Grundlagen Der Unterrichtsmethodik at Universität Hildesheim | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen der Unterrichtsmethodik an der Universität Hildesheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Unterrichtsmethodik Kurs an der Universität Hildesheim zu.

TESTE DEIN WISSEN


Wofür ist sofortiges Feedback weniger günstig?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

für den Transfer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Feedback: Merkmale von lernförderlichem Feedback:

Verbindung mit Zielvorgaben:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zusammen wirksamer, dabei prozessbezogenes Feedback wirksamer als ergebnisbezogenes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anwendung, Übung und Wiederholung: Wirksamkeitskriterien beim Üben und allgemeine Merkmale potentiell lernförderlicher Übungspläne:

Was bringt üben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kognitive Fertigkeiten nehmen zu, v.a. Geschwindigkeit, aber immer weniger (Potenzfunktion) bis Leistungsobergrenze 
  • Auch Plateaus möglich, die nur durch Strategiewechsel überwunden werden, bzw. Sogar Leistungseinbußen bei Umstellung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welchem Ansatz zum kooperativen Lernen spielt kognitive Modellierung eine wichtige Rolle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziokultureller Ansatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Begriffliche Erklärungen:

„Kooperatives Lernen“Gegenstück zu zwei englischen Begriffen:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „Cooperative learning“: Aufgaben in Gruppe lösen, wie man es auch alleine tu würde, aber sich gegenseitig unterstützen 
  • „Collaborative learning“: gemeinsam Probleme lösen und dadurch gemeinsames Verständnis der Aufgabe erarbeiten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anwendung, Übung und Wiederholung: Wirksamkeitskriterien beim Üben und allgemeine Merkmale potentiell lernförderlicher Übungspläne:

Typisches Design in Studien zur Wirksamkeit von Trainingsformen oder Übungsplänen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zwei Bedingungen mit Treatment
  • Performanz während Training getrennt als Funktion der Übungsdurchgänge

Logik: Bedingung mit schnelleren Lernzuwachs wirksamer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geeignete Anwendungsbereiche für forschendes Lernen: Lernende verfügen über ausreichend

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorwwissen
  • Fähigkeiten im wissenschaftlichen Denken bzw. Forschen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rückmeldungen: Arten von Rückmeldungen: auf ausbleibende Antworten: 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wenn keine Antowrt kommt, fragen, ob Lernender es weiß, dann Feedback und Antwort geben, dann ggf. Jemand anderen dran nehmen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rückmeldungen: Arten von Rückmeldungen: bei Flaschen oder ausbleibenden Antworten zwei Möglcihkeiten:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Adressatenwechsel: korreliert positiv (in einer Studie auch nicht) mit Lernerfolg, allerdings bei niedrigem SES negativ 
  • Nachfragen mit Vermittlungshilfe (Umformulieren, Hilfen, neue Frage): senkt Wahrscheinlichkeit, dass von Schülern (Nullantowrt“ kommt, deren Häufigkeit negativ mit Lernerfolg bei niedrigem SES und in Mittelschicht 


Keine klare Empfehlungen zu Adressantenwechsel und Vermittlungshilfen möglich 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Feedback: Merkmale von lernförderlichem Feedback:

Timing:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mechanismen und Befunde, die für Vorteile von immediate (=so früh wie technisch möglich) bzw. Delayed sprechen; Integration: delayed gut für Transfer sowie Begriffsbildung und bei leichten Aufgaben, immediate für Fertigkeiten, vor allem kurzfristig, und bei schweren Aufgaben 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rückmeldungen: "Wartezeit II" (Pause zwischen Antwort des Schülers und nächster Lehreräußerung)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • hat positive Auswirkungen auf Menge (z.B. Länge, Anzahl unaufgeforderter, von schwächeren Schülern) und Qualität (z.B. spekulative, Vergleiche mit Äußerungen  anderer Schüler, Schlussfolgerungen) der Antworten; oft mehr Aufmerksamkeit und Lernerfolg, da bessere Beiträge 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Feedback: Theoretischer Hintergrund:

Sollte Antwort auf drei Fragen geben:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „Where am I going?“ (Ziel: „feed up“)
  • „How am I going?“ (Fortschritt: „Feed back“)
  • „Where to next?“ (Verbesserungshinweise: „feed forward“)
Lösung ausblenden
  • 39005 Karteikarten
  • 1142 Studierende
  • 77 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Unterrichtsmethodik Kurs an der Universität Hildesheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:


Wofür ist sofortiges Feedback weniger günstig?


A:

für den Transfer

Q:

Feedback: Merkmale von lernförderlichem Feedback:

Verbindung mit Zielvorgaben:

A:
  • Zusammen wirksamer, dabei prozessbezogenes Feedback wirksamer als ergebnisbezogenes
Q:

Anwendung, Übung und Wiederholung: Wirksamkeitskriterien beim Üben und allgemeine Merkmale potentiell lernförderlicher Übungspläne:

Was bringt üben?

A:
  • Kognitive Fertigkeiten nehmen zu, v.a. Geschwindigkeit, aber immer weniger (Potenzfunktion) bis Leistungsobergrenze 
  • Auch Plateaus möglich, die nur durch Strategiewechsel überwunden werden, bzw. Sogar Leistungseinbußen bei Umstellung 
Q:

In welchem Ansatz zum kooperativen Lernen spielt kognitive Modellierung eine wichtige Rolle?

A:

Soziokultureller Ansatz

Q:

Begriffliche Erklärungen:

„Kooperatives Lernen“Gegenstück zu zwei englischen Begriffen:

A:
  • „Cooperative learning“: Aufgaben in Gruppe lösen, wie man es auch alleine tu würde, aber sich gegenseitig unterstützen 
  • „Collaborative learning“: gemeinsam Probleme lösen und dadurch gemeinsames Verständnis der Aufgabe erarbeiten 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Anwendung, Übung und Wiederholung: Wirksamkeitskriterien beim Üben und allgemeine Merkmale potentiell lernförderlicher Übungspläne:

Typisches Design in Studien zur Wirksamkeit von Trainingsformen oder Übungsplänen

A:
  • Zwei Bedingungen mit Treatment
  • Performanz während Training getrennt als Funktion der Übungsdurchgänge

Logik: Bedingung mit schnelleren Lernzuwachs wirksamer
Q:

Geeignete Anwendungsbereiche für forschendes Lernen: Lernende verfügen über ausreichend

A:
  • Vorwwissen
  • Fähigkeiten im wissenschaftlichen Denken bzw. Forschen
Q:

Rückmeldungen: Arten von Rückmeldungen: auf ausbleibende Antworten: 

A:
  • Wenn keine Antowrt kommt, fragen, ob Lernender es weiß, dann Feedback und Antwort geben, dann ggf. Jemand anderen dran nehmen 
Q:

Rückmeldungen: Arten von Rückmeldungen: bei Flaschen oder ausbleibenden Antworten zwei Möglcihkeiten:

A:
  • Adressatenwechsel: korreliert positiv (in einer Studie auch nicht) mit Lernerfolg, allerdings bei niedrigem SES negativ 
  • Nachfragen mit Vermittlungshilfe (Umformulieren, Hilfen, neue Frage): senkt Wahrscheinlichkeit, dass von Schülern (Nullantowrt“ kommt, deren Häufigkeit negativ mit Lernerfolg bei niedrigem SES und in Mittelschicht 


Keine klare Empfehlungen zu Adressantenwechsel und Vermittlungshilfen möglich 
Q:

Feedback: Merkmale von lernförderlichem Feedback:

Timing:

A:

Mechanismen und Befunde, die für Vorteile von immediate (=so früh wie technisch möglich) bzw. Delayed sprechen; Integration: delayed gut für Transfer sowie Begriffsbildung und bei leichten Aufgaben, immediate für Fertigkeiten, vor allem kurzfristig, und bei schweren Aufgaben 

Q:

Rückmeldungen: "Wartezeit II" (Pause zwischen Antwort des Schülers und nächster Lehreräußerung)

A:
  • hat positive Auswirkungen auf Menge (z.B. Länge, Anzahl unaufgeforderter, von schwächeren Schülern) und Qualität (z.B. spekulative, Vergleiche mit Äußerungen  anderer Schüler, Schlussfolgerungen) der Antworten; oft mehr Aufmerksamkeit und Lernerfolg, da bessere Beiträge 
Q:

Feedback: Theoretischer Hintergrund:

Sollte Antwort auf drei Fragen geben:

A:
  • „Where am I going?“ (Ziel: „feed up“)
  • „How am I going?“ (Fortschritt: „Feed back“)
  • „Where to next?“ (Verbesserungshinweise: „feed forward“)
Grundlagen der Unterrichtsmethodik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Unterrichtsmethodik an der Universität Hildesheim

Für deinen Studiengang Grundlagen der Unterrichtsmethodik an der Universität Hildesheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Unterrichtsmethodik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Ethik

Fachhochschule Wiener Neustadt

Zum Kurs
Grundlagen der Ethik

Fachhochschule Wiener Neustadt

Zum Kurs
Modul 6: Grundlagen der Versuchsmethodik

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
Unterrichtsmethodik

Universität Hildesheim

Zum Kurs
Grundlagen der Unternehmensführung

Frankfurt University of Applied Sciences

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Unterrichtsmethodik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Unterrichtsmethodik