Biologische Grundlagen at Universität Greifswald | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Biologische Grundlagen an der Universität Greifswald

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biologische Grundlagen Kurs an der Universität Greifswald zu.

TESTE DEIN WISSEN

Das Nervensystem ist...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

...ein diskontinuierliches Netzwerk einzelner voneinander unabhäniger Nervenzellen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aus welchen 4 Teilen besteht ein Neuron? In welche Richtung erfolgt die Informationsweiterleitung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dendriten

  • kurz, weitverzweigt
  • meist zahlreich

Zellkörper(Soma,Perikaryon)

  • Zellflüsssigkeit (Zytosol)
  • Zellorganellen
  • Zellkern

Axon

  • nur ein Axon
  • entspringt am Axonhügel

Axonterminale (Endknöpfchen)


- Weiterleitung immer von Dendriten zu Endknöpfchen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Bestandteile eines Zellkörpers?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nucleus

Mitochondrien

Endoplasmatisches Retikulum (glatt & rau)

Golgi-Apparat

Lysosomen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktionen von Astrozyten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Versorgungsfunktion

Stützfunktion

Blut-Hirnschranke

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktion von Mikroglia?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immunabwehr

ZNS-Entwicklung

Hypertrophie und Proliferation bei Verletzungen des ZNS

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktion von Oligodendrozyten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildung von Myelin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Veränderung der Kapillaren im Gehirn im Vergleich zum Körper ermöglicht die Blut-Hirn-Schranke? Was ist die Funktion dieser?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Kapillaren im Gehirn sind undurchlässig

- haben enge Übergänge

- voller Astrozyten Endigungen

-> Ein- und Austreten erschwert

- kleine, ungeladene Moleküle kommen durch Membran ins Gehirn

- andere Moleküle durch aktiven Transport durch Membran

- große, geladene Teilchen kommen nicht aus der Kapillare


Funktion:

  • Schutz des Gehirns vor Substanzen & Krankheitserregern
  • durchlässig für u.a. O2 und CO2, fettlösliche Substanzen
  • andere Substanzen können durch die Schranke transportiert werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Funktion von Transport- vs. Signal-bzw. Rezeptorproteinen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Transportproteine: Ionenkanäle, Carrierproteine, Pumpen

Signal- oder Rezeptorproteine: erkennen Stoffe extrazellulär und setzen Signal intrazellulär um

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ionenkanäle ermöglichen es elektrisch geladenen Teilchen die Membran zu durchqueren. Sie sind meist selektiv. Sie können ligandengesteuert oder spannungsgesteuert sein, was bedeutet das?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ligandengesteuert: Anlagerung von chemischen Subtanzen

Spannungsgesteuert: Änderungen des Membranpotentials

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Diffusion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diffusion bewirkt Konzentrationsausgleich von Orten höherer Konzentration zu geringerer Konzentration. (ohne Membran)

passiver Stoffaustausch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Osmose?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Osmose ist ein gerichteter Fluss durch semi-permeable Membranen bis zum Einstellen eines Gleichgewichts. (mit Membran)

passiver Stoffaustausch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Afferenzen und Efferenzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Afferenzen=aufsteigende Bahnen, zum ZNS hinführend

Efferenzen=absteigende Bahnen, vom ZNS wegführend


-ein Nerv enthält afferente & efferente Fasern

Lösung ausblenden
  • 161769 Karteikarten
  • 1847 Studierende
  • 43 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biologische Grundlagen Kurs an der Universität Greifswald - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Das Nervensystem ist...

A:

...ein diskontinuierliches Netzwerk einzelner voneinander unabhäniger Nervenzellen

Q:

Aus welchen 4 Teilen besteht ein Neuron? In welche Richtung erfolgt die Informationsweiterleitung?

A:

Dendriten

  • kurz, weitverzweigt
  • meist zahlreich

Zellkörper(Soma,Perikaryon)

  • Zellflüsssigkeit (Zytosol)
  • Zellorganellen
  • Zellkern

Axon

  • nur ein Axon
  • entspringt am Axonhügel

Axonterminale (Endknöpfchen)


- Weiterleitung immer von Dendriten zu Endknöpfchen

Q:

Was sind die Bestandteile eines Zellkörpers?

A:

Nucleus

Mitochondrien

Endoplasmatisches Retikulum (glatt & rau)

Golgi-Apparat

Lysosomen

Q:

Funktionen von Astrozyten?

A:

Versorgungsfunktion

Stützfunktion

Blut-Hirnschranke

Q:

Funktion von Mikroglia?

A:

Immunabwehr

ZNS-Entwicklung

Hypertrophie und Proliferation bei Verletzungen des ZNS

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Funktion von Oligodendrozyten?

A:

Bildung von Myelin

Q:

Welche Veränderung der Kapillaren im Gehirn im Vergleich zum Körper ermöglicht die Blut-Hirn-Schranke? Was ist die Funktion dieser?

A:

- Kapillaren im Gehirn sind undurchlässig

- haben enge Übergänge

- voller Astrozyten Endigungen

-> Ein- und Austreten erschwert

- kleine, ungeladene Moleküle kommen durch Membran ins Gehirn

- andere Moleküle durch aktiven Transport durch Membran

- große, geladene Teilchen kommen nicht aus der Kapillare


Funktion:

  • Schutz des Gehirns vor Substanzen & Krankheitserregern
  • durchlässig für u.a. O2 und CO2, fettlösliche Substanzen
  • andere Substanzen können durch die Schranke transportiert werden
Q:

Was ist die Funktion von Transport- vs. Signal-bzw. Rezeptorproteinen?

A:

Transportproteine: Ionenkanäle, Carrierproteine, Pumpen

Signal- oder Rezeptorproteine: erkennen Stoffe extrazellulär und setzen Signal intrazellulär um

Q:

Ionenkanäle ermöglichen es elektrisch geladenen Teilchen die Membran zu durchqueren. Sie sind meist selektiv. Sie können ligandengesteuert oder spannungsgesteuert sein, was bedeutet das?

A:

Ligandengesteuert: Anlagerung von chemischen Subtanzen

Spannungsgesteuert: Änderungen des Membranpotentials

Q:

Was ist Diffusion?

A:

Diffusion bewirkt Konzentrationsausgleich von Orten höherer Konzentration zu geringerer Konzentration. (ohne Membran)

passiver Stoffaustausch

Q:

Was ist Osmose?

A:

Osmose ist ein gerichteter Fluss durch semi-permeable Membranen bis zum Einstellen eines Gleichgewichts. (mit Membran)

passiver Stoffaustausch

Q:

Was sind Afferenzen und Efferenzen?

A:

Afferenzen=aufsteigende Bahnen, zum ZNS hinführend

Efferenzen=absteigende Bahnen, vom ZNS wegführend


-ein Nerv enthält afferente & efferente Fasern

Biologische Grundlagen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biologische Grundlagen an der Universität Greifswald

Für deinen Studiengang Biologische Grundlagen an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Biologische Grundlagen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Zoologie - Biologische Grundlagen

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zum Kurs
Biologische Grundlage

Universität des Saarlandes

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biologische Grundlagen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biologische Grundlagen