Grundvorlesung L at Universität Heidelberg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Grundvorlesung l an der Universität Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundvorlesung l Kurs an der Universität Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Gewebe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Funktionale Zellverbände; Zellen und interzellulare Räume (Matrix bzw. Zellwand/Interzellulare; Zell-Zell-Verbindungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Prokaryoten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Prokaryoten (Archaea + Bacteria) sind die einfachsten Lebensformen und einzellig
→ ca. 1-5 Mikrometer, keine Kernmembran, 70S Ribosomen und haben Plasmide,
membranumgrenzte Organellen fehlen


-> haben aber eine Zellmembran, ihre Zellbestandteile sind in Cytosol (flüssiges Cytoplasma) eingebettet, es gibt Chromosomen die Träger der Erbinformation (DNA) sind, und es gibt Ribosomen als Orte der Proteinsynthese

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die "brauchbare Vergrößerung"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Vergrößerung bei der das Auflösungsvermögen erreicht ist. Darüber
hinaus gibt es keine Verbesserung der Auflösung!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Auflösungsvermögen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Begriff Auflösungsvermögen bezeichnet die Unterscheidbarkeit feiner
Strukturen, also den kleinsten noch wahrnehmbaren Abstand zweier Punkte.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gewebetypen in Tieren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epithelien (flächige Gewebe z.B. Abschlussgewebe), Bindegewebe,
Muskulatur, Nerven

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Definiton einer Zelle in der Biologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie ist die kleinste Ansammlung von Materie die alle Lebenseigenschaften besitzt
→ Vermehrung/Vererbung, Bewegung/Mobilität, Reizbarkeit, Stoffwechsel/Metabolismus

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Herausforderungen der Vielzelligkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Kommunikation/Stoffaustausch zwischen Zellen
-> Interzellularräume (Zellwand/Matrix)
-> Zell-Zell-Verbindung
-> Kommunikationssysteme (Hormone, Nerven)
-> Transportsysteme (Blut, Lymphe, Phloem, Xylem)
-Erreichen von Nahrung
-> Wachstum (zum Licht: Pflanzen; Pilze)
-> Aktive Bewegung (Tiere; manche Pflanzen, Pilze)
-Koordination des Wachstums
-> Zellteilung (Vermeiden von Krebs!)
-> Entwicklung (primäres/sekundäres W.)
-> Regeneration
-Fortpflanzung
-> Asexuell (z.B. Knospung)
-> Sexuell

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was können das Auge und verschiedene Mikroskope noch sehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das menschliche Auge mehrere Hundert Mikrometer bis km


Lichtmikroskopie wenige cm bis mehrere Hundert Nanometer


Elektronenmikroskopie fast Auflösung von Atomen bis 100 Mikrometer (Keine lebenden Zellen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Kontrast!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kontrast (lat. contrasto = Gegensatz) ist der Unterschied zwischen dunklen und hellen Bereichen
eines Bildes. Anders ausgedrückt gibt er an, wie stark sich nebeneinander liegende Bildpunkte in
ihrem Tonwert (Farbe, Graustufe) unterscheiden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Evolution der Vielzelligkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alter d. Erde 4,6x10^9 Jahre
-Älteste fossile Lebensspuren ca.3,5x10^9 Jahre (Stromatolithen)
-Älteste fossile Eukaryoten ca.2x10^9 Jahre (Acritarchen)
-Älteste vielzellige Pflanzen/Tiere ca.1x10^9 Jahre
-"Kambrische Explosion" ca. 540x10^6 Jahre
- Entstehung der mehrzelligen Tierstämme
-Hypothese: Evolution parallel zur Sauerstoffverfügbarkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Elektronenmikroskope gibt es und wofür?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Rasterelektronenmikroskop (REM oder SEM, engl. scanning electron microscope) ist besonders für die detaillierte Betrachtung und Untersuchung von Oberflächen geeignet


Das Transmissionselektronenmikroskop (TEM = Durchstrahlungselektronenmikroskop) wird
eingesetzt, um die innere Ultrastruktur von Zellen zu erforschen
→ werden durch die Behandlung mit Schwermetallen kontrastiert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann und wie falten Proteine sich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Faltung der Proteine findet schon während der Translation statt und viele Proteine können sich
intrinsisch (also von selber und spontan) im Raum falten (und eventuell so renaturieren)
→ es gibt aber auch Molekulare Chaperone, die die Faltung der Proteine unterstützt

Lösung ausblenden
  • 95558 Karteikarten
  • 1794 Studierende
  • 94 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundvorlesung l Kurs an der Universität Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Gewebe

A:

Funktionale Zellverbände; Zellen und interzellulare Räume (Matrix bzw. Zellwand/Interzellulare; Zell-Zell-Verbindungen)

Q:

Was sind Prokaryoten?

A:

Prokaryoten (Archaea + Bacteria) sind die einfachsten Lebensformen und einzellig
→ ca. 1-5 Mikrometer, keine Kernmembran, 70S Ribosomen und haben Plasmide,
membranumgrenzte Organellen fehlen


-> haben aber eine Zellmembran, ihre Zellbestandteile sind in Cytosol (flüssiges Cytoplasma) eingebettet, es gibt Chromosomen die Träger der Erbinformation (DNA) sind, und es gibt Ribosomen als Orte der Proteinsynthese

Q:

Was ist die "brauchbare Vergrößerung"?

A:

Die Vergrößerung bei der das Auflösungsvermögen erreicht ist. Darüber
hinaus gibt es keine Verbesserung der Auflösung!

Q:

Definiere Auflösungsvermögen!

A:

Der Begriff Auflösungsvermögen bezeichnet die Unterscheidbarkeit feiner
Strukturen, also den kleinsten noch wahrnehmbaren Abstand zweier Punkte.

Q:

Gewebetypen in Tieren

A:

Epithelien (flächige Gewebe z.B. Abschlussgewebe), Bindegewebe,
Muskulatur, Nerven

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Definiton einer Zelle in der Biologie?

A:

Sie ist die kleinste Ansammlung von Materie die alle Lebenseigenschaften besitzt
→ Vermehrung/Vererbung, Bewegung/Mobilität, Reizbarkeit, Stoffwechsel/Metabolismus

Q:

Herausforderungen der Vielzelligkeit

A:

-Kommunikation/Stoffaustausch zwischen Zellen
-> Interzellularräume (Zellwand/Matrix)
-> Zell-Zell-Verbindung
-> Kommunikationssysteme (Hormone, Nerven)
-> Transportsysteme (Blut, Lymphe, Phloem, Xylem)
-Erreichen von Nahrung
-> Wachstum (zum Licht: Pflanzen; Pilze)
-> Aktive Bewegung (Tiere; manche Pflanzen, Pilze)
-Koordination des Wachstums
-> Zellteilung (Vermeiden von Krebs!)
-> Entwicklung (primäres/sekundäres W.)
-> Regeneration
-Fortpflanzung
-> Asexuell (z.B. Knospung)
-> Sexuell

Q:

Was können das Auge und verschiedene Mikroskope noch sehen?

A:

Das menschliche Auge mehrere Hundert Mikrometer bis km


Lichtmikroskopie wenige cm bis mehrere Hundert Nanometer


Elektronenmikroskopie fast Auflösung von Atomen bis 100 Mikrometer (Keine lebenden Zellen)

Q:

Definiere Kontrast!

A:

Kontrast (lat. contrasto = Gegensatz) ist der Unterschied zwischen dunklen und hellen Bereichen
eines Bildes. Anders ausgedrückt gibt er an, wie stark sich nebeneinander liegende Bildpunkte in
ihrem Tonwert (Farbe, Graustufe) unterscheiden.

Q:

Evolution der Vielzelligkeit

A:

Alter d. Erde 4,6x10^9 Jahre
-Älteste fossile Lebensspuren ca.3,5x10^9 Jahre (Stromatolithen)
-Älteste fossile Eukaryoten ca.2x10^9 Jahre (Acritarchen)
-Älteste vielzellige Pflanzen/Tiere ca.1x10^9 Jahre
-"Kambrische Explosion" ca. 540x10^6 Jahre
- Entstehung der mehrzelligen Tierstämme
-Hypothese: Evolution parallel zur Sauerstoffverfügbarkeit

Q:

Welche Elektronenmikroskope gibt es und wofür?

A:

Das Rasterelektronenmikroskop (REM oder SEM, engl. scanning electron microscope) ist besonders für die detaillierte Betrachtung und Untersuchung von Oberflächen geeignet


Das Transmissionselektronenmikroskop (TEM = Durchstrahlungselektronenmikroskop) wird
eingesetzt, um die innere Ultrastruktur von Zellen zu erforschen
→ werden durch die Behandlung mit Schwermetallen kontrastiert

Q:

Wann und wie falten Proteine sich?

A:

Die Faltung der Proteine findet schon während der Translation statt und viele Proteine können sich
intrinsisch (also von selber und spontan) im Raum falten (und eventuell so renaturieren)
→ es gibt aber auch Molekulare Chaperone, die die Faltung der Proteine unterstützt

Grundvorlesung l

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundvorlesung l an der Universität Heidelberg

Für deinen Studiengang Grundvorlesung l an der Universität Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundvorlesung l
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundvorlesung l