G3 Altfragen at Universität Hamburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für G3 Altfragen an der Universität Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen G3 Altfragen Kurs an der Universität Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Patient mit fortgeschrittenem Pankreas-Ca und einschießenden gürtelförmigen Schmerzen
 (NRS 10), derzeit Nicht-Opioid-Analgetikum + kurzwirksames Opioid (nimmt über 4mal tägl. ein). Welche Medikation?

A)

B) Nicht- Opioid fest, Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antikonvulsivum

C) Nicht-Opioid absetzen. Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antikonvulsivum

D) Nicht-Opioid absetzen. Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antidepressivum

E) Nicht-Opioid fest, Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antidepressivum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

B


Palli

Antwort: B 

Kommentar: bei einschießenden, stechenden Schmerzen eher Antikonvulsiva, bei neuropath. Schmerzen mit Par- und Dysästhesien eher Antidepressiva (s. Skript)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diagnostik bei Fersensporn

  1. seitliches Röntgenbild des Calcaneus
  2. axiales Röntgenbild des Calcaneus
  3. Labor
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

sozialmedizinische Leistungsbeurteilung?

  1. muss bei jedem Patienten unter dem 65. Lebensjahr, der eine Rehabilitationsmaßnahme über die Rentenversicherung bekommt, durchgeführt werden
  2. Ergos müssen als Leistungsbeurteilung standardmäßig durchgeführt werden
  3. Ist ein Indiz für Alltagsfähigkeit (dieses ADL Zeug)
  4. ist optional durchzuführen
  5. kann von der Krankenkasse(stand da nicht Krankenversicherung?) genutzt werden um weitere Rehabilitationsmaßnahmen zu planen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

E oder C?


E? habe C genommen. 

Kommentar: warum war da eine SozMed frage? ich dachte unsere schicke präsentation hätte das gecovered? die war wohl von Rehamedizin..

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bezeichnet man als Verordnungskaskade?

A) klassische Chemotherapeutika-Abfolge

B) Auswahl der Medikamentenwirkstoffe in einer Leitlinie

C) Wenn man für die Nebenwirkungen eines Medikaments weitere Medikamente verschreibt

D) wenn die PatientInnen selber Medikamente kaufen (over-the-counter)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

C

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

stärkster Inhibitor von P-Glykoprotein

A) Johanniskraut

B) Ibuprofen

C) Verapamil

D) Parvastatin

E) ß-blocker

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

C

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

die immer gern gesehene Frage, was gibt man bei Atemnot. Palli

A) Morphin 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was stimmt zu Hämorrhoiden?

  1. Sie befinden sich in SSL klassisch bei 3,8 und 12 Uhr
  2. Grad II macht als Symptome vor allem Schmerzen
  3. Grad IV sollte mit einer Gummibandligatur versorgt werden
  4. Grad III ist beim Pressen prolabiert und muss manuell reponiert werden
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

D

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Palliativpatient mit Pankreaskarzinom. NRS 10. Gürtelförmige einschießende Schmerzen. Bislang nur NSAR fest und Opiat bei Bedarf. Wie sollte die Schmerztherapie erfolgen?

A)NSAR und ret. Opiat fest + schnell wirksames bei Bedarf + Antidepressivum

B)NSAR und ret. Opiat fest + schnell wirksames bei Bedarf + Antikonvulsivum

C)NSAR absetzen, Opiat fest + bei Bedarf + Antikonvulsivum

D)NSAR absetzen, Opiat bei Bedarf + Antidepressivum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

B

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Palliativpatient hat manifesten Ileus. Maximale medikamentöse Stimulation des Darms hatte keinen Erfolg. Eine OP ist nicht möglich. Entscheidung getroffen dass man den Darm lahm legen will. Was gibt man dann?

  1. Antidepressiva absetzen 
  2. Mcp geben 
  3. Anticholinergika geben 
  4. Kolonmassage
  5. Opiat absetzen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

C

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine typische Komplikation bei ostheosynthetischer Versorgung einer medialen Schenkelhalsfraktur?

A) Beinlängenveränderung

B) Muskelnekrose

C) Femurkopfnekrose

D) Luxation

E) Materialbruch

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

C


C laut amboss und Unfallchirurgieskript

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was stimmt zur DXA?

  1. Ab > - 2 spricht muss medikamentös behandelt werden 
  2. Gemessen wird Femur, Schädelkalotte, Fuß 
  3. Misst Frakturen und Wachstum 
  4. ein T-Wert  > -2,5 kann ein Anzeichen für Osteoporose sein
  5. bei einer Abweichung von 2,5 Punkten (!) spricht man von Osteoporose
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

D

D

Kommentar: man könnte die Frage anfechten, weil da jeweils das > statt < Zeichen war, aber ich denke es war trotzdem klar was gemeint war..? Da stand noch irgendwas mit Standardabweichung bei d

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Intelligente Non-Compliance?  

  1. Pat. setzt Medikament bei NW selber ab
  2. Arzt verschreibt Medikamente mit vielen NW nicht
  3. Medikamente die durch Heilpraktiker verschrieben werden
  4.  alle sind falsch
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A

Lösung ausblenden
  • 191831 Karteikarten
  • 3822 Studierende
  • 246 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen G3 Altfragen Kurs an der Universität Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Patient mit fortgeschrittenem Pankreas-Ca und einschießenden gürtelförmigen Schmerzen
 (NRS 10), derzeit Nicht-Opioid-Analgetikum + kurzwirksames Opioid (nimmt über 4mal tägl. ein). Welche Medikation?

A)

B) Nicht- Opioid fest, Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antikonvulsivum

C) Nicht-Opioid absetzen. Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antikonvulsivum

D) Nicht-Opioid absetzen. Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antidepressivum

E) Nicht-Opioid fest, Ret. Opioid fest + kurzwirksames Opioid b.B. + Antidepressivum

A:

B


Palli

Antwort: B 

Kommentar: bei einschießenden, stechenden Schmerzen eher Antikonvulsiva, bei neuropath. Schmerzen mit Par- und Dysästhesien eher Antidepressiva (s. Skript)

Q:

Diagnostik bei Fersensporn

  1. seitliches Röntgenbild des Calcaneus
  2. axiales Röntgenbild des Calcaneus
  3. Labor
A:

A

Q:

sozialmedizinische Leistungsbeurteilung?

  1. muss bei jedem Patienten unter dem 65. Lebensjahr, der eine Rehabilitationsmaßnahme über die Rentenversicherung bekommt, durchgeführt werden
  2. Ergos müssen als Leistungsbeurteilung standardmäßig durchgeführt werden
  3. Ist ein Indiz für Alltagsfähigkeit (dieses ADL Zeug)
  4. ist optional durchzuführen
  5. kann von der Krankenkasse(stand da nicht Krankenversicherung?) genutzt werden um weitere Rehabilitationsmaßnahmen zu planen
A:

E oder C?


E? habe C genommen. 

Kommentar: warum war da eine SozMed frage? ich dachte unsere schicke präsentation hätte das gecovered? die war wohl von Rehamedizin..

Q:

Was bezeichnet man als Verordnungskaskade?

A) klassische Chemotherapeutika-Abfolge

B) Auswahl der Medikamentenwirkstoffe in einer Leitlinie

C) Wenn man für die Nebenwirkungen eines Medikaments weitere Medikamente verschreibt

D) wenn die PatientInnen selber Medikamente kaufen (over-the-counter)

A:

C

Q:

stärkster Inhibitor von P-Glykoprotein

A) Johanniskraut

B) Ibuprofen

C) Verapamil

D) Parvastatin

E) ß-blocker

A:

C

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

die immer gern gesehene Frage, was gibt man bei Atemnot. Palli

A) Morphin 

A:

A

Q:

Was stimmt zu Hämorrhoiden?

  1. Sie befinden sich in SSL klassisch bei 3,8 und 12 Uhr
  2. Grad II macht als Symptome vor allem Schmerzen
  3. Grad IV sollte mit einer Gummibandligatur versorgt werden
  4. Grad III ist beim Pressen prolabiert und muss manuell reponiert werden
A:

D

Q:

Palliativpatient mit Pankreaskarzinom. NRS 10. Gürtelförmige einschießende Schmerzen. Bislang nur NSAR fest und Opiat bei Bedarf. Wie sollte die Schmerztherapie erfolgen?

A)NSAR und ret. Opiat fest + schnell wirksames bei Bedarf + Antidepressivum

B)NSAR und ret. Opiat fest + schnell wirksames bei Bedarf + Antikonvulsivum

C)NSAR absetzen, Opiat fest + bei Bedarf + Antikonvulsivum

D)NSAR absetzen, Opiat bei Bedarf + Antidepressivum

A:

B

Q:

Palliativpatient hat manifesten Ileus. Maximale medikamentöse Stimulation des Darms hatte keinen Erfolg. Eine OP ist nicht möglich. Entscheidung getroffen dass man den Darm lahm legen will. Was gibt man dann?

  1. Antidepressiva absetzen 
  2. Mcp geben 
  3. Anticholinergika geben 
  4. Kolonmassage
  5. Opiat absetzen
A:

C

Q:

Was ist eine typische Komplikation bei ostheosynthetischer Versorgung einer medialen Schenkelhalsfraktur?

A) Beinlängenveränderung

B) Muskelnekrose

C) Femurkopfnekrose

D) Luxation

E) Materialbruch

A:

C


C laut amboss und Unfallchirurgieskript

Q:

Was stimmt zur DXA?

  1. Ab > - 2 spricht muss medikamentös behandelt werden 
  2. Gemessen wird Femur, Schädelkalotte, Fuß 
  3. Misst Frakturen und Wachstum 
  4. ein T-Wert  > -2,5 kann ein Anzeichen für Osteoporose sein
  5. bei einer Abweichung von 2,5 Punkten (!) spricht man von Osteoporose
A:

D

D

Kommentar: man könnte die Frage anfechten, weil da jeweils das > statt < Zeichen war, aber ich denke es war trotzdem klar was gemeint war..? Da stand noch irgendwas mit Standardabweichung bei d

Q:

Intelligente Non-Compliance?  

  1. Pat. setzt Medikament bei NW selber ab
  2. Arzt verschreibt Medikamente mit vielen NW nicht
  3. Medikamente die durch Heilpraktiker verschrieben werden
  4.  alle sind falsch
A:

A

G3 Altfragen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden G3 Altfragen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen G3 Altfragen