Strafrecht AT Definitionen/Schemata at Universität Greifswald | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Strafrecht AT Definitionen/Schemata an der Universität Greifswald

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Strafrecht AT Definitionen/Schemata Kurs an der Universität Greifswald zu.

TESTE DEIN WISSEN
Mord 2. Gruppe
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Heimtücke, Grausamkeit, mit gemeingefährlichen Mitteln
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wehrlosigkeit 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wehrlos ist, wer infolge seiner Arglosigkeit zur Verteidigung außerstande oder in seiner Verteidigung stark eingeschränkt ist
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Notwehrhandlung; § 32
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Erforderlichkeit:
    • Die Notwehrhandlung muss dazu geeignet sein, die Gefahr abzuwenden, sie darf nicht völlig aussichtslos sein.
    • Relativ mildestes Mittel: Unter den Mitteln die ihm zur Verfügung stehen, muss der Täter dieses auswählen, welches am relativ mildesten, um die Gefahr abzuwenden. Ein milderes Mittel welches nicht so wirksam ist entfällt.
  • Gebotenheit
    • Weglaufen, defensiv verteidigen, Angriff hinnehmen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
mutmaßliche rechtfertigend Einwilligung (Schema)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wird dann geprüft, wenn das Opfer nicht dazu im Stande ist einzuwilligen (bsp. Bewusstlosigkeit oder Abwesenheit)

(1) Disponibles Rechtsgut
  • Individualrechtsgut + mutmaßlich einwilligender ist Alleinerziehende Inhaber des Rechtsguts.
(2) keine Einwilligungserklärung
  • Befragung des Opfers nicht möglich + kein entgegenstehender Wille des Opfers
(3) Einwilligungsfähigkeit des Einwilligenden 
  • Geistige Reife des Einwilligenden
(4) hypothetischer Wille des Einwilligenden
  • Die vorgenommene Handlung des Täters muss hypothetisch dem Willen des Opfers entsprechen
(5) Handeln in Absicht dem Einwilligenden zu helfen
  • Der Täter muss dem Opfer helfen wollen bzw. in seinem Interesse für ihn handeln.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gift
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
chemischer oder chemisch-physikalischer stoff der geeignet ist erhebliche Gesundheitsschäden zu verursachen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
hinterlistiger Überfall
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
planmäßig-verdeckend; jeder plötzliche unerwartende Angriff des man sich nicht versieht und deshalb nicht vorbereitet ist.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
körperliche Misshandlung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
jede üble, unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinflusst
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Notwehrlage, §32
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Angriff: Jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Interessen (Tiere nur wenn sie als Werkzeug genutzt werden)
  • Gegenwärtig: Kurz bevorsteht, bereits begonnen hat oder noch fortwirkt 
  • Rechtswidrig: Wenn der Angreifer nicht zu der Handlung befugt ist und gegen die Rechtsordnung verstößt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Defensivnotstand § 228 BGB 
Bsp./Grundlage
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beschädigung oder Zerstörung einer Sache von der eine Gefahr ausgeht.
  • Bsp. A hetzt den Hund auf B, B tötet den Hund.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Rechtfertigende Einwilligung (Schema)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
(1) Disponibles Rechtsgut des Einwilligenden:
  • Alleiniger Inhaber des Rechtsguts + Individualrechtsgut
  • Einwilligung darf nicht sittenwidrig sein, § 228
 
(2) Einwilligungserklärung
  • Muss vor der Tat abgegeben werden und während der Tat auch noch fortbestehen
 
(3) Wirksamkeit der Einwilligung
  • Hängt grundsätzlich von der geistigen Reife des Einwilligenden ab. 
  • Einzelfallprüfung (NICHT auf § 104 BGB abstellen)
 
(4) Keine Willensmängel
  • Die Einwilligung muss ernstlich, bewusst und freiwillig abgegeben worden sein.
 
(5) Kenntnis der Einwilligung bei Täter
  • Der Täter muss die Einwilligung des Opfers kennen und auch auf Grund dieser handeln
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
gefährliches Werkzeug 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
körperlicher Gegenstand, der in seiner Art geeignet ist erhebliche Verletzungen zu verursachen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Diebstahl Schema
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§ 242
I. TB
  • Obj. tB
    • Tatobjekt 
      • Sache
      • fremd
      • beweglich 
    • Tathandlung: Wegnahme
      • fremder Gewahrsam (P! Tode können kein Gewahrsam haben)
      • Begründung neuen Gewahrsams
      • Bruch
  • subj. TB
    • Vorsatz
    • Zueignungsabsicht
      • Aneignung
      • Enteignung
      • rechtswidrigkeit der beabsichtigten Zueignung

2. RW
3. Schuld
4. Strafzumessung
  • § 243 (besonders schwere Fälle) 
(Strafantrag §§ 247, 248a)
Lösung ausblenden
  • 157891 Karteikarten
  • 1819 Studierende
  • 43 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Strafrecht AT Definitionen/Schemata Kurs an der Universität Greifswald - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Mord 2. Gruppe
A:
Heimtücke, Grausamkeit, mit gemeingefährlichen Mitteln
Q:
Wehrlosigkeit 
A:
  • Wehrlos ist, wer infolge seiner Arglosigkeit zur Verteidigung außerstande oder in seiner Verteidigung stark eingeschränkt ist
Q:
Notwehrhandlung; § 32
A:
  • Erforderlichkeit:
    • Die Notwehrhandlung muss dazu geeignet sein, die Gefahr abzuwenden, sie darf nicht völlig aussichtslos sein.
    • Relativ mildestes Mittel: Unter den Mitteln die ihm zur Verfügung stehen, muss der Täter dieses auswählen, welches am relativ mildesten, um die Gefahr abzuwenden. Ein milderes Mittel welches nicht so wirksam ist entfällt.
  • Gebotenheit
    • Weglaufen, defensiv verteidigen, Angriff hinnehmen
Q:
mutmaßliche rechtfertigend Einwilligung (Schema)
A:
Wird dann geprüft, wenn das Opfer nicht dazu im Stande ist einzuwilligen (bsp. Bewusstlosigkeit oder Abwesenheit)

(1) Disponibles Rechtsgut
  • Individualrechtsgut + mutmaßlich einwilligender ist Alleinerziehende Inhaber des Rechtsguts.
(2) keine Einwilligungserklärung
  • Befragung des Opfers nicht möglich + kein entgegenstehender Wille des Opfers
(3) Einwilligungsfähigkeit des Einwilligenden 
  • Geistige Reife des Einwilligenden
(4) hypothetischer Wille des Einwilligenden
  • Die vorgenommene Handlung des Täters muss hypothetisch dem Willen des Opfers entsprechen
(5) Handeln in Absicht dem Einwilligenden zu helfen
  • Der Täter muss dem Opfer helfen wollen bzw. in seinem Interesse für ihn handeln.
Q:
Gift
A:
chemischer oder chemisch-physikalischer stoff der geeignet ist erhebliche Gesundheitsschäden zu verursachen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
hinterlistiger Überfall
A:
planmäßig-verdeckend; jeder plötzliche unerwartende Angriff des man sich nicht versieht und deshalb nicht vorbereitet ist.
Q:
körperliche Misshandlung
A:
jede üble, unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinflusst
Q:
Notwehrlage, §32
A:
  • Angriff: Jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Interessen (Tiere nur wenn sie als Werkzeug genutzt werden)
  • Gegenwärtig: Kurz bevorsteht, bereits begonnen hat oder noch fortwirkt 
  • Rechtswidrig: Wenn der Angreifer nicht zu der Handlung befugt ist und gegen die Rechtsordnung verstößt
Q:
Defensivnotstand § 228 BGB 
Bsp./Grundlage
A:
  • Beschädigung oder Zerstörung einer Sache von der eine Gefahr ausgeht.
  • Bsp. A hetzt den Hund auf B, B tötet den Hund.
Q:
Rechtfertigende Einwilligung (Schema)
A:
(1) Disponibles Rechtsgut des Einwilligenden:
  • Alleiniger Inhaber des Rechtsguts + Individualrechtsgut
  • Einwilligung darf nicht sittenwidrig sein, § 228
 
(2) Einwilligungserklärung
  • Muss vor der Tat abgegeben werden und während der Tat auch noch fortbestehen
 
(3) Wirksamkeit der Einwilligung
  • Hängt grundsätzlich von der geistigen Reife des Einwilligenden ab. 
  • Einzelfallprüfung (NICHT auf § 104 BGB abstellen)
 
(4) Keine Willensmängel
  • Die Einwilligung muss ernstlich, bewusst und freiwillig abgegeben worden sein.
 
(5) Kenntnis der Einwilligung bei Täter
  • Der Täter muss die Einwilligung des Opfers kennen und auch auf Grund dieser handeln
Q:
gefährliches Werkzeug 
A:
körperlicher Gegenstand, der in seiner Art geeignet ist erhebliche Verletzungen zu verursachen
Q:
Diebstahl Schema
A:
§ 242
I. TB
  • Obj. tB
    • Tatobjekt 
      • Sache
      • fremd
      • beweglich 
    • Tathandlung: Wegnahme
      • fremder Gewahrsam (P! Tode können kein Gewahrsam haben)
      • Begründung neuen Gewahrsams
      • Bruch
  • subj. TB
    • Vorsatz
    • Zueignungsabsicht
      • Aneignung
      • Enteignung
      • rechtswidrigkeit der beabsichtigten Zueignung

2. RW
3. Schuld
4. Strafzumessung
  • § 243 (besonders schwere Fälle) 
(Strafantrag §§ 247, 248a)
Strafrecht AT Definitionen/Schemata

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Strafrecht AT Definitionen/Schemata an der Universität Greifswald

Für deinen Studiengang Strafrecht AT Definitionen/Schemata an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Strafrecht AT Definitionen/Schemata Kurse im gesamten StudySmarter Universum

StrafR AT Definitionen Schemata

Universität Hamburg

Zum Kurs
Strafrecht AT Definitionen

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs
Definitionen Strafrecht AT

Universität zu Köln

Zum Kurs
Strafrecht AT Definitionen

Freie Universität Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Strafrecht AT Definitionen/Schemata
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Strafrecht AT Definitionen/Schemata