Biopsychologie (neurophysiologie) at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für biopsychologie (neurophysiologie) an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen biopsychologie (neurophysiologie) Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Der Tintenfisch Loligo& der Nobelpreis 1963
Was war eine der wichtigsten Entdeckungen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
dass sich die Ionenekonzentrationen zwischen dem Inneren und Äußeren einer Nervenzelle unterscheiden
—>das Membranpotenzial
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Kernfragen der Neurophysiologie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1) Was unterscheidet das Nervengewebe von anderen Gewebe im Organismus?
2) Wie ermöglichen diese Eigenschaften die Weiterleitung und Verarbeitung von Informationen?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die funktionellen Grundbausteine von Nervenzellen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• Neuronen 
• Gliazellen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Historisch: 2 Ansätze, wie Neurone verbunden sind?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• Camillo Golgi: (1843-1926)
- Neurone sind in ununterbrochenen Netzwerk miteinander verbunden
• Santiago Roman y Cajal (1852-1934)
- Neurone sind räumlich voneinander getrennt

—-> Cajal: Neuronentheorie durchgesetzt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie heißt das Membranpotenzial im Ruhezustand der Zelle ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ruhepotenzial
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Rezept zur Erzeugung eines Membranpotenzials

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. elektrische Ladungen:
- Anionen (positiv geladene Ionen)
- Kationen (negativ geladene Ionen)

2. Membran 

3. ungleiche Ladungsverteilung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Elektrischen Ladungsträger
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• Große Proteine (negativ geladen, d.h. Anionen) und Kalium-Ionen (K+, potassium) innerhalb der Zellen

• Salzwasser, d.h. Natrium-Ionen (Na+, sodium) und Chlorid-Ionen (Cl-) ausserhalb der Zellen

—>Ladungsträger sind durch eine Membran getrennt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Besondere an der Semiphermeablen Membran?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• spezifischen Ionenkanäle= spezifische Druchlässigkeit

—-> Proteine (zu groß) um durch die Ionenkanäle zu kommen => bleiben innen
—-> offene Kalium-Kanäle (selektiv für Kalium)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Entstehung des Ruhepotenzials
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Es wirken 2 Kräfte auf die Ionen:
1) Ionen wollen sich gleich verteilen = das Konzentrationsgefälle

Konzentrationsgefälle:
• An einer Stelle in Flüssigkeit eine hohe Konzentratation +am anderen Ende der Flüssigkeit 
Brown‘sche Bewegung= Moleküle bewegen sich zufällig Iwamdern hin+her)
—>ABER wenn an einer Stelle ganz viele Moleküle +an anderer Stelle ganz wenig 
—> zufällige Bewegung immer v. der mit viel zu wenig= KONZENTRATIONSGEFÄLLE
1) K+ Ausstrom aus innerem d. Zelle—> daraufhin negativ + äußere=positiv
—-> dadurch Spannung zwischen inneren+äußerer Membran erzeugt=Membranpotenzial

JE HÖHER SPANNUNG, DESTO STÄRKER ZUG AUF DIESE IONEN ,,WIEDER ZURÜCKZUKOMMEN“

2) Spannung wirkt in entgegengesetzte Richtung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Gleichgewichtspotenzial?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• Theoretischer Wert (es wirken viele Kräfte, viele Ionen => schwer messbar aber berechenbar)

• Diffusionsgleichgewicht ist erreicht wenn die elektrische Anziehung die Wirkung des Konzentrationsgefälles ausgleicht (Gleichgewichtspotential)

• Mit der Nernst*-Gleichung lässt sich das Gleichgewichtspotential für einen Ionen-Typ berechnen, also die Spannung bei der sich für diesen Ionen-Typ und seine gegebene Konzentration elektrische Anziehungskräfte und die Wirkung des Konzentrationsunterschieds genau ausgleichen

• Nernst*-Gleichung: Gleichgewichtspoten&al von Kalium im Tintenfischaxon ist -75mV

- solange die Zelle das Gleichgewichtspotential hat strömen gleich viele Ionen rein und raus!
 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufrechterhaltung einer ungleichen Ladungsverteilung =?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Herausforderung im lebenden System Membranpotenzial aufrecht zu erhalten 
• Natrium Kanäle
• Natrium Leckstrom in die Zelle
Warum?
• Natrium Ionen: sowohl vom elektrischen Potenzial nach innen gezogen+ Konzentrationsgradienten
2) Potenzial würde verschwinden bei unkontrolliertem Einfluss
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ionensituation im Ruhezustand einer Nervenzelle
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Tabelle?
Lösung ausblenden
  • 214604 Karteikarten
  • 3296 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen biopsychologie (neurophysiologie) Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Der Tintenfisch Loligo& der Nobelpreis 1963
Was war eine der wichtigsten Entdeckungen?
A:
dass sich die Ionenekonzentrationen zwischen dem Inneren und Äußeren einer Nervenzelle unterscheiden
—>das Membranpotenzial
Q:

Was sind die Kernfragen der Neurophysiologie?
A:
1) Was unterscheidet das Nervengewebe von anderen Gewebe im Organismus?
2) Wie ermöglichen diese Eigenschaften die Weiterleitung und Verarbeitung von Informationen?
Q:
Was sind die funktionellen Grundbausteine von Nervenzellen?
A:
• Neuronen 
• Gliazellen
Q:
Historisch: 2 Ansätze, wie Neurone verbunden sind?
A:
• Camillo Golgi: (1843-1926)
- Neurone sind in ununterbrochenen Netzwerk miteinander verbunden
• Santiago Roman y Cajal (1852-1934)
- Neurone sind räumlich voneinander getrennt

—-> Cajal: Neuronentheorie durchgesetzt
Q:
Wie heißt das Membranpotenzial im Ruhezustand der Zelle ?
A:
Ruhepotenzial
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Rezept zur Erzeugung eines Membranpotenzials

A:
1. elektrische Ladungen:
- Anionen (positiv geladene Ionen)
- Kationen (negativ geladene Ionen)

2. Membran 

3. ungleiche Ladungsverteilung

Q:
Nenne die Elektrischen Ladungsträger
A:
• Große Proteine (negativ geladen, d.h. Anionen) und Kalium-Ionen (K+, potassium) innerhalb der Zellen

• Salzwasser, d.h. Natrium-Ionen (Na+, sodium) und Chlorid-Ionen (Cl-) ausserhalb der Zellen

—>Ladungsträger sind durch eine Membran getrennt
Q:
Was ist das Besondere an der Semiphermeablen Membran?
A:
• spezifischen Ionenkanäle= spezifische Druchlässigkeit

—-> Proteine (zu groß) um durch die Ionenkanäle zu kommen => bleiben innen
—-> offene Kalium-Kanäle (selektiv für Kalium)


Q:
Entstehung des Ruhepotenzials
A:
Es wirken 2 Kräfte auf die Ionen:
1) Ionen wollen sich gleich verteilen = das Konzentrationsgefälle

Konzentrationsgefälle:
• An einer Stelle in Flüssigkeit eine hohe Konzentratation +am anderen Ende der Flüssigkeit 
Brown‘sche Bewegung= Moleküle bewegen sich zufällig Iwamdern hin+her)
—>ABER wenn an einer Stelle ganz viele Moleküle +an anderer Stelle ganz wenig 
—> zufällige Bewegung immer v. der mit viel zu wenig= KONZENTRATIONSGEFÄLLE
1) K+ Ausstrom aus innerem d. Zelle—> daraufhin negativ + äußere=positiv
—-> dadurch Spannung zwischen inneren+äußerer Membran erzeugt=Membranpotenzial

JE HÖHER SPANNUNG, DESTO STÄRKER ZUG AUF DIESE IONEN ,,WIEDER ZURÜCKZUKOMMEN“

2) Spannung wirkt in entgegengesetzte Richtung

Q:
Was ist das Gleichgewichtspotenzial?
A:
• Theoretischer Wert (es wirken viele Kräfte, viele Ionen => schwer messbar aber berechenbar)

• Diffusionsgleichgewicht ist erreicht wenn die elektrische Anziehung die Wirkung des Konzentrationsgefälles ausgleicht (Gleichgewichtspotential)

• Mit der Nernst*-Gleichung lässt sich das Gleichgewichtspotential für einen Ionen-Typ berechnen, also die Spannung bei der sich für diesen Ionen-Typ und seine gegebene Konzentration elektrische Anziehungskräfte und die Wirkung des Konzentrationsunterschieds genau ausgleichen

• Nernst*-Gleichung: Gleichgewichtspoten&al von Kalium im Tintenfischaxon ist -75mV

- solange die Zelle das Gleichgewichtspotential hat strömen gleich viele Ionen rein und raus!
 
Q:
Aufrechterhaltung einer ungleichen Ladungsverteilung =?
A:
= Herausforderung im lebenden System Membranpotenzial aufrecht zu erhalten 
• Natrium Kanäle
• Natrium Leckstrom in die Zelle
Warum?
• Natrium Ionen: sowohl vom elektrischen Potenzial nach innen gezogen+ Konzentrationsgradienten
2) Potenzial würde verschwinden bei unkontrolliertem Einfluss
Q:
Ionensituation im Ruhezustand einer Nervenzelle
A:
Tabelle?
biopsychologie (neurophysiologie)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang biopsychologie (neurophysiologie) an der Universität Göttingen

Für deinen Studiengang biopsychologie (neurophysiologie) an der Universität Göttingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten biopsychologie (neurophysiologie) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Neurophysiologie

Deutsche Sporthochschule Köln

Zum Kurs
Biopsychologie & Neuropsychologie

Universität Mannheim

Zum Kurs
Bio7 - Neurophysiologie

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs
Neuropsychologie

TU Braunschweig

Zum Kurs
Neurophysiologie

Technische Hochschule Deggendorf

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden biopsychologie (neurophysiologie)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen biopsychologie (neurophysiologie)