Infektiologie at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Infektiologie an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Infektiologie Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Lyme-Borelliose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Europa/Nordamerika

  • 17/100.000


Ätiologie: Borrelia burgdorferi


Klinik:

  • Lokale Frühmanifestation (Stadium I)Inkubationszeit Tage - Wochen
    • Erythema migrans
    • Lymphadenosis cutis benigna: rot-bläulich solitäre Knoten, häufig lokale Lymphadenopathie
  • Frühe disseminierte Infektion (Stadium II): Inkubation Wochen - Monate
    • Akute Neuroborreliose(3-12%): Meningoradikulitis (Bannwarth-Syndrom): heftige radikuläre v.a. nächtliche Schmerzen, Hirnnervenausfälle
      • lymphozytäre Meningitis
    • Lyme-Karditis: Myokarditis mit AV-Block
  • Späte disseminierte Infektion (Stadium III): Inkubation Monate - Jahre
    • Lyme-Arthritis: Mono-/Oligoarthritis (v.a. Knie)
    • Acrodermatitis chronica atrophicas: v.a. Streckseiten
    • Chr. Neuroborreliose: Progressive Enzephalitis (sehr selten)


Diagnostik:

  • KU
  • Labor: Serum und Liquor 
    • PCR aus Liquor, Haut, Gelenkpunktat)
    • Liquor: Lymphozytäre Pleozytose (100–500 Zellen/μL)
    • ELISA
  • Zusatz nach Klin. Manifestation
    • Neuroborreliose: Liquor
    • Lyme-Arthritis: Gelenkpunktion


Therapie: AB

  • Erythema migrans: Doxycyclin p.o. 2 Wochen (oder Amoxicillin)
  • Neuroborreliose: Doxycyclin 
  • Lyme-Arthritis: Doxycyclin p.o.


Prognose: häufig vollständige Rückbildung der Symptome

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Infektiöse Mononukleose (EBV)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: Durchseuchung bei > 30 Jährigen (80-95%)


Ätiologie: EBV (humanes Herpes-Virus 4)

  • Infektiöser Speichel (Kissing Disease)


Klinik:

  • Inkubationszeit: 1-7 Wochen
  • Fieberhafte Angina tonsillaris oder Pharyngitis, gen. Lymphknotenschwellung
  • 50% Splenomegalie, ggf. Hepatomegalie/Hepatitis
  • häufig ausgeprägte Fatigue über mehrere Wochen


Diagnostik: Klinik

  • Labor: LDH (h), Transaminasen (h)
    • Blutausstrich: Lymphozytose mit Virozyten (Pfeiffer-Zellen)
    • Serologie: Anti-VCA. Anti-EBNA-1, Anti-EA
      • Primärinfektion: Anti-VCA-IgG + Anti-VCA-IgM
      • Durchgemacht: Anti-VCA-IgG, Anti-EBNA-1-IgG


Therapie: Symptomatisch


Komplikationen:

  • immunkompetent: Milzruptur, GBS, Peri/Myokarditis
  • Immunsupprimiert: Pneumonie, Otitis media
  • Assoziierte Malignome
    • Transplantationsassoziiertes B-Zell-Lymphom
    • Burkitt-Lymphom
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Malaria

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: v.a. Tropen, Subtropen


Ätiologie:

  • Erreger: diverse Plasmodium malariae etc.
  • Vektor: Anopheles Mücke (weiblich)


PP: Mückenstich (Aufnahme Sporozoiten) -> Leber (Infektion der Hepatozyten, dort Vermehrung und Ausströmung ins Blut) -> Blut (Befall Erys)


Klinik:

  • Inkub: 7-42 Tage
  • Grippeähnliche Symptome
  • Hohes Fieber
    • Malaria quartana: periodisches Fieber alle 72h
    • Malaria tertiana: Periodisches Fieber alle 48h
    • Malaria tropica: unregelmäßige Fieberschübe
  • Blut: Hämolytische Anämie, Thrombozytopnie
  • GI: Diarrhoe, Bauchschmerzen
  • Hepatobiliär: Hepatosplenomegalie, diskreter Ikterus
  • Komplizierte Malaria: Zusätzliche Beteiligung von Niere (ANV), Zerebral (BW-Störungen) oder Kardio-pulmonal (HI, Lungenödem)


Diagnostik:

  • Hämolytische Anämie
  • Thrombozytopenie
  • Blutausstrich mit Giemsa-Färbung:
    • Befall <5% erys -> unkomplizierter Verlauf
    • Befall >5% Erys -> komplizierter Verlauf


Therapie:

  • Malaria quartana: Chloroquin
  • Malaria tertiana: Artemether/Lumefantrin
    • im Anschluss Primaquin
  • Malaria tropica
    • unkompliziert: Artemether/Lumefantrin
    • Kompliziert: Artesunat


Prävention

  • Expositionsprophylaxe: Moskitonetz etc.
  • Medikamentöse Chemoprophylaxe: Atovaquon/Proguanil
  • Stand-By-Medikation: soll bei Auftreten von Malaria-ähnlichen Symptomen in hoher Dosis eingenommen werden
    • Atovaquon/Proguanil
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Listeriose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: Listeria monocytogenes

  • v.a. Rohmilchprodukte


Klinik:

  • Immunkompetent: asymptomatisch - grippeähnlich
  • Immunsupprimiert: Manifeste Listeriose (Fieber, Myalgien, listerielle Meningitis)


Diagnostik: Erregernachweis


Therapie: Ampicillin + Gentamicin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zytomegalievirus (CMV)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: Humanes Herpesvirus 5

  • Durchseuchung >90%


Klinik:

  • Immunkompetent: asympatomatisch, manchmal grippeähnlich
  • Immunsupprimiert: atypische interstitielle Pneumonie (Häufigste Ursache für Pneumonie nach allogener STX), CMV-Retinitis


Diagnostik:

  • Blutausstrich: Eulenaugenzellen
  • AK-Titer


Therapie: bei immunkompetenten nichts

  • sonst Ganciclovir
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Toxoplasmose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: Toxoplasma gondii

  • Durchseuchung 50%
  • Übertragung Katzen, rohes Fleisch


Klinik: 3d - 3w

  • Immunkompetent: meist asymptomatisch, ggf. grippeähnlich
    • lebenslange Immunität nach Infektion
  • Immunsupprimiert: cerebrale Toxoplasmose, persistierender Erreger
    • Okuläre Toxoplasmose: Entzündung Netzhaut & Aderhaut
    • Zerebrale Toxoplasmose: häufigste ZNS-Manifestation bei HIV
      • Therapie: Pyrimethamin + Sulfadiazin + Folinsäure 


Diagnostik: AK-Titer, CT/MRT (bei V.a. cerebrale Toxolplasmose)


Therapie:

  • Immunkompetent: Abwarten, wenn asymptomatisch
  • Pyrimethamin + Sulfadiazin + Folinsäure für 4-6 Wochen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Denguefieber

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: Tropen, v.a. Asien


Ätiologie:

  • Erreger: Denguevirus (RNA-Virus)
  • Vektor-Übertragung (Mücke, v.a. tagaktiv)


Klinik: 75% asymptomatisch

  • Inkub: 2-14 Tage
  • Stadum 1 (Tag 1-2): influenza-ähnliche Symptome (plötzlicher Beginn, hohes Fieber)
    • Arthralgien, Myalgien im Bereich Wirbelsäule/Extremitäten, retroorbitale Kopfschmerzen
  • Stadium 2 (Tag 3-5): erneuter Fieberanstieg nach kurzer fieberfreier Periode
    • makulopapulöses (masern-ähnliches) Exanthem
    • gen. Lymphadenopathie
  • Stadium 3 (nach 1 Woche): i.d.R. Abklingen Symptome
    • Hämorrhagisches Denguefieber (1-2%): Fieber, Thrombopenie, schwere Organbeteiligung, Schock


Diagnostik:

  • Direkter Erregernachweis Tag 3-7
  • Serologie Tag 7


Therapie: keine kausale Therpie möglich -> symptomatisch

  • KEIN ASS/IBU -> eh schon erhöhte Blutungsneigung! -> am besten Paracetamol


Prognose: Letalität < 1%


Prävention: Impfung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sepsis

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sepsis: Akut lebensbedrohliche Organdysfunktion infolge einer dysregulierten Immunantwort auf eine (mutmaßliche ) Infektion


Septischer Schock: Maximalvariante mit

  • Erforderlichkeit einer Katecholamintherapie bei Hypotonie (MAP < 65mmHg) trotz adäquater Volumengabe UND
  • Serum-Lactat >2mmol/L


qSOFA-Score: ab 2 septische Organdysfunktion wahrscheinlich

  • Atemfrequenz >=22
  • Syst. RR < 100
  • ZNS: Vigilanzminderung


SIRS: mind. 2 Kriterien

  • Körpertemp: >38°C oder <= 36°C
  • HF: >= 90/min
  • Atemfrequenz: >=20/min
  • BB: Leukozytose >12.000 oder -penie (< 4000)
    • oder >10% unreife neutrophile Granulozyten


Diagnostik:

  • BK vor Antibiose (mind 2 BK-Paare)
  • Fokussuche
    • Atemwege: Röntgen-Thorax, Bronchoskopie
    • Urogenital: Sono (Harnstau?), Urin
    • Fremdmaterial (ZVK, Portkatheter)
  • Labor
    • Laktat (Marker für Organdysfunktion)
    • Leukos, Thrombos
    • Procalcitonin (HInsweis bakt. Infekt)
    • CRP
    • DIC (Antithrombin 3 -, D-Dimere +)


Therapie:

  • In der ersten Stunde (1-Hour-Bundle)
    • Laktat
    • BK vor AB
    • Kalkulierte AB
    • Volumensubstition (30ml/kgKG kristalloide Infusion)
      • kein NaCl wegen Gefahr hyperchlorämische Azidose
    • Katecholamine, wenn unter Flüssigkeitssubst. MAP <65mmHg
  • Kalkulierte AB (7-10 Tage): Piperazillin/Tazobactam, Cefzatidim, Carbapeneme
    • Bei MRSA-Verdacht: Linezolid oder Vancomycin
    • Reevaluation alle 48-72h anhand Laborparameter
  • Transfusion (Hb <= 7) -> Hb 7-9 anstreben
  • Weitere Maßnahmen
    • Stressulkusprophylaxe: PPI
    • Thromboseprophylaxe
    • O2-Gabe (Ziel: >90%)
    • BZ-Managment
    • Ernährung: innerhalb 48h nach Sepsisbeginn 500kcal/Tag oral oder enteral


Komplikationen: Critical-Illness-Polyneuropathie

  • Häufig bei beatmeten Intensivpatienten
  • Klinik: distal betonte symm. Muskelschwäche Extremitäten
    • Zwerchfell kann mitbetroffen sein
  • Diagnostik: Muskeleigenrelfexe abgeschwächt/fehlend
  • Therapie: adäquate Sepsistherapie


Prognose: 30-Tage-Mortalität 20% (bei sept. Schock 30%)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Lebensmittelvergiftung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

S.-Aureus-Infektion

  • charakt. plötzlicher Beginn 1-3h nach Aufnahme
  • V.a. MIlch- und Eiprodukte
  • AB-Therapie nicht indiziert, da nur Toxin das Problem


Bacillus-Cereus-Infektion: hitzebeständig, hat 2Toxine

  • Enterotoxin I: 1-6h Latenz -> Erbrechen, 
  • Entertoxin II: 8-16h Latenz -> Durchfall wässrig


Aflatoxine: v.a. auf Nüssen, Pistazien und Reis

  • Akut: Akutes Leberversagen
  • Chronisch: kanzerogen


Histaminintoxikation: bei Fisch

  • 2-24h
  • Sistieren nach 48h



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Norovirus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: 50% aller nicht-bakteriellen GI-Infekte bei EW und Kindern

  • v.a. Kinder < 5 & EW >70


Klinik: Akut beginnend, Erbrechen + stark wässrige Diarrhoe

  • Inkubation 6-50h, Abklingen nach 12-48h


Diagnostik: Nur bei Epidemien

  • Nachweis aus Stuhl: 


Therapie: rein symptomatisch

  • Wasser + Elyt-Substitution
  • Antiemetika: Dimenhydrinat


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rotavirus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: häufigster Erreger für GI im Kindesalter


Klinik: Erbrechen, Durchfall

  • Inkubation 1-3 tage, Abklingen nach 2-3 Tagen


Diagnostik: nur bei Epidemien, dann Nachweis aus Stuhl


Therapie: rein symptomatisch

  • Elytsubst.
  • Antiemetika


Prävention: Rotavirus-Schluckimpfung für Säuglinge < 6 Monate

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Typhus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epi: v.a. in Ländern mit unzureichender Hygiene (Afrika, Südamerika, Südostasien)


Erreger:

  • Salmonella enterica Serovar Typhi
  • Salmonella enterica Paratyphi: Paratyphus
  • Infektion Mensch zu Mensch, fälal-oral


PP: Einwanderung durch M-Zellen in Peyer-Plaques -> Infektion Makrophagen -> Septikämie -> Systemerkrankung

  • Über Gallenblase dann erneute Rückkehr in Verdauungstrakt


Klinik:

  • Inkubationszeit 1-3 Wochen
  • Stadium incrementi (1. Krankheitswoche): langsam stufenweise steigendes Fieber, unsp. Bauch/Kopfschmerzen, ZNS-Symptome
  • Stadium fastigii (2.-3. Krankheitswoche)
    • Kontinua-Fieber: Tagesschwankungen < 1°, immer >38°C
      • spricht nur gering auf Antipyretika an, i.d.R. kein Schüttelfrost
    • Relative Bradykardie
    • Roseolen: in 30% Exanthem Brauch/Brusthaut
    • Typhuszunge: grau gelb belegte Zunge
    • Erbsenbreiartiger Durchfall
  • Stadium decrementi: Abklingen Symptome


Diagnostik:

  • Blutkulturen (v.a. zu Beginn)
  • Stuhlkulturen (erst 2.-3. Erkrankungswoche)
  • Serologie AK: erst 3. Erkrankungswoche
  • Blutbild: Leukopenie, absolute Eosinopenie, relative Lymphozytose


Therapie: Ciprofloxacin

  • wegen Resistenzen nun Cephalosporine


Komplikationen: Typhuserreger kann jedes Organ befallen (systemischer Erreger) -> Meningitis, Nierenversagen, Darmperforation

  • Salmonellen Dauerausscheider: = Person, die noch 10 Wochen nach Infektion Erreger ausscheidet
    • Epi: 5%
    • Therapie: Ciprofloxacin 4 Wochen
    • Dauerausscheider dürfen NICHT in Lebensmittelbranche arbeiten


Prävention: Typhus-Impfung (Totimpfstoff)


Namentliche Meldepflicht

Lösung ausblenden
  • 202150 Karteikarten
  • 3225 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Infektiologie Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Lyme-Borelliose

A:

Epi: häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Europa/Nordamerika

  • 17/100.000


Ätiologie: Borrelia burgdorferi


Klinik:

  • Lokale Frühmanifestation (Stadium I)Inkubationszeit Tage - Wochen
    • Erythema migrans
    • Lymphadenosis cutis benigna: rot-bläulich solitäre Knoten, häufig lokale Lymphadenopathie
  • Frühe disseminierte Infektion (Stadium II): Inkubation Wochen - Monate
    • Akute Neuroborreliose(3-12%): Meningoradikulitis (Bannwarth-Syndrom): heftige radikuläre v.a. nächtliche Schmerzen, Hirnnervenausfälle
      • lymphozytäre Meningitis
    • Lyme-Karditis: Myokarditis mit AV-Block
  • Späte disseminierte Infektion (Stadium III): Inkubation Monate - Jahre
    • Lyme-Arthritis: Mono-/Oligoarthritis (v.a. Knie)
    • Acrodermatitis chronica atrophicas: v.a. Streckseiten
    • Chr. Neuroborreliose: Progressive Enzephalitis (sehr selten)


Diagnostik:

  • KU
  • Labor: Serum und Liquor 
    • PCR aus Liquor, Haut, Gelenkpunktat)
    • Liquor: Lymphozytäre Pleozytose (100–500 Zellen/μL)
    • ELISA
  • Zusatz nach Klin. Manifestation
    • Neuroborreliose: Liquor
    • Lyme-Arthritis: Gelenkpunktion


Therapie: AB

  • Erythema migrans: Doxycyclin p.o. 2 Wochen (oder Amoxicillin)
  • Neuroborreliose: Doxycyclin 
  • Lyme-Arthritis: Doxycyclin p.o.


Prognose: häufig vollständige Rückbildung der Symptome

Q:

Infektiöse Mononukleose (EBV)

A:

Epi: Durchseuchung bei > 30 Jährigen (80-95%)


Ätiologie: EBV (humanes Herpes-Virus 4)

  • Infektiöser Speichel (Kissing Disease)


Klinik:

  • Inkubationszeit: 1-7 Wochen
  • Fieberhafte Angina tonsillaris oder Pharyngitis, gen. Lymphknotenschwellung
  • 50% Splenomegalie, ggf. Hepatomegalie/Hepatitis
  • häufig ausgeprägte Fatigue über mehrere Wochen


Diagnostik: Klinik

  • Labor: LDH (h), Transaminasen (h)
    • Blutausstrich: Lymphozytose mit Virozyten (Pfeiffer-Zellen)
    • Serologie: Anti-VCA. Anti-EBNA-1, Anti-EA
      • Primärinfektion: Anti-VCA-IgG + Anti-VCA-IgM
      • Durchgemacht: Anti-VCA-IgG, Anti-EBNA-1-IgG


Therapie: Symptomatisch


Komplikationen:

  • immunkompetent: Milzruptur, GBS, Peri/Myokarditis
  • Immunsupprimiert: Pneumonie, Otitis media
  • Assoziierte Malignome
    • Transplantationsassoziiertes B-Zell-Lymphom
    • Burkitt-Lymphom
Q:

Malaria

A:

Epi: v.a. Tropen, Subtropen


Ätiologie:

  • Erreger: diverse Plasmodium malariae etc.
  • Vektor: Anopheles Mücke (weiblich)


PP: Mückenstich (Aufnahme Sporozoiten) -> Leber (Infektion der Hepatozyten, dort Vermehrung und Ausströmung ins Blut) -> Blut (Befall Erys)


Klinik:

  • Inkub: 7-42 Tage
  • Grippeähnliche Symptome
  • Hohes Fieber
    • Malaria quartana: periodisches Fieber alle 72h
    • Malaria tertiana: Periodisches Fieber alle 48h
    • Malaria tropica: unregelmäßige Fieberschübe
  • Blut: Hämolytische Anämie, Thrombozytopnie
  • GI: Diarrhoe, Bauchschmerzen
  • Hepatobiliär: Hepatosplenomegalie, diskreter Ikterus
  • Komplizierte Malaria: Zusätzliche Beteiligung von Niere (ANV), Zerebral (BW-Störungen) oder Kardio-pulmonal (HI, Lungenödem)


Diagnostik:

  • Hämolytische Anämie
  • Thrombozytopenie
  • Blutausstrich mit Giemsa-Färbung:
    • Befall <5% erys -> unkomplizierter Verlauf
    • Befall >5% Erys -> komplizierter Verlauf


Therapie:

  • Malaria quartana: Chloroquin
  • Malaria tertiana: Artemether/Lumefantrin
    • im Anschluss Primaquin
  • Malaria tropica
    • unkompliziert: Artemether/Lumefantrin
    • Kompliziert: Artesunat


Prävention

  • Expositionsprophylaxe: Moskitonetz etc.
  • Medikamentöse Chemoprophylaxe: Atovaquon/Proguanil
  • Stand-By-Medikation: soll bei Auftreten von Malaria-ähnlichen Symptomen in hoher Dosis eingenommen werden
    • Atovaquon/Proguanil
Q:

Listeriose

A:

Epi: Listeria monocytogenes

  • v.a. Rohmilchprodukte


Klinik:

  • Immunkompetent: asymptomatisch - grippeähnlich
  • Immunsupprimiert: Manifeste Listeriose (Fieber, Myalgien, listerielle Meningitis)


Diagnostik: Erregernachweis


Therapie: Ampicillin + Gentamicin

Q:

Zytomegalievirus (CMV)

A:

Epi: Humanes Herpesvirus 5

  • Durchseuchung >90%


Klinik:

  • Immunkompetent: asympatomatisch, manchmal grippeähnlich
  • Immunsupprimiert: atypische interstitielle Pneumonie (Häufigste Ursache für Pneumonie nach allogener STX), CMV-Retinitis


Diagnostik:

  • Blutausstrich: Eulenaugenzellen
  • AK-Titer


Therapie: bei immunkompetenten nichts

  • sonst Ganciclovir
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Toxoplasmose

A:

Epi: Toxoplasma gondii

  • Durchseuchung 50%
  • Übertragung Katzen, rohes Fleisch


Klinik: 3d - 3w

  • Immunkompetent: meist asymptomatisch, ggf. grippeähnlich
    • lebenslange Immunität nach Infektion
  • Immunsupprimiert: cerebrale Toxoplasmose, persistierender Erreger
    • Okuläre Toxoplasmose: Entzündung Netzhaut & Aderhaut
    • Zerebrale Toxoplasmose: häufigste ZNS-Manifestation bei HIV
      • Therapie: Pyrimethamin + Sulfadiazin + Folinsäure 


Diagnostik: AK-Titer, CT/MRT (bei V.a. cerebrale Toxolplasmose)


Therapie:

  • Immunkompetent: Abwarten, wenn asymptomatisch
  • Pyrimethamin + Sulfadiazin + Folinsäure für 4-6 Wochen
Q:

Denguefieber

A:

Epi: Tropen, v.a. Asien


Ätiologie:

  • Erreger: Denguevirus (RNA-Virus)
  • Vektor-Übertragung (Mücke, v.a. tagaktiv)


Klinik: 75% asymptomatisch

  • Inkub: 2-14 Tage
  • Stadum 1 (Tag 1-2): influenza-ähnliche Symptome (plötzlicher Beginn, hohes Fieber)
    • Arthralgien, Myalgien im Bereich Wirbelsäule/Extremitäten, retroorbitale Kopfschmerzen
  • Stadium 2 (Tag 3-5): erneuter Fieberanstieg nach kurzer fieberfreier Periode
    • makulopapulöses (masern-ähnliches) Exanthem
    • gen. Lymphadenopathie
  • Stadium 3 (nach 1 Woche): i.d.R. Abklingen Symptome
    • Hämorrhagisches Denguefieber (1-2%): Fieber, Thrombopenie, schwere Organbeteiligung, Schock


Diagnostik:

  • Direkter Erregernachweis Tag 3-7
  • Serologie Tag 7


Therapie: keine kausale Therpie möglich -> symptomatisch

  • KEIN ASS/IBU -> eh schon erhöhte Blutungsneigung! -> am besten Paracetamol


Prognose: Letalität < 1%


Prävention: Impfung

Q:

Sepsis

A:

Sepsis: Akut lebensbedrohliche Organdysfunktion infolge einer dysregulierten Immunantwort auf eine (mutmaßliche ) Infektion


Septischer Schock: Maximalvariante mit

  • Erforderlichkeit einer Katecholamintherapie bei Hypotonie (MAP < 65mmHg) trotz adäquater Volumengabe UND
  • Serum-Lactat >2mmol/L


qSOFA-Score: ab 2 septische Organdysfunktion wahrscheinlich

  • Atemfrequenz >=22
  • Syst. RR < 100
  • ZNS: Vigilanzminderung


SIRS: mind. 2 Kriterien

  • Körpertemp: >38°C oder <= 36°C
  • HF: >= 90/min
  • Atemfrequenz: >=20/min
  • BB: Leukozytose >12.000 oder -penie (< 4000)
    • oder >10% unreife neutrophile Granulozyten


Diagnostik:

  • BK vor Antibiose (mind 2 BK-Paare)
  • Fokussuche
    • Atemwege: Röntgen-Thorax, Bronchoskopie
    • Urogenital: Sono (Harnstau?), Urin
    • Fremdmaterial (ZVK, Portkatheter)
  • Labor
    • Laktat (Marker für Organdysfunktion)
    • Leukos, Thrombos
    • Procalcitonin (HInsweis bakt. Infekt)
    • CRP
    • DIC (Antithrombin 3 -, D-Dimere +)


Therapie:

  • In der ersten Stunde (1-Hour-Bundle)
    • Laktat
    • BK vor AB
    • Kalkulierte AB
    • Volumensubstition (30ml/kgKG kristalloide Infusion)
      • kein NaCl wegen Gefahr hyperchlorämische Azidose
    • Katecholamine, wenn unter Flüssigkeitssubst. MAP <65mmHg
  • Kalkulierte AB (7-10 Tage): Piperazillin/Tazobactam, Cefzatidim, Carbapeneme
    • Bei MRSA-Verdacht: Linezolid oder Vancomycin
    • Reevaluation alle 48-72h anhand Laborparameter
  • Transfusion (Hb <= 7) -> Hb 7-9 anstreben
  • Weitere Maßnahmen
    • Stressulkusprophylaxe: PPI
    • Thromboseprophylaxe
    • O2-Gabe (Ziel: >90%)
    • BZ-Managment
    • Ernährung: innerhalb 48h nach Sepsisbeginn 500kcal/Tag oral oder enteral


Komplikationen: Critical-Illness-Polyneuropathie

  • Häufig bei beatmeten Intensivpatienten
  • Klinik: distal betonte symm. Muskelschwäche Extremitäten
    • Zwerchfell kann mitbetroffen sein
  • Diagnostik: Muskeleigenrelfexe abgeschwächt/fehlend
  • Therapie: adäquate Sepsistherapie


Prognose: 30-Tage-Mortalität 20% (bei sept. Schock 30%)


Q:

Lebensmittelvergiftung

A:

S.-Aureus-Infektion

  • charakt. plötzlicher Beginn 1-3h nach Aufnahme
  • V.a. MIlch- und Eiprodukte
  • AB-Therapie nicht indiziert, da nur Toxin das Problem


Bacillus-Cereus-Infektion: hitzebeständig, hat 2Toxine

  • Enterotoxin I: 1-6h Latenz -> Erbrechen, 
  • Entertoxin II: 8-16h Latenz -> Durchfall wässrig


Aflatoxine: v.a. auf Nüssen, Pistazien und Reis

  • Akut: Akutes Leberversagen
  • Chronisch: kanzerogen


Histaminintoxikation: bei Fisch

  • 2-24h
  • Sistieren nach 48h



Q:

Norovirus

A:

Epi: 50% aller nicht-bakteriellen GI-Infekte bei EW und Kindern

  • v.a. Kinder < 5 & EW >70


Klinik: Akut beginnend, Erbrechen + stark wässrige Diarrhoe

  • Inkubation 6-50h, Abklingen nach 12-48h


Diagnostik: Nur bei Epidemien

  • Nachweis aus Stuhl: 


Therapie: rein symptomatisch

  • Wasser + Elyt-Substitution
  • Antiemetika: Dimenhydrinat


Q:

Rotavirus

A:

Epi: häufigster Erreger für GI im Kindesalter


Klinik: Erbrechen, Durchfall

  • Inkubation 1-3 tage, Abklingen nach 2-3 Tagen


Diagnostik: nur bei Epidemien, dann Nachweis aus Stuhl


Therapie: rein symptomatisch

  • Elytsubst.
  • Antiemetika


Prävention: Rotavirus-Schluckimpfung für Säuglinge < 6 Monate

Q:

Typhus

A:

Epi: v.a. in Ländern mit unzureichender Hygiene (Afrika, Südamerika, Südostasien)


Erreger:

  • Salmonella enterica Serovar Typhi
  • Salmonella enterica Paratyphi: Paratyphus
  • Infektion Mensch zu Mensch, fälal-oral


PP: Einwanderung durch M-Zellen in Peyer-Plaques -> Infektion Makrophagen -> Septikämie -> Systemerkrankung

  • Über Gallenblase dann erneute Rückkehr in Verdauungstrakt


Klinik:

  • Inkubationszeit 1-3 Wochen
  • Stadium incrementi (1. Krankheitswoche): langsam stufenweise steigendes Fieber, unsp. Bauch/Kopfschmerzen, ZNS-Symptome
  • Stadium fastigii (2.-3. Krankheitswoche)
    • Kontinua-Fieber: Tagesschwankungen < 1°, immer >38°C
      • spricht nur gering auf Antipyretika an, i.d.R. kein Schüttelfrost
    • Relative Bradykardie
    • Roseolen: in 30% Exanthem Brauch/Brusthaut
    • Typhuszunge: grau gelb belegte Zunge
    • Erbsenbreiartiger Durchfall
  • Stadium decrementi: Abklingen Symptome


Diagnostik:

  • Blutkulturen (v.a. zu Beginn)
  • Stuhlkulturen (erst 2.-3. Erkrankungswoche)
  • Serologie AK: erst 3. Erkrankungswoche
  • Blutbild: Leukopenie, absolute Eosinopenie, relative Lymphozytose


Therapie: Ciprofloxacin

  • wegen Resistenzen nun Cephalosporine


Komplikationen: Typhuserreger kann jedes Organ befallen (systemischer Erreger) -> Meningitis, Nierenversagen, Darmperforation

  • Salmonellen Dauerausscheider: = Person, die noch 10 Wochen nach Infektion Erreger ausscheidet
    • Epi: 5%
    • Therapie: Ciprofloxacin 4 Wochen
    • Dauerausscheider dürfen NICHT in Lebensmittelbranche arbeiten


Prävention: Typhus-Impfung (Totimpfstoff)


Namentliche Meldepflicht

Infektiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Infektiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Mikrobiologie und Virologie, Infektiologie

Universität Göttingen

Zum Kurs
Infectiologie

Université de Liège

Zum Kurs
Infektiologie/Infektionsbiologie

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Zum Kurs
infectiologie 🦠

Université François Rabelais de Tours

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Infektiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Infektiologie