at Universität Hamburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Kurs 6 an der Universität Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kurs 6 Kurs an der Universität Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Sinn und Zweck der Risikoanalyse im grenzüberschreitenden Warenverkehr mit eigenen Worten zu erläutern


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Risiken im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Waren - / Personenverkehr erkennen und eliminieren
  • Anzahl Falschanmeldungen minimieren
  • Unregelmässigkeiten aufdecken
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Beweggründe und das Vorgehen zur Schaffung einer neuen Zollerleichterung je nach Verwendungszweck kurz zu erläutern


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • nachgewiesene wirtschaftliche Notwendigkeit
  • keine überwiegenden Interessen entgegenstehend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Voraussetzungen für die Anwendung des Art. 13 VStrR aufzuzählen (Selbstanzeige)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Strafbefreiung unter folgenden Voraussetzungen:

 

  1. Anzeige aus eigenem Antrieb (nicht auf Anraten einer Behörde)
  2. macht vollständige, exakte Angaben und hilft bei Aufklärung der Widerhandlung
  3. keine Stellvertretung (zeigt sich selbst an)
  4. Erfüllung der Leistungs- oder Rückleistungspflicht (Abgaben bezahlen)
  5. Erste Selbstanzeige zu   Widerhandlung der gleichen Art

 

Alle Bedingungen müssen gleichzeitig erfüllt sein, damit er straflos bleibt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wichtige Nomenklaturen wie beispielsweise die Warenartgliederung in den statistischen Publikationen aufzuzählen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  • Gliederung nach Verwendungszweck || Rohstoffe, Konsumgüter, Investitionsgüter…


 


  • Gliederung nach Warenart || Textilien, Leder, Chemikalien, Papier…


 


  • CTCI => weltweites System zur Abbildung des Aussenhandels


 


  • NST2007 => Einheitliches Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik


 


  • NOGA


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Den Zweck der Tarnung zu erläutern


 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verhinderung von Schadenszufügung an einzelnen Unternehmen oder schweizerischen Interessen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Bedeutung und den Zweck von Betriebsprüfungen kurz zu erklären


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

nachträgliche Überprüfungen 

  • der veranlagten / rückerstatteten Abgaben
  • von importierten, exportierten, im Inland hergestellten Waren
  • von unbesteuerten Waren im Verlagerungsverfahren
  • Prüfverfahren, keine Strafuntersuchung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die strafbaren Personen aufzuzählen, wenn Widerhandlungen in Geschäftsbetrieben begangen wurden


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Person, die Tat begeht
  • Geschäftsherr, Arbeitgeber usw., wenn sie vorsätzlich oder fahrlässig unterlässt eine Widerhandlung des Untergebenen zu unterbinden (gleiche Strafbestimmung wie Täter)
  • Firma
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Rechte des Beschuldigten zu nennen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Informationsrecht
  • Aussageverweigerung
  • Beizug eines Verteidigers
  • Recht auf Übersetzung
  • Teilnahme an Beweiserhebungen
  • Siegelung beschlagnahmter Gegenstände / Aufzeichnungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Den Begriff „Geberlandanteil“ zu erläutern

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ursprungserzeugnisse der CH, EU und Norwegen können in EL gesandt werden und dort mit den Vormaterialien mit Ursprung im EL gleichgestellt werden

Als U-Erzeugnis der CH, EU und NO gelten nur, wenn in entsprechenden Ländern vollständig gewonnen oder hergestellt oder ausreichend be-/verarbeitet worden sind

Direktversand von Geberländer nach EL muss eingehalten werden

Gültiges Dokument: WVB EUR.1 oder UN auf Rechnung

In Rubrik 4 des Form A muss ein vermerkt sein, wenn Ursprung eines EL dank Geberlandanteil erreicht wird


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Den Tätigkeitsbereich der Zollfahndung zu erläutern


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einleiten + Durchführen von Strafuntersuchungen

»          Durchführen von Zwangsmassnahmen

»          Durchführen von nationalen + intern. Amts- und Rechtshilfeverfahren

»          Nachfordern von hinterzogenen Abgaben + vollzugssichernde Massnahmen

»          Revision nach (VStrR Art. 84-89)

»          Ausfällen von Sanktionen und Beurteilen von Beschwerden + Einsprachen

»          Vertreten der EZV vor Gericht

»          Fachaufsicht bei Zollämtern / GWK (sporadische Überprüfung)

»          Qualifizierte Widerhandlungen (Betrug, Schmuggel, Urkundenfälschung, erhebliche Abgabenhinterziehung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Fälle, in denen die Zollfahndung beigezogen werden muss, zu nennen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fälle mit Verdacht auf gewerbsmässigen und / oder organisierte Tatbegehung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Funktionsweise der WTO in groben Zügen zu erklären. (MFN, Zölle, Inländerbehandlung, Nichtdiskriminierung)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  • MFN – Meistbegünstigung


Verpflichtet zur Gleichbehandlung alles WTO-Mitglieder (Ausnahme FHA, Zollunionen, Zollpräferenz EL)

 

 


  • Inländerbehandlung


Importierte Waren dürfen gegenüber inländischen nicht benachteiligt werden (ausgenommen Zollschutz)

 

 


  • Zölle / Kontingentsverbot


Mengenmässige Beschränkungen Ein-/Ausfuhr sind verboten. Als Schutz sind nur Zölle erlaubt (Transparenz des Schutzes)

 

 


  • Nichtdiskriminierung


Lösung ausblenden
  • 186462 Karteikarten
  • 3760 Studierende
  • 243 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kurs 6 Kurs an der Universität Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Sinn und Zweck der Risikoanalyse im grenzüberschreitenden Warenverkehr mit eigenen Worten zu erläutern


A:
  • Risiken im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Waren - / Personenverkehr erkennen und eliminieren
  • Anzahl Falschanmeldungen minimieren
  • Unregelmässigkeiten aufdecken
Q:

Die Beweggründe und das Vorgehen zur Schaffung einer neuen Zollerleichterung je nach Verwendungszweck kurz zu erläutern


A:
  • nachgewiesene wirtschaftliche Notwendigkeit
  • keine überwiegenden Interessen entgegenstehend
Q:

Die Voraussetzungen für die Anwendung des Art. 13 VStrR aufzuzählen (Selbstanzeige)


A:

Strafbefreiung unter folgenden Voraussetzungen:

 

  1. Anzeige aus eigenem Antrieb (nicht auf Anraten einer Behörde)
  2. macht vollständige, exakte Angaben und hilft bei Aufklärung der Widerhandlung
  3. keine Stellvertretung (zeigt sich selbst an)
  4. Erfüllung der Leistungs- oder Rückleistungspflicht (Abgaben bezahlen)
  5. Erste Selbstanzeige zu   Widerhandlung der gleichen Art

 

Alle Bedingungen müssen gleichzeitig erfüllt sein, damit er straflos bleibt.

Q:

Wichtige Nomenklaturen wie beispielsweise die Warenartgliederung in den statistischen Publikationen aufzuzählen


A:


  • Gliederung nach Verwendungszweck || Rohstoffe, Konsumgüter, Investitionsgüter…


 


  • Gliederung nach Warenart || Textilien, Leder, Chemikalien, Papier…


 


  • CTCI => weltweites System zur Abbildung des Aussenhandels


 


  • NST2007 => Einheitliches Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik


 


  • NOGA


Q:

Den Zweck der Tarnung zu erläutern


 

A:

Verhinderung von Schadenszufügung an einzelnen Unternehmen oder schweizerischen Interessen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Die Bedeutung und den Zweck von Betriebsprüfungen kurz zu erklären


A:

nachträgliche Überprüfungen 

  • der veranlagten / rückerstatteten Abgaben
  • von importierten, exportierten, im Inland hergestellten Waren
  • von unbesteuerten Waren im Verlagerungsverfahren
  • Prüfverfahren, keine Strafuntersuchung
Q:

Die strafbaren Personen aufzuzählen, wenn Widerhandlungen in Geschäftsbetrieben begangen wurden


A:
  • Person, die Tat begeht
  • Geschäftsherr, Arbeitgeber usw., wenn sie vorsätzlich oder fahrlässig unterlässt eine Widerhandlung des Untergebenen zu unterbinden (gleiche Strafbestimmung wie Täter)
  • Firma
Q:

Die Rechte des Beschuldigten zu nennen


A:
  • Informationsrecht
  • Aussageverweigerung
  • Beizug eines Verteidigers
  • Recht auf Übersetzung
  • Teilnahme an Beweiserhebungen
  • Siegelung beschlagnahmter Gegenstände / Aufzeichnungen
Q:

Den Begriff „Geberlandanteil“ zu erläutern

A:

Ursprungserzeugnisse der CH, EU und Norwegen können in EL gesandt werden und dort mit den Vormaterialien mit Ursprung im EL gleichgestellt werden

Als U-Erzeugnis der CH, EU und NO gelten nur, wenn in entsprechenden Ländern vollständig gewonnen oder hergestellt oder ausreichend be-/verarbeitet worden sind

Direktversand von Geberländer nach EL muss eingehalten werden

Gültiges Dokument: WVB EUR.1 oder UN auf Rechnung

In Rubrik 4 des Form A muss ein vermerkt sein, wenn Ursprung eines EL dank Geberlandanteil erreicht wird


Q:

Den Tätigkeitsbereich der Zollfahndung zu erläutern


A:

Einleiten + Durchführen von Strafuntersuchungen

»          Durchführen von Zwangsmassnahmen

»          Durchführen von nationalen + intern. Amts- und Rechtshilfeverfahren

»          Nachfordern von hinterzogenen Abgaben + vollzugssichernde Massnahmen

»          Revision nach (VStrR Art. 84-89)

»          Ausfällen von Sanktionen und Beurteilen von Beschwerden + Einsprachen

»          Vertreten der EZV vor Gericht

»          Fachaufsicht bei Zollämtern / GWK (sporadische Überprüfung)

»          Qualifizierte Widerhandlungen (Betrug, Schmuggel, Urkundenfälschung, erhebliche Abgabenhinterziehung)

Q:

Die Fälle, in denen die Zollfahndung beigezogen werden muss, zu nennen


A:

Fälle mit Verdacht auf gewerbsmässigen und / oder organisierte Tatbegehung.

Q:

Die Funktionsweise der WTO in groben Zügen zu erklären. (MFN, Zölle, Inländerbehandlung, Nichtdiskriminierung)


A:


  • MFN – Meistbegünstigung


Verpflichtet zur Gleichbehandlung alles WTO-Mitglieder (Ausnahme FHA, Zollunionen, Zollpräferenz EL)

 

 


  • Inländerbehandlung


Importierte Waren dürfen gegenüber inländischen nicht benachteiligt werden (ausgenommen Zollschutz)

 

 


  • Zölle / Kontingentsverbot


Mengenmässige Beschränkungen Ein-/Ausfuhr sind verboten. Als Schutz sind nur Zölle erlaubt (Transparenz des Schutzes)

 

 


  • Nichtdiskriminierung


Kurs 6

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Kurs 6 an der Universität Hamburg

Für deinen Studiengang Kurs 6 an der Universität Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Kurs 6 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

6. Kurven

Universität Heidelberg

Zum Kurs
SAP Kurs

Westsächsische Hochschule

Zum Kurs
Kurs 2.0

Universität Regensburg

Zum Kurs
Kurs 7

TU München

Zum Kurs
RS-Kurs

Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kurs 6
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kurs 6