Sport + Geschlecht at Universität Hildesheim | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Sport + Geschlecht an der Universität Hildesheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sport + Geschlecht Kurs an der Universität Hildesheim zu.

TESTE DEIN WISSEN

Ethnomethodologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ethno 

-> soziale Gruppe/Volk


Method 

-> Methode/Art & Weise wie wir Gemeinschaft schaffen


Ethnomethodologie 

= Forschung der Verhalten untereinander 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ethnomethodologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. praktische Erzeugung sozialer Wirklichkeit

Teil eines Raumes sein 

-> Reproduktion 


(Hochzeitsfeier)


2. Permanenz (Erhalten) der Vollzugswirklichkeit

Aufrechterhaltung 

der sozialen Wirklichkeit 


(Brautpaar, Gast... wissen wie man sich verhält) 


3. wir handeln in einem Raum mit: 

Alltagswissen, Routinen, Interpretation

______________________________


  • Wir halten an Routinen fest.

Irritation dieser führt zur Unsicherheit 


= (Wiedergabe) 

REPRODUKTION VON ROUTINEN


  • Gibt es ein 3. Geschlecht?


= Verhalten von Mann + Frau basiert auf vielen ungeschriebenen Gesetzen (Indexität)


= Mensch haben Indexikalität: 

Können nicht verstehen, dass es anders sein könnte.

______________________________

(Breaching-Experiment)

Routinen brechen 

in sozialen Situationen 

______________________________

Harald Garfinkel (vor 40 Jahren)


von Natur aus 2 Geschlechter 

nicht wählbar + nicht veränderbar


-> ist aber veränderbar durch Operationen also auch wählbar

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diskurstheorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allgemein:


Diskurs verändert das 

subjektive + kollektive Wissen/Verständnis 

in der Gesellschaft 

über eine bestimmte Thematik (z.B. Geschlecht

und unterliegt einem 

ständigen Wandel

______________________________

- bestimmtes Wissen/Routinen/Interpretationen

die uns leiten (3. Geschlecht)


- Bestimmt durch Machtstrukturen 

(Politik + Medien sagen was normal ist)


Wissensvorstellungen

auf welche aufgebaut wird, ohne zu wissen dass sie veraltet sind 

____________________

z.B. Thematik Rassismus:

nicht nur Rassismus betrachten, sondern auch gesamten Diskusstrang


(Einwanderung, Hautfarbe)


______
Identifikation von Diskurssträngen - Sport + Geschlecht  (Trias)


Geschlechtertrennung im Sport:

= Diskurs über Frauen

= Diskurs über Gesellschaft

= Diskurs über Sport 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fazit

Ethnomethodologie + Diskurstheorie


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ethnomethodologie

will verstehen, wie wir miteinander auf welcher Art + Weise umgehen


Das Wissen, wie wir uns Verhalten ist abhängig von Machtstrukturen die uns beeinflussen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geschlechterdifferenzen im Sport 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- gesellschaftliche Unvergleichbarkeit  historisch konstruiert (Frauenwettkämpfe verboten)


- Reproduktion des Vergleichtabus

(modernen Sport erzeugt Geschlechtertrennung)


- Geschlecht als Leistungsklasse (durch bestimmte Hormonwerte etc. kategorisiert)


(Caster Semenya)

erhöhter Testowert  

wie geht das?

Geschlechterdifferenz überdenken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

These

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Geschlechterordnung (2) 

kann als eine latente (nicht sichtbare, aber vorhandene) Funktion des modernen Leistungssports angesehen werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gründe für Geschlechtertrennung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kommensurabilität (Vergleichbarkeit/Messbarkeit)


- Sport versucht Vergleichbarkeit 

von körperlichen Leistungen zu schaffen und schafft

gleichzeitig eine Differenz

(zwei Geschlechtern)


- Es wird erst über 

Geschlecht differenziert 

und dann erst über 

Leistung (Ligen)


= vermeintliche formale Ausgangsgleichheit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bedeutung -> Inkommensurabilität 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unvergleichbarkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inkommensurabilität im Sport

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterschiede


Spielregeln (M. CL + EL - F- nur CL)

Geräte 

Streckenlängen

Spielfeldgröße

Spieldauer

______________________________

Herstellung von Unvergleichbarkeit durch

Geschlechter Unterscheidung.

Dann wollen wir

vermeintlich Vergleichbarkeit schaffen (Bundenliga)

nicht vergleichbar aufgrund unterschiedlich Regeln

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

systematische Exklusion von Frau

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ästhetik & Moral: 

Frauen eher charmant Auftreten 

nicht 

Verbissen, körperlich anstrengend


- Medizinisch

Körper nicht für gemacht, weil die Gebährfähigkeit beeinträchtigt wird                                                                                                         

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

"gender verification"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

            

                                                            

Geschlechtsüberprüfung

                                               

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

            

                                                            

,,gender verifactions’’ (Geschlechtsüberprüfung)

                                               

           

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

            

                                                            

1970

Geschlechtsbestimmungen durch krasse medizinisch-biologische Geschlechtertests


                                                            

1990

IAAF gegen Weiterführung der Tests, IOC bestand auf Stichprobe. 

______________________________


Hypoandrogenism Regulations


Semenya:

muss ihren Testowert 

runterdropen für Teilnahme

                                               
                                                          

           

Lösung ausblenden
  • 39005 Karteikarten
  • 1142 Studierende
  • 77 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sport + Geschlecht Kurs an der Universität Hildesheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Ethnomethodologie

A:

Ethno 

-> soziale Gruppe/Volk


Method 

-> Methode/Art & Weise wie wir Gemeinschaft schaffen


Ethnomethodologie 

= Forschung der Verhalten untereinander 

Q:

Ethnomethodologie

A:

1. praktische Erzeugung sozialer Wirklichkeit

Teil eines Raumes sein 

-> Reproduktion 


(Hochzeitsfeier)


2. Permanenz (Erhalten) der Vollzugswirklichkeit

Aufrechterhaltung 

der sozialen Wirklichkeit 


(Brautpaar, Gast... wissen wie man sich verhält) 


3. wir handeln in einem Raum mit: 

Alltagswissen, Routinen, Interpretation

______________________________


  • Wir halten an Routinen fest.

Irritation dieser führt zur Unsicherheit 


= (Wiedergabe) 

REPRODUKTION VON ROUTINEN


  • Gibt es ein 3. Geschlecht?


= Verhalten von Mann + Frau basiert auf vielen ungeschriebenen Gesetzen (Indexität)


= Mensch haben Indexikalität: 

Können nicht verstehen, dass es anders sein könnte.

______________________________

(Breaching-Experiment)

Routinen brechen 

in sozialen Situationen 

______________________________

Harald Garfinkel (vor 40 Jahren)


von Natur aus 2 Geschlechter 

nicht wählbar + nicht veränderbar


-> ist aber veränderbar durch Operationen also auch wählbar

Q:

Diskurstheorie

A:

Allgemein:


Diskurs verändert das 

subjektive + kollektive Wissen/Verständnis 

in der Gesellschaft 

über eine bestimmte Thematik (z.B. Geschlecht

und unterliegt einem 

ständigen Wandel

______________________________

- bestimmtes Wissen/Routinen/Interpretationen

die uns leiten (3. Geschlecht)


- Bestimmt durch Machtstrukturen 

(Politik + Medien sagen was normal ist)


Wissensvorstellungen

auf welche aufgebaut wird, ohne zu wissen dass sie veraltet sind 

____________________

z.B. Thematik Rassismus:

nicht nur Rassismus betrachten, sondern auch gesamten Diskusstrang


(Einwanderung, Hautfarbe)


______
Identifikation von Diskurssträngen - Sport + Geschlecht  (Trias)


Geschlechtertrennung im Sport:

= Diskurs über Frauen

= Diskurs über Gesellschaft

= Diskurs über Sport 

Q:

Fazit

Ethnomethodologie + Diskurstheorie


A:

Ethnomethodologie

will verstehen, wie wir miteinander auf welcher Art + Weise umgehen


Das Wissen, wie wir uns Verhalten ist abhängig von Machtstrukturen die uns beeinflussen 

Q:

Geschlechterdifferenzen im Sport 

A:

- gesellschaftliche Unvergleichbarkeit  historisch konstruiert (Frauenwettkämpfe verboten)


- Reproduktion des Vergleichtabus

(modernen Sport erzeugt Geschlechtertrennung)


- Geschlecht als Leistungsklasse (durch bestimmte Hormonwerte etc. kategorisiert)


(Caster Semenya)

erhöhter Testowert  

wie geht das?

Geschlechterdifferenz überdenken

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

These

A:

Die Geschlechterordnung (2) 

kann als eine latente (nicht sichtbare, aber vorhandene) Funktion des modernen Leistungssports angesehen werden

Q:

Gründe für Geschlechtertrennung

A:

Kommensurabilität (Vergleichbarkeit/Messbarkeit)


- Sport versucht Vergleichbarkeit 

von körperlichen Leistungen zu schaffen und schafft

gleichzeitig eine Differenz

(zwei Geschlechtern)


- Es wird erst über 

Geschlecht differenziert 

und dann erst über 

Leistung (Ligen)


= vermeintliche formale Ausgangsgleichheit

Q:

Bedeutung -> Inkommensurabilität 

A:

Unvergleichbarkeit

Q:

Inkommensurabilität im Sport

A:

Unterschiede


Spielregeln (M. CL + EL - F- nur CL)

Geräte 

Streckenlängen

Spielfeldgröße

Spieldauer

______________________________

Herstellung von Unvergleichbarkeit durch

Geschlechter Unterscheidung.

Dann wollen wir

vermeintlich Vergleichbarkeit schaffen (Bundenliga)

nicht vergleichbar aufgrund unterschiedlich Regeln

Q:

systematische Exklusion von Frau

A:

- Ästhetik & Moral: 

Frauen eher charmant Auftreten 

nicht 

Verbissen, körperlich anstrengend


- Medizinisch

Körper nicht für gemacht, weil die Gebährfähigkeit beeinträchtigt wird                                                                                                         

           

Q:

"gender verification"

A:

            

                                                            

Geschlechtsüberprüfung

                                               

           

Q:

            

                                                            

,,gender verifactions’’ (Geschlechtsüberprüfung)

                                               

           

A:

            

                                                            

1970

Geschlechtsbestimmungen durch krasse medizinisch-biologische Geschlechtertests


                                                            

1990

IAAF gegen Weiterführung der Tests, IOC bestand auf Stichprobe. 

______________________________


Hypoandrogenism Regulations


Semenya:

muss ihren Testowert 

runterdropen für Teilnahme

                                               
                                                          

           

Sport + Geschlecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Sport + Geschlecht an der Universität Hildesheim

Für deinen Studiengang Sport + Geschlecht an der Universität Hildesheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Sport + Geschlecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

7: Geschlecht

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Geschlechtorgane

University of Zürich

Zum Kurs
Strafrecht und Geschlecht

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs
Sportrecht

Universität Paderborn

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sport + Geschlecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sport + Geschlecht