Kognition at Universität Konstanz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Kognition an der Universität Konstanz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kognition Kurs an der Universität Konstanz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kategorisierungsmodelle
2. Merkmalshäufigkeitsmodell

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Neue Muster werden mit den Merkmalen einer kategorie verglichen (Gezählt, da wo das Item am häufigsten Vorkommt, wir das Iten dazu sortiert) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kategorisierungsmodelle
3. Exemplar Modell

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nächster Nachbar (Problem: Wenn der nächste Nachbar die Kategorie schlecht vertritt)
Durchschnittliche Distanz (Problem: alles durchschnittlichen Distanzen müssen geschätzt werden)
hier nur vorhandene Exemplare gezählt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sprachproduktion: 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erzeugen von Sprache (4 Schritte) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kategorie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

vom Organismus gebildete Klasse 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mentales Schätzen von Distanzen zwischen Orten 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Routenwissen ist besser als Übersichtswissen
(Bild 4 Orte aufgezeichnen, teilwesie durch Wege verbunden, ich sehe den als näher wenn Weg dazwischen ist) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geistige Landkarten - Verzerrungen (5)  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beeinflusst propositionales Wissen der Repräsentation
Tendenzen Merkmale von Karten so zu verändern, dass die geometrischen Formen entsprechen 

1. Kreuzungen werden rechtwinkliger (z.B. Paradiesstraßen) 

2. Formen werden symmetrischer

3. Linien werden horizontaler oder vertikaler (Grenzen aus gerade Linie) 

4. Landmarken richten sich stäker aus (Berlin und München auf einer Linie)
5. Relative Positionen werden dem konzeptuellen Wissen angepassen (relative position heuristic) (z.B. näher Grönningen oder Aachen?) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Struktur analoger Repräsentation - Figuren Experiment 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Reed (1974)
1. Probanden sollen mentale Vorstellung von einer Figur aufbauen 

2. In Einzelteile verlegt
3. Frage was gehört zu der Ausgangsfigur? 

- analoge Information wird stark durch propositionale Information beeinflusst 
- Vorstellungen aus bestimmten Teile ist hierarchisch aufgebaut 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Evolutionäre Psychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Körper wichtig für die Intelligenz, notwendig für zweckmäßigem Verhalten (Interaktion mit der Umwelt) 

- Ziel: Konstruktion von autonomen Agenten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mentale Repräsentation -  2 Haupttypen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Wörter (abstrakt, willkürlich) Symbole symbolisch/propositional
- manche Konzepte lassen sich nur durch Wörter erfassen 

2. Bilder (analog)
- manchmal bessere Darstellung als Wörter 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Propositionen - Beispiel 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufbau (Relation) (Subjekt), (Objekt) - z.B. Studieren (Hans, Psychologie): Hans studiert Psychologie  

Die Katze ist ein Tier.
(Relation), (Kategorie),(Objekt)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Imagery - Modalitäten  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- nicht nur auf analog zu beziehen

- blinde: haptische Modalität
und räumlich ist nicht gleich visuell - Patient L.H.

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kognitive Wende

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Zuse

- durch Computer waren kognitive Prozesse (Informationsverarbeitung) nachvollziehbar 

-  Modell fürs Denken 

- Idee PC so programmieren, dass sie wie Menschen kommunizieren 

Lösung ausblenden
  • 127776 Karteikarten
  • 1817 Studierende
  • 159 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kognition Kurs an der Universität Konstanz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kategorisierungsmodelle
2. Merkmalshäufigkeitsmodell

A:

Neue Muster werden mit den Merkmalen einer kategorie verglichen (Gezählt, da wo das Item am häufigsten Vorkommt, wir das Iten dazu sortiert) 

Q:

Kategorisierungsmodelle
3. Exemplar Modell

A:

Nächster Nachbar (Problem: Wenn der nächste Nachbar die Kategorie schlecht vertritt)
Durchschnittliche Distanz (Problem: alles durchschnittlichen Distanzen müssen geschätzt werden)
hier nur vorhandene Exemplare gezählt 

Q:

Sprachproduktion: 

A:

Erzeugen von Sprache (4 Schritte) 

Q:

Kategorie 

A:

vom Organismus gebildete Klasse 

Q:

Mentales Schätzen von Distanzen zwischen Orten 

A:

Routenwissen ist besser als Übersichtswissen
(Bild 4 Orte aufgezeichnen, teilwesie durch Wege verbunden, ich sehe den als näher wenn Weg dazwischen ist) 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Geistige Landkarten - Verzerrungen (5)  

A:

beeinflusst propositionales Wissen der Repräsentation
Tendenzen Merkmale von Karten so zu verändern, dass die geometrischen Formen entsprechen 

1. Kreuzungen werden rechtwinkliger (z.B. Paradiesstraßen) 

2. Formen werden symmetrischer

3. Linien werden horizontaler oder vertikaler (Grenzen aus gerade Linie) 

4. Landmarken richten sich stäker aus (Berlin und München auf einer Linie)
5. Relative Positionen werden dem konzeptuellen Wissen angepassen (relative position heuristic) (z.B. näher Grönningen oder Aachen?) 

Q:

Struktur analoger Repräsentation - Figuren Experiment 


A:

- Reed (1974)
1. Probanden sollen mentale Vorstellung von einer Figur aufbauen 

2. In Einzelteile verlegt
3. Frage was gehört zu der Ausgangsfigur? 

- analoge Information wird stark durch propositionale Information beeinflusst 
- Vorstellungen aus bestimmten Teile ist hierarchisch aufgebaut 

Q:

Evolutionäre Psychologie

A:

- Körper wichtig für die Intelligenz, notwendig für zweckmäßigem Verhalten (Interaktion mit der Umwelt) 

- Ziel: Konstruktion von autonomen Agenten 

Q:

Mentale Repräsentation -  2 Haupttypen 

A:

1. Wörter (abstrakt, willkürlich) Symbole symbolisch/propositional
- manche Konzepte lassen sich nur durch Wörter erfassen 

2. Bilder (analog)
- manchmal bessere Darstellung als Wörter 

Q:

Propositionen - Beispiel 

A:

Aufbau (Relation) (Subjekt), (Objekt) - z.B. Studieren (Hans, Psychologie): Hans studiert Psychologie  

Die Katze ist ein Tier.
(Relation), (Kategorie),(Objekt)

Q:

Imagery - Modalitäten  

A:

- nicht nur auf analog zu beziehen

- blinde: haptische Modalität
und räumlich ist nicht gleich visuell - Patient L.H.

 

Q:

Kognitive Wende

A:

- Zuse

- durch Computer waren kognitive Prozesse (Informationsverarbeitung) nachvollziehbar 

-  Modell fürs Denken 

- Idee PC so programmieren, dass sie wie Menschen kommunizieren 

Kognition

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen
Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Kognition Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Kognition I

TU Chemnitz

Zum Kurs
Kognition I

TU Chemnitz

Zum Kurs
Kognition

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Zum Kurs
Kognition

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kognition
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kognition