Prozess, Strategien & Verfahren at Universität Jena | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Prozess, Strategien & Verfahren an der Universität Jena

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Prozess, Strategien & Verfahren Kurs an der Universität Jena zu.

TESTE DEIN WISSEN

Auf was sollte man achten beim formulieren von Fragestellungen? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Präzisierung der Fragestellung => Übersetzung der Fragestellung des Auftraggebers in die des Diagnostikers.

Fehler in der Fragestellung können Validität des Ergebnisses/Befunds beeinträchtigen.

2. Kontrollfragen: 

  • Ist die Fragestellung eindeutig formuliert? 
  • Ist der Psychologe der zuständige Experte? 
  • Liegt genügend Wissen zur Beantwortung vor? 
  • Ist die Beantwortung der Fragestellung ethisch zu verantworten?

3. Hypothesenbildung, Psychologische Fragen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gewinnung von Daten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Operationalisierung: Auswahl von Verfahren unter Berücksichtigung von Validität, Ökonomie, Zuverlässigkeit, Zumutbarkeit und Akzeptanz.


2. Planung der Untersuchung: Wer wird wann, wo, von wem, mit welchen Verfahren untersucht?


3. Datenauswertung zur Beantwortung der Psychologischen Fragen

Mögliche Probleme:

a. Uneindeutige Antwort 

b. Widersprüchliche Antworten 

c. Ungültige Antwort

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die diagnostische Urteilsbildung? Und wie funktioniert die diagnostische Urteilsbildung? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beantwortung einer Fragestellung unter Verwendung der vorliegenden diagnostischen Information


1. Datenintegration 

  • Beurteilung der Eignung diagnostischer Information 
  • Reduktion diagnostischer Information (Sparsamkeit) 
  • Verknüpfung diagnostischer Information 
  • Gewichtung diagnostischer Information 

2. Urteil:−  Terminale oder investigatorische Entscheidung−  Diagnose oder Prognose (ggf. Empfehlung)


3. Gutachten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Klassifikation diagnostischer Strategien. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Eigenschafts- vs. Verhaltensdiagnostik
  • Normorientierte vs. Kriteriumsorientierte Diagnostik
  • Status- vs. Prozessdiagnostik
  • Selektions- vs. Modifikationsdiagnostik
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Eigenschafts- vs. Verhaltensdiagnostik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigenschaftsdiagnostik

  • Eigenschaften sollen mittelfristig stabil und transsituativ konsistent sein.
  • Eigenschaften sind nicht direkt beobachtbar, sondern anhand von Indikatoren erschließbar.
  • z.B. Persönlichkeits-, Intelligenz- u. Leistungstests. 


Verhaltensdiagnostik

  • Beobachtetes Verhalten sagt zukünftiges vorher: „The best predictor of future performance is past performance.“ 
  • Aber: Verhalten ist situationsabhängig!
  • z.B. Verhaltensbeobachtung, Rollenspiel, Simulationen, Arbeitsproben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Norm- vs. kriteriumsorientierte Diagnositk?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Normorientierte Diagnostik:

  • Der Testwert einer Person wird mit einem vorgegebenen Maßstab aus einer sogenannten Normierungs- oder Eichstichprobe verglichen. Damit wird die Testperson relativ zu ihrer Bezugsgruppe (Referenzpopulation) betrachtet (Beispiel IQ).


Kriteriumsorientierte Diagnostik:

  • Der Testwert einer Person wird – unabhängig von der Populationsverteilung des Merkmals – mit einem numerischen Wert (Kriterium) als Vergleichsmaßstab verglichen (Beispiel: Cut-Off Werte in klinischer Diagnostik → Wert, ab dem ein bestimmter Test als positiv bzw. negativ gilt).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Cut-Off Werten? Nenne Beispiele für die kriteriumsorientierte Diagnostik. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Testwertinterpretation liegt eine sachliche oder kriteriumsorientierte Bezugsnorm zugrunde.

Bezugsnorm wird an einem Cut-off Wert festgemacht.

Cut-off Werte sind festgelegte Testtrennwerte, die geeignete (bzw. kranke) von ungeeigneten (bzw. gesunden) Personen hinsichtlich des zu erfassenden Merkmals trennen.


Beispiel:

  • Minnesota Multiphasic Personality Inventory II
  • Depressions-Inventar II
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Unterscheidungen der Messwerte gibt es?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Absoluter Messwert: beobachteter Testwert (Bsp. Proband erzielt 45 Rohwertpunkte im Intelligenztest).
  • Populationsbezogener Messwert: Vergleich eines Testwerts mit Normmaßstäben (Bsp. Proband erzielt 105 IQ-Punkte => durchschnittliche Intelligenz).
  • Kriteriumsorientierter Messwert: Vergleich von Testwerten mit (vorher festgelegtem) kritischem Cut-off Wert (Bsp. Proband ist nicht hochbegabt).
  • Individuumszentrierter oder personorientierter (ipsativer) Messwert: Intraindividueller Vergleich von Merkmalen (Bsp. Proband erzielte höhere Werte im Verbalteil als im numerischen Teil des Intelligenztests).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Status- vs. Prozessdiagnostik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Statusdiagnostik⇒ Feststellung eines Ist-Zustands (Diagnose, Prognose)
  • Prozessdiagnostik⇒ Untersuchungen zur Erfassung von Veränderungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Hauptgruppen diagnostischer Verfahren. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Interviewverfahren, diagnostische Gespräche
  • Verhaltensbeobachtung
  • Psychologische Testverfahren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welche beiden Verfahren lassen sich Persönlichkeitstests aufteilen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Psychometrische Verfahren
    • Persönlichkeitsinventare (z.B. NEO-PI-R)
    • Persönlichkeitsfragebögen (z.B. LOT – Life Orientation Test)
    • Interessentests (z.B. Berufseignungstest BET)
    • Motivationsfragebögen (z.B. UMS)
    • Objektive, indirekte Persönlichkeitstests (z.B. Big-Five-IAT)

  • Projektive Verfahren
    • Projektive Verfahren (Rohrschach, TAT, OMT, PACT, FAST)
    • Semiprojektive Verfahren (Multi-Motiv Gitter MMG)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klausurfrage: Nennen Sie je ein Anwendungsbeispiel der Selektions- und der Modifikationsdiagnostik. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selektion: Eignungsdiagnostik 

Modifikation: klinische Diagnostik 

Lösung ausblenden
  • 128336 Karteikarten
  • 2204 Studierende
  • 95 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Prozess, Strategien & Verfahren Kurs an der Universität Jena - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Auf was sollte man achten beim formulieren von Fragestellungen? 

A:

1. Präzisierung der Fragestellung => Übersetzung der Fragestellung des Auftraggebers in die des Diagnostikers.

Fehler in der Fragestellung können Validität des Ergebnisses/Befunds beeinträchtigen.

2. Kontrollfragen: 

  • Ist die Fragestellung eindeutig formuliert? 
  • Ist der Psychologe der zuständige Experte? 
  • Liegt genügend Wissen zur Beantwortung vor? 
  • Ist die Beantwortung der Fragestellung ethisch zu verantworten?

3. Hypothesenbildung, Psychologische Fragen

Q:

Gewinnung von Daten

A:

1. Operationalisierung: Auswahl von Verfahren unter Berücksichtigung von Validität, Ökonomie, Zuverlässigkeit, Zumutbarkeit und Akzeptanz.


2. Planung der Untersuchung: Wer wird wann, wo, von wem, mit welchen Verfahren untersucht?


3. Datenauswertung zur Beantwortung der Psychologischen Fragen

Mögliche Probleme:

a. Uneindeutige Antwort 

b. Widersprüchliche Antworten 

c. Ungültige Antwort

Q:

Was ist die diagnostische Urteilsbildung? Und wie funktioniert die diagnostische Urteilsbildung? 

A:

Beantwortung einer Fragestellung unter Verwendung der vorliegenden diagnostischen Information


1. Datenintegration 

  • Beurteilung der Eignung diagnostischer Information 
  • Reduktion diagnostischer Information (Sparsamkeit) 
  • Verknüpfung diagnostischer Information 
  • Gewichtung diagnostischer Information 

2. Urteil:−  Terminale oder investigatorische Entscheidung−  Diagnose oder Prognose (ggf. Empfehlung)


3. Gutachten

Q:

Nenne die Klassifikation diagnostischer Strategien. 

A:
  • Eigenschafts- vs. Verhaltensdiagnostik
  • Normorientierte vs. Kriteriumsorientierte Diagnostik
  • Status- vs. Prozessdiagnostik
  • Selektions- vs. Modifikationsdiagnostik
Q:

Was versteht man unter Eigenschafts- vs. Verhaltensdiagnostik?

A:

Eigenschaftsdiagnostik

  • Eigenschaften sollen mittelfristig stabil und transsituativ konsistent sein.
  • Eigenschaften sind nicht direkt beobachtbar, sondern anhand von Indikatoren erschließbar.
  • z.B. Persönlichkeits-, Intelligenz- u. Leistungstests. 


Verhaltensdiagnostik

  • Beobachtetes Verhalten sagt zukünftiges vorher: „The best predictor of future performance is past performance.“ 
  • Aber: Verhalten ist situationsabhängig!
  • z.B. Verhaltensbeobachtung, Rollenspiel, Simulationen, Arbeitsproben
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter Norm- vs. kriteriumsorientierte Diagnositk?

A:

Normorientierte Diagnostik:

  • Der Testwert einer Person wird mit einem vorgegebenen Maßstab aus einer sogenannten Normierungs- oder Eichstichprobe verglichen. Damit wird die Testperson relativ zu ihrer Bezugsgruppe (Referenzpopulation) betrachtet (Beispiel IQ).


Kriteriumsorientierte Diagnostik:

  • Der Testwert einer Person wird – unabhängig von der Populationsverteilung des Merkmals – mit einem numerischen Wert (Kriterium) als Vergleichsmaßstab verglichen (Beispiel: Cut-Off Werte in klinischer Diagnostik → Wert, ab dem ein bestimmter Test als positiv bzw. negativ gilt).
Q:

Was versteht man unter Cut-Off Werten? Nenne Beispiele für die kriteriumsorientierte Diagnostik. 

A:

Testwertinterpretation liegt eine sachliche oder kriteriumsorientierte Bezugsnorm zugrunde.

Bezugsnorm wird an einem Cut-off Wert festgemacht.

Cut-off Werte sind festgelegte Testtrennwerte, die geeignete (bzw. kranke) von ungeeigneten (bzw. gesunden) Personen hinsichtlich des zu erfassenden Merkmals trennen.


Beispiel:

  • Minnesota Multiphasic Personality Inventory II
  • Depressions-Inventar II
Q:

Welche Unterscheidungen der Messwerte gibt es?


A:
  • Absoluter Messwert: beobachteter Testwert (Bsp. Proband erzielt 45 Rohwertpunkte im Intelligenztest).
  • Populationsbezogener Messwert: Vergleich eines Testwerts mit Normmaßstäben (Bsp. Proband erzielt 105 IQ-Punkte => durchschnittliche Intelligenz).
  • Kriteriumsorientierter Messwert: Vergleich von Testwerten mit (vorher festgelegtem) kritischem Cut-off Wert (Bsp. Proband ist nicht hochbegabt).
  • Individuumszentrierter oder personorientierter (ipsativer) Messwert: Intraindividueller Vergleich von Merkmalen (Bsp. Proband erzielte höhere Werte im Verbalteil als im numerischen Teil des Intelligenztests).
Q:

Was versteht man unter Status- vs. Prozessdiagnostik?

A:
  • Statusdiagnostik⇒ Feststellung eines Ist-Zustands (Diagnose, Prognose)
  • Prozessdiagnostik⇒ Untersuchungen zur Erfassung von Veränderungen
Q:

Nenne die Hauptgruppen diagnostischer Verfahren. 

A:
  • Interviewverfahren, diagnostische Gespräche
  • Verhaltensbeobachtung
  • Psychologische Testverfahren
Q:

In welche beiden Verfahren lassen sich Persönlichkeitstests aufteilen?

A:
  • Psychometrische Verfahren
    • Persönlichkeitsinventare (z.B. NEO-PI-R)
    • Persönlichkeitsfragebögen (z.B. LOT – Life Orientation Test)
    • Interessentests (z.B. Berufseignungstest BET)
    • Motivationsfragebögen (z.B. UMS)
    • Objektive, indirekte Persönlichkeitstests (z.B. Big-Five-IAT)

  • Projektive Verfahren
    • Projektive Verfahren (Rohrschach, TAT, OMT, PACT, FAST)
    • Semiprojektive Verfahren (Multi-Motiv Gitter MMG)


Q:

Klausurfrage: Nennen Sie je ein Anwendungsbeispiel der Selektions- und der Modifikationsdiagnostik. 

A:

Selektion: Eignungsdiagnostik 

Modifikation: klinische Diagnostik 

Prozess, Strategien & Verfahren

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Prozess, Strategien & Verfahren an der Universität Jena

Für deinen Studiengang Prozess, Strategien & Verfahren an der Universität Jena gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Prozess, Strategien & Verfahren Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Verwaltungsverfahren & Prozessrecht

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
verfahrens und prozessrecht

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Strafverfahren

Hochschule Pforzheim

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Prozess, Strategien & Verfahren
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Prozess, Strategien & Verfahren