Chirurgie Teil II at Universität Heidelberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Chirurgie Teil II an der Universität Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Chirurgie Teil II Kurs an der Universität Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Folgen einer Reanimation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Thromben können im ganzen Körper auftreten nach Reanimation (Niere, Milz, Aorta, Extremitäten usw.)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Behandlungsprinzipien bei pAVK

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

IRA

  1. Infektbekämpfung
  2. Revaskularisation
  3. Minor-Amputation

Amputation erst nach Revaskularisation!

-> sonst kann Wunde nicht heilen

Ausnahme: wenn zur Infektsanierung Amputation notwendig ist


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

offene Chirurgie bei pAVK-Patienten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mortalität bis 4,4%
  • Morbidität 1-15%
  • Infektionsrate 0,5-5%
  • nach aortoiliacalen Bypässen
    • Mortalität 4,1%
    • 5-Jahres Offenheit 86,3%
  • nach axillo-femoralen Bypässen
    • Mortalität 6,9%
    • 5-Jahres Offenheit 68%
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bypass-Therapie am Bein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • femoropopliteal (oberhalb oder unterhalb Knie)
  • femorocrural (unterhalb des Knies)
  • Empfehlung der Verwendung einer körpereigenen Vene (V. saphena magna), sonst Kunststoff
    • PTFE (Polytetrafluorethylene)
    • Dacron (Polyethylenterephthalat)
    • Kollagenprothese (Omniflow)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verschluss der Bypässe durch

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Intimahyperplasie distal der Anastomose
  • Stauchung des Bypasses
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

PTA

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Ballondilatation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Behandlung der Erkrankungen von Kopf-Hals-Gefäßen - Zusammenfassung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Minimalinvasive Therapie
    • gute Verträglichkeit
    • breites Spektrum
    • geringe Morbidität und Mortalität
  • Gefäßerkrankungen von Hals und Gehirn
    • Darstellung mittels DSA: digitale Subtraktionsangiographie
    • DSA wird in Behandlungsbereitschaft durchgeführt
    • Präinterventionell sollten MRT und CT durchgeführt werden
    • Behandlung mittels:
      • PTA (perkutane transluminale Angioplastie)
      • Stent, Stengraft
      • Embolisation
  • Indikationen zur Behandlung
    • elektiv
    • Notfall
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Häufigste Probleme beim künstlichen Gelenkersatz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • aseptische Lockerung
    • Abriebpartikel
  • periprothetische Infektion
    • Bakterien

-> gemeinsame Endstrecke: Knochenverlust/abbau -> Implantatlockerung

-> Ursache bestimmt die Therapie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klinische Ursachen des Ischämie-Reperfusionssyndrom

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Blutsperre/-leere
  • Transplantation
  • Kardiologie
    • Infarkte
  • Gefäßchirurgie
  • SHT / Stroke
  • (Extremitäten)- Trauma
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Perioperative Medikation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

unbedingt weitergeben:

  • ß-Blocker
  • Nitrate
  • Statine

in aller Regel weitergeben:

  • Psychopharmaka
  • Ca2+-Antagonisten
  • Diuretika
  • Antidiabteika
  • ASS/P2Y12
  • Anti-Parkinson-Mittel

in aller Regel absetzen:

  • ACE-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker (am OP-Tag)
  • NOAK, Vit. K-Antagonisten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unsichere und sichere Frakturzeichen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unsicher:

  • Schmerz
  • Deformierung
  • sichtbarer Knochen

Sicher:

  • abnorme Stellung
  • abnorme Beweglichkeit
  • Knochenreiben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Benigne Erkrankungen des Thorax - Übersicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Pneumothorax
  • Pleuraempyem
  • Trichterbrust
Lösung ausblenden
  • 198385 Karteikarten
  • 2905 Studierende
  • 105 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Chirurgie Teil II Kurs an der Universität Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Folgen einer Reanimation

A:

Thromben können im ganzen Körper auftreten nach Reanimation (Niere, Milz, Aorta, Extremitäten usw.)

Q:

Behandlungsprinzipien bei pAVK

A:

IRA

  1. Infektbekämpfung
  2. Revaskularisation
  3. Minor-Amputation

Amputation erst nach Revaskularisation!

-> sonst kann Wunde nicht heilen

Ausnahme: wenn zur Infektsanierung Amputation notwendig ist


Q:

offene Chirurgie bei pAVK-Patienten

A:
  • Mortalität bis 4,4%
  • Morbidität 1-15%
  • Infektionsrate 0,5-5%
  • nach aortoiliacalen Bypässen
    • Mortalität 4,1%
    • 5-Jahres Offenheit 86,3%
  • nach axillo-femoralen Bypässen
    • Mortalität 6,9%
    • 5-Jahres Offenheit 68%
Q:

Bypass-Therapie am Bein

A:
  • femoropopliteal (oberhalb oder unterhalb Knie)
  • femorocrural (unterhalb des Knies)
  • Empfehlung der Verwendung einer körpereigenen Vene (V. saphena magna), sonst Kunststoff
    • PTFE (Polytetrafluorethylene)
    • Dacron (Polyethylenterephthalat)
    • Kollagenprothese (Omniflow)
Q:

Verschluss der Bypässe durch

A:
  • Intimahyperplasie distal der Anastomose
  • Stauchung des Bypasses
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

PTA

A:

= Ballondilatation

Q:

Behandlung der Erkrankungen von Kopf-Hals-Gefäßen - Zusammenfassung

A:
  • Minimalinvasive Therapie
    • gute Verträglichkeit
    • breites Spektrum
    • geringe Morbidität und Mortalität
  • Gefäßerkrankungen von Hals und Gehirn
    • Darstellung mittels DSA: digitale Subtraktionsangiographie
    • DSA wird in Behandlungsbereitschaft durchgeführt
    • Präinterventionell sollten MRT und CT durchgeführt werden
    • Behandlung mittels:
      • PTA (perkutane transluminale Angioplastie)
      • Stent, Stengraft
      • Embolisation
  • Indikationen zur Behandlung
    • elektiv
    • Notfall
Q:

Häufigste Probleme beim künstlichen Gelenkersatz

A:
  • aseptische Lockerung
    • Abriebpartikel
  • periprothetische Infektion
    • Bakterien

-> gemeinsame Endstrecke: Knochenverlust/abbau -> Implantatlockerung

-> Ursache bestimmt die Therapie

Q:

Klinische Ursachen des Ischämie-Reperfusionssyndrom

A:
  • Blutsperre/-leere
  • Transplantation
  • Kardiologie
    • Infarkte
  • Gefäßchirurgie
  • SHT / Stroke
  • (Extremitäten)- Trauma
Q:

Perioperative Medikation

A:

unbedingt weitergeben:

  • ß-Blocker
  • Nitrate
  • Statine

in aller Regel weitergeben:

  • Psychopharmaka
  • Ca2+-Antagonisten
  • Diuretika
  • Antidiabteika
  • ASS/P2Y12
  • Anti-Parkinson-Mittel

in aller Regel absetzen:

  • ACE-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker (am OP-Tag)
  • NOAK, Vit. K-Antagonisten
Q:

Unsichere und sichere Frakturzeichen

A:

Unsicher:

  • Schmerz
  • Deformierung
  • sichtbarer Knochen

Sicher:

  • abnorme Stellung
  • abnorme Beweglichkeit
  • Knochenreiben
Q:

Benigne Erkrankungen des Thorax - Übersicht

A:
  • Pneumothorax
  • Pleuraempyem
  • Trichterbrust
Chirurgie Teil II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Chirurgie Teil II an der Universität Heidelberg

Für deinen Studiengang Chirurgie Teil II an der Universität Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Chirurgie Teil II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Chirurgie

University of Zurich

Zum Kurs
Chirurgie Teilgebiet

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
Chirurgie II

Medizinische Universität Graz

Zum Kurs
Chirurgie

TU Dresden

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Chirurgie Teil II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Chirurgie Teil II