BWL I & II at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für BWL I & II an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL I & II Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was definiert Rente?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rente ist ein regelmäßig und in gleichbleibender Höhe anfallender Geldbetrag.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Einzelkosten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Direkter Kostenbezug zu einer Kostenstelle oder einem Kostenträger.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kostenstellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Orte der Kostenentstehung

  • weitere Gliederung nach Haupt-, Neben- und Hilfskostenstellen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Deckungsbeitrag?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Differenz aus z.B. dem Erlös eines Kostenträgers und den entstandenen Teilkosten
  • Die Deckungsbeitragskosten werden ggf. in Stufen durchgeführt
  • dann auch Stufenweise Gemeinkostenverrechnung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auszahlungen 3. - Ausgaben / keine Auszahlungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Z.B. Wareneinkauf auf Ziel.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Kapital?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • An das Vermögen (an das Unternehmen) gestellte Ansprüche
  • Gesamtkapital - Fremdkapital = Eigenkapital (Reinvermögen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erfolgsvorgänge

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch Aufwendungen wird das Eigenkapital vermindert, durch Erträge wird es erhöht.


- Aufwandsvorgänge: vermögensmindernd oder Schuldenmehrend


- Ertragsvorgänge: Vermögensmehrend oder Schuldenmindernd

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Liquiditätsrechnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zahlungsmittelbestand = Kassenbestand + verfügbare Bankguthaben


Einzahlungen --> Zunahme des Zahlungsmittelbestandes


Auszahlungen --> Abnahme des Zahlungsmittelbestandes

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anderskosten - Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Aufwand im internen Rechnungswesen, dem kein wertgleicher Aufwand im externen Rechnungswesen gegenüber steht.


- anders als Kosten: es gibt keinen Werteverzehr


- Anderskosten bezeichnen den Umstand, dass ein im internen Rechnungswesen aufgeführter Werteverzehr höher oder niedriger ist, als der Betrag mit dem dieser Werteverzehr im externen Rechnungswesen aufgeführt wird.


Beispiele:

- Die Abschreibung ist im Internen-Rechnungswesen, höher als im Externen-Rechnungswesen.

-unbezahlte Überstunden: sind neutrale Aufwendungen, da dem Aufwand keine Kosten gegenüberstehen (selbst ausgedacht)

- Kosten die den Zweckaufwand übersteigen und somit als Zusatzkosten gelten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kosten - Leistungs - Rechnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Leistungsbezogen


- Leistungen --> Wertentstehung durch betriebliche Tätigkeiten


- Kosten --> Wertverzehr durch betriebliche Tätigkeiten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kostenarten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einteilung der Kosten in sachliche Kriterien (Art der verbrauchten Faktoren).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berechnung der Finanzkraft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zahlungsmittelbestand + Forderungen - Verbindlichkeiten = Geldvermögen


Einnahmen --> Zuflüsse


Ausgaben --> Abflüsse

Lösung ausblenden
  • 214604 Karteikarten
  • 3296 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL I & II Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was definiert Rente?

A:

Rente ist ein regelmäßig und in gleichbleibender Höhe anfallender Geldbetrag.

Q:

Was sind Einzelkosten?

A:

Direkter Kostenbezug zu einer Kostenstelle oder einem Kostenträger.

Q:

Was sind Kostenstellen?

A:

Orte der Kostenentstehung

  • weitere Gliederung nach Haupt-, Neben- und Hilfskostenstellen
Q:

Was ist der Deckungsbeitrag?

A:
  • Differenz aus z.B. dem Erlös eines Kostenträgers und den entstandenen Teilkosten
  • Die Deckungsbeitragskosten werden ggf. in Stufen durchgeführt
  • dann auch Stufenweise Gemeinkostenverrechnung
Q:

Auszahlungen 3. - Ausgaben / keine Auszahlungen

A:

Z.B. Wareneinkauf auf Ziel.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist Kapital?

A:
  • An das Vermögen (an das Unternehmen) gestellte Ansprüche
  • Gesamtkapital - Fremdkapital = Eigenkapital (Reinvermögen)
Q:

Erfolgsvorgänge

A:

Durch Aufwendungen wird das Eigenkapital vermindert, durch Erträge wird es erhöht.


- Aufwandsvorgänge: vermögensmindernd oder Schuldenmehrend


- Ertragsvorgänge: Vermögensmehrend oder Schuldenmindernd

Q:

Liquiditätsrechnung

A:

Zahlungsmittelbestand = Kassenbestand + verfügbare Bankguthaben


Einzahlungen --> Zunahme des Zahlungsmittelbestandes


Auszahlungen --> Abnahme des Zahlungsmittelbestandes

Q:

Anderskosten - Definition

A:

Der Aufwand im internen Rechnungswesen, dem kein wertgleicher Aufwand im externen Rechnungswesen gegenüber steht.


- anders als Kosten: es gibt keinen Werteverzehr


- Anderskosten bezeichnen den Umstand, dass ein im internen Rechnungswesen aufgeführter Werteverzehr höher oder niedriger ist, als der Betrag mit dem dieser Werteverzehr im externen Rechnungswesen aufgeführt wird.


Beispiele:

- Die Abschreibung ist im Internen-Rechnungswesen, höher als im Externen-Rechnungswesen.

-unbezahlte Überstunden: sind neutrale Aufwendungen, da dem Aufwand keine Kosten gegenüberstehen (selbst ausgedacht)

- Kosten die den Zweckaufwand übersteigen und somit als Zusatzkosten gelten

Q:

Kosten - Leistungs - Rechnung

A:

Leistungsbezogen


- Leistungen --> Wertentstehung durch betriebliche Tätigkeiten


- Kosten --> Wertverzehr durch betriebliche Tätigkeiten

Q:

Was sind Kostenarten?

A:

Einteilung der Kosten in sachliche Kriterien (Art der verbrauchten Faktoren).

Q:

Berechnung der Finanzkraft

A:

Zahlungsmittelbestand + Forderungen - Verbindlichkeiten = Geldvermögen


Einnahmen --> Zuflüsse


Ausgaben --> Abflüsse

BWL I & II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten BWL I & II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL I & II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL I & II