Arbeits- Und Organisationspsychologie at Universität Magdeburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Magdeburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Arbeits- und Organisationspsychologie Kurs an der Universität Magdeburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Durchführungsbedingungen & Ressourcen - Vorgehen Arbeitsanalyse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Festlegung Untersuchungsziele
    • partizipative Klärung mit Auftraggeber
  • Auswahl (entspr. Ziel) & Anpassung (entspr. Vor-Ort-Situation) Instrumente
    • zb. „Kunden“ in Altenheim → unpassend
  • Auswahl, Training, Finanzierung Untersuchungspersonal
    • Anzahl angemessen qualif. Untersucher über ges. Untersuchungszeitraum
  • Durchführung psychol. Aufgaben- und Tätigkeitsanalyse
    • eigentl. Untersuchungsdurchführung in Koop. mit jew. Stelleninhabern
  • Datenauswertung
    • Analyse, Aufbereitung & Rückmeldung Erg. an Management und Mitarbeiter
    • nicht total wissenschaftlich → sondern verständlich!
  • Evaluation
    • Ableitung Gestaltungsmaßnahmen und Katamnese
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Quellen psy. Arbeitsanalyseverfahren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Testzentrale d. Hogrefe Verlags GmbH & Co. KG (Tests und Fragebögen aller psychologischen Fachrichtungen)
  • Schuhfried GmbH (insbesondere computergestützte Testungen - „Wiener Testsystem“)
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Handlungshilfen und frei verfügbare Analyseinstrumente)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arbeitsmotivation - Prozessorientiert -

Bewertung der Zielrealisierung: Erlebte (Un-) Gerechtigkeit (Greenberg)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Rückwirkende Betrachtung erreichten/nicht Zielen & erfahrene Konsequenzen→ Grundlage zukünftige Entscheidungen
    • „Einsatz gelohnt?“ und „gerecht behandelt?“
    • oft fühlen sich nicht gerecht behandelt
    • Interaktion → erklären, warum wie behandelt (als Unternehmensführer)
  • Drei „Arten“ der Gerechtigkeit:
    • Distributive Gerechtigkeit: Gerecht = für gleichen Einsatz, gleichen Ertrag erhalten
    • Prozedurale Gerechtigkeit: Gerecht ist, wenn Verfahren der Entscheidung, wer für welchen Einsatz welchen Ertrag erhält fair
      • (konsistent, vorurteilsfrei, ethisch und genau)
    • Interaktionale Gerechtigkeit: Qualität der Kommunikation (respektvoll, wahr, logisch, zeitnah) zw. Interaktionspartnern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Betrachtungsebenen - AO

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Individuum
    • Analyse/Diagnose & Förderung v. Verhaltens- & Leistungsbed. (Personenebene)
  • Gruppe/Interaktion
    • Formen, Bedingungen und Prozesse v. Arbeitsgruppen
    • Führung
  • Organisation
    • Formen und Charakteristika d. Organisation als Ganzes (zb. Organisationsklima bzw. -kultur)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bearbeitungsperspektiven AO

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Grundlagen:
    • (Weiter-)Entwicklung v. Theorien & Modellen (zb. Arbeitshandeln)
  • Diagnose
    • (Weiter-) Entwicklung diagnostischer Methoden & Instrumente (zb. Arbeitsanalyseverfahren)
  • Intervention
    • (Weiter-) Entwicklung v. Maßnahmen zur Optimierung v. Arbeits-, Gruppen- und Organisationsprozessen
  • Evaluation
    • Qualitätssicherung d. diagnostischen Methoden und Instrumente
    • Wirksamkeit v. Interventionen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

wissenschaftliches & fachliches Selbstverständnis AO

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • dreifaches Erkenntnisinteresse d. AO
    • psychologische Grundlagenforschung:
      • Entwicklung allgemeingültiger Theorien
      • systematische Überprüfung v. Hypothesen
    • angewandte Psychologie:
      • Methoden zur Problemlösung (auf Basis v. Theorien und Hypothesen)
    • Praxisbezug:
      • Theorien, Hypothesen & Methoden müssen Anforderungen d. betrieblichen Realität erfüllen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Begriff Personal

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
    • in abhängiger Stellung arbeitende Menschen, innerh. institutionell abgesicherten Ordnung → Arbeitsleistung
    • in betriebswirtsch. Sinne = Ressource
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Taylorismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • F. W. Taylor (1856-1915)
    • „erster Arbeitswissenschaftler“
    • „The Principles of scientific Management“
  • Prinzipien
    • Zergliederung Arbeitsaufgabe in einzelne Elemente (Zeit- und Bewegungsstudien mit Ziel: Rationalisierung)
    • Auswahl & Schulung
    • Trennung Kopf- und Handarbeit (Management plan, Arbeiter ausführen)
    • Einvernehmen zw. Arbeitgeber und – nehmer
  • Kritik an Taylorismus
    • Methoden →Maximierung d. Arbeiter
    • „Dämonisierung“ Taylors
    • „Neo-Tayloristischer Arbeitsstrukturen“
    • → Taylor: was von Arbeiter erwarten kann, ohne dass seel/körp. Schaden
  • Ursache Kritik:
    • Weiterentwicklung Methoden durch andere Wissenschaftler und Praktiker
    • Ford → „Fordismus“
  • Fordismus
    • konsequenter Einsatz Fließbandfertigung
    • vereinheitlichte Produkte
    • strenge Personalauswahl
    • hohe Löhne, niedrige Produktpreise
    • Verbot Betriebsräte → niemand für Arbeiter
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geschichte AO - Wundt, Kraeplin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wundt (1832-1920) – erstes experimentalpsychologischen Institut (Leipzig)
  • à Differenzierung v. 2 Richtungen
    • physiologische Psychologie: experimentelle Erforschung d. menschl. Bewusstseins (einfache Prozesse) à pos. für Entwicklung d. Psychologie
    • Völkerpsychologie: Erforschung soz. Vorgänge (komplexe Prozesse) exp. nicht mögl. à neg. für Entwicklung d. Psychologie
  • Emil Kraeplin
    • Faktoren Einfluss auf Arbeitsleistung
      • Kopfrechnen, Ermüdung, Wirkung Pausen etc.
    • → Vorgehen kritisch
      • → praxisorientierte psychol. Forschung angestoßen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hugo Münsterberg/industrielle Psychotechnik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Begründer Wirtschaftspsychologie
  • „Psychologie und Wirtschaftsleben“
  • Psychotechnik (eig. v. Stern)
  • Forschung → Entwicklung eignungsdiagnostische Instrumente zur Auswahl v. Straßenbahnfahrern
  • Soziale Psychotechnik & Organisationspsy.
    • Taylorismus und industrielle Psychotech. → Beginn Arbeitspsy.
    • erster Begriff „Organizational Psy.“ 1961 (Leavitt)
    • Ursprünge Organisationspsy:
      • Hawthorne-Studie → Human-Relations-Bewegung
    • Erkenntnisse Hawthorne
      • sozpsy. Var. größerer Einfluss auf Arbeitsleistg. als objektive Arbeitsbed. → Human-Relations-Bewegung begünstigt
      • Hawthorne Effekt: Verändern Arbeitsweise, wenn beobachtet
      • aber: Studiendesign, Ergebnisse & Schlussfolgerungen in Kritik
        • Austausch Vp
        • willk. Auswahl Vp
        • Beeinflussung/Bedrohung Vp
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung Psychotechnik vor und nach 2. Wk

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
    • Emigration Psychologen → Zäsur Psychologie in Dtl.
    • Berufsverband Dt. Psychologen (BDP)
      • Sektion „Arbeits- und Betriebspsychologie“ (heute Wirtsch.)
    • seit 1985 Fachgruppe A&O (heute A, O & Wirtschpsy)
    • Heute A&O in fast allen psych. Instituten, auch an Ingenieurs- und Wirtschinstituten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

aktuelle und zukünftige Themenfelder AO

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wandel d. Wirtschafts- und Arbeitswelt → Veränderungen in Themenfeldern d. AO
  • Zukunft: „Flexibler, weniger orts- und zeitgebunden, qualifizierter, innovativer, globaler in ihrer Verwertung sowie indiv. und kundenorientierter in ihrer Ausführung und ihren Zielen“
  • neue Informations- und Kommunikationstechnologien
    • Telearbeit, Gefahr d. Entgrenzung v. Arbeit
  • Anwachsen d. Dienstleistungstätigkeiten
    • gesteigerte Kundenorientierung
  • Internationalisierung und Globalisierung
    • Diversity-Management als neue Herausforderung für Personalwesen (Vielfalt fördern, ohne, dass Köpfe einschlagen)
  • Veränderungsmanagement
    • ständiger Anpassungsdruck v. Unternehmen an Marktanforderungen
  • zunehmende Flexibilisierung
    • eigenverantwortlicher Erhalt d. Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit
  • Organisationsdiagnostik
    • Nutzung v. Mitarbeiterbefragungen als Interventionswerkzeuge
Lösung ausblenden
  • 81659 Karteikarten
  • 1238 Studierende
  • 60 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Arbeits- und Organisationspsychologie Kurs an der Universität Magdeburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Durchführungsbedingungen & Ressourcen - Vorgehen Arbeitsanalyse

A:
  • Festlegung Untersuchungsziele
    • partizipative Klärung mit Auftraggeber
  • Auswahl (entspr. Ziel) & Anpassung (entspr. Vor-Ort-Situation) Instrumente
    • zb. „Kunden“ in Altenheim → unpassend
  • Auswahl, Training, Finanzierung Untersuchungspersonal
    • Anzahl angemessen qualif. Untersucher über ges. Untersuchungszeitraum
  • Durchführung psychol. Aufgaben- und Tätigkeitsanalyse
    • eigentl. Untersuchungsdurchführung in Koop. mit jew. Stelleninhabern
  • Datenauswertung
    • Analyse, Aufbereitung & Rückmeldung Erg. an Management und Mitarbeiter
    • nicht total wissenschaftlich → sondern verständlich!
  • Evaluation
    • Ableitung Gestaltungsmaßnahmen und Katamnese
Q:

Quellen psy. Arbeitsanalyseverfahren

A:
  • Testzentrale d. Hogrefe Verlags GmbH & Co. KG (Tests und Fragebögen aller psychologischen Fachrichtungen)
  • Schuhfried GmbH (insbesondere computergestützte Testungen - „Wiener Testsystem“)
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Handlungshilfen und frei verfügbare Analyseinstrumente)
Q:

Arbeitsmotivation - Prozessorientiert -

Bewertung der Zielrealisierung: Erlebte (Un-) Gerechtigkeit (Greenberg)

A:
  • Rückwirkende Betrachtung erreichten/nicht Zielen & erfahrene Konsequenzen→ Grundlage zukünftige Entscheidungen
    • „Einsatz gelohnt?“ und „gerecht behandelt?“
    • oft fühlen sich nicht gerecht behandelt
    • Interaktion → erklären, warum wie behandelt (als Unternehmensführer)
  • Drei „Arten“ der Gerechtigkeit:
    • Distributive Gerechtigkeit: Gerecht = für gleichen Einsatz, gleichen Ertrag erhalten
    • Prozedurale Gerechtigkeit: Gerecht ist, wenn Verfahren der Entscheidung, wer für welchen Einsatz welchen Ertrag erhält fair
      • (konsistent, vorurteilsfrei, ethisch und genau)
    • Interaktionale Gerechtigkeit: Qualität der Kommunikation (respektvoll, wahr, logisch, zeitnah) zw. Interaktionspartnern
Q:

Betrachtungsebenen - AO

A:
  • Individuum
    • Analyse/Diagnose & Förderung v. Verhaltens- & Leistungsbed. (Personenebene)
  • Gruppe/Interaktion
    • Formen, Bedingungen und Prozesse v. Arbeitsgruppen
    • Führung
  • Organisation
    • Formen und Charakteristika d. Organisation als Ganzes (zb. Organisationsklima bzw. -kultur)
Q:

Bearbeitungsperspektiven AO

A:
  • Grundlagen:
    • (Weiter-)Entwicklung v. Theorien & Modellen (zb. Arbeitshandeln)
  • Diagnose
    • (Weiter-) Entwicklung diagnostischer Methoden & Instrumente (zb. Arbeitsanalyseverfahren)
  • Intervention
    • (Weiter-) Entwicklung v. Maßnahmen zur Optimierung v. Arbeits-, Gruppen- und Organisationsprozessen
  • Evaluation
    • Qualitätssicherung d. diagnostischen Methoden und Instrumente
    • Wirksamkeit v. Interventionen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

wissenschaftliches & fachliches Selbstverständnis AO

A:
  • dreifaches Erkenntnisinteresse d. AO
    • psychologische Grundlagenforschung:
      • Entwicklung allgemeingültiger Theorien
      • systematische Überprüfung v. Hypothesen
    • angewandte Psychologie:
      • Methoden zur Problemlösung (auf Basis v. Theorien und Hypothesen)
    • Praxisbezug:
      • Theorien, Hypothesen & Methoden müssen Anforderungen d. betrieblichen Realität erfüllen
Q:

Begriff Personal

A:
    • in abhängiger Stellung arbeitende Menschen, innerh. institutionell abgesicherten Ordnung → Arbeitsleistung
    • in betriebswirtsch. Sinne = Ressource
Q:

Taylorismus

A:
  • F. W. Taylor (1856-1915)
    • „erster Arbeitswissenschaftler“
    • „The Principles of scientific Management“
  • Prinzipien
    • Zergliederung Arbeitsaufgabe in einzelne Elemente (Zeit- und Bewegungsstudien mit Ziel: Rationalisierung)
    • Auswahl & Schulung
    • Trennung Kopf- und Handarbeit (Management plan, Arbeiter ausführen)
    • Einvernehmen zw. Arbeitgeber und – nehmer
  • Kritik an Taylorismus
    • Methoden →Maximierung d. Arbeiter
    • „Dämonisierung“ Taylors
    • „Neo-Tayloristischer Arbeitsstrukturen“
    • → Taylor: was von Arbeiter erwarten kann, ohne dass seel/körp. Schaden
  • Ursache Kritik:
    • Weiterentwicklung Methoden durch andere Wissenschaftler und Praktiker
    • Ford → „Fordismus“
  • Fordismus
    • konsequenter Einsatz Fließbandfertigung
    • vereinheitlichte Produkte
    • strenge Personalauswahl
    • hohe Löhne, niedrige Produktpreise
    • Verbot Betriebsräte → niemand für Arbeiter
Q:

Geschichte AO - Wundt, Kraeplin

A:
  • Wundt (1832-1920) – erstes experimentalpsychologischen Institut (Leipzig)
  • à Differenzierung v. 2 Richtungen
    • physiologische Psychologie: experimentelle Erforschung d. menschl. Bewusstseins (einfache Prozesse) à pos. für Entwicklung d. Psychologie
    • Völkerpsychologie: Erforschung soz. Vorgänge (komplexe Prozesse) exp. nicht mögl. à neg. für Entwicklung d. Psychologie
  • Emil Kraeplin
    • Faktoren Einfluss auf Arbeitsleistung
      • Kopfrechnen, Ermüdung, Wirkung Pausen etc.
    • → Vorgehen kritisch
      • → praxisorientierte psychol. Forschung angestoßen
Q:

Hugo Münsterberg/industrielle Psychotechnik

A:
  • Begründer Wirtschaftspsychologie
  • „Psychologie und Wirtschaftsleben“
  • Psychotechnik (eig. v. Stern)
  • Forschung → Entwicklung eignungsdiagnostische Instrumente zur Auswahl v. Straßenbahnfahrern
  • Soziale Psychotechnik & Organisationspsy.
    • Taylorismus und industrielle Psychotech. → Beginn Arbeitspsy.
    • erster Begriff „Organizational Psy.“ 1961 (Leavitt)
    • Ursprünge Organisationspsy:
      • Hawthorne-Studie → Human-Relations-Bewegung
    • Erkenntnisse Hawthorne
      • sozpsy. Var. größerer Einfluss auf Arbeitsleistg. als objektive Arbeitsbed. → Human-Relations-Bewegung begünstigt
      • Hawthorne Effekt: Verändern Arbeitsweise, wenn beobachtet
      • aber: Studiendesign, Ergebnisse & Schlussfolgerungen in Kritik
        • Austausch Vp
        • willk. Auswahl Vp
        • Beeinflussung/Bedrohung Vp
Q:

Entwicklung Psychotechnik vor und nach 2. Wk

A:
    • Emigration Psychologen → Zäsur Psychologie in Dtl.
    • Berufsverband Dt. Psychologen (BDP)
      • Sektion „Arbeits- und Betriebspsychologie“ (heute Wirtsch.)
    • seit 1985 Fachgruppe A&O (heute A, O & Wirtschpsy)
    • Heute A&O in fast allen psych. Instituten, auch an Ingenieurs- und Wirtschinstituten
Q:

aktuelle und zukünftige Themenfelder AO

A:
  • Wandel d. Wirtschafts- und Arbeitswelt → Veränderungen in Themenfeldern d. AO
  • Zukunft: „Flexibler, weniger orts- und zeitgebunden, qualifizierter, innovativer, globaler in ihrer Verwertung sowie indiv. und kundenorientierter in ihrer Ausführung und ihren Zielen“
  • neue Informations- und Kommunikationstechnologien
    • Telearbeit, Gefahr d. Entgrenzung v. Arbeit
  • Anwachsen d. Dienstleistungstätigkeiten
    • gesteigerte Kundenorientierung
  • Internationalisierung und Globalisierung
    • Diversity-Management als neue Herausforderung für Personalwesen (Vielfalt fördern, ohne, dass Köpfe einschlagen)
  • Veränderungsmanagement
    • ständiger Anpassungsdruck v. Unternehmen an Marktanforderungen
  • zunehmende Flexibilisierung
    • eigenverantwortlicher Erhalt d. Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit
  • Organisationsdiagnostik
    • Nutzung v. Mitarbeiterbefragungen als Interventionswerkzeuge
Arbeits- und Organisationspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Magdeburg

Für deinen Studiengang Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Magdeburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Arbeits- und Organisationspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Arbeits - und Organisationspsychologie

Johannes Kepler Universität Linz

Zum Kurs
Arbeits - und Organisationspsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Arbeits- und Organisationspsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Arbeits und Organisationspsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
🟧 Arbeits- und Organisationspsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Arbeits- und Organisationspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Arbeits- und Organisationspsychologie