Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Biopsychologie an der Universität Magdeburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Magdeburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe den Diabetes mellitus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sinkt der Blutzuckerspiegel unter einem bestimmten Wert, kann es zu Konzentrationstörungen, Schwindel und körperliche Schwäche kommen. Aber auch ein zu hoher Blutzuckerspiegel ist gefährlich. Der Körper gesunder Menschen hält den Blutzuckerspiegel also relativ konstant, indem die Blutzuckerkonzentration kontinuierlich bestimmt wird. Der Diabetes millitus ( Zuckerkrankheit) . Hier ist die Wirkungsweise des Insulins unzureichend, was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dabei sind zwei Typen zu unterscheiden.

Beim Diabetes Typ 1) werden körpereigene Abwehzellen (Antikörper) gebildet, die sich gegen die Insulinproduzierenden Zellen richten, sodass zunehmend weniger Insulin produziert wird. ( genetische Veranlagungen und eine Fehlsteuerung des Immunsystems) Der Mangel an Insulin führt dazu, dass Glukose nicht mehr in die Körperzellen aufgenommen werden kann und der Blutzucker ansteigt. Die Betroffenen müssen Insulin von aussen zuführen.

Der Diabetes Typ 2 wird mit Übergewicht, Bewegungsmangel und einer kohlenhydratreichen Ernährung in Verbindung gebracht und entwickelt sich eher schleichend. Er beruht auf einem gesteigerten Bedarf an Insulin, der durch eine starke Vermehrung des Fettgewebes verursacht wird. Zu Beginn der Erkrankung wird  von der Bauchspeicheldrüse noch genügend Insulin produziet, jedoch sind die empfangenden Zellen unemofindlicher gegenüber dem Insulin ( Insulinresistanz). Die Bauchspeicheldrüse versucht diese Störung durch eine verstärkte Insulinproduktion auszugleichen. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Klassen der Steroidhormonen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Mineralkortikoide sind wichtig für den Wasser und Elektrolythaushalt des Körpers
b) Androgene sind die männlichen Sexualhormone
c) Glukokortikoide sind Hormone, die hauptsächlich bei Stress ausgeschüttet werden und der Mobilisierung von Glukose bei erhöhtem Energiebedarf dienen. Das wichtigste Glukokortikoid ist das Kortisol. Es unterstützt den Abbau von Fett und Eiweiß und die Bildung von Zucker. Außerdem hemmt es Entzündungen und unterdrückt das Immunsystem.

Das Nebennierenmark produziert die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Sie erhöhen den Blutdruck, steigern den Herzschlag oder hemmen dir Aktivität des Magen-Darm-Traktes.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bennene die 3 Schichten der Hirnhaut des Gehirns

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) äußere Schicht Dura mater
2) innere Spinnenmembran, Arachnoidea mater
3) darunter eine weiche Schicht,Pia mater

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt das Alles oder Nichts Prinzip aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dass die Intensität des auslösenden Reizes nur stark genug sein muss um die Depolarisationsschwelle zu überschreiten. ( Egal um welchen Betrag die Schwelle überschritten wird.) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet die Lagebezeichnung rostral?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zum Mund, zur Nase, zur Schnauze hin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die wichtigsten Releasing-Hormone des Hypothalamus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • GnRH
  • TRH
  • GH-RH
  • CRH
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was passiert bei der Erregungsbildung in der Nervenzelle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die neuronale Kommunikation wird durch den Fluss elektrisch geladener Ionen durch die Membran des Neurons erzeugt.  Diese Ionen sind unter anderem Natrium, Kalium, Chlor oder Proteinanionen. Ihr Durchfluss durch die Membran geschieht nicht willkürlich sondern wird über Ionenkanäle realisiert, welche die natürliche Membranbarriere umgehen können. Sie bilden eine zentrale Verbindung zwischen intra und extrazellulärem Raum und ermöglichen ein selektives Einströmen bestimmer Ionen. Beim Einströmen verändert sich das Membranpotential, welches sich über die gesamte Nervenzelle erstreckt. Durch die Ionisierung kann die Zelle verschiedene Ladungszustände annehmen, die für die neuronale Kommunikation bedeutsam sind. Es geschieht eine lokale Änderung des elektrischen Potentials . ( Ruhe/Aktionspotential)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind eukaryotische Zellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diese besitzen einen Zellkern.
Prokaryotische Zellen sind hingegen einzellige Organismen ohne Zellkern (Bakterien) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die besonderen Aspekte des Gehirns

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Im durchschnitt wiegt das Gehirn ca 1,5 kg. Tiere die ein großes Gehirn aufweisen wie zB Menschenaffen und Delfine haben ein  intelligenteres Verhalten als Organismen , die im Vergleich ein viel kleineres Hirn aufweisen. Beim Vergleich menschlicher Individuen gibt es keine Korrelation von Gehirngewicht und Intelligenz.
  • Das Gehirn ist ein umfangreiches neueonales Gehirn,das niemals inaktiv ist, was sich in einem extremen Energieverbrauch ausdrückt. Beim Menschen entspricht es ca 2% der Körpermasse  aber trotzdem konsumieren seine Leistungen und Funktionen etwa 20% des Sauerstoffs, verbrauchen ein Viertel Glukose und nehmen 15% des Blutkreislaufs in Anspruch was ungefähr 25% des gesamten Energieverbrauchs des Körpers ausmacht.
  • Das Gehirn setzt sich aus verschiedenen Strukturen/Arealen zusammen und ist topografisch organisiert. Diese Organisation bezieht sich auf die Zuordnung einer Gehirnregion zu einem bestimmten Ort und den jeweiligen Funktionen, was auch als Lokalisierung bezeicznet wird.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die absolute Refraktärphase?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach dem Auslösen eines Aktionpotentials in einem Membranbereich ist die Auslösung eines weiteren Aktionpotentials in diesem Bereich für einen kurzen Zeitraum nicht möglich. Der Membran befindet sich in der absoluten Refraktärphase. In der relativen Refraktärphase ist eine stärkere Depolarisierung  zum Auslösen eines Aktionpotentials nötig. Dabei gilt, dass je stärker der Eingangsreiz ist, desto schneller kann dieser während der relativen Redraktärphase wieder ein Aktionspotential auslösen.

Bei der Ausbreitung des Aktionpotentials innerhalb der Zelle von einem Membranbereich zum nächsten aktivieren sich die angrenzenden Bereiche gegenseitig, aber immer nur in eine Richtung fortlaufend.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist mit dem Ruhepotential gemeint?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Nervenzelle ist im Ruhepotential gegenüber ihrer Umgebung negativ geladen. = Ruhepotential. Die Ladung beträgt -70mV. Man sagt auch die Zelle ist polarisiert. Die Ionen verteilen sich im intra und extrazellulären Raum. Intrazellulär ( innen) befinden sich vorwiegend Kaliumionen und negativ geladene Proteinionen, extrazellulär ( außen) vorallem Natrium und Chloridionen. Da die  Ionenkanäle die Ionen in die Zelle pumpen werden sie häufig auch als Pumpe beschrieben. Erst mit ihrer Hilfe kann das Ruhepotential von -70mV erreicht werden. ( Natrium-Kalium-Pumpe ermöglicht einen aktiven Transport von Ionen durch die Membran, verbraucht dabei aber Energie ( Adenosinthriphosphat ATP ). In jeden Aktivitätszyklus werden drei Natriumionen  aus der Zelle heraus und zwei Kaliumionen in die Zelle hinein gepumpt. Entscheidend für die Aufrechterhaltung des Ruhepotentials ist nur das Herauspumpen der Natriumionen aus dem intrazellulären Raum, denn auf diese Weise kann das Ruhepotential vob -70mV konstant gehalten werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht das endokrine System (Hormonsystem) ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es unterstützt die Arbeit des ZNS und ist ein Regulationssystem und Netzwerk von Drüsen, dass Hormone als chemische Botenstoffe synthetisiert (aufbaut) und in die Blutbahn entlässt. Ohne dieses Netzwerk könnten wir nicht überleben, denn es hilft beim Kampf gegen Infektionen, reguliert den Sexualtrieb und begünstigt dabei die Produktion von Fortpflanzungszellen, sowie den Stoffwechsel. Über die Produktion von Hormonen, ihre Absonderung in das Blut und ihre Aufnahme über Rezeptoren entsteht ein Kommunikationsnetzwerk im Körper, dass schnell auf mögliche Gefahren und Situationen reagiert zB das Hormon Adrenalin im Körper bei Notsituationen)

Lösung ausblenden
  • 55754 Karteikarten
  • 1032 Studierende
  • 55 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Magdeburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Beschreibe den Diabetes mellitus

A:

Sinkt der Blutzuckerspiegel unter einem bestimmten Wert, kann es zu Konzentrationstörungen, Schwindel und körperliche Schwäche kommen. Aber auch ein zu hoher Blutzuckerspiegel ist gefährlich. Der Körper gesunder Menschen hält den Blutzuckerspiegel also relativ konstant, indem die Blutzuckerkonzentration kontinuierlich bestimmt wird. Der Diabetes millitus ( Zuckerkrankheit) . Hier ist die Wirkungsweise des Insulins unzureichend, was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dabei sind zwei Typen zu unterscheiden.

Beim Diabetes Typ 1) werden körpereigene Abwehzellen (Antikörper) gebildet, die sich gegen die Insulinproduzierenden Zellen richten, sodass zunehmend weniger Insulin produziert wird. ( genetische Veranlagungen und eine Fehlsteuerung des Immunsystems) Der Mangel an Insulin führt dazu, dass Glukose nicht mehr in die Körperzellen aufgenommen werden kann und der Blutzucker ansteigt. Die Betroffenen müssen Insulin von aussen zuführen.

Der Diabetes Typ 2 wird mit Übergewicht, Bewegungsmangel und einer kohlenhydratreichen Ernährung in Verbindung gebracht und entwickelt sich eher schleichend. Er beruht auf einem gesteigerten Bedarf an Insulin, der durch eine starke Vermehrung des Fettgewebes verursacht wird. Zu Beginn der Erkrankung wird  von der Bauchspeicheldrüse noch genügend Insulin produziet, jedoch sind die empfangenden Zellen unemofindlicher gegenüber dem Insulin ( Insulinresistanz). Die Bauchspeicheldrüse versucht diese Störung durch eine verstärkte Insulinproduktion auszugleichen. 

Q:

Beschreibe die Klassen der Steroidhormonen

A:

a) Mineralkortikoide sind wichtig für den Wasser und Elektrolythaushalt des Körpers
b) Androgene sind die männlichen Sexualhormone
c) Glukokortikoide sind Hormone, die hauptsächlich bei Stress ausgeschüttet werden und der Mobilisierung von Glukose bei erhöhtem Energiebedarf dienen. Das wichtigste Glukokortikoid ist das Kortisol. Es unterstützt den Abbau von Fett und Eiweiß und die Bildung von Zucker. Außerdem hemmt es Entzündungen und unterdrückt das Immunsystem.

Das Nebennierenmark produziert die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Sie erhöhen den Blutdruck, steigern den Herzschlag oder hemmen dir Aktivität des Magen-Darm-Traktes.

Q:

Bennene die 3 Schichten der Hirnhaut des Gehirns

A:

1) äußere Schicht Dura mater
2) innere Spinnenmembran, Arachnoidea mater
3) darunter eine weiche Schicht,Pia mater

Q:

Was sagt das Alles oder Nichts Prinzip aus?

A:

Dass die Intensität des auslösenden Reizes nur stark genug sein muss um die Depolarisationsschwelle zu überschreiten. ( Egal um welchen Betrag die Schwelle überschritten wird.) 

Q:

Was bedeutet die Lagebezeichnung rostral?

A:

Zum Mund, zur Nase, zur Schnauze hin

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was sind die wichtigsten Releasing-Hormone des Hypothalamus?

A:
  • GnRH
  • TRH
  • GH-RH
  • CRH
Q:

Was passiert bei der Erregungsbildung in der Nervenzelle?

A:

Die neuronale Kommunikation wird durch den Fluss elektrisch geladener Ionen durch die Membran des Neurons erzeugt.  Diese Ionen sind unter anderem Natrium, Kalium, Chlor oder Proteinanionen. Ihr Durchfluss durch die Membran geschieht nicht willkürlich sondern wird über Ionenkanäle realisiert, welche die natürliche Membranbarriere umgehen können. Sie bilden eine zentrale Verbindung zwischen intra und extrazellulärem Raum und ermöglichen ein selektives Einströmen bestimmer Ionen. Beim Einströmen verändert sich das Membranpotential, welches sich über die gesamte Nervenzelle erstreckt. Durch die Ionisierung kann die Zelle verschiedene Ladungszustände annehmen, die für die neuronale Kommunikation bedeutsam sind. Es geschieht eine lokale Änderung des elektrischen Potentials . ( Ruhe/Aktionspotential)

Q:

Was sind eukaryotische Zellen?

A:

Diese besitzen einen Zellkern.
Prokaryotische Zellen sind hingegen einzellige Organismen ohne Zellkern (Bakterien) 

Q:

Beschreibe die besonderen Aspekte des Gehirns

A:
  • Im durchschnitt wiegt das Gehirn ca 1,5 kg. Tiere die ein großes Gehirn aufweisen wie zB Menschenaffen und Delfine haben ein  intelligenteres Verhalten als Organismen , die im Vergleich ein viel kleineres Hirn aufweisen. Beim Vergleich menschlicher Individuen gibt es keine Korrelation von Gehirngewicht und Intelligenz.
  • Das Gehirn ist ein umfangreiches neueonales Gehirn,das niemals inaktiv ist, was sich in einem extremen Energieverbrauch ausdrückt. Beim Menschen entspricht es ca 2% der Körpermasse  aber trotzdem konsumieren seine Leistungen und Funktionen etwa 20% des Sauerstoffs, verbrauchen ein Viertel Glukose und nehmen 15% des Blutkreislaufs in Anspruch was ungefähr 25% des gesamten Energieverbrauchs des Körpers ausmacht.
  • Das Gehirn setzt sich aus verschiedenen Strukturen/Arealen zusammen und ist topografisch organisiert. Diese Organisation bezieht sich auf die Zuordnung einer Gehirnregion zu einem bestimmten Ort und den jeweiligen Funktionen, was auch als Lokalisierung bezeicznet wird.
Q:

Was ist die absolute Refraktärphase?

A:

Nach dem Auslösen eines Aktionpotentials in einem Membranbereich ist die Auslösung eines weiteren Aktionpotentials in diesem Bereich für einen kurzen Zeitraum nicht möglich. Der Membran befindet sich in der absoluten Refraktärphase. In der relativen Refraktärphase ist eine stärkere Depolarisierung  zum Auslösen eines Aktionpotentials nötig. Dabei gilt, dass je stärker der Eingangsreiz ist, desto schneller kann dieser während der relativen Redraktärphase wieder ein Aktionspotential auslösen.

Bei der Ausbreitung des Aktionpotentials innerhalb der Zelle von einem Membranbereich zum nächsten aktivieren sich die angrenzenden Bereiche gegenseitig, aber immer nur in eine Richtung fortlaufend.

Q:

Was ist mit dem Ruhepotential gemeint?

A:

Die Nervenzelle ist im Ruhepotential gegenüber ihrer Umgebung negativ geladen. = Ruhepotential. Die Ladung beträgt -70mV. Man sagt auch die Zelle ist polarisiert. Die Ionen verteilen sich im intra und extrazellulären Raum. Intrazellulär ( innen) befinden sich vorwiegend Kaliumionen und negativ geladene Proteinionen, extrazellulär ( außen) vorallem Natrium und Chloridionen. Da die  Ionenkanäle die Ionen in die Zelle pumpen werden sie häufig auch als Pumpe beschrieben. Erst mit ihrer Hilfe kann das Ruhepotential von -70mV erreicht werden. ( Natrium-Kalium-Pumpe ermöglicht einen aktiven Transport von Ionen durch die Membran, verbraucht dabei aber Energie ( Adenosinthriphosphat ATP ). In jeden Aktivitätszyklus werden drei Natriumionen  aus der Zelle heraus und zwei Kaliumionen in die Zelle hinein gepumpt. Entscheidend für die Aufrechterhaltung des Ruhepotentials ist nur das Herauspumpen der Natriumionen aus dem intrazellulären Raum, denn auf diese Weise kann das Ruhepotential vob -70mV konstant gehalten werden.

Q:

Was macht das endokrine System (Hormonsystem) ?

A:

Es unterstützt die Arbeit des ZNS und ist ein Regulationssystem und Netzwerk von Drüsen, dass Hormone als chemische Botenstoffe synthetisiert (aufbaut) und in die Blutbahn entlässt. Ohne dieses Netzwerk könnten wir nicht überleben, denn es hilft beim Kampf gegen Infektionen, reguliert den Sexualtrieb und begünstigt dabei die Produktion von Fortpflanzungszellen, sowie den Stoffwechsel. Über die Produktion von Hormonen, ihre Absonderung in das Blut und ihre Aufnahme über Rezeptoren entsteht ein Kommunikationsnetzwerk im Körper, dass schnell auf mögliche Gefahren und Situationen reagiert zB das Hormon Adrenalin im Körper bei Notsituationen)

Biopsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Magdeburg

Für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Magdeburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Biopsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

biopsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Biopsychologie

University of Luxemburg

Zum Kurs
biopsychologie

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biopsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biopsychologie