Fragen Aus Dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch at Universität Konstanz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch an der Universität Konstanz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch Kurs an der Universität Konstanz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Michaels Zimmergenosse hat sich eine Erkältung geholt. Bei welcher der folgenden Gelegenheiten hat
sich Michael höchstwahrscheinlich die Erkältung seines Zimmergenossen zugezogen?
a. Michaels Freundin hat gerade mit ihm Schluss gemacht; aber er wusste, dass es so kommen würde,
und sieht es als gar nicht so schlimm an.
b. Michaels Goldfisch ist gerade gestorben, was für ihn ein sehr negatives Ereignis ist.
c. Michael hat in letzter Zeit nicht sehr viel Sport getrieben.
d. Es ist nicht wichtig, was in Michaels Leben vor sich geht; das einzig Wichtige ist, ob er dem Virus
ausgesetzt war, der die Erkältung verursacht.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

b

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum sind Gruppen homogen (gleichermaßen in Bezug auf das Alter, die Geschlechtszugehörigkeit,
Überzeugungen und Meinungen)
a. Menschen, die einander bereits ähneln, neigen dazu, derselben Gruppe beizutreten.
b. Evolutionsbedingter Druck bringt Menschen mit ähnlichen Genen dazu, den jeweiligen Gruppen
beizutreten.
c. Gruppen ermutigen ihre Mitglieder dazu, einander zu ähneln.
d. (a) und (c)
e. (a), (b) und (c)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

d

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zu ______ gehört starke Sehnsucht nach der anderen Person, verbunden mit physiologischer Erregung,
während es sich bei ______ um die Vertrautheit und Zuneigung handelt, die wir ohne Erregung empfinden.
a. leidenschaftlicher Liebe, Verliebtheit
b. kameradschaftlicher Liebe, leidenschaftlicher Liebe
c. Verliebtheit, kameradschaftlicher Liebe
d. leidenschaftlicher Liebe, kameradschaftlicher Liebe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

d

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Während ______ der Mechanismus sein kann, über den Frauen lernen, welche Körperform als attraktiv
angesehen wird, erklärt ______ ihre Versuche, eine solche Körperform durch Schlankheitskuren und
andere Mittel zu bekommen.
a. Einfluss durch Ansteckung, Einfluss einer Minderheit.
b. Einfluss einer Minderheit, Einfluss durch Ansteckung.
c. informationaler sozialer Einfluss, normativer sozialer Einfluss.
d. normativer sozialer Einfluss, informationaler sozialer Einfluss.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

c

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stefan hat ein Auge auf Julia geworfen und möchte, dass sie ihn mag. Was wird nach der sozialpsychologischen
Forschung am wenigsten funktionieren? Er sollte
a. hervorheben, wie ähnlich ihre Einstellungen sind.
b. es so einrichten, dass er mit ihr an einem Projekt im Seminar zusammenarbeitet, damit er Zeit mit
ihr verbringen kann.
c. hervorheben, dass sie komplementäre Persönlichkeiten haben; schließlich »ziehen sich Gegensätze
an«.
d. dafür sorgen, dass er physisch so attraktiv wie möglich aussieht.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

c

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Schüler Niko weiß, dass die Gesellschaft das Trinken von Jugendlichen unter 16 Jahren für falsch
hält; er weiß jedoch auch, dass viele seiner Freunde von der Schule am Samstagabend ein solches Verhalten
zeigen. Seine Überzeugung, dass der größte Teil der Öffentlichkeit das Trinken von Jugendlichen
missbilligen würde, ist ______ , während seine Wahrnehmung, dass viele Jugendliche unter
bestimmten Umständen trinken, ______ ist.
a. eine injunktive Norm, eine deskriptive Norm.
b. eine deskriptive Norm, eine injunktive Norm.
c. eine deskriptive Norm, Konformität.
d. eine injunktive Norm, Konformität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Aussagen über informationalen sozialen Einfluss stimmt am ehesten?
a. Wenn Menschen die Entscheidung fällen, ob sie sich konform verhalten sollen, sollten sie sich
selbst fragen, ob die anderen Personen besser als sie selbst wissen, was da vor sich geht.
b. Menschen sollten immer versuchen, sich ihm zu widersetzen.
c. Die Menschen werden sich am ehesten konform verhalten, wenn die anderen Personen in Bezug auf
Sachwissen auf demselben Niveau sind wie sie.
d. Häufig verhalten sich die Menschen öffentlich konform, akzeptieren jedoch privat diese Art des
sozialen Einflusses nicht.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Thomas hat gerade sein Studium an der Universität begonnen. Während der ersten Wochen der Lehrveranstaltungen
bemerkt er, wie ein Kommilitone aus einem seiner Seminare in einen Bus einsteigt.
Thomas beschließt, seinem Studienkollegen zu folgen und entdeckt, dass dieser Bus ihn direkt in das
Gebäude bringt, in dem das Seminar stattfindet. Welche Art von Konformität wird dadurch am besten
illustriert?
a. Gehorsam gegenüber Autorität.
b. Informationaler sozialer Einfluss.
c. Öffentliche Compliance.
d. Normativer sozialer Einfluss.
e. Blinde Konformität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

b

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgrund des Benjamin-Franklin-Effekts werden Sie wahrscheinlich größere Sympathie für Markus
haben, wenn
a. Markus Ihnen 10 Euro leiht.
b. Sie Markus 10 Euro leihen.
c. Ihnen Markus die 10 Euro zurückgibt, die Sie ihm geliehen haben.
d. Markus 10 Euro findet.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

b

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Katharina hat bei ihrem Mathetest sehr gut abgeschnitten. Welchen der folgenden Sätze sollte ihre
Mutter zu ihr sagen, um die Chancen zu verbessern, dass Katharina bei Mathe nicht aufgibt, wenn es
für sie später schwieriger wird?
a. »Du hast wirklich hart für diesen Test gearbeitet, und deine harte Arbeit hat sich ausgezahlt!«
b. »Du bist ein kluges Mädchen, du zeigst bei allem, was du tust, hervorragende Leistungen!«
c. »Du bist so gut in Mathe, du hast offensichtlich eine Begabung dafür!«
d. »Ich bin so froh, zu erkennen, dass du besser bist als alle deine Klassenkameraden!«
e. »Gut in Mathe zu sein, liegt bei unserer Familie in den Genen.«

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Alle Beispiele, die nun folgen, sind Methoden, wie man sich der Persuasion widersetzen kann, außer
a. wenn man die Leute gegen eine Einstellungsänderung immunisiert, indem man sie zu Beginn in
geringem Umfang Argumenten gegen ihre Position aussetzt.
b. wenn man die Leute vor Werbetechniken wie Produktplatzierungen warnt.
c. wenn man den Leuten verbietet, ein Produkt zu kaufen.
d. wenn man ein Rollenspiel veranstaltet, in dem mildere Varianten des sozialen Drucks zur Anwendung
kommen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

c

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ein Forscherteam möchte die Hypothese überprüfen, dass der Konsum von Wein die Menschen dazu
veranlasst, eher Jazz zu mögen. Sie weisen Studierende, die 21 oder älter sind, per Zufall einem
Zimmer zu, in dem sie Wein trinken und sich Jazz anhören werden, oder einem anderen Zimmer, in
dem sie Wasser trinken und sich Jazz anhören werden. Wie es sich so ergeben hat, hat das »Weinzimmer
« ein großes Fenster, aus dem man schön nach draußen sehen kann, während das »Wasserzimmer«
fensterlos, dunkel und trübe ist. Der schwerwiegendste Fehler in diesem Experiment ist, dass es
a. es eine geringe externe Validität hat.
b. es eine geringe interne Validität hat.
c. es die Teilnehmer nicht zufällig aus allen Studierenden im Land ausgewählt hat.
d. es einen geringen psychologischen Realismus aufweist.
e. es einen geringen offensichtlichen Realismus aufweist.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

b

Lösung ausblenden
  • 110295 Karteikarten
  • 1692 Studierende
  • 155 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch Kurs an der Universität Konstanz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Michaels Zimmergenosse hat sich eine Erkältung geholt. Bei welcher der folgenden Gelegenheiten hat
sich Michael höchstwahrscheinlich die Erkältung seines Zimmergenossen zugezogen?
a. Michaels Freundin hat gerade mit ihm Schluss gemacht; aber er wusste, dass es so kommen würde,
und sieht es als gar nicht so schlimm an.
b. Michaels Goldfisch ist gerade gestorben, was für ihn ein sehr negatives Ereignis ist.
c. Michael hat in letzter Zeit nicht sehr viel Sport getrieben.
d. Es ist nicht wichtig, was in Michaels Leben vor sich geht; das einzig Wichtige ist, ob er dem Virus
ausgesetzt war, der die Erkältung verursacht.

A:

b

Q:

Warum sind Gruppen homogen (gleichermaßen in Bezug auf das Alter, die Geschlechtszugehörigkeit,
Überzeugungen und Meinungen)
a. Menschen, die einander bereits ähneln, neigen dazu, derselben Gruppe beizutreten.
b. Evolutionsbedingter Druck bringt Menschen mit ähnlichen Genen dazu, den jeweiligen Gruppen
beizutreten.
c. Gruppen ermutigen ihre Mitglieder dazu, einander zu ähneln.
d. (a) und (c)
e. (a), (b) und (c)

A:

d

Q:

Zu ______ gehört starke Sehnsucht nach der anderen Person, verbunden mit physiologischer Erregung,
während es sich bei ______ um die Vertrautheit und Zuneigung handelt, die wir ohne Erregung empfinden.
a. leidenschaftlicher Liebe, Verliebtheit
b. kameradschaftlicher Liebe, leidenschaftlicher Liebe
c. Verliebtheit, kameradschaftlicher Liebe
d. leidenschaftlicher Liebe, kameradschaftlicher Liebe

A:

d

Q:

Während ______ der Mechanismus sein kann, über den Frauen lernen, welche Körperform als attraktiv
angesehen wird, erklärt ______ ihre Versuche, eine solche Körperform durch Schlankheitskuren und
andere Mittel zu bekommen.
a. Einfluss durch Ansteckung, Einfluss einer Minderheit.
b. Einfluss einer Minderheit, Einfluss durch Ansteckung.
c. informationaler sozialer Einfluss, normativer sozialer Einfluss.
d. normativer sozialer Einfluss, informationaler sozialer Einfluss.

A:

c

Q:

Stefan hat ein Auge auf Julia geworfen und möchte, dass sie ihn mag. Was wird nach der sozialpsychologischen
Forschung am wenigsten funktionieren? Er sollte
a. hervorheben, wie ähnlich ihre Einstellungen sind.
b. es so einrichten, dass er mit ihr an einem Projekt im Seminar zusammenarbeitet, damit er Zeit mit
ihr verbringen kann.
c. hervorheben, dass sie komplementäre Persönlichkeiten haben; schließlich »ziehen sich Gegensätze
an«.
d. dafür sorgen, dass er physisch so attraktiv wie möglich aussieht.

A:

c

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Der Schüler Niko weiß, dass die Gesellschaft das Trinken von Jugendlichen unter 16 Jahren für falsch
hält; er weiß jedoch auch, dass viele seiner Freunde von der Schule am Samstagabend ein solches Verhalten
zeigen. Seine Überzeugung, dass der größte Teil der Öffentlichkeit das Trinken von Jugendlichen
missbilligen würde, ist ______ , während seine Wahrnehmung, dass viele Jugendliche unter
bestimmten Umständen trinken, ______ ist.
a. eine injunktive Norm, eine deskriptive Norm.
b. eine deskriptive Norm, eine injunktive Norm.
c. eine deskriptive Norm, Konformität.
d. eine injunktive Norm, Konformität.

A:

a

Q:

Welche der folgenden Aussagen über informationalen sozialen Einfluss stimmt am ehesten?
a. Wenn Menschen die Entscheidung fällen, ob sie sich konform verhalten sollen, sollten sie sich
selbst fragen, ob die anderen Personen besser als sie selbst wissen, was da vor sich geht.
b. Menschen sollten immer versuchen, sich ihm zu widersetzen.
c. Die Menschen werden sich am ehesten konform verhalten, wenn die anderen Personen in Bezug auf
Sachwissen auf demselben Niveau sind wie sie.
d. Häufig verhalten sich die Menschen öffentlich konform, akzeptieren jedoch privat diese Art des
sozialen Einflusses nicht.

A:

a

Q:

Thomas hat gerade sein Studium an der Universität begonnen. Während der ersten Wochen der Lehrveranstaltungen
bemerkt er, wie ein Kommilitone aus einem seiner Seminare in einen Bus einsteigt.
Thomas beschließt, seinem Studienkollegen zu folgen und entdeckt, dass dieser Bus ihn direkt in das
Gebäude bringt, in dem das Seminar stattfindet. Welche Art von Konformität wird dadurch am besten
illustriert?
a. Gehorsam gegenüber Autorität.
b. Informationaler sozialer Einfluss.
c. Öffentliche Compliance.
d. Normativer sozialer Einfluss.
e. Blinde Konformität.

A:

b

Q:

Aufgrund des Benjamin-Franklin-Effekts werden Sie wahrscheinlich größere Sympathie für Markus
haben, wenn
a. Markus Ihnen 10 Euro leiht.
b. Sie Markus 10 Euro leihen.
c. Ihnen Markus die 10 Euro zurückgibt, die Sie ihm geliehen haben.
d. Markus 10 Euro findet.

A:

b

Q:

Katharina hat bei ihrem Mathetest sehr gut abgeschnitten. Welchen der folgenden Sätze sollte ihre
Mutter zu ihr sagen, um die Chancen zu verbessern, dass Katharina bei Mathe nicht aufgibt, wenn es
für sie später schwieriger wird?
a. »Du hast wirklich hart für diesen Test gearbeitet, und deine harte Arbeit hat sich ausgezahlt!«
b. »Du bist ein kluges Mädchen, du zeigst bei allem, was du tust, hervorragende Leistungen!«
c. »Du bist so gut in Mathe, du hast offensichtlich eine Begabung dafür!«
d. »Ich bin so froh, zu erkennen, dass du besser bist als alle deine Klassenkameraden!«
e. »Gut in Mathe zu sein, liegt bei unserer Familie in den Genen.«

A:

a

Q:

Alle Beispiele, die nun folgen, sind Methoden, wie man sich der Persuasion widersetzen kann, außer
a. wenn man die Leute gegen eine Einstellungsänderung immunisiert, indem man sie zu Beginn in
geringem Umfang Argumenten gegen ihre Position aussetzt.
b. wenn man die Leute vor Werbetechniken wie Produktplatzierungen warnt.
c. wenn man den Leuten verbietet, ein Produkt zu kaufen.
d. wenn man ein Rollenspiel veranstaltet, in dem mildere Varianten des sozialen Drucks zur Anwendung
kommen.

A:

c

Q:

Ein Forscherteam möchte die Hypothese überprüfen, dass der Konsum von Wein die Menschen dazu
veranlasst, eher Jazz zu mögen. Sie weisen Studierende, die 21 oder älter sind, per Zufall einem
Zimmer zu, in dem sie Wein trinken und sich Jazz anhören werden, oder einem anderen Zimmer, in
dem sie Wasser trinken und sich Jazz anhören werden. Wie es sich so ergeben hat, hat das »Weinzimmer
« ein großes Fenster, aus dem man schön nach draußen sehen kann, während das »Wasserzimmer«
fensterlos, dunkel und trübe ist. Der schwerwiegendste Fehler in diesem Experiment ist, dass es
a. es eine geringe externe Validität hat.
b. es eine geringe interne Validität hat.
c. es die Teilnehmer nicht zufällig aus allen Studierenden im Land ausgewählt hat.
d. es einen geringen psychologischen Realismus aufweist.
e. es einen geringen offensichtlichen Realismus aufweist.

A:

b

Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch an der Universität Konstanz

Für deinen Studiengang Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch an der Universität Konstanz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Sozialpsychologie AK Fragen

Private Hochschule Göttingen

Zum Kurs
3.2.1 Sozialpsychologie

Evangelische Hochschule Nürnberg

Zum Kurs
Sozialpsychologie 2

HSLU - Lucerne University of Applied Sciences and Arts

Zum Kurs
Sozialpsychologie 2

University of Basel

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Fragen aus dem Sozialpsychologie 1+2 -Buch