Klinische Psychologie 1 at Universität Konstanz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Klinische Psychologie 1 an der Universität Konstanz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Klinische Psychologie 1 Kurs an der Universität Konstanz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche 6 Voraussetzungen müssen 

Therapiestudien erfüllen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Manualisierung (für interne Validität)
  • Integrität / Adhärenz (bzgl. Manuale; Videos werden zur Prüfung geratet)
  • Definition primärer (z.B. Wert im Inventar) und sekundärer (z.B. soziales Funktionsniveau) Erfolgsmaße (primary and secondary outcome)
  • Bestimmung von Nebenwirkungen / Drop-out (für wen nicht indiziert/geeignet?)
  • Prä-, Post-, Follow-up (Katamnese, Nachhaltigkeit?)
  • Verblindung der Diagnostiker:innen (bei Evaluation)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundbedürfnisse nach Grawes Konsistenztheorie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bindung
  • Orientierung & Kontrolle
  • Selbstwert(erhöhung)
  • Lustgewinn, Unlustvermeidung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele von Phase III

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Efficacy: Wirksamkeit - Nachweis der Wirksamkeit unter optimalen
Bedingungen

• Findet unter streng kontrollierten Bedingungen statt
• Hohe interne Validität

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bestimmung der Effektstärke, Meta-Analysen, Signifikanz, fehlende Werte, Hypothesen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ES = Me - Mc / SDc (Mittelwert Experimentalgruppe minus Mittelwert Kontrollgruppe geteilt durch Standardabweichung) > Effektstärke
  • Fehlende Werte (durch frühzeitigen Abbruch) in Intention-to-treat-Analysen
  • Meta-Analysen zur Bestimmung der Wirksamkeit über Studien hinweg (Sekundärforschung)
  • statistische vs. klinische Signifikanz (profitiert der Patient auch wirklich davon? z.B. Reduktion um eine Standardabweichung)
  • Äquivalenzhypothese (alle Verfahren sind gleich gut)
    • Ergebnis (evtl. haltbar)
    • Inhalt (Hypothese nicht haltbar)
    • Mechanismen (Hypothese nicht haltbar)
  • Non-Inferiority- (nicht unterlegen) / Superiority-Trials (überlegen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Common Component Model (Frank, 1961)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Intensive und vertrauensvolle Beziehung
2. Vermittlung eines Behandlungsrationals (Psychoedukation)
3. Mit Rational konsistentes Behandlungsangebot (Es wird das behandelt, was nach 2. sinnvoll ist)
4. Existieren eines formalen Behandlungsangebots an sich (es kommt zu einem Therapievertrag)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wirkfaktoren nach Grawe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Problemaktualisierung (Problem wird in Therapie spürbar gemacht, z.B. durch Gefühlsklärung oder auch Hyperventilationstest)
  • Motivationale Klärung (Wie kommt es zu der Störung (Modell!)?, wie bedingen sich Motive, sodass es zur Problematik kommt?, Plananalyse (Motive & Verhalten)
  • Ressourcenaktivierung (interpersonell, Erinnerungen, Kompetenzen, Hobbies, Beruf; Sichtbar- & Nutzbarmachung)
  • Therapeutische Beziehung
  • Aktive Hilfe zur Problembewältigung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Relevante Institutionen zur
Bewertung der Evidenzlage

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entwicklung von Leitlinien
    • National Institute for Health and Care Excellence (NICE)
    • American Psychiatric Association (APA)
    • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
      Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - (S1, S2, S3)
  • Cochrane Reviews: Systematische Übersichtsarbeiten
  • Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie: Prüfung der wissenschaftlichen Fundierung von Psychotherapieverfahren > sozialrechtliche Anerkennung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anerkannte Richtlinienverfahren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Verhaltenstherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologie
  • Systemische Therapie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele von Phase IV

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Effectiveness: Effektivität – Nachweis der klinischen Nützlichkeit unter Praxisbedingungen
    • Findet unter naturalistischen Bedingungen statt
    • Hohe externe Validität
  • Efficiency: Kosteneffektivität – Nachweis von Effizienz,
    Sparsamkeit, Kosten-Nutzen-Verhältnis
    • Findet unter naturalistischen Bedingungen statt
    • Hohe externe Validität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Randomized Controlled Trial (RCT)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Eine Experimentalgruppe wird mit mindestens einer Kontrollgruppe verglichen
  • Die Zuteilung der Patient:innen auf die Gruppen findet zufällig statt
  • Designs:
    Parallelgruppen (Interventions- & Kontrollgruppe)
    Faktoriell (Vergleich mehrerer Gruppen)
    Dismantling (Versuch, die eigentlich wirksamen Prozesse zu identifizieren, z.B. Untergruppen, die nur Aktivitätssteigerung oder z.B. Emotionsregulation lernen)
  • Kontrollgruppen:
    Wartekontrollgruppe (Kontrolle für Zeit & Remission; mittlerweile ethisch nicht vertretbar)
    Placebo-Kontrollgruppe (supportive Therapie, die viele Elemente enthält, aber nicht alle (z.B. non-direktiv))
    Alternative Behandlung (z.B. Treatment as Usual: TAU)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Allgemeine Wirkfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wirken unabhängig von Eigenschaften der Therapeut*innen, Patient*innen und des Verfahrens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aspekte der therapeutische Beziehung - nach Rogers, Grawe & Sachse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Rogers
    • Empathie
    • Akzeptanz (unbedingt)
    • Echtheit / Kongruenz
  • Grawe
    • Komplementäre Beziehungsgestaltung (Grundbedürfnisse gerade zu Beginn erfüllen)
  • Sachse
    • > Beziehungskonto (Basis, um auch unangenehme Dinge durchführen zu können)
Lösung ausblenden
  • 110295 Karteikarten
  • 1692 Studierende
  • 155 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Klinische Psychologie 1 Kurs an der Universität Konstanz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche 6 Voraussetzungen müssen 

Therapiestudien erfüllen?

A:
  • Manualisierung (für interne Validität)
  • Integrität / Adhärenz (bzgl. Manuale; Videos werden zur Prüfung geratet)
  • Definition primärer (z.B. Wert im Inventar) und sekundärer (z.B. soziales Funktionsniveau) Erfolgsmaße (primary and secondary outcome)
  • Bestimmung von Nebenwirkungen / Drop-out (für wen nicht indiziert/geeignet?)
  • Prä-, Post-, Follow-up (Katamnese, Nachhaltigkeit?)
  • Verblindung der Diagnostiker:innen (bei Evaluation)
Q:

Grundbedürfnisse nach Grawes Konsistenztheorie 

A:
  • Bindung
  • Orientierung & Kontrolle
  • Selbstwert(erhöhung)
  • Lustgewinn, Unlustvermeidung
Q:

Ziele von Phase III

A:

Efficacy: Wirksamkeit - Nachweis der Wirksamkeit unter optimalen
Bedingungen

• Findet unter streng kontrollierten Bedingungen statt
• Hohe interne Validität

Q:

Bestimmung der Effektstärke, Meta-Analysen, Signifikanz, fehlende Werte, Hypothesen

A:
  • ES = Me - Mc / SDc (Mittelwert Experimentalgruppe minus Mittelwert Kontrollgruppe geteilt durch Standardabweichung) > Effektstärke
  • Fehlende Werte (durch frühzeitigen Abbruch) in Intention-to-treat-Analysen
  • Meta-Analysen zur Bestimmung der Wirksamkeit über Studien hinweg (Sekundärforschung)
  • statistische vs. klinische Signifikanz (profitiert der Patient auch wirklich davon? z.B. Reduktion um eine Standardabweichung)
  • Äquivalenzhypothese (alle Verfahren sind gleich gut)
    • Ergebnis (evtl. haltbar)
    • Inhalt (Hypothese nicht haltbar)
    • Mechanismen (Hypothese nicht haltbar)
  • Non-Inferiority- (nicht unterlegen) / Superiority-Trials (überlegen)
Q:

Common Component Model (Frank, 1961)

A:

1. Intensive und vertrauensvolle Beziehung
2. Vermittlung eines Behandlungsrationals (Psychoedukation)
3. Mit Rational konsistentes Behandlungsangebot (Es wird das behandelt, was nach 2. sinnvoll ist)
4. Existieren eines formalen Behandlungsangebots an sich (es kommt zu einem Therapievertrag)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wirkfaktoren nach Grawe

A:
  • Problemaktualisierung (Problem wird in Therapie spürbar gemacht, z.B. durch Gefühlsklärung oder auch Hyperventilationstest)
  • Motivationale Klärung (Wie kommt es zu der Störung (Modell!)?, wie bedingen sich Motive, sodass es zur Problematik kommt?, Plananalyse (Motive & Verhalten)
  • Ressourcenaktivierung (interpersonell, Erinnerungen, Kompetenzen, Hobbies, Beruf; Sichtbar- & Nutzbarmachung)
  • Therapeutische Beziehung
  • Aktive Hilfe zur Problembewältigung
Q:

Relevante Institutionen zur
Bewertung der Evidenzlage

A:
  • Entwicklung von Leitlinien
    • National Institute for Health and Care Excellence (NICE)
    • American Psychiatric Association (APA)
    • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
      Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - (S1, S2, S3)
  • Cochrane Reviews: Systematische Übersichtsarbeiten
  • Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie: Prüfung der wissenschaftlichen Fundierung von Psychotherapieverfahren > sozialrechtliche Anerkennung
Q:

Anerkannte Richtlinienverfahren

A:
  • Verhaltenstherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologie
  • Systemische Therapie
Q:

Ziele von Phase IV

A:
  • Effectiveness: Effektivität – Nachweis der klinischen Nützlichkeit unter Praxisbedingungen
    • Findet unter naturalistischen Bedingungen statt
    • Hohe externe Validität
  • Efficiency: Kosteneffektivität – Nachweis von Effizienz,
    Sparsamkeit, Kosten-Nutzen-Verhältnis
    • Findet unter naturalistischen Bedingungen statt
    • Hohe externe Validität
Q:

Randomized Controlled Trial (RCT)

A:
  • Eine Experimentalgruppe wird mit mindestens einer Kontrollgruppe verglichen
  • Die Zuteilung der Patient:innen auf die Gruppen findet zufällig statt
  • Designs:
    Parallelgruppen (Interventions- & Kontrollgruppe)
    Faktoriell (Vergleich mehrerer Gruppen)
    Dismantling (Versuch, die eigentlich wirksamen Prozesse zu identifizieren, z.B. Untergruppen, die nur Aktivitätssteigerung oder z.B. Emotionsregulation lernen)
  • Kontrollgruppen:
    Wartekontrollgruppe (Kontrolle für Zeit & Remission; mittlerweile ethisch nicht vertretbar)
    Placebo-Kontrollgruppe (supportive Therapie, die viele Elemente enthält, aber nicht alle (z.B. non-direktiv))
    Alternative Behandlung (z.B. Treatment as Usual: TAU)
Q:

Allgemeine Wirkfaktoren

A:

Wirken unabhängig von Eigenschaften der Therapeut*innen, Patient*innen und des Verfahrens

Q:

Aspekte der therapeutische Beziehung - nach Rogers, Grawe & Sachse

A:
  • Rogers
    • Empathie
    • Akzeptanz (unbedingt)
    • Echtheit / Kongruenz
  • Grawe
    • Komplementäre Beziehungsgestaltung (Grundbedürfnisse gerade zu Beginn erfüllen)
  • Sachse
    • > Beziehungskonto (Basis, um auch unangenehme Dinge durchführen zu können)
Klinische Psychologie 1

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Klinische Psychologie 1 an der Universität Konstanz

Für deinen Studiengang Klinische Psychologie 1 an der Universität Konstanz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Klinische Psychologie 1 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Klinische Psychologie

Universität Regensburg

Zum Kurs
Klinische Psychologie

HSD Hochschule Döpfer

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Klinische Psychologie 1
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Klinische Psychologie 1