Gesprächsführung Und Beratung at Universität Jena | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gesprächsführung und Beratung an der Universität Jena

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesprächsführung und Beratung Kurs an der Universität Jena zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind strukturierte spezifische Interventionsmethoden aus der kognitiven Verhaltenstherapie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Verstehen des Problems mittels Verhaltensanalyse

• Zieldefinition

• Problemlöseansatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Fragetechniken?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Es sollte eindeutig sein, welchen Bezug die Frage zu einem Thema hat.

• Fragen sollten nur einen Aspekt ansprechen (keine und/oder Sätze).

• Fragen sollten neutral gestellt werden (keine Wertungen!)

• Nachfragen

• Was bedeutet für Sie …

• Abwägen

• Verständnis für Prioritäten des Klienten/der Klientin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet "felt sense"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„felt sense“ = erlebte/gefühlte sinnvolle Erfahrung und/oder gefühlte Bedeutung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kurzbeschreibung der gesetzten Ziele - Zielanalyse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Häufig ist die Zieldefinition mit den Klient/innen nicht ganz einfach:

Hilfreiche Fragen zur Definition von Zielen sind:

• Was würde mir die Situation erleichtern?
• Worüber würde ich mich freuen?
• Womit würde ich mich besser und weniger belastet fühlen?
• Worin bestehen meine eigenen Bedürfnisse in der Situation?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet "Ready"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Welche Priorität hat dieser Verhaltensbereich im Vergleich zu anderen Angelegenheiten, die als wichtig erachtet werden?

→ Rangplatz in der Hierarchie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Prozess-Erfahrungs-Modell in der Psychotherapie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Annahme, dass sich menschliche Probleme aus der Unfähigkeit herleiten, eine effektive emotionale Verarbeitung von Ereignissen zu erfahren

• Gefühle stellen wichtige Informationen über Beziehungen zur Verfügung und sind
handlungsleitend

• Wenn ein Mensch seine Gefühle nicht mehr ausdrücken oder mitteilen kann, ist seine Fähigkeit mit anderen zu kommunizieren eingeschränkt

• Therapieziel: emotionale Verarbeitung zu fördern

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Erlebnisbezogenes Focusing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„felt sense“

• Annahme, dass die wesentliche Bedeutung, die ein Ereignis oder eine Situation für einen Menschen hat, sich in der gefühlten Bedeutung ausdrückt

• Nach Gendlin ist der Prozess der Bewusstwerdung/des Erlebens der gefühlten Bedeutung die Grundlage aller Therapien.

• Alle therapeutische Veränderungen können sich somit auf Episoden des effektiven Focusing reduzieren lassen.

• Wichtige Aufgabe des Beraters/der Beraterin ist: die Klienten dabei zu unterstützen, mit diesem „inneren Referenten“ in Verbindung zu treten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Trainingsprogramm zum Erlernen von Mitgefühl (Gilbert und Choden, 2014, Achtsames Mitgefühl)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Trainingsprogramm zum Erlernen von Mitgefühl (Gilbert & Choden, 2014, Achtsames Mitgefühl):

• Selbstbefragung

• Imaginationen

• Entwickeln von Stärke, Freundlichkeit und einer nicht wertenden Haltung

• Erkennen der eigenen Gefühle
• Annehmen der eigenen Gefühle

• Konfrontation mit der eigenen Fähigkeit zur Grausamkeit

• Auseinandersetzung mit Angst und Mut, Schuld und Vergebung

• … u.a.


• Eine Grundlage des Mitgefühlstrainings ist das Erlernen einer klassischen
buddhistischen Mitgefühls-Meditation

• Kern der Übung: sich selbst und anderen Gutes zu wünschen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Experiencing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: Symbolisierungsprozesse anzustoßen

• Zugangsweg zum Selbsterleben von Klienten

• Angeleiteter Bewusstwerdungsprozess, Symbolisierungsprozess: Erleben soll
ganzheitlich mit allen Erfahrungsmodalitäten bewusst werden (u.a. Kognitionen, Vorstellungen, Gedanken, Bilder, Gefühle, Körpergefühle), werden diese aufeinander
bezogen / miteinander in Verbindung gesetzt ergibt sich Sinn und Bedeutung


„Wenn Sie Focusing lernen, werden Sie entdecken, dass Ihr Körper seinen eigenen Weg und seine eigene Antwort auf viele Probleme findet ...“ (S. 21)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der psychotherapeutische Wirkfaktor der Problemaktualisierung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Probleme und Belastungen werden im Beratungsgespräch unmittelbar erfahrbar.
Erlebnismäßig werden diese aktualisiert – und somit emotional und körperlich
erlebbar.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Reaktive Inkongruenz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reaktive Inkongruenz (Resultat einer Abwehrreaktion von TherapeutInnen)

• Reaktion auf eine spez. Situation mit dem Klienten/der Klientin, in der Regel zeitlich begrenzt, d.h. aufhebbar

• Manchmal nicht gleich einzuordnen, welche Erfahrungen, innere Regungen, Gefühle, Erwartungen usw. der Klient auslöst

• Manchmal Unklarheit, was diese Reaktionen bedeuten, wodurch diese genau ausgelöst wurden

• Berater/in registriert Inkongruenz – meist als eine Abweichung von der
bedingungsfreien positiven Beachtung


• Bedingungsfreie positive Beachtung ist als eine Erfahrung im unmittelbaren Kontakt mit einem Patienten/einer Patientin definiert – ein Therapieprozessmerkmal – es ist nicht eine überdauernde Haltung dem Patienten/der Patientin gegenüber gemeint, die seine ganze Person, sein ganzes Handeln umschließt.

• Erlebt der Therapeut/ die Therapeutin im konkreten therapeutischen Kontakt etwas anderes ist das keine Verletzung der GT-Haltung, sondern ein Ereignis das handlungsleitend wird: „Alarmanlage der therapeutischen Beziehung“

• Akzeptieren/Respektieren bedeutet nicht grundsätzlich das Verhalten / die Meinung zu teilen oder gut zu heißen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sammelt man Lösungsmöglichkeiten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Therapeut/ die Therapeutin motiviert dazu, möglichst viele Lösungsmöglichkeiten zu generieren.
„Sammle möglichst viele überhaupt denkbare potenzielle Lösungswege
– ohne Bewertung.“

Dazu eignet sich die Technik des „Brainstorming“ mit der Grundregel, dass
alle Vorschläge akzeptiert und nicht kritisiert oder bewertet werden.


Der Therapeut/ die Therapeutin motiviert zum Perspektivenwechsel:
„Was würde ein guter Freund / Freundin an Ihrer Stelle tun?“


Frage nach früheren, funktionalen Problemlösestrategien:
„Können Sie sich an eine ähnliche Situation erinnern, in der Sie zu Ihrem Ziel
gekommen sind? Wie sind Sie damals damit umgegangen?“

Lösung ausblenden
  • 128336 Karteikarten
  • 2204 Studierende
  • 95 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesprächsführung und Beratung Kurs an der Universität Jena - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind strukturierte spezifische Interventionsmethoden aus der kognitiven Verhaltenstherapie?

A:

• Verstehen des Problems mittels Verhaltensanalyse

• Zieldefinition

• Problemlöseansatz

Q:

Was sind Fragetechniken?

A:

• Es sollte eindeutig sein, welchen Bezug die Frage zu einem Thema hat.

• Fragen sollten nur einen Aspekt ansprechen (keine und/oder Sätze).

• Fragen sollten neutral gestellt werden (keine Wertungen!)

• Nachfragen

• Was bedeutet für Sie …

• Abwägen

• Verständnis für Prioritäten des Klienten/der Klientin

Q:

Was bedeutet "felt sense"?

A:

„felt sense“ = erlebte/gefühlte sinnvolle Erfahrung und/oder gefühlte Bedeutung

Q:

Kurzbeschreibung der gesetzten Ziele - Zielanalyse

A:

Häufig ist die Zieldefinition mit den Klient/innen nicht ganz einfach:

Hilfreiche Fragen zur Definition von Zielen sind:

• Was würde mir die Situation erleichtern?
• Worüber würde ich mich freuen?
• Womit würde ich mich besser und weniger belastet fühlen?
• Worin bestehen meine eigenen Bedürfnisse in der Situation?

Q:

Was bedeutet "Ready"?

A:

• Welche Priorität hat dieser Verhaltensbereich im Vergleich zu anderen Angelegenheiten, die als wichtig erachtet werden?

→ Rangplatz in der Hierarchie

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist das Prozess-Erfahrungs-Modell in der Psychotherapie?

A:

• Annahme, dass sich menschliche Probleme aus der Unfähigkeit herleiten, eine effektive emotionale Verarbeitung von Ereignissen zu erfahren

• Gefühle stellen wichtige Informationen über Beziehungen zur Verfügung und sind
handlungsleitend

• Wenn ein Mensch seine Gefühle nicht mehr ausdrücken oder mitteilen kann, ist seine Fähigkeit mit anderen zu kommunizieren eingeschränkt

• Therapieziel: emotionale Verarbeitung zu fördern

Q:

Was ist Erlebnisbezogenes Focusing?

A:

„felt sense“

• Annahme, dass die wesentliche Bedeutung, die ein Ereignis oder eine Situation für einen Menschen hat, sich in der gefühlten Bedeutung ausdrückt

• Nach Gendlin ist der Prozess der Bewusstwerdung/des Erlebens der gefühlten Bedeutung die Grundlage aller Therapien.

• Alle therapeutische Veränderungen können sich somit auf Episoden des effektiven Focusing reduzieren lassen.

• Wichtige Aufgabe des Beraters/der Beraterin ist: die Klienten dabei zu unterstützen, mit diesem „inneren Referenten“ in Verbindung zu treten


Q:

Trainingsprogramm zum Erlernen von Mitgefühl (Gilbert und Choden, 2014, Achtsames Mitgefühl)

A:

Trainingsprogramm zum Erlernen von Mitgefühl (Gilbert & Choden, 2014, Achtsames Mitgefühl):

• Selbstbefragung

• Imaginationen

• Entwickeln von Stärke, Freundlichkeit und einer nicht wertenden Haltung

• Erkennen der eigenen Gefühle
• Annehmen der eigenen Gefühle

• Konfrontation mit der eigenen Fähigkeit zur Grausamkeit

• Auseinandersetzung mit Angst und Mut, Schuld und Vergebung

• … u.a.


• Eine Grundlage des Mitgefühlstrainings ist das Erlernen einer klassischen
buddhistischen Mitgefühls-Meditation

• Kern der Übung: sich selbst und anderen Gutes zu wünschen

Q:

Was ist Experiencing?

A:

Ziel: Symbolisierungsprozesse anzustoßen

• Zugangsweg zum Selbsterleben von Klienten

• Angeleiteter Bewusstwerdungsprozess, Symbolisierungsprozess: Erleben soll
ganzheitlich mit allen Erfahrungsmodalitäten bewusst werden (u.a. Kognitionen, Vorstellungen, Gedanken, Bilder, Gefühle, Körpergefühle), werden diese aufeinander
bezogen / miteinander in Verbindung gesetzt ergibt sich Sinn und Bedeutung


„Wenn Sie Focusing lernen, werden Sie entdecken, dass Ihr Körper seinen eigenen Weg und seine eigene Antwort auf viele Probleme findet ...“ (S. 21)


Q:

Was ist der psychotherapeutische Wirkfaktor der Problemaktualisierung?

A:

• Probleme und Belastungen werden im Beratungsgespräch unmittelbar erfahrbar.
Erlebnismäßig werden diese aktualisiert – und somit emotional und körperlich
erlebbar.


Q:

Was ist Reaktive Inkongruenz?

A:

Reaktive Inkongruenz (Resultat einer Abwehrreaktion von TherapeutInnen)

• Reaktion auf eine spez. Situation mit dem Klienten/der Klientin, in der Regel zeitlich begrenzt, d.h. aufhebbar

• Manchmal nicht gleich einzuordnen, welche Erfahrungen, innere Regungen, Gefühle, Erwartungen usw. der Klient auslöst

• Manchmal Unklarheit, was diese Reaktionen bedeuten, wodurch diese genau ausgelöst wurden

• Berater/in registriert Inkongruenz – meist als eine Abweichung von der
bedingungsfreien positiven Beachtung


• Bedingungsfreie positive Beachtung ist als eine Erfahrung im unmittelbaren Kontakt mit einem Patienten/einer Patientin definiert – ein Therapieprozessmerkmal – es ist nicht eine überdauernde Haltung dem Patienten/der Patientin gegenüber gemeint, die seine ganze Person, sein ganzes Handeln umschließt.

• Erlebt der Therapeut/ die Therapeutin im konkreten therapeutischen Kontakt etwas anderes ist das keine Verletzung der GT-Haltung, sondern ein Ereignis das handlungsleitend wird: „Alarmanlage der therapeutischen Beziehung“

• Akzeptieren/Respektieren bedeutet nicht grundsätzlich das Verhalten / die Meinung zu teilen oder gut zu heißen


Q:

Wie sammelt man Lösungsmöglichkeiten?

A:

Der Therapeut/ die Therapeutin motiviert dazu, möglichst viele Lösungsmöglichkeiten zu generieren.
„Sammle möglichst viele überhaupt denkbare potenzielle Lösungswege
– ohne Bewertung.“

Dazu eignet sich die Technik des „Brainstorming“ mit der Grundregel, dass
alle Vorschläge akzeptiert und nicht kritisiert oder bewertet werden.


Der Therapeut/ die Therapeutin motiviert zum Perspektivenwechsel:
„Was würde ein guter Freund / Freundin an Ihrer Stelle tun?“


Frage nach früheren, funktionalen Problemlösestrategien:
„Können Sie sich an eine ähnliche Situation erinnern, in der Sie zu Ihrem Ziel
gekommen sind? Wie sind Sie damals damit umgegangen?“

Gesprächsführung und Beratung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gesprächsführung und Beratung an der Universität Jena

Für deinen Studiengang Gesprächsführung und Beratung an der Universität Jena gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Gesprächsführung und Beratung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Gesprächsführung und Moderation

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Beratung, Gesprächsführung & Mediation

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Gesprächsführung

Universität Heidelberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesprächsführung und Beratung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesprächsführung und Beratung