Differenzielle Psychologie at Universität Magdeburg

Flashcards and summaries for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Was sind objektive Persönlichkeitsindikatoren bzgl. Temperament? (Beispiele)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Hans Jürgen Eysenck: Persönlichkeitsbegriff

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Formale Merkmale von Persönlichkeitseigenschaften (Traits) (4)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Komponenten der Persönlichkeitsentwicklung nach Adler

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Alfred Adler: Basistheorie (4)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Gütekriterien empirischer Theorien (8)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Gütekriterien wissenschaftlicher Theorien -> je Wissenschaft

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Datengewinnungsmethoden (8)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Person (nach Guilford)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Guilford (Sichtweise auf Persönlichkeitspsychologie)

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Modelle in der Psychologie: symbolische & funktionelle Repräsentation

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Rekursive und Nicht-Rekursive Modelle

Your peers in the course Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg on StudySmarter:

Differenzielle Psychologie

Was sind objektive Persönlichkeitsindikatoren bzgl. Temperament? (Beispiele)

  • Schnelligkeit
  • Graphologie
  • Häufigkeit von Antwortkategorien
  • Voltstärke bei Milgram-Paradigma
  • ...

Differenzielle Psychologie

Hans Jürgen Eysenck: Persönlichkeitsbegriff

breiter Persönlichkeitsbegriff:

  • Charakter: wonach man strebt (stabil) - "Ambitionen/Lebensziele/Einstellungen"
  • Temperament: "wie" des Verhaltens und Reagieren auf Umwelt (Persönlichkeit i.e.S.)
  • Intellekt (kognitive Fähigkeiten)
  • Körperbau (auch neurohormonal)

spätere Definition: Persönlichkeit ist biologisch fundiert, besteht aus allen Temperamentseigenschaften, die theoretisch fundiert, empirisch mit Faktoranalyse gefunden, mit objektiven Kriterien validiert sind

Differenzielle Psychologie

Formale Merkmale von Persönlichkeitseigenschaften (Traits) (4)

  • Lokation im Faktorensystem: primär, sekundär, tertiär (auch: nah/weniger nah am Verhalten -> Abstraktheit)
  • allgemein (charakterisieren alle) oder idiosynkratisch (charakterisieren nur Einzelne)
  • surface/source trait -> beobachtbare Leistung (surface) Zusammensetzung aus mehreren Persönlichkeitseigenschaften/Fähigkeiten (source)
  • konstitutionell/angeboren oder umweltbedingt

Differenzielle Psychologie

Komponenten der Persönlichkeitsentwicklung nach Adler

  • Erziehung: 
    • Grad der Verwöhnung (Behütung, Nachgiebigkeit, Beherrschung muss alles im richtigen Maß sein)
    • Emotionale Annahme/Ablehnung des Kindes
  • Geschwisterkonstellation
    • Einzelkinder & jüngste Kinder: unselbstständig
    • ältere: übernehmen Elternrolle
    • mittlere: viele Rollenerfahrungen, kooperativ

Differenzielle Psychologie

Alfred Adler: Basistheorie (4)

  • zentrales Thema nicht Sex, sondern Macht (lehnte Trieblehre ab)
  • zentrales Motiv: Kompensation von (kindlichem) Unterlegenheitsgefühl
  • bei Misslingen Minderwertigkeitskomplex (dauerndes unterlegen fühlen)
  • 2 Formen der Kompensation
    • sozial akzeptierte Kompensation im Dienst der Gesellschaft
    • auf Kosten anderer kompensieren (fehlangepasst)
  • Persönlichkeit: geprägt durch Kompensationsmittel (Lebensstil) und Art der Unterlegenheit

Differenzielle Psychologie

Gütekriterien empirischer Theorien (8)

1. Explizitheit und Eindeutigkeit
2. empirische Verankerung
3. Konsistenz und Widerspruchsfreiheit
4. empirische Prüfbarkeit
5. Erschöpfungsgrad und Reichweite
6. Sparsamkeit und Effizienz
7. Produktivität und Überschuss
8. Anwendbarkeit und Nützlichkeit

Differenzielle Psychologie

Gütekriterien wissenschaftlicher Theorien -> je Wissenschaft

  • kommt auf die Wissenschaft an!
  • hermeneutische: Plausibilität
  • formale: interne Konsistenz
  • empirische: korrekte Vorhersage

Differenzielle Psychologie

Datengewinnungsmethoden (8)

  • Biografische Daten
  • Fallstudien
  • Selbstbeschreibung durch Fragebogen
  • Fremdbeschreibung (Verhältnis zu Person hat Einfluss)
  • Verhaltensbeobachtung -> nicht dauernd machbar -> Momentaufnahmen, eher zum Überprüfen/Validieren von Theorien
  • experimentelle Verhaltensbeobachtung: durch Tests -> Standardisierung, aber wenig externe Validität
  • Verhaltensspuren
  • biologische Methoden

Differenzielle Psychologie

Person (nach Guilford)

  • Eigenschaftsträgerin
  • phänomenale Einheit (Kontinuität) in der Zeit

Differenzielle Psychologie

Guilford (Sichtweise auf Persönlichkeitspsychologie)

  • Definition Persönlichkeit: "unique Pattern of traits" (Eigenschaftsausprägungen)
  • subjektives Erleben: phänomenale Kontinuität

Differenzielle Psychologie

Modelle in der Psychologie: symbolische & funktionelle Repräsentation

  • symbolische Repräsentation, wenn reales Objekt nicht verfügbar -> "Platzhalter", z.B. Hieroglyphen
  • funktionelle Repräsentation simuliert Zusammenhänge der Realität (Landkarte)

Differenzielle Psychologie

Rekursive und Nicht-Rekursive Modelle

  • Rekursiv: Ursache-Wirkung
  • Nicht-Rekursiv: Ursache-Wirkung nicht klar unterscheidbar, Wirkung kann wiederum zur Ursache werden, da Rückkopplung (kein Anfang, Feedbackloops)

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Magdeburg overview page

Neuropsychologie

Diagnostik II

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Differenzielle Psychologie at the Universität Magdeburg or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards