störungen zu definieren) und jeweilige Einschränkungen

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Psychische Störung: DSM-IV-Kriterien (3 Haupt- und 3 Zusatz)

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Labelling Approach (nach Scheff) + Kritik

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Epidemiologie: Unterdisziplinen

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Prävalenz

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Datengewinnung Epidemiologie (4)

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Wie viele Patienten erhalten Behandlung? (4)

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Relation von Geschlecht und Prävalenz psychischer Störung (analytische Epidemiologie) (4)

Your peers in the course Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Klinische Psychologie

Was macht Psychotherapie aus?
  • bewusst
  • auf Basis von Interaktion
  • um Leiden zu mindern
  • Konsens, was behandlungsbedürftig ist
  • mit psychologischen (nicht psychiatrischen) Mitteln
  • theoretische Basis was gesund/gestört ist
  • guter Kontakt zu Pat

Klinische Psychologie

Meilensteine in klinischer Psychologie
  • Lighnter Witmer: erste psychologische Klinik
  • Emil Kraepelin: Klassifikation, Schizophrenie
  • Freud: Therapietechnik
  • Rogers, Eysenck: klientenzentrierte & VT
  • 1999 geschützter Begriff Psychotherapeut*in

Klinische Psychologie

Gegenstandbereiche klinische Psychologie (3)
  • Psychische Störungen
  • Psychische Krisen (akut)
  • Psychische Aspekte körperlicher Erkrankungen

Klinische Psychologie

Störungsmodell vs. medizinisches Krankheitsmodell (3)
  • in Medizin: eindeutige Ursache; in Psychologie multikausal, biopsychosozial, Umweltfaktoren schwer nachvollziehbar
  • Vorteile eindeutiger Feststellbarkeit und Klarheit bzgl. Behandlung und für Pat
  • da Ätiologie meist unklar, hier kein Krankheitsbegriff

Klinische Psychologie

Arten von Normen (um psychische Störungen zu definieren) und jeweilige Einschränkungen
statistische Norm: gestört ist, was an den Extremen der Verteilung auftritt
  • aber: Hochbegabung z.B. keine psychische Störung
soziale Norm: gestört ist, was gesellschaftliche Regeln und Erwartungen verletzt
  •  aber: z.B. Diebstahl keine psychische Störung; starke kulturelle Unterschiede
d.h. nicht aufgrund von Normabweichung definierbar



Klinische Psychologie

Psychische Störung: DSM-IV-Kriterien (3 Haupt- und 3 Zusatz)
  • aktuelles Leiden (z.B. Schmerzen)
  • Beeinträchtigung (z.B. Arbeitsfähigkeit)
  • erhöhtes Risiko für Tod, Schmerzen, Beeinträchtigung oder Freiheitsverlust 
    • darf nicht nur eine verständliche & kulturell sanktionierte Reaktion sein
    • muss unabhängig vom ursprünglichen Auslöser weiterbestehen
    • normabweichendes Verhalten ist keine psychische Störung, solange keine Funktionsstörung vorliegt

Klinische Psychologie

Labelling Approach (nach Scheff) + Kritik
  • Diagnosenzuweisung führt zu Manifestation der Auffälligkeit, da Störungen an sich vorübergehend, aber Krankenrolle positiv verstärkt (öffentliches Stereotyp; sekundärer Krankheitsgewinn)
  • Kritik: Verharmlosung; verhindert Ursachenforschung; unklare Implikationen
  • empirisch kein Beleg für Labeling als Einfluss auf klinischen Verlauf!

Klinische Psychologie

Epidemiologie: Unterdisziplinen
Deskriptiv: Häufigkeit, Bedarf an Versorgung, age of onset und Verlauf
Analytisch: Risikofaktoren, Ätiologie

Klinische Psychologie

Prävalenz
Pozentsatz der Störungsfälle in bestimmter Population zu bestimmtem Zeitpunkt (Punktprävalenz) oder Zeitraum (Periodenprävalenz, z.B. Lebenszeitprävalenz)
Lebenszeitprävalenz: nicht das Auftreten des Ereignisses in der gesamten Lebensdauer, sondern  das Auftreten in der bis zum Erhebungszeitpunkt verstrichenen Lebenszeit

Klinische Psychologie

Datengewinnung Epidemiologie (4)
  • Stichprobe: repräsentativ, hohe response rate, keine selektiven Ausfälle
  • angemessene Stichprobengröße auch für seltene Störungen
  • exakte Definitionen, Diagnosetools standardisiert, reliable Kriterien, trainierte Interviewer
  • Beispiel: Epidemiological Catchment Area

Klinische Psychologie

Wie viele Patienten erhalten Behandlung? (4)
  • insgesamt ca 62% ohne Intervention in irgendeiner Form
  • bei Depressionen 50/50
  • Anzahl Psychotherapeut*innen im Land uneinheitlich
  • Wartezeiten z.T. >5 Monate ;_;

Klinische Psychologie

Relation von Geschlecht und Prävalenz psychischer Störung (analytische Epidemiologie) (4)
  • Frauen fast immer mehr betroffen
  • Männer bei Substanzmissbrauch mehr betroffen
  • bei Psychosen gleich
  • evtl. Verzerrunge durch verschiedene Affinität, sich diagnostizieren zu lassen

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Magdeburg overview page

Biopsychologie

Español

Allgemeine Psychologie II

Arbeits- und Organisationspsychologie

Allgemeine Psychologie I

Differentielle Psychologie

Biologische Psychologie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Klinische Psychologie at the Universität Magdeburg or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards