PC at Universität Greifswald | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für PC an der Universität Greifswald

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen PC Kurs an der Universität Greifswald zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unterschied reale und ideale Gase auf Teilchenebene?

An welchen Effekten erkennbar?

Kritischer Zustand eines Stoffes?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-ideale Gase: Teilchen treten nicht miteinander in WW (außer elastische Stöße an Wand), kinetische Energie bleibt konstant (gleichverteilt) und so auch Temperatur

->hat punktförmige Teilchen

-kritischer Zustand: Unterschied zwischen Dampf und Flüssigkeit verschwindet, oberhalb der kritische Temp. keine Verflüssigung durch Druckerhöhung mehr möglich

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Victor Meyer Verfahren zur Molmassenbestimmung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-präzise eingewogene Probe wird verdampft

->führt zur Verdrängung eines Luft und Inertgasvolumens

-das Volumen wird in kalibriertem Gefäß bei atmosphärischem Druck und bestimmter Temperatur bestimmt (durch bspw. Wasseranstieg in daran angeschlossenem Gefäß)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition der Umsatzvariable?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

x= Reaktionslaufzahl/Reaktionsvolumen in mol/l

->entspricht bei einfachen Reaktionen der Konzentration eines Produktes, welches mit Stöchiometriezahl 1 gebildet wird


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie bestimmt man einfache Reaktionsordnungen und die zugehörigen Geschwindigkeitskonstanten experimentell? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Vermutung über das DZG aus Reaktionsgleichung als Hypothese (über Exponenten)

-Berechnung des integrierten Zeitgesetzes in linearer Form

-Auftragung des vermuteten linearen Zeitgesetzes

-Auftragung des nächst höheren und desnächstniedrigeren Zeitgesetzes

(das was am meisten einer Graden entspricht ist es, die drum herum sollten keiner Graden entpsrechen)

->Experimentell daten widersprechen der Vermutung nicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

- Bei welcher Art von Reaktionen stimmen Stöchiometrie, Molekularität und Ordnung stets überein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-bei Elementarreaktionen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lautet die Michaelis-Menten-Gleichung? Welche Voraussetzungen und Vereinfachungen wurden – ausgehend vom vollständigen Mechanismus - bei ihrer Herleitung verwendet?  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

v0=(Vmax [S]0) / ([S]0+Km)

Vmax=k*[E]0

-E+S->ES->EP->P+E

-Vereinfachung durch Annahme einer schnellen Umwandlung von ES in EP

-E+S->ES->E+P

-Vereinbarung: nur Anfangsbereich der Reaktion wird betrachtet (Rückreaktion entfällt)

-Km= Zerfallsgeschwindigkeit/Bildungsgeschwindigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lautet die Arrhenius-Gleichung? 

Wie bestimmt man Aktivierungsenergien (welche Größenordnung)? 

Wie lassen sie sich im „Energieprofil“ (Energie über Reaktionskoordinate) veranschaulichen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ln k = ln A-Ea/RT

-A=präexponenteller Faktor (dieselbe Einheit wie k)

-Ea=Aktivierungsenergie 

-Auftragung ln k über 1/T, Ea=Geradenanstieg* (-R) 

->Ea immer positiv, Größenordnung 100kj/mol

-Differenz Anfangsenergie und Energie im Übergangszustand


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Systeme unterscheidet man in der Thermodynamik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

offene (Stoff- und Energieaustausch erlaubt), geschlossene (Energieaustausch erlaubt, Stoffaustausch verboten), abgeschlossene (Austausch vollkommen verboten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sind die Begriffe „Zustandsgröße“ und „Prozessgröße“ definiert? 

Welche wesentlichen Unterschiede gibt es? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Zustandsgrößen sind messbar, charakterisieren Zustand des Systems (wegunabhängig)

-Prozessgrößen sind messbar, charakterisieren speziell  Zustandsänderung (wegabhängig) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man die Prozessgrößen Arbeit und Wärme definieren?



Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Arbeit: Energieübertragung durch gerichtete Bewegung markoskopischer Teilchenzahl

-Wärme: Energieübertragung durch ungerichtete Teilchenbewegung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter der inneren Energie eines Systems? Wie lautet der erste Hauptsatz der Thermodynamik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Innere Energie: Zustandsgröße, Summe aller Energiearten des Systems (thermische, chemische, Kernenergie), aber ohne potentielle und kinetische Energie

-Energieerhaltungssatz:

->innere Energie eines abgeschlossenen Systems ist konstant

->Änderung der Inneren Energie eines geschlossenen Systems entspricht der beim Prozess ausgetauschten Summe an Wärme und Arbeit

->Konstruktion eines Perpetuum Mobile erster Art ist nicht möglich

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zustandsgleichung idealer Gase?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

pv=nRT

pV=RT


Lösung ausblenden
  • 161769 Karteikarten
  • 1847 Studierende
  • 43 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen PC Kurs an der Universität Greifswald - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unterschied reale und ideale Gase auf Teilchenebene?

An welchen Effekten erkennbar?

Kritischer Zustand eines Stoffes?

A:

-ideale Gase: Teilchen treten nicht miteinander in WW (außer elastische Stöße an Wand), kinetische Energie bleibt konstant (gleichverteilt) und so auch Temperatur

->hat punktförmige Teilchen

-kritischer Zustand: Unterschied zwischen Dampf und Flüssigkeit verschwindet, oberhalb der kritische Temp. keine Verflüssigung durch Druckerhöhung mehr möglich

Q:

Victor Meyer Verfahren zur Molmassenbestimmung

A:

-präzise eingewogene Probe wird verdampft

->führt zur Verdrängung eines Luft und Inertgasvolumens

-das Volumen wird in kalibriertem Gefäß bei atmosphärischem Druck und bestimmter Temperatur bestimmt (durch bspw. Wasseranstieg in daran angeschlossenem Gefäß)

Q:

Definition der Umsatzvariable?

A:

x= Reaktionslaufzahl/Reaktionsvolumen in mol/l

->entspricht bei einfachen Reaktionen der Konzentration eines Produktes, welches mit Stöchiometriezahl 1 gebildet wird


Q:

Wie bestimmt man einfache Reaktionsordnungen und die zugehörigen Geschwindigkeitskonstanten experimentell? 


A:

-Vermutung über das DZG aus Reaktionsgleichung als Hypothese (über Exponenten)

-Berechnung des integrierten Zeitgesetzes in linearer Form

-Auftragung des vermuteten linearen Zeitgesetzes

-Auftragung des nächst höheren und desnächstniedrigeren Zeitgesetzes

(das was am meisten einer Graden entspricht ist es, die drum herum sollten keiner Graden entpsrechen)

->Experimentell daten widersprechen der Vermutung nicht

Q:

- Bei welcher Art von Reaktionen stimmen Stöchiometrie, Molekularität und Ordnung stets überein?

A:

-bei Elementarreaktionen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie lautet die Michaelis-Menten-Gleichung? Welche Voraussetzungen und Vereinfachungen wurden – ausgehend vom vollständigen Mechanismus - bei ihrer Herleitung verwendet?  

A:

v0=(Vmax [S]0) / ([S]0+Km)

Vmax=k*[E]0

-E+S->ES->EP->P+E

-Vereinfachung durch Annahme einer schnellen Umwandlung von ES in EP

-E+S->ES->E+P

-Vereinbarung: nur Anfangsbereich der Reaktion wird betrachtet (Rückreaktion entfällt)

-Km= Zerfallsgeschwindigkeit/Bildungsgeschwindigkeit

Q:

Wie lautet die Arrhenius-Gleichung? 

Wie bestimmt man Aktivierungsenergien (welche Größenordnung)? 

Wie lassen sie sich im „Energieprofil“ (Energie über Reaktionskoordinate) veranschaulichen?

A:

ln k = ln A-Ea/RT

-A=präexponenteller Faktor (dieselbe Einheit wie k)

-Ea=Aktivierungsenergie 

-Auftragung ln k über 1/T, Ea=Geradenanstieg* (-R) 

->Ea immer positiv, Größenordnung 100kj/mol

-Differenz Anfangsenergie und Energie im Übergangszustand


Q:

Welche Systeme unterscheidet man in der Thermodynamik?

A:

offene (Stoff- und Energieaustausch erlaubt), geschlossene (Energieaustausch erlaubt, Stoffaustausch verboten), abgeschlossene (Austausch vollkommen verboten)

Q:

Wie sind die Begriffe „Zustandsgröße“ und „Prozessgröße“ definiert? 

Welche wesentlichen Unterschiede gibt es? 

A:

-Zustandsgrößen sind messbar, charakterisieren Zustand des Systems (wegunabhängig)

-Prozessgrößen sind messbar, charakterisieren speziell  Zustandsänderung (wegabhängig) 

Q:

Wie kann man die Prozessgrößen Arbeit und Wärme definieren?



A:

-Arbeit: Energieübertragung durch gerichtete Bewegung markoskopischer Teilchenzahl

-Wärme: Energieübertragung durch ungerichtete Teilchenbewegung

Q:

Was versteht man unter der inneren Energie eines Systems? Wie lautet der erste Hauptsatz der Thermodynamik?

A:

-Innere Energie: Zustandsgröße, Summe aller Energiearten des Systems (thermische, chemische, Kernenergie), aber ohne potentielle und kinetische Energie

-Energieerhaltungssatz:

->innere Energie eines abgeschlossenen Systems ist konstant

->Änderung der Inneren Energie eines geschlossenen Systems entspricht der beim Prozess ausgetauschten Summe an Wärme und Arbeit

->Konstruktion eines Perpetuum Mobile erster Art ist nicht möglich

Q:

Zustandsgleichung idealer Gase?

A:

pv=nRT

pV=RT


PC

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang PC an der Universität Greifswald

Für deinen Studiengang PC an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten PC Kurse im gesamten StudySmarter Universum

PC 3

Universidad Nacional Agraria La Molina

Zum Kurs
pc

Universität Mainz

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden PC
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen PC