AK at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für AK an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen AK Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Mediatorvariable? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Variable, die den Einfluss der UV auf die AV vermittelt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Moderatorvariable? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Variable, deren Ausprägung die Wirkung der UV auf die AV beeinflusst 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was heißt es, wenn zwei UVs signifikant interagieren? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Interaktionseffekt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Chef und drei Mitarbeiter suchen nach Lösungsvorschlägen (zunächst individuell). Eine Mitarbeiterin hat die richtige Lösung, der Rest nicht. In Diskussion ändert ein Mitarbeiter seine Meinung aber der neue Vorschlag ist auch nicht besser als der alte. Am Ende wird der Vorschlag des Chefs angenommen. Worum handelt es sich? 1. Fertigkeitsverlust

2. Motivationsverlust

3. Koordinationsverlust 

4. Potenzialverlust 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Koordinationsverlust

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussage zum Gruppenpotenzial stimmt nicht? 

1.Nimmt immer mit der Anzahl der Mitglieder zu, aber nicht unbedingt linear

2. Bezeichnet die Leistung, wenn es weder Prozessverluste noch Prozessgewinne gibt

3. Bei additiven Aufgaben ist das Potenzial die Summe der Einzelpotenziale

4. Irgendwas zum Potenzial bei disjunktiven Aufgabe 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1.Nimmt immer mit der Anzahl der Mitglieder zu, aber nicht unbedingt linear

Denn manchmal nimmt es auch ab

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Gruppenpotential? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Gruppenpotenzial gibt an, welche Leistung zustande gekommen wäre, wenn die Gruppenmitglieder ihre Teilleistungen individuell erbracht hätten und diese Teilleistungen in zielführender Weise kombiniert worden wären. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

"Was ist kein Ergebnis von Versuchen mit Gruppentraining?" 

a. Das Gruppenpotenzial verbessert sich 

 b. Die Gruppenleistung verbessert sich 

c. Die Individuelle Leistung verbessert sich

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Individuelle Leistung verbessert sich... 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konversionstheorie von Moscovici sagt aus:
1.Minorität: Validierungsprozess: Was ist richtig?; Majorität: Vergleichsprozess: Wer hat Recht? 2.Majorität: Validierungsprozess; Minorität: Vergleichsprozess 3.Minorität: Konvergentes Denken, Majorität: Divergentes Denken 4.Majorität: Konvergentes Denken, Minorität: Divergentes Denken 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Minorität: Validierungsprozess: Was ist richtig?; Majorität: Vergleichsprozess: Wer hat Recht? 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Theorie (Sozialer Einfluss) von Nemeth? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Majorität: Konvergentes Denken, Minorität: Divergentes Denken 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie würde man die klassischen Feldlageruntersuchungen auf Grundlage der SIT interpretieren? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

eigene Gruppe aufwerten für besseres Selbstwertgefühl:

aus Gruppenmitgliedschaft resultiert auch soziale Identität

sozialer Vergleich: Wie toll ist meine Gruppe im Vergleich zu anderen?

soziale Distinktheit: meine Gruppe soll sich positiv von anderen abheben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sherifs Feldlager-Experimente: Feststellung, dass Jungen sich in Wettkampfsituation gegenseitig negativ bewerten, die Abneigungen werden durch das Verordnen einer gemeinsamen Aufgabe reduziert/aufgehoben. Wie lässt sich dieses Phänomen nach Theorie der sozialen Identität erklären? 

a) negative Interdependenz während Wettbewerb, durch gemeinsames Ziel positive Interdependenz 

b) Eigengruppenfavorisierung 

c) die Eigenkategorisierung wird durch die übergeordnete Kategorisierung aufgehoben, wodurch eine gemeinsame soziale Identität geschaffen wird 

d) Auszug aus der Theorie des sozialen Kontakt 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Eigenkategorisierung wird durch die übergeordnete Kategorisierung aufgehoben, wodurch eine gemeinsame soziale Identität geschaffen wird 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt das LIB Modell aus? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

erwünschtes Verhalten der Ingroup und unerwünschtes Verhalten der Outgroup abstrakt beschreiben und unerwünschtes Verhalten der Ingroup und erwünschtes Verhalten der Outgroup konkret beschreiben 

Lösung ausblenden
  • 214604 Karteikarten
  • 3296 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen AK Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist eine Mediatorvariable? 

A:

Variable, die den Einfluss der UV auf die AV vermittelt 

Q:

Was ist eine Moderatorvariable? 


A:

Variable, deren Ausprägung die Wirkung der UV auf die AV beeinflusst 

Q:

Was heißt es, wenn zwei UVs signifikant interagieren? 


A:

Interaktionseffekt

Q:

Chef und drei Mitarbeiter suchen nach Lösungsvorschlägen (zunächst individuell). Eine Mitarbeiterin hat die richtige Lösung, der Rest nicht. In Diskussion ändert ein Mitarbeiter seine Meinung aber der neue Vorschlag ist auch nicht besser als der alte. Am Ende wird der Vorschlag des Chefs angenommen. Worum handelt es sich? 1. Fertigkeitsverlust

2. Motivationsverlust

3. Koordinationsverlust 

4. Potenzialverlust 

A:

Koordinationsverlust

Q:

Welche Aussage zum Gruppenpotenzial stimmt nicht? 

1.Nimmt immer mit der Anzahl der Mitglieder zu, aber nicht unbedingt linear

2. Bezeichnet die Leistung, wenn es weder Prozessverluste noch Prozessgewinne gibt

3. Bei additiven Aufgaben ist das Potenzial die Summe der Einzelpotenziale

4. Irgendwas zum Potenzial bei disjunktiven Aufgabe 

A:

1.Nimmt immer mit der Anzahl der Mitglieder zu, aber nicht unbedingt linear

Denn manchmal nimmt es auch ab

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist Gruppenpotential? 


A:

Das Gruppenpotenzial gibt an, welche Leistung zustande gekommen wäre, wenn die Gruppenmitglieder ihre Teilleistungen individuell erbracht hätten und diese Teilleistungen in zielführender Weise kombiniert worden wären. 

Q:

"Was ist kein Ergebnis von Versuchen mit Gruppentraining?" 

a. Das Gruppenpotenzial verbessert sich 

 b. Die Gruppenleistung verbessert sich 

c. Die Individuelle Leistung verbessert sich

A:

Die Individuelle Leistung verbessert sich... 

Q:

Konversionstheorie von Moscovici sagt aus:
1.Minorität: Validierungsprozess: Was ist richtig?; Majorität: Vergleichsprozess: Wer hat Recht? 2.Majorität: Validierungsprozess; Minorität: Vergleichsprozess 3.Minorität: Konvergentes Denken, Majorität: Divergentes Denken 4.Majorität: Konvergentes Denken, Minorität: Divergentes Denken 


A:

Minorität: Validierungsprozess: Was ist richtig?; Majorität: Vergleichsprozess: Wer hat Recht? 

Q:

Was besagt die Theorie (Sozialer Einfluss) von Nemeth? 


A:

Majorität: Konvergentes Denken, Minorität: Divergentes Denken 

Q:

Wie würde man die klassischen Feldlageruntersuchungen auf Grundlage der SIT interpretieren? 

A:

eigene Gruppe aufwerten für besseres Selbstwertgefühl:

aus Gruppenmitgliedschaft resultiert auch soziale Identität

sozialer Vergleich: Wie toll ist meine Gruppe im Vergleich zu anderen?

soziale Distinktheit: meine Gruppe soll sich positiv von anderen abheben

Q:

Sherifs Feldlager-Experimente: Feststellung, dass Jungen sich in Wettkampfsituation gegenseitig negativ bewerten, die Abneigungen werden durch das Verordnen einer gemeinsamen Aufgabe reduziert/aufgehoben. Wie lässt sich dieses Phänomen nach Theorie der sozialen Identität erklären? 

a) negative Interdependenz während Wettbewerb, durch gemeinsames Ziel positive Interdependenz 

b) Eigengruppenfavorisierung 

c) die Eigenkategorisierung wird durch die übergeordnete Kategorisierung aufgehoben, wodurch eine gemeinsame soziale Identität geschaffen wird 

d) Auszug aus der Theorie des sozialen Kontakt 

A:

die Eigenkategorisierung wird durch die übergeordnete Kategorisierung aufgehoben, wodurch eine gemeinsame soziale Identität geschaffen wird 


Q:

Was sagt das LIB Modell aus? 

A:

erwünschtes Verhalten der Ingroup und unerwünschtes Verhalten der Outgroup abstrakt beschreiben und unerwünschtes Verhalten der Ingroup und erwünschtes Verhalten der Outgroup konkret beschreiben 

AK

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang AK an der Universität Göttingen

Für deinen Studiengang AK an der Universität Göttingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten AK Kurse im gesamten StudySmarter Universum

OC AK

Universität Heidelberg

Zum Kurs
QM Ak

Hochschule Niederrhein

Zum Kurs
AKF

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden AK
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen AK