Psychologie at Universität Greifswald | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Psychologie an der Universität Greifswald

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Psychologie Kurs an der Universität Greifswald zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie 3 grundlegende Prinzipien für das Management der Gruppenleistung! (5)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Zusammenstellung speziell entsprechend der Anforderungen und Aufgabenstruktur

 • bestimmte Gruppenzusammensetzungen machen es wahrscheinlicher, 

   dass eine Gruppe ihr Potential vollständig realisiert oder übertrifft und Prozessgewinne 

   erzielt

 • Schwierigkeit für Gruppen beim Lesen von Hidden Profiles 

   (geteilte vs. ungeteilte Informationen bei Bewerbungsauswahl von Kandidaten)


 → Verhandlungsfokus: Mitglieder entscheiden auf Basis eigener Präferenzen anstatt 

                                           Informationen auszutauschen

 → Diskussionsverzerrung: Gruppen tauschen nicht genügend entscheidende Informationen 

                                                 aus; 

                                                 Diskutieren eher geteilte als ungeteilte Informationen aus, weil 

                                                 geteilte von mehr Mitgliedern in die Diskussion geworfen werden 

                                                 und eher den eigenen Präferenzen zustimmen

 → Bewertungverzerrung: geteilte Information gelten als glaubwürdiger und relevanter, weil 

                                               jedes Mitglied selbst über geteilte Information verfügt;

                                               geteilte Informationen, die mit eigenen Präferenzen in Einklang 

                                               stehen, sind glaubwürdiger




2. Gruppenprozesse während der Leistungserbringung speziell synchronisiert werden

• unterschiedliche individuelle Leistungen/Beiträge zusammenführen, dass eine möglichst 

  hohe Leistung entsteht

• Summe der Aktivitäten, die darauf abzielen, die kollaborative Generierung, Modifizierung und 

  Integration individueller Beiträge in einer Gruppe zu optimieren



3. Gruppen sollten Möglichkeit haben, vielfach ähnliche Aufgaben zu bearbeiten 

    → Gruppenlernen ermöglichen

• Ausführung ähnlicher Aufgaben in Gruppen ermöglicht weiterer Lernprozesse, die individuell 

  nicht erfolgen würden

• 4 unterschiedliche Lernprozesse:

  (1) Transfer von Individuum zu Individuum

        z.B. Klettern - individuelles Training bereitet die Gruppe körperlich und geistig auf die 

                                 nächste Bergtour vor 

  (2) Transfer von der Gruppe zum Individuum

        z.B. Klettern - Austausch von Griffen, Tritten oder potenziellen Sturzstellen in einer 

                                 Gruppe verbessert die individuellen technischen Fertigkeiten, wovon die 

                                 Gruppe dann profitiert

  (3) Transfer von der Gruppe zum Individuum in der Gruppe

         z.B. Klettern - Mitglieder lernen sich gegenseitig zu unterstützen (gute Griffe finden) und 

                                  Kommunikation zu verbessern (Vermeidung von potentiellen Sturzstellen);

                                  gegenseitig technische Fehler beim Klettern über schwierige Überhänge 

                                  zu korrigieren

   (4) Lernen auf Gruppenebene oder Transfer von Gruppe zu Gruppe

         z.B. Klettern - Mitglieder spezialisieren sich auf bestimmte Unteraufgaben (Seile 

                                  festmachen), um schwächeren Mitgliedern zu Hilfe zu kommen;

                                  alle Mitglieder wissen von der Spezialisierung



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bitte beschreiben Sie ein Experiment, mit dem man Motivations- von Koordinationsverlusten trennen kann. (9 P.)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- "Cheering" - Experiment: Latané, Williams & Harkins


Aufgabe: Probanden sollen laut schreien

• Alleine, in 2er und 6er Gruppen oder in 2er und 6er Pseudogruppen 

  (Probanden wurden Kopfhörer mit Ton aufgesetzt und eine Augenbinde umgelegt und

  mitgeteilt, dass sie sich in einer Gruppe befanden, obwohl sie alleine in einem Raum waren)

• Konnten Gruppen weder hören noch sehen

• Probanden wurde gesagt, dass ihr individueller Beitrag identifizierbar sei


Ergebnis:

• Probanden waren leiser, wenn sie glaubten, mit einer Gruppe zu schreien

• der durchschnittliche Lärm pro Person nahm mit steigender Personenzahl ab

   → in 2er Gruppen weniger laut geschrien als alleine; 

        in 6er Gruppen weniger laut als in 2ern

• Der Schalldruck pro Person ist in echten Gruppen geringer als in Pseudogruppen

• Unterschiede zwischen Pseudogruppen und wirklichen Gruppen auf Koordinationsverluste 

  zurückzuführen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was können Sie gegen soziales Faulenzen tun?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziales Faulenzen (Teil der Motivationsverluste):

individueller Beitrag zur Gruppenleistung nicht identifizierbar


- Einzelbeitrag identifizierbar machen

- Gruppennorm etablieren

- Gruppenleistung belohnen (NICHT Einzelleistung)

- Gegenseitige Abhängigkeit erhöhen (Beitrag des Einzelnen ist unentbehrlich)

- Aufgabenpassung zu Mitgliedsfähigkeit erhöhen


• Williams & Karau

   - Versuch: Vorgegeben, dass Testperson mit einem entweder starken oder schwachen 

                      Partner an einer koaktiven (Einzelleistungen identifizierbar) oder kollektiven 

                      (Gruppenleistung messbar) Aufgabe arbeiten

     → starker Partner: soziales Faulenzen trat bei kollektiven Aufgabe ein

     → schwacher Partner: Notwendigkeit Leistung auszugleichen, wenn Handlungsergebnis 

          wichtig für Testperson war & die Aufgabe kollektiv war

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird prosoziales Verhalten motiviert?

Erläutern Sie drei Bystander-Effekte

(3 P.)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Prosoziales Verhalten 

   - Verhalten, das von der Gesellschaft als nützlich für andere definiert wird (kulturabhängig)

    - Wahlfreiheit (nicht als Bestandteil einer Verpflichtung ausgeführt)


Bystander-Effekte:

  - These: Die Wahrscheinlichkeit von Hilfe sinkt, wenn mehrere Zeugen eine Hilfesituation 

                 beobachten, da sich aufgrund mehrerer anwesenden potentiellen Helfer die 

                 individuell wahrgenommene Verantwortung reduziert

  - Experiment: Probanden hören eine Frau stürzen und vor Schmerzen schreien

   (1) Allein → 70% (beobachteter Prozentsatz) der Personen schritten ein

   (2) Ein passiver Konfident (Vertrauter) → >10% (beobachteter Prozentsatz) der Personen 

         schritten ein

    (3) Zwei Fremde → 40% (beobachteter Prozentsatz) der Personen schritten ein;

                                       20% (Korrigierter Prozentsatz - geschätzte individuelle 

                                                Wahrscheinlichkeit) der Personen schritten ein

      

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum gibt es bei der Gruppenarbeit Motivations- und Koordinationsverluste? (6 P.) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Koordinationsverluste:

- entsteht, wenn Einzelbeträge nicht optimal zusammengeführt werden

- Aufgabenspezifisch...

  ... Produktionsblockierung beim Brainstorming

  ... Synchronität beim Seilziehen/Schreien


Motivationsverluste:

- soziales Faulenzen

- Entbehrlichkeitseffekt/Trittbrettfahrereffekt

- Trotteleffekt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie kurz die Theorie der somatischen Marker!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel:

- Rolle von Emotionen im Entscheidungsverhalten

- Affektive (gefühlsbetonte) Information von Körper und Gehirn bestimmen Entscheidungen


Hypothese der somatischen Marker:

- Erlebte (positive/negative) Konsequenzen einer Handlung gehen einher mit bestimmten somatischen Veränderungen (Herzrasen, Schwitzen, Druckgefühl im Magen)

- Abspeicherung der somatischen Marker (bioregulatorischen Zuständen) mit den kognitiven Repräsentationen des Handlungsergebnisses (Wissen)

- Erleben einer vergleichbaren Situation - Aktivierung des damaligen Handlungsergebnisses und der somatischen Marker → handlungsleitende Funktion


• vmPFC

- Verknüpfung der kognitiven Repräsentation des antizipierten affektiven Handlungsergebnis mit den somatischen Markern

- Läsionen: Unfähigkeit, die unangenehmen Folgen einer Handlung bei Antizipation zukünftiger Handlungen zu berücksichtigen (z.B. Suchtverhalten)


• mögliche Erklärung für das Verhalten von Patienten mit ventromedialen Läsionen:

- Patienten wissen oft, was sie tun sollten (normaler IQ; intaktes theoretisches Wissen über Verhaltensregeln- und Konsequenzen)

- Aber: Entscheidungen und Handlungen werden nicht durch Emotionen moduliert, die mit antizipierten Konsequenzen des Verhaltens assoziiert sind

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die IOWA Gambling Task!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Proband zieht jeweils eine Karte aus 4 Stapeln (A bis D)

- Jede Karte gibt einen Geldgewinn, Verlust oder beides an

- Ziel ist es in einer bestimmten Zeitspanne so viel Gewinn wie möglich zu erspielen

- Die Stapel unterscheiden sich jeweils, d.h. zwei Stapel sind besonders vorteilhaft, während die anderen beiden zu Verlusten führen

- Im Verlauf des Spiels reagiert der Körper auf Verluste früher als das Gehirn, sodass sich nach einer gewissen Zeit eine Verknüpfung entsteht und der Proband versteht welchen der Stapel er zu bevorzugen hat


- Bei Probanden mit Läsionen entsteht diese Verknüpfung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Kartenselektionsaufgabe von Wason zur Untersuchung des deduktiven Denkens.

Welche Fehler treten typischerweise auf und wie werden diese erklärt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Die Selektionsaufgabe von Wason

- Aufgabe:

  • WENN auf der Vorderseite ein Vokal zu sehen ist, DANN steht 

    auf der Rückseite eine gerade Zahl

  • Welche Karte oder Karten müssen Sie umdrehen, um zu prüfen, ob

    die Regel eingehalten wurde?

    -> Regel: Wenn Vokal (P), dann gerade Zahl (Q)


- Ergebnis:

  • 75% der Probanden Verzicht auf Falsifikation

  • Problem mit Modus Tollens (wenn P -> Q impliziert und die 

    Tatsache Q falsch ist [nicht Q], dann kann daraus geschlossen

    werden, dass P falsch ist)

 • 10% drehten die beiden richtigen Karten um!

    Logisches Denken?


Erklärungen für die Effekte in der Wason-Aufgabe:

- Confirmation Bias = Bestätigungsverzerrung

  • Menschen suchen nach Informationen, die eine Aussage 

    oder Schlussfolgerung bestätigt und vernachlässigen 

    Informationen, die eine Regel widerlegen würde

    – "P"-Karte wird umgedreht, um zu prüfen, ob auf der Rückseite "Q"

        ist

    – "Q"-Karte wird umgedreht, um zu prüfen, ob auf der Rückseite "P"

        ist


- Matching Bias

  • Probanden drehen bevorzugt Karten mit Symbolen um, die zu 

    den erwähnten Instanzen passen (die Regel explizit genannt

    werden, z.B. Vokal, gerade Zahl)

   – Probanden schätzen explizit genannte Karten als relevant ein

   – Aufmerksamkeit der Probanden wird auf explizit genannte Karten

      gelenkt


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gibt es auch Kompensationsverhaltensweisen von Gruppenmitgliedern bei Leistungsdefiziten? Welche?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Kompensation (Motivationsgewinne):

Stärkere Mitglieder erhöhen Anstrengung, um Schwächere zu kompensieren


-  ja, in sozialen Gruppen entstehen Motivationsgewinne durch:

  • soziale Kompensation dh. stärkere Mitglieder erhöhen Anstrengung, um schwächere oder Mitglieder mit Leistungsdefizit zu kompensieren
  • sozialer Wettbewerb: gegenseitiges Ausstechen, aber auch Anreiz zur erhöhung der eigenen Leistung
  • Köhlereffekt: schwächere Mitglieder strengen sich mehr an, als sie individuell täten, um nicht für schwache Gruppenleistung verantwortlich zu sein
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie zwei unterschiedliche Modellvorstellungen nach denen Minoritäten und Majoritäten sozialen Einfluss gewinnen können.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Majorität - Mehrheitseinfluss, dh ist der soziale Einfluss, wenn eine Person der Meinung einer Mehrheit ausgesetzt ist.

  • Mehrheitseinfluss durch Konversion, das ist der soziale Einfluss, der sich aus der  Konfrontation mit der Mehrheit ergibt (die Mehrheit hat signifikanten Einfluss)
  • normativer Einfluss (bedürfnis nach Bestätigung, Akzeptanz, Harmonie)
  • informativer Einfluss (Einfluss der entsteht, was andere sagen)
  • Compliance [Nachgeben, Gefügigkeit] (nachgeben, nur öffentliches Verhalten wird    

            verändert)

 

 

Minorität - Minderheitseinfluss. Eine Minderheit kann die Mehrheit beeinflussen

  • Minderheitseinfluss durch Konsistenz; durch Verhaltensstil begründet
  • die Minderheit befürwortet und verteidigt die eigene Position in fraglichen Sachverhalten
  • durch die Konsistenz stellt die Mehrheit ihre Position in Frage und bezieht Position der Minderheit in Überlegung mit ein
  • die Minderheit lenkt Aufmerksamkeit auf alternative Sichtweisen


➥ Menschen sind geneigt bei Meinungen von einer Mehrheit weniger kritisch zu sein, 

     d.h. deren Meinung weniger zu hinterfragen als bei Minderheiten (starke kritische 

     Betrachtung dieser Gruppe)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist die tatsächliche Gruppenleistung meist nicht gleich der potenziellen Gruppenleistung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- weil Prozesseffekte wirken

- Soziale Interdependenzen und soziale Interaktion


Hackman und Morris (1975):

- Tatsächliche Gruppenleistung = Gruppenpotenzial - Prozessverluste + Prozessgewinne

- Prozesse haben Einfluss auf:

  • Koordination der Einzelbeiträge

  • Einzelbeiträge

    - individuellen Fertigkeiten

    - individuelle Motivation


Ringelmann-Effekt

- Mit zunehmender Gruppengröße sinkt die durchschnittliche physische Leistung der individuellen Gruppenmitglieder

- kollektive Leistung geringer als aufgrund summierter Einzelleistungen zu erwarten wäre


 "Cheering"-Experiment

- Latané, Williams & Harkins, 1979

- Ziel: Ringelmann replizieren, Anteile von Koordination- und Motivationsverlusten verorten

- Aufgabe: Probanden sollen laut schreien

  -> Alleine, 2er & 6er Gruppen oder in 2er und 6er Pseudogruppen;

Konnten Gruppe weder hören noch sehen;

Pin wurde gesagt, dass ihr individueller Beitrag identifizierbar sei

- Ergebnis:

  • Pin waren leiser, wenn sie glaubten, mit einer Gruppe zu schreien

  • Der Schalldruck pro Person ist in echten Gruppen geringer als in Pseudogruppen


- Koordinations- und Prozessverluste werden getrennt


- Koordinationsverluste

  • Entsteht, wenn Einzelbeträge nicht optimal zusammengeführt werden

  • Aufgabenspezifisch

    - Produktionsblockierung beim Brainstorming

    - Synchronität beim Seilziehen/Schreien

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diskutieren Sie die Begriffe Einstellung, Vorurteil und Stereotyp hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede. (6 P.)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einstellung

• Bewertetes Urteil über ein Stimulusobjekt

• Ajizen: Summe aller gewichteten positiven und negativen Überzeugungen über einen Einstellungsgegenstand;

Unterschiede bzgl. Valenz (Wert) und Erwartungen bzgl. Attributen/Handlungskonsequenzen


Vorurteil:

• Einstellung/Orientierung gegenüber einer Gruppe, die sie (in)direkt abwertet, oft aus Eigeninteresse oder zum Nutzen der eigenen Gruppe

• Verhaltensbezogene Komponente: Diskriminierung

• Kognitiver Aspekt: Stereotyp

   - kognitive Struktur, die Überzeugungen und Erwartungen über eine soziale Gruppe enthält


Stereotypen:

• dienen als kognitive Abkürzung für Informationsverarbeitung

Lösung ausblenden
  • 86937 Karteikarten
  • 1176 Studierende
  • 33 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Psychologie Kurs an der Universität Greifswald - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erläutern Sie 3 grundlegende Prinzipien für das Management der Gruppenleistung! (5)

A:

1. Zusammenstellung speziell entsprechend der Anforderungen und Aufgabenstruktur

 • bestimmte Gruppenzusammensetzungen machen es wahrscheinlicher, 

   dass eine Gruppe ihr Potential vollständig realisiert oder übertrifft und Prozessgewinne 

   erzielt

 • Schwierigkeit für Gruppen beim Lesen von Hidden Profiles 

   (geteilte vs. ungeteilte Informationen bei Bewerbungsauswahl von Kandidaten)


 → Verhandlungsfokus: Mitglieder entscheiden auf Basis eigener Präferenzen anstatt 

                                           Informationen auszutauschen

 → Diskussionsverzerrung: Gruppen tauschen nicht genügend entscheidende Informationen 

                                                 aus; 

                                                 Diskutieren eher geteilte als ungeteilte Informationen aus, weil 

                                                 geteilte von mehr Mitgliedern in die Diskussion geworfen werden 

                                                 und eher den eigenen Präferenzen zustimmen

 → Bewertungverzerrung: geteilte Information gelten als glaubwürdiger und relevanter, weil 

                                               jedes Mitglied selbst über geteilte Information verfügt;

                                               geteilte Informationen, die mit eigenen Präferenzen in Einklang 

                                               stehen, sind glaubwürdiger




2. Gruppenprozesse während der Leistungserbringung speziell synchronisiert werden

• unterschiedliche individuelle Leistungen/Beiträge zusammenführen, dass eine möglichst 

  hohe Leistung entsteht

• Summe der Aktivitäten, die darauf abzielen, die kollaborative Generierung, Modifizierung und 

  Integration individueller Beiträge in einer Gruppe zu optimieren



3. Gruppen sollten Möglichkeit haben, vielfach ähnliche Aufgaben zu bearbeiten 

    → Gruppenlernen ermöglichen

• Ausführung ähnlicher Aufgaben in Gruppen ermöglicht weiterer Lernprozesse, die individuell 

  nicht erfolgen würden

• 4 unterschiedliche Lernprozesse:

  (1) Transfer von Individuum zu Individuum

        z.B. Klettern - individuelles Training bereitet die Gruppe körperlich und geistig auf die 

                                 nächste Bergtour vor 

  (2) Transfer von der Gruppe zum Individuum

        z.B. Klettern - Austausch von Griffen, Tritten oder potenziellen Sturzstellen in einer 

                                 Gruppe verbessert die individuellen technischen Fertigkeiten, wovon die 

                                 Gruppe dann profitiert

  (3) Transfer von der Gruppe zum Individuum in der Gruppe

         z.B. Klettern - Mitglieder lernen sich gegenseitig zu unterstützen (gute Griffe finden) und 

                                  Kommunikation zu verbessern (Vermeidung von potentiellen Sturzstellen);

                                  gegenseitig technische Fehler beim Klettern über schwierige Überhänge 

                                  zu korrigieren

   (4) Lernen auf Gruppenebene oder Transfer von Gruppe zu Gruppe

         z.B. Klettern - Mitglieder spezialisieren sich auf bestimmte Unteraufgaben (Seile 

                                  festmachen), um schwächeren Mitgliedern zu Hilfe zu kommen;

                                  alle Mitglieder wissen von der Spezialisierung



Q:

Bitte beschreiben Sie ein Experiment, mit dem man Motivations- von Koordinationsverlusten trennen kann. (9 P.)

A:

- "Cheering" - Experiment: Latané, Williams & Harkins


Aufgabe: Probanden sollen laut schreien

• Alleine, in 2er und 6er Gruppen oder in 2er und 6er Pseudogruppen 

  (Probanden wurden Kopfhörer mit Ton aufgesetzt und eine Augenbinde umgelegt und

  mitgeteilt, dass sie sich in einer Gruppe befanden, obwohl sie alleine in einem Raum waren)

• Konnten Gruppen weder hören noch sehen

• Probanden wurde gesagt, dass ihr individueller Beitrag identifizierbar sei


Ergebnis:

• Probanden waren leiser, wenn sie glaubten, mit einer Gruppe zu schreien

• der durchschnittliche Lärm pro Person nahm mit steigender Personenzahl ab

   → in 2er Gruppen weniger laut geschrien als alleine; 

        in 6er Gruppen weniger laut als in 2ern

• Der Schalldruck pro Person ist in echten Gruppen geringer als in Pseudogruppen

• Unterschiede zwischen Pseudogruppen und wirklichen Gruppen auf Koordinationsverluste 

  zurückzuführen 

Q:

Was können Sie gegen soziales Faulenzen tun?

A:

Soziales Faulenzen (Teil der Motivationsverluste):

individueller Beitrag zur Gruppenleistung nicht identifizierbar


- Einzelbeitrag identifizierbar machen

- Gruppennorm etablieren

- Gruppenleistung belohnen (NICHT Einzelleistung)

- Gegenseitige Abhängigkeit erhöhen (Beitrag des Einzelnen ist unentbehrlich)

- Aufgabenpassung zu Mitgliedsfähigkeit erhöhen


• Williams & Karau

   - Versuch: Vorgegeben, dass Testperson mit einem entweder starken oder schwachen 

                      Partner an einer koaktiven (Einzelleistungen identifizierbar) oder kollektiven 

                      (Gruppenleistung messbar) Aufgabe arbeiten

     → starker Partner: soziales Faulenzen trat bei kollektiven Aufgabe ein

     → schwacher Partner: Notwendigkeit Leistung auszugleichen, wenn Handlungsergebnis 

          wichtig für Testperson war & die Aufgabe kollektiv war

Q:

Wie wird prosoziales Verhalten motiviert?

Erläutern Sie drei Bystander-Effekte

(3 P.)

A:

• Prosoziales Verhalten 

   - Verhalten, das von der Gesellschaft als nützlich für andere definiert wird (kulturabhängig)

    - Wahlfreiheit (nicht als Bestandteil einer Verpflichtung ausgeführt)


Bystander-Effekte:

  - These: Die Wahrscheinlichkeit von Hilfe sinkt, wenn mehrere Zeugen eine Hilfesituation 

                 beobachten, da sich aufgrund mehrerer anwesenden potentiellen Helfer die 

                 individuell wahrgenommene Verantwortung reduziert

  - Experiment: Probanden hören eine Frau stürzen und vor Schmerzen schreien

   (1) Allein → 70% (beobachteter Prozentsatz) der Personen schritten ein

   (2) Ein passiver Konfident (Vertrauter) → >10% (beobachteter Prozentsatz) der Personen 

         schritten ein

    (3) Zwei Fremde → 40% (beobachteter Prozentsatz) der Personen schritten ein;

                                       20% (Korrigierter Prozentsatz - geschätzte individuelle 

                                                Wahrscheinlichkeit) der Personen schritten ein

      

Q:

Warum gibt es bei der Gruppenarbeit Motivations- und Koordinationsverluste? (6 P.) 

A:

Koordinationsverluste:

- entsteht, wenn Einzelbeträge nicht optimal zusammengeführt werden

- Aufgabenspezifisch...

  ... Produktionsblockierung beim Brainstorming

  ... Synchronität beim Seilziehen/Schreien


Motivationsverluste:

- soziales Faulenzen

- Entbehrlichkeitseffekt/Trittbrettfahrereffekt

- Trotteleffekt

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erläutern Sie kurz die Theorie der somatischen Marker!

A:

Ziel:

- Rolle von Emotionen im Entscheidungsverhalten

- Affektive (gefühlsbetonte) Information von Körper und Gehirn bestimmen Entscheidungen


Hypothese der somatischen Marker:

- Erlebte (positive/negative) Konsequenzen einer Handlung gehen einher mit bestimmten somatischen Veränderungen (Herzrasen, Schwitzen, Druckgefühl im Magen)

- Abspeicherung der somatischen Marker (bioregulatorischen Zuständen) mit den kognitiven Repräsentationen des Handlungsergebnisses (Wissen)

- Erleben einer vergleichbaren Situation - Aktivierung des damaligen Handlungsergebnisses und der somatischen Marker → handlungsleitende Funktion


• vmPFC

- Verknüpfung der kognitiven Repräsentation des antizipierten affektiven Handlungsergebnis mit den somatischen Markern

- Läsionen: Unfähigkeit, die unangenehmen Folgen einer Handlung bei Antizipation zukünftiger Handlungen zu berücksichtigen (z.B. Suchtverhalten)


• mögliche Erklärung für das Verhalten von Patienten mit ventromedialen Läsionen:

- Patienten wissen oft, was sie tun sollten (normaler IQ; intaktes theoretisches Wissen über Verhaltensregeln- und Konsequenzen)

- Aber: Entscheidungen und Handlungen werden nicht durch Emotionen moduliert, die mit antizipierten Konsequenzen des Verhaltens assoziiert sind

Q:

Beschreiben Sie die IOWA Gambling Task!

A:

- Proband zieht jeweils eine Karte aus 4 Stapeln (A bis D)

- Jede Karte gibt einen Geldgewinn, Verlust oder beides an

- Ziel ist es in einer bestimmten Zeitspanne so viel Gewinn wie möglich zu erspielen

- Die Stapel unterscheiden sich jeweils, d.h. zwei Stapel sind besonders vorteilhaft, während die anderen beiden zu Verlusten führen

- Im Verlauf des Spiels reagiert der Körper auf Verluste früher als das Gehirn, sodass sich nach einer gewissen Zeit eine Verknüpfung entsteht und der Proband versteht welchen der Stapel er zu bevorzugen hat


- Bei Probanden mit Läsionen entsteht diese Verknüpfung

Q:

Beschreiben Sie die Kartenselektionsaufgabe von Wason zur Untersuchung des deduktiven Denkens.

Welche Fehler treten typischerweise auf und wie werden diese erklärt?

A:

 Die Selektionsaufgabe von Wason

- Aufgabe:

  • WENN auf der Vorderseite ein Vokal zu sehen ist, DANN steht 

    auf der Rückseite eine gerade Zahl

  • Welche Karte oder Karten müssen Sie umdrehen, um zu prüfen, ob

    die Regel eingehalten wurde?

    -> Regel: Wenn Vokal (P), dann gerade Zahl (Q)


- Ergebnis:

  • 75% der Probanden Verzicht auf Falsifikation

  • Problem mit Modus Tollens (wenn P -> Q impliziert und die 

    Tatsache Q falsch ist [nicht Q], dann kann daraus geschlossen

    werden, dass P falsch ist)

 • 10% drehten die beiden richtigen Karten um!

    Logisches Denken?


Erklärungen für die Effekte in der Wason-Aufgabe:

- Confirmation Bias = Bestätigungsverzerrung

  • Menschen suchen nach Informationen, die eine Aussage 

    oder Schlussfolgerung bestätigt und vernachlässigen 

    Informationen, die eine Regel widerlegen würde

    – "P"-Karte wird umgedreht, um zu prüfen, ob auf der Rückseite "Q"

        ist

    – "Q"-Karte wird umgedreht, um zu prüfen, ob auf der Rückseite "P"

        ist


- Matching Bias

  • Probanden drehen bevorzugt Karten mit Symbolen um, die zu 

    den erwähnten Instanzen passen (die Regel explizit genannt

    werden, z.B. Vokal, gerade Zahl)

   – Probanden schätzen explizit genannte Karten als relevant ein

   – Aufmerksamkeit der Probanden wird auf explizit genannte Karten

      gelenkt


Q:

Gibt es auch Kompensationsverhaltensweisen von Gruppenmitgliedern bei Leistungsdefiziten? Welche?

A:

Soziale Kompensation (Motivationsgewinne):

Stärkere Mitglieder erhöhen Anstrengung, um Schwächere zu kompensieren


-  ja, in sozialen Gruppen entstehen Motivationsgewinne durch:

  • soziale Kompensation dh. stärkere Mitglieder erhöhen Anstrengung, um schwächere oder Mitglieder mit Leistungsdefizit zu kompensieren
  • sozialer Wettbewerb: gegenseitiges Ausstechen, aber auch Anreiz zur erhöhung der eigenen Leistung
  • Köhlereffekt: schwächere Mitglieder strengen sich mehr an, als sie individuell täten, um nicht für schwache Gruppenleistung verantwortlich zu sein
Q:

Beschreiben Sie zwei unterschiedliche Modellvorstellungen nach denen Minoritäten und Majoritäten sozialen Einfluss gewinnen können.

A:

Majorität - Mehrheitseinfluss, dh ist der soziale Einfluss, wenn eine Person der Meinung einer Mehrheit ausgesetzt ist.

  • Mehrheitseinfluss durch Konversion, das ist der soziale Einfluss, der sich aus der  Konfrontation mit der Mehrheit ergibt (die Mehrheit hat signifikanten Einfluss)
  • normativer Einfluss (bedürfnis nach Bestätigung, Akzeptanz, Harmonie)
  • informativer Einfluss (Einfluss der entsteht, was andere sagen)
  • Compliance [Nachgeben, Gefügigkeit] (nachgeben, nur öffentliches Verhalten wird    

            verändert)

 

 

Minorität - Minderheitseinfluss. Eine Minderheit kann die Mehrheit beeinflussen

  • Minderheitseinfluss durch Konsistenz; durch Verhaltensstil begründet
  • die Minderheit befürwortet und verteidigt die eigene Position in fraglichen Sachverhalten
  • durch die Konsistenz stellt die Mehrheit ihre Position in Frage und bezieht Position der Minderheit in Überlegung mit ein
  • die Minderheit lenkt Aufmerksamkeit auf alternative Sichtweisen


➥ Menschen sind geneigt bei Meinungen von einer Mehrheit weniger kritisch zu sein, 

     d.h. deren Meinung weniger zu hinterfragen als bei Minderheiten (starke kritische 

     Betrachtung dieser Gruppe)

Q:

Warum ist die tatsächliche Gruppenleistung meist nicht gleich der potenziellen Gruppenleistung?

A:

- weil Prozesseffekte wirken

- Soziale Interdependenzen und soziale Interaktion


Hackman und Morris (1975):

- Tatsächliche Gruppenleistung = Gruppenpotenzial - Prozessverluste + Prozessgewinne

- Prozesse haben Einfluss auf:

  • Koordination der Einzelbeiträge

  • Einzelbeiträge

    - individuellen Fertigkeiten

    - individuelle Motivation


Ringelmann-Effekt

- Mit zunehmender Gruppengröße sinkt die durchschnittliche physische Leistung der individuellen Gruppenmitglieder

- kollektive Leistung geringer als aufgrund summierter Einzelleistungen zu erwarten wäre


 "Cheering"-Experiment

- Latané, Williams & Harkins, 1979

- Ziel: Ringelmann replizieren, Anteile von Koordination- und Motivationsverlusten verorten

- Aufgabe: Probanden sollen laut schreien

  -> Alleine, 2er & 6er Gruppen oder in 2er und 6er Pseudogruppen;

Konnten Gruppe weder hören noch sehen;

Pin wurde gesagt, dass ihr individueller Beitrag identifizierbar sei

- Ergebnis:

  • Pin waren leiser, wenn sie glaubten, mit einer Gruppe zu schreien

  • Der Schalldruck pro Person ist in echten Gruppen geringer als in Pseudogruppen


- Koordinations- und Prozessverluste werden getrennt


- Koordinationsverluste

  • Entsteht, wenn Einzelbeträge nicht optimal zusammengeführt werden

  • Aufgabenspezifisch

    - Produktionsblockierung beim Brainstorming

    - Synchronität beim Seilziehen/Schreien

 

Q:

Diskutieren Sie die Begriffe Einstellung, Vorurteil und Stereotyp hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede. (6 P.)

A:

Einstellung

• Bewertetes Urteil über ein Stimulusobjekt

• Ajizen: Summe aller gewichteten positiven und negativen Überzeugungen über einen Einstellungsgegenstand;

Unterschiede bzgl. Valenz (Wert) und Erwartungen bzgl. Attributen/Handlungskonsequenzen


Vorurteil:

• Einstellung/Orientierung gegenüber einer Gruppe, die sie (in)direkt abwertet, oft aus Eigeninteresse oder zum Nutzen der eigenen Gruppe

• Verhaltensbezogene Komponente: Diskriminierung

• Kognitiver Aspekt: Stereotyp

   - kognitive Struktur, die Überzeugungen und Erwartungen über eine soziale Gruppe enthält


Stereotypen:

• dienen als kognitive Abkürzung für Informationsverarbeitung

Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Greifswald

Für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

psychologie

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Zum Kurs
psychologie

Universität Innsbruck

Zum Kurs
psychologie

Universität Oldenburg

Zum Kurs
psychologie

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
psychologie

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Psychologie