Sozialrecht at Universität Hildesheim | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Sozialrecht an der Universität Hildesheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sozialrecht Kurs an der Universität Hildesheim zu.

TESTE DEIN WISSEN

Sagen sie grob, worum es sich bei folgenden Gesetzen handelt.

- Art.1 GG

- Art 2 GG

- Art 3 GG

- Art 6 GG

- Art 12 GG

- Art 20 GG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Art.1 Schutz der Menschenwürde GG:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

- Art 2 Persönliche Freiheit GG

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

- Art 3 Gleichheit vor dem Gesetz GG

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

- Art 6 Ehe, Familie, uneheliche Kinder GG

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.

(5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.

- Art 12 Freiheit des Berufes GG:

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

- Art 20 Demokratsiche, rechtsstaatliche Verfassung GG

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben des Sozialgesetzbuches?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§1 SGB I

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Im Rahmen der Sozialversicherung gibt es die Pflegeversicherung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pflegeversicherung SGB XI seit 1996

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo stehen die Ziele des Sozialrechts?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Ziele stehen im SGB I.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Bereiche gehören zum Grundsicherungsrecht ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) ; SGB II

- Sozialhilfe ; SGB XII

- Wohngeldgesetz ; WoGG  

- Kinder -und Jugendhilfe; SGB VIII

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

BEEG (Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz):

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Teile des SGB III: Arbeitsförderungen und 

- SGB VIII: Kinder - und  Jugendhilfe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die BRD ist ein sozialer und demokratischer Bundesstaat.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art. 20 Demokratische, Rechtsstaatliche Verfassung Abs. 1; GG

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Menschenwürde ist unantastbar.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art.1 Abs.1; GG

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie einige Grundrechte!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art 2 GG; Persönliche Freiheit

Art.3 I GG; Gleichheit vor dem Gesetz

Art. 14 GG; Eigentum, Erbrecht und Enteignung

Art 6 I GG; Ehe, Familie, uneheliche Kinder


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Gerechtigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 1 SGB I

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Rechte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 2 SGB I

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

SGB II

Lösung ausblenden
  • 37293 Karteikarten
  • 1117 Studierende
  • 78 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sozialrecht Kurs an der Universität Hildesheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Sagen sie grob, worum es sich bei folgenden Gesetzen handelt.

- Art.1 GG

- Art 2 GG

- Art 3 GG

- Art 6 GG

- Art 12 GG

- Art 20 GG

A:

- Art.1 Schutz der Menschenwürde GG:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

- Art 2 Persönliche Freiheit GG

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

- Art 3 Gleichheit vor dem Gesetz GG

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

- Art 6 Ehe, Familie, uneheliche Kinder GG

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.

(5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.

- Art 12 Freiheit des Berufes GG:

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

- Art 20 Demokratsiche, rechtsstaatliche Verfassung GG

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Q:

Aufgaben des Sozialgesetzbuches?

A:

§1 SGB I

Q:

Im Rahmen der Sozialversicherung gibt es die Pflegeversicherung

A:

Pflegeversicherung SGB XI seit 1996

Q:

Wo stehen die Ziele des Sozialrechts?

A:

Die Ziele stehen im SGB I.

Q:

Welche Bereiche gehören zum Grundsicherungsrecht ?

A:

- Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) ; SGB II

- Sozialhilfe ; SGB XII

- Wohngeldgesetz ; WoGG  

- Kinder -und Jugendhilfe; SGB VIII

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

BEEG (Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz):

A:

- Teile des SGB III: Arbeitsförderungen und 

- SGB VIII: Kinder - und  Jugendhilfe

Q:

Die BRD ist ein sozialer und demokratischer Bundesstaat.

A:

Art. 20 Demokratische, Rechtsstaatliche Verfassung Abs. 1; GG

Q:

Die Menschenwürde ist unantastbar.

A:

Art.1 Abs.1; GG

Q:

Nennen Sie einige Grundrechte!

A:

Art 2 GG; Persönliche Freiheit

Art.3 I GG; Gleichheit vor dem Gesetz

Art. 14 GG; Eigentum, Erbrecht und Enteignung

Art 6 I GG; Ehe, Familie, uneheliche Kinder


Q:

Soziale Gerechtigkeit

A:

§ 1 SGB I

Q:

Soziale Rechte

A:

§ 2 SGB I

Q:

Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV)

A:

SGB II

Sozialrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Sozialrecht an der Universität Hildesheim

Für deinen Studiengang Sozialrecht an der Universität Hildesheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Sozialrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Sozialrecht

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Sozialrecht

Universität Wien

Zum Kurs
Sozialrecht I

Evangelische Hochschule Freiburg

Zum Kurs
sozialrecht

Hochschule Mittweida

Zum Kurs
Sozialrecht

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sozialrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sozialrecht