AAMB at Universität Hohenheim | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für AAMB an der Universität Hohenheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen AAMB Kurs an der Universität Hohenheim zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Transition? Was ist eine Transversion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Basenpaarsubstitutionen:


Transition: Purin gegen Purin oder Pyrimidin gegen Pyrimidin


Transversion: Purin gegen Pyrimidin oder Pyrimidin gegen Purin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Möglichkeiten der Basenpaarsubstitutionen kennen Sie? Beschreiben Sie Auswirkungen auf die mRNA und das entstehende Protein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Missense Mutation: mRNA verändert (anderes Codon), fehlerhaften Protein


Nonsense Mutation: mRna verändert (Stopp-Codon); Unvollständiges Protein


Stille Mutation: mRNA verändert, trz gleiche AS; normales Protein

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Möglichkeiten des Leserasterwechsels kenn Sie? Beschreiben Sie den Mechanismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Insertion: ein Basenpaar dazu, Leseraster +1, andere Codons


Deletion: Löschen eines BP, Leseraster -1, andere Codons

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie in Kürze den Mechanismus der homologen Rekombination in Stichworten.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

"Crossing Over"


Endonuclease verursacht Einzelstrangbruch, daran binden SSB-Proteine. RecA-Protein bindet an Empfänger-DNA, Strangeindringen von Donor-DNA. Entwicklung der Heteroduplex.


Entweder durch Transformation, Transduktion oder Konjugation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Möglichkeiten des horizontalen Gentransfers bei Prokaryoten mit Def. und Mechanismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Transformation: Aufnahme freier DNA in eine Empfängerzelle.

1) Bindung der DNA durch DNA-Bindeproteine 

2) Eindringen eines Strangs, anderer abgebaut durch Nuclease

3) Bindung des Einzelstrangs in der Zelle, Rekombination

4) Transformierte Zelle


Transduktion: Übertragung von DNA durch Bakteriophagen von einer Zelle zur anderen.


Phage schleust seine DNA ein, zerstückelt Wirts-DNA, Zelle produziert neue Phagen, z.T. mit Wirts-DNA (lytischer Zyklus). Diese wird wieder in andere Zelle eingeschleust, Homologe Rekombination -> transduzierte Zelle.


Konjugation: Übertragung eines Plasmids vom Donor zum Rezipienten mittels Konjugationsbrücke:


Pilus zieht sich zsm, Plasmid wird an einem Strang gespalten, übertragung von F+ auf F-. Plasmid wird gleichzeitig in F+ repliziert. In F- Zelle beginnt Synthese von Komplementärstrang (rolling circle Mechanismus). Zellen trennen sich -> 2x F+ Zellen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Plasmide und welche Funktion haben sie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

extrachromosomale DNA, tragen nicht-essentielle Gene, meist mit Selektionsvorteil von Wirt, typisch: ringförmig, doppelsträngig, unabhängige Replikation vom Wirt.

Phänotypen: Antibiotikabildung oder -resistenz, Abbau von Oktan, Campher und Naphthalin, Virulenz,...

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie Insertionselemente und Transposons. Inwiefern ist der Mechanismus der Transposition wichtig für den bakteriellen Stoffwechsel?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Insertionselemente IS: kurze DNA-Stücke (1000 bp), tragen nur Gene zur Ortsbewegung, können an spezifischen Stellen ins Genom springen

Transposon: zusammengesetztes Element (DNA) das von einer Position im Genom zu einer anderen springen kann, größer als IS, (Vorgang: Transposition, selten) springende Gene

Transposition wichtig für bakt. Stoffwechsel, weil tragen zusätzliche Gene zB Antibiotikaresistenzen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie Insertionselemente und Transposons. Inwiefern ist der Mechanismus der Transposition wichtig für den bakt. Stoffwechsel? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Insertionselemente IS: kurze DNA-Stücke, ca. 100bp, tragen nur Gene zur Ortsbewegung, können an spezifischen Stellen ins Genom springen

Transposons: Zusammengesetzte genetische Elemente, größer als IS-Elemente, tragen zusätzliche Gene zB Antibiotikaresistenzen, können sich durch Konjugation auf andere Spezies übertragen (konjugative Transposons)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet der Begriff phylogenetische Analyse? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verständnis der Evolutionsgeschichte einer Gruppe von Organismen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Moleküle verwendet man für eine phylogenetische Analyse in der Mikrobiologie? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
16S rRNA bei Bakterien 
18S rRNA bei Eukaryonten

sonst: Gene für ATPasen, RecA, EF-Tu
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Besonderheiten müssen Moleküle der phylogenetischen Analyse haben, um geeignet zu sein? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
universell vorhanden
funktionell konstant
ausreichend konserviert
Sequenzkonservierung in bestimmten Regionen
sind ausreichend lang
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Begriffe Mutation und Rekombination. Welcher der beiden Mechanismen hat i.d.R. größere Auswirkungen auf ein Bakterium?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mutation: vererbte Veränderung der Basensequenz des Genoms; geringfügige Veränderung in der Zelle; positiv oder negativ


Rekombination: Neukombination von Genen oder Genabschnitten aus verschiedenen Genomen; größere Veränderungen in einem Organismus

Lösung ausblenden
  • 160871 Karteikarten
  • 1774 Studierende
  • 29 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen AAMB Kurs an der Universität Hohenheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist eine Transition? Was ist eine Transversion?

A:

Basenpaarsubstitutionen:


Transition: Purin gegen Purin oder Pyrimidin gegen Pyrimidin


Transversion: Purin gegen Pyrimidin oder Pyrimidin gegen Purin

Q:

Welche Möglichkeiten der Basenpaarsubstitutionen kennen Sie? Beschreiben Sie Auswirkungen auf die mRNA und das entstehende Protein

A:

Missense Mutation: mRNA verändert (anderes Codon), fehlerhaften Protein


Nonsense Mutation: mRna verändert (Stopp-Codon); Unvollständiges Protein


Stille Mutation: mRNA verändert, trz gleiche AS; normales Protein

Q:

Welche Möglichkeiten des Leserasterwechsels kenn Sie? Beschreiben Sie den Mechanismus.

A:

Insertion: ein Basenpaar dazu, Leseraster +1, andere Codons


Deletion: Löschen eines BP, Leseraster -1, andere Codons

Q:

Beschreiben Sie in Kürze den Mechanismus der homologen Rekombination in Stichworten.

A:

"Crossing Over"


Endonuclease verursacht Einzelstrangbruch, daran binden SSB-Proteine. RecA-Protein bindet an Empfänger-DNA, Strangeindringen von Donor-DNA. Entwicklung der Heteroduplex.


Entweder durch Transformation, Transduktion oder Konjugation

Q:

Beschreiben Sie die Möglichkeiten des horizontalen Gentransfers bei Prokaryoten mit Def. und Mechanismus.

A:

Transformation: Aufnahme freier DNA in eine Empfängerzelle.

1) Bindung der DNA durch DNA-Bindeproteine 

2) Eindringen eines Strangs, anderer abgebaut durch Nuclease

3) Bindung des Einzelstrangs in der Zelle, Rekombination

4) Transformierte Zelle


Transduktion: Übertragung von DNA durch Bakteriophagen von einer Zelle zur anderen.


Phage schleust seine DNA ein, zerstückelt Wirts-DNA, Zelle produziert neue Phagen, z.T. mit Wirts-DNA (lytischer Zyklus). Diese wird wieder in andere Zelle eingeschleust, Homologe Rekombination -> transduzierte Zelle.


Konjugation: Übertragung eines Plasmids vom Donor zum Rezipienten mittels Konjugationsbrücke:


Pilus zieht sich zsm, Plasmid wird an einem Strang gespalten, übertragung von F+ auf F-. Plasmid wird gleichzeitig in F+ repliziert. In F- Zelle beginnt Synthese von Komplementärstrang (rolling circle Mechanismus). Zellen trennen sich -> 2x F+ Zellen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was sind Plasmide und welche Funktion haben sie?

A:

extrachromosomale DNA, tragen nicht-essentielle Gene, meist mit Selektionsvorteil von Wirt, typisch: ringförmig, doppelsträngig, unabhängige Replikation vom Wirt.

Phänotypen: Antibiotikabildung oder -resistenz, Abbau von Oktan, Campher und Naphthalin, Virulenz,...

Q:
Beschreiben Sie Insertionselemente und Transposons. Inwiefern ist der Mechanismus der Transposition wichtig für den bakteriellen Stoffwechsel?
A:
Insertionselemente IS: kurze DNA-Stücke (1000 bp), tragen nur Gene zur Ortsbewegung, können an spezifischen Stellen ins Genom springen

Transposon: zusammengesetztes Element (DNA) das von einer Position im Genom zu einer anderen springen kann, größer als IS, (Vorgang: Transposition, selten) springende Gene

Transposition wichtig für bakt. Stoffwechsel, weil tragen zusätzliche Gene zB Antibiotikaresistenzen


Q:
Beschreiben Sie Insertionselemente und Transposons. Inwiefern ist der Mechanismus der Transposition wichtig für den bakt. Stoffwechsel? 
A:
Insertionselemente IS: kurze DNA-Stücke, ca. 100bp, tragen nur Gene zur Ortsbewegung, können an spezifischen Stellen ins Genom springen

Transposons: Zusammengesetzte genetische Elemente, größer als IS-Elemente, tragen zusätzliche Gene zB Antibiotikaresistenzen, können sich durch Konjugation auf andere Spezies übertragen (konjugative Transposons)
Q:
Was bedeutet der Begriff phylogenetische Analyse? 
A:
Verständnis der Evolutionsgeschichte einer Gruppe von Organismen
Q:
Welche Moleküle verwendet man für eine phylogenetische Analyse in der Mikrobiologie? 
A:
16S rRNA bei Bakterien 
18S rRNA bei Eukaryonten

sonst: Gene für ATPasen, RecA, EF-Tu
Q:
Welche Besonderheiten müssen Moleküle der phylogenetischen Analyse haben, um geeignet zu sein? 
A:
universell vorhanden
funktionell konstant
ausreichend konserviert
Sequenzkonservierung in bestimmten Regionen
sind ausreichend lang
Q:

Beschreiben Sie die Begriffe Mutation und Rekombination. Welcher der beiden Mechanismen hat i.d.R. größere Auswirkungen auf ein Bakterium?

A:

Mutation: vererbte Veränderung der Basensequenz des Genoms; geringfügige Veränderung in der Zelle; positiv oder negativ


Rekombination: Neukombination von Genen oder Genabschnitten aus verschiedenen Genomen; größere Veränderungen in einem Organismus

AAMB

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang AAMB an der Universität Hohenheim

Für deinen Studiengang AAMB an der Universität Hohenheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten AAMB Kurse im gesamten StudySmarter Universum

aaaaa

Istanbul University

Zum Kurs
Aa

Frankfurt University of Applied Sciences

Zum Kurs
AAMA

Northcentral Technical College

Zum Kurs
AAAAAA.........

Universidad Central del Ecuador

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden AAMB
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen AAMB