Histologie at Universität Graz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Histologie an der Universität Graz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Histologie Kurs an der Universität Graz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Nissl-Substanz?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> im Neuroplasma sind reichlich raues endoplasmatisches Retikulum mit freien Ribosomen in Konglomeraten anzutreffen. Diese Besonderheit wird als Nissl-Schollen, Nissl-Substanz oder Tigroid bezeichnet. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Zellen bilden die ECM des Knochens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fibroblasten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nervenzelltypen unter Berücksichtigung der Fortsätze aufzählen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Unipolar: 1 Axon, kein Dendrit z.B. Netzhaut des Auges

• Bipolar: 1 Axon, 1 Dendrit z.B. Ganglien des Innenohrs

• Pseudounipolar: Stammfortsatz; T-förmige Verzweigung z.B. Spinalganglien

• Multipolar: 1 Axon, Viele Dendriten z.B. Purkinje Zellen der Kleinhirnrinde 

• Anaxonisch: kein Axon, Dendriten z.B. Netzhaut des Auges

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Zellen sind im Bindegewebe?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• ortsfeste (fixe, spezifische) Zellen

• freie (mobile, unspezifische) Zellen

 

Fixe, ortsfeste Bindegewebszellen: FIBROBLASTEN/FIBROZYTEN

 

FIBROBLASTEN

• teilungsfähige, syntheseaktive Zellen, die alle Bestandteile der ECM bilden

• sind an der Regeneration vieler Gewebe beteiligt

 

FIBROZYTEN

• reife, ruhende Zellen mit geringer Syntheseaktivität

• bilden mithilfe langer Zellausläufer dreidimensionale Netze

• Spezifische Bezeichnung entsprechend des Bindegewebstyps

- Mesenchymzellen

- Retikulumzellen

- Fettzellen (Adipozyten, Lipozyten)

- Knorpelzellen (Chondrozyten/Chondroblasten)

- Knochenzellen (Osteozyten/Osteoblasten)

 

FREIE BINDEGEWEBSZELLEN

• Leukozyten (Granulolen, Monozyten, Lymphozyten)

• Plasmazellen              

• Mastzellen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Myelin


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

eine Biomembran, mit der die Axone der meisten Nervenzellen von Wirbeltieren umwickelt sind. Die so gebildete Myelinscheide erhöht die Geschwindigkeit der Erregungsleitung erheblich im Gegensatz zu der eines nackten Axons

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Blut-Luft-Schranke: Funktion Pneumozyten Typ I und Typ II, Alveolarmakrophagen, Endothelzellen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

dünne Trennschicht zwischen dem luftgefüllten Raum der Lungenbläschen (Alveolen) und dem Blut in den Kapillaren der Lunge.

 

  • Funktion: ermöglicht den Gasaustausch, Eindringen von Gewebeflüssigkeit in die Alveolen wird verhindert.

 

Aufbau:

  • Surfactant Film (von Pneumozyten Typ II gebildet)
  • Pneumozyten Typ I + Tight Junctions
  • Basalmembran
  • Kapillarendothel

 

  • Pneumozyten Typ I: dienen dem Gasaustausch
  • Pneumozyten Typ II: Aus ihnen regenerieren sich die Pneumozyten Typ I und sie produzieren Surfactant
  • Alveolarmakrophagen: Sie wandern durch die Alveolen, phagozytieren Keime, tote Zellen sowie Staub und transportieren diese entweder in die regionären Lymphknoten oder in die oberen Atemwege
  • Endothelzellen: reguliert als Barriere den Stoffaustausch zwischen Gewebe und Blut
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Knorpelhaut: Fachbegriff nennen und Aufbau erklären


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> Knorpelhaut = Perichondrium

-> Aufbau:

  • Stratum cellulare: zellreiche innere Schicht
  • Stratum fibrosum: faserreiche äußere Schicht
  • Chondron = Territorium = Funktionseinheit des Knorpelgewebes (in stratum cellulare)
  • CHONDROZYTEN = KNORPELZELLEN

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einschichtiges Plattenepithel und mehrschichtig unverhorntes Epithel - je 1 Beispiel


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einschichtiges Plattenepithel: Endothelien
  • Mehrschichtig unverhorntes Epithel: Schleimhäute der Speiseröhre
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Knochen: Knochenzelltypen und organische und anorganische Substanz, Knochenhaut


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Knochenzelltypen: OSTEOZYTEN ,-BLASTEN ,-KLASTEN

 

INTERZELLULARSUBSTANZ: 

ORGANISCH: OSTEOID

• Kollagenfasern Typ I

• Glycosaminoglykane

• Proteine (Osteonektin, Osteopontin)

 

 ANORGANISCH: 

• Kalziumphosphate/Hydroxylapatit

 

         

Knochenhaut = Periost: dünne Gewebeschicht, welche die Außenfläche aller Knochen überzieht. Sie erfüllt ernährende und regenerative Funktionen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition: Chondron und Chondroblast

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Chondron = Territorium = Funktionseinheit des Knorpelgewebes (in stratum cellulare)
  • Chondroblast: teilungsfähige Vorläuferzellen der Knorpelzellen (Chondrozyten)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Phototopisches Sehen

 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Farbsehen bei hellem Licht, wird durch Zapfen ermöglicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was vereinigt sich zum Nervus opticus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Axone der Ganglienzellen

 

Lösung ausblenden
  • 136213 Karteikarten
  • 2300 Studierende
  • 80 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Histologie Kurs an der Universität Graz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist die Nissl-Substanz?


A:

-> im Neuroplasma sind reichlich raues endoplasmatisches Retikulum mit freien Ribosomen in Konglomeraten anzutreffen. Diese Besonderheit wird als Nissl-Schollen, Nissl-Substanz oder Tigroid bezeichnet. 

Q:

Welche Zellen bilden die ECM des Knochens?

A:

Fibroblasten

Q:

Nervenzelltypen unter Berücksichtigung der Fortsätze aufzählen


A:

• Unipolar: 1 Axon, kein Dendrit z.B. Netzhaut des Auges

• Bipolar: 1 Axon, 1 Dendrit z.B. Ganglien des Innenohrs

• Pseudounipolar: Stammfortsatz; T-förmige Verzweigung z.B. Spinalganglien

• Multipolar: 1 Axon, Viele Dendriten z.B. Purkinje Zellen der Kleinhirnrinde 

• Anaxonisch: kein Axon, Dendriten z.B. Netzhaut des Auges

Q:

Welche Zellen sind im Bindegewebe?


A:

• ortsfeste (fixe, spezifische) Zellen

• freie (mobile, unspezifische) Zellen

 

Fixe, ortsfeste Bindegewebszellen: FIBROBLASTEN/FIBROZYTEN

 

FIBROBLASTEN

• teilungsfähige, syntheseaktive Zellen, die alle Bestandteile der ECM bilden

• sind an der Regeneration vieler Gewebe beteiligt

 

FIBROZYTEN

• reife, ruhende Zellen mit geringer Syntheseaktivität

• bilden mithilfe langer Zellausläufer dreidimensionale Netze

• Spezifische Bezeichnung entsprechend des Bindegewebstyps

- Mesenchymzellen

- Retikulumzellen

- Fettzellen (Adipozyten, Lipozyten)

- Knorpelzellen (Chondrozyten/Chondroblasten)

- Knochenzellen (Osteozyten/Osteoblasten)

 

FREIE BINDEGEWEBSZELLEN

• Leukozyten (Granulolen, Monozyten, Lymphozyten)

• Plasmazellen              

• Mastzellen

Q:

Myelin


A:

eine Biomembran, mit der die Axone der meisten Nervenzellen von Wirbeltieren umwickelt sind. Die so gebildete Myelinscheide erhöht die Geschwindigkeit der Erregungsleitung erheblich im Gegensatz zu der eines nackten Axons

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Blut-Luft-Schranke: Funktion Pneumozyten Typ I und Typ II, Alveolarmakrophagen, Endothelzellen


A:

dünne Trennschicht zwischen dem luftgefüllten Raum der Lungenbläschen (Alveolen) und dem Blut in den Kapillaren der Lunge.

 

  • Funktion: ermöglicht den Gasaustausch, Eindringen von Gewebeflüssigkeit in die Alveolen wird verhindert.

 

Aufbau:

  • Surfactant Film (von Pneumozyten Typ II gebildet)
  • Pneumozyten Typ I + Tight Junctions
  • Basalmembran
  • Kapillarendothel

 

  • Pneumozyten Typ I: dienen dem Gasaustausch
  • Pneumozyten Typ II: Aus ihnen regenerieren sich die Pneumozyten Typ I und sie produzieren Surfactant
  • Alveolarmakrophagen: Sie wandern durch die Alveolen, phagozytieren Keime, tote Zellen sowie Staub und transportieren diese entweder in die regionären Lymphknoten oder in die oberen Atemwege
  • Endothelzellen: reguliert als Barriere den Stoffaustausch zwischen Gewebe und Blut
Q:

Knorpelhaut: Fachbegriff nennen und Aufbau erklären


A:

-> Knorpelhaut = Perichondrium

-> Aufbau:

  • Stratum cellulare: zellreiche innere Schicht
  • Stratum fibrosum: faserreiche äußere Schicht
  • Chondron = Territorium = Funktionseinheit des Knorpelgewebes (in stratum cellulare)
  • CHONDROZYTEN = KNORPELZELLEN

Q:

Einschichtiges Plattenepithel und mehrschichtig unverhorntes Epithel - je 1 Beispiel


A:
  • Einschichtiges Plattenepithel: Endothelien
  • Mehrschichtig unverhorntes Epithel: Schleimhäute der Speiseröhre
Q:

Knochen: Knochenzelltypen und organische und anorganische Substanz, Knochenhaut


A:

Knochenzelltypen: OSTEOZYTEN ,-BLASTEN ,-KLASTEN

 

INTERZELLULARSUBSTANZ: 

ORGANISCH: OSTEOID

• Kollagenfasern Typ I

• Glycosaminoglykane

• Proteine (Osteonektin, Osteopontin)

 

 ANORGANISCH: 

• Kalziumphosphate/Hydroxylapatit

 

         

Knochenhaut = Periost: dünne Gewebeschicht, welche die Außenfläche aller Knochen überzieht. Sie erfüllt ernährende und regenerative Funktionen.

Q:

Definition: Chondron und Chondroblast

A:
  • Chondron = Territorium = Funktionseinheit des Knorpelgewebes (in stratum cellulare)
  • Chondroblast: teilungsfähige Vorläuferzellen der Knorpelzellen (Chondrozyten)
Q:

Phototopisches Sehen

 

A:

Farbsehen bei hellem Licht, wird durch Zapfen ermöglicht

Q:

Was vereinigt sich zum Nervus opticus?


A:

Die Axone der Ganglienzellen

 

Histologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Histologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Histologie

Universität Ulm

Zum Kurs
histologie

University of Agriculture and Veterinary Medicine Cluj-Napoca

Zum Kurs
Histologie

Universität Graz

Zum Kurs
HISTOLOGIE

Université Catholique de Louvain

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Histologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Histologie