Innere at Universität Giessen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Innere an der Universität Giessen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Innere Kurs an der Universität Giessen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Auskultation des Herzens 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aortenklappe: 2. ICR rechts, parasternal
  • Pulmonalklappe: 2. ICR links, parasternal
  • Trikuspidalklappe: 4. ICR rechts, parasternal
  • Mitralklappe: 5. ICR links, medioklavikulär
  • Erb'scher Punkt: 3. ICR links, parasternal
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
BGA 1
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- arteriell, kapillär, venös 
- Früherkennung kardiovaskuläre/pulmonale Erkrankungen
- Verlaufskontrolle chronisch pulmonaler Erkrankungen
- Intensiv/Notfallmedizin: Verdacht Hyperkapnie, Hyperventilation, O2-Sättigung <94%, Abklärung pH-Wert,   Schnelle Hb-Bestimmung, Überwachung Beatmungstherapie 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Lungenvolumina 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zusammengesetzte Lungenvolumina

Lungenvolumina

DefinitionRechenvorschriftNormwert

Inspiratorisches Reservevolumen(IRV)

Luftvolumen, das nach normaler Inspiration zusätzlich maximal inspiriert werden kann

ca. 3 L
Atemzugvolumen (AZV)

Luftvolumen, das bei einem normalen Atemzug eingeatmet wird

ca. 0,5 L

Exspiratorisches Reservevolumen(ERV)

Luftvolumen, das nach normaler Exspiration zusätzlich maximal exspiriert werden kann

ca. 1,7 L
Residualvolumen (RV)

Luftvolumen, das nach maximaler Ausatmung in der Lunge verbleibt

ca. 1,3 L
Vitalkapazität (VC)Volumendifferenz zwischen maximaler Ein- und AusatmungVC = IRV + AZV + ERVca. 5,2 L
Totalkapazität (TLC)

Gesamtes Gasvolumen in der Lunge nach maximaler Inspiration

TLC = VC + RV

ca. 6,5 L
Funktionelle Residualkapazität(FRC)Volumen, das nach normaler Ausatmung noch in der Lunge verbleibtFRC = ERV + RVca. 3 L

Bei maximaler Exspiration wird das exspiratorische Reservevolumen ausgeatmet – da es die Lunge bei Ruheatmung nicht verlässt, enthält es das gleiche Gasgemisch wie der Alveolarraum!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Dynamische Atemtests
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Tiffeneau-Test: Nach tiefer Inspiration, so schnell und tief wie mögliche Exspiration 
  • Forcierte Vitalkapazität (FVC): Maximal ausgeatmetes Volumen
  • Einsekundenkapazität (FEV1): Maximal in der 1. Sekunde ausgeatmetes Volumen 
    • Relative Einsekundenkapazität (rFEV1): Maximal in der 1. Sekunde ausgeatmetes Volumen anteilig am FVC (Normwert 70%)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Werte bei Atemwegserkrankungen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unterscheidungskriterien restriktive vs. obstruktive AtemwegserkrankungenRein restriktive AtemwegserkrankungRein obstruktive Atemwegserkrankung
VitalkapazitätErniedrigtNormal
FEV1NormalErniedrigt
ComplianceErniedrigtNormal
ResistanceNormalErhöht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Resistance 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Strömungswiderstand der Atemwege 
>  zur Inspiration eines bestimmten Volumens muss eine höhere Druckdifferenz zwischen Lunge und Außenluft hergestellt werden = hohe Resistance bedeutet, dass die Atemarbeit höher ist 
- obstruktive Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale, COPD)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nephro - Diagnostik: körperliche Befunde
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Veränderung der Miktion 
    • Menge, Aussehen, Beschwerden
  • Flankenschmerzen
    • Kollikartig mit Ausstrahlung in die Leisten-/Genitalregion (Urolithiasis)
    • Dauerhaft bei entzündlichen Erkrankungen
  • Nierenklopfschmerz
    • bei entzündlichen Erkrankungen
  • Ödeme 
    • charakteristisch für renale Proteinverluste als Ursache einer Hypalbuminämie
    • Lidödem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ganzkörperplethysmographie / Bodyplethysmograpgie 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- bei mangelnder Kooperation/Mitarbeit des Patienten bzw zur Objektivierung der spirometrischen Befunde 
- bei V.a. Lungenemphysem > Residualvolumen!


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Pulmonale Hypertonie - Diagnostik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Auskultation
    • Lauter 2. Herzton über Pulmonalklappe
    • Pulmonalklappeninsuffizienz aufgrund der Hypertrophie des rechten Ventrikels 
  • Labor
    • NT-proBNP
  • EKG
    • Rechtsherzbelastungszeichen
  • Lungenfunktion/Spiroergometrie
    • Hinweise auf obstruktive/interstitielle Lungenerkrankungen
  • Echokardiographie
    • Rechtsventrikuläre Hypetrophie 
  • Röntgen-Thorax
    • Betonung des Pulmonalisbogens 
    • Rechtsherzhypertrophie
    • Kalibrierung zwischen zentralen und peripheren Lungenarterien

Sind EKG und NT-proBNP unauffällig, ist eine pulmonale Hypertonie unwahrscheinlich 


  • Rechtsherzkatheteruntersuchung 
    • Wedge-Druck: indirektes Maß für den Druck im linken Vorhof 
    • Messung des pulmonal-arteriellen Mitteldrucks (mPAP)
    • Vasoreagibilitätsmessung: Messung sog „Responder“ bei Therapie mit hochdosierten Calsiumantagonisten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Pulmonale Hypertonie - Pathophysiologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- idiopatisch: progrediente Verwachsung / Verschluss der kleinen/mittelgroßen Pulmonalarterien 
- Erkrankungen der Lunge, zB vermehrte Fibrosierung, Thromboembolien, ..etc 
- Vasokonstriktion (durch Hypoxie > Euler-Liljestrand-Mechanismus; COPD etc)
- „Umbauprozesse“: Intimafibrose, Endothelhyperplasie

>> Drucksteigerung in den Pulmonalgefäßen > erhöhte rechtsventrikuläre Nachlast > Dilatation oder Hypertrophie des rechten Ventrikels (Cor pulmonale) > Rechtsherzdekompensation + Herzrhythmusstörungen  
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Pulmonale Hypertonie/Cor pulmonale - Definition 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • chronisch erhöhter pulmonal-arterieller Mitteldruck (mPAP) in Ruhe >25mmHg 
  • pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) 
    • >3 (mmHg x Min)/L 
  • prä-/postpulmonale Hypertonie 
    • </> 15 mmHg 
  • Cor pulmonale 
    • Rechtsventrikuläre Hypertrophie oder Dilatation infolge einer Lungenerkrankung
      (mit Widerstand im Lungenkreislauf) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ergospirometrie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vor allem in der Leistungsdiagnostik eingesetztes spezielles Verfahren zur objektiven Messung der körperlichen kardio-pulmonalen Leistungsfähigkeit bei Belastung

- Ventilationsgrößen
- Sauerstoffaufnahme
- Kohlenstoffdioxidabgabe
- Atemminutenvolumen



Lösung ausblenden
  • 125072 Karteikarten
  • 1480 Studierende
  • 71 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Innere Kurs an der Universität Giessen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Auskultation des Herzens 
A:
  • Aortenklappe: 2. ICR rechts, parasternal
  • Pulmonalklappe: 2. ICR links, parasternal
  • Trikuspidalklappe: 4. ICR rechts, parasternal
  • Mitralklappe: 5. ICR links, medioklavikulär
  • Erb'scher Punkt: 3. ICR links, parasternal
Q:
BGA 1
A:
- arteriell, kapillär, venös 
- Früherkennung kardiovaskuläre/pulmonale Erkrankungen
- Verlaufskontrolle chronisch pulmonaler Erkrankungen
- Intensiv/Notfallmedizin: Verdacht Hyperkapnie, Hyperventilation, O2-Sättigung <94%, Abklärung pH-Wert,   Schnelle Hb-Bestimmung, Überwachung Beatmungstherapie 
Q:
Lungenvolumina 
A:

Zusammengesetzte Lungenvolumina

Lungenvolumina

DefinitionRechenvorschriftNormwert

Inspiratorisches Reservevolumen(IRV)

Luftvolumen, das nach normaler Inspiration zusätzlich maximal inspiriert werden kann

ca. 3 L
Atemzugvolumen (AZV)

Luftvolumen, das bei einem normalen Atemzug eingeatmet wird

ca. 0,5 L

Exspiratorisches Reservevolumen(ERV)

Luftvolumen, das nach normaler Exspiration zusätzlich maximal exspiriert werden kann

ca. 1,7 L
Residualvolumen (RV)

Luftvolumen, das nach maximaler Ausatmung in der Lunge verbleibt

ca. 1,3 L
Vitalkapazität (VC)Volumendifferenz zwischen maximaler Ein- und AusatmungVC = IRV + AZV + ERVca. 5,2 L
Totalkapazität (TLC)

Gesamtes Gasvolumen in der Lunge nach maximaler Inspiration

TLC = VC + RV

ca. 6,5 L
Funktionelle Residualkapazität(FRC)Volumen, das nach normaler Ausatmung noch in der Lunge verbleibtFRC = ERV + RVca. 3 L

Bei maximaler Exspiration wird das exspiratorische Reservevolumen ausgeatmet – da es die Lunge bei Ruheatmung nicht verlässt, enthält es das gleiche Gasgemisch wie der Alveolarraum!

Q:
Dynamische Atemtests
A:
Tiffeneau-Test: Nach tiefer Inspiration, so schnell und tief wie mögliche Exspiration 
  • Forcierte Vitalkapazität (FVC): Maximal ausgeatmetes Volumen
  • Einsekundenkapazität (FEV1): Maximal in der 1. Sekunde ausgeatmetes Volumen 
    • Relative Einsekundenkapazität (rFEV1): Maximal in der 1. Sekunde ausgeatmetes Volumen anteilig am FVC (Normwert 70%)

Q:
Werte bei Atemwegserkrankungen 
A:
Unterscheidungskriterien restriktive vs. obstruktive AtemwegserkrankungenRein restriktive AtemwegserkrankungRein obstruktive Atemwegserkrankung
VitalkapazitätErniedrigtNormal
FEV1NormalErniedrigt
ComplianceErniedrigtNormal
ResistanceNormalErhöht
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Resistance 
A:
- Strömungswiderstand der Atemwege 
>  zur Inspiration eines bestimmten Volumens muss eine höhere Druckdifferenz zwischen Lunge und Außenluft hergestellt werden = hohe Resistance bedeutet, dass die Atemarbeit höher ist 
- obstruktive Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale, COPD)
Q:
Nephro - Diagnostik: körperliche Befunde
A:
  • Veränderung der Miktion 
    • Menge, Aussehen, Beschwerden
  • Flankenschmerzen
    • Kollikartig mit Ausstrahlung in die Leisten-/Genitalregion (Urolithiasis)
    • Dauerhaft bei entzündlichen Erkrankungen
  • Nierenklopfschmerz
    • bei entzündlichen Erkrankungen
  • Ödeme 
    • charakteristisch für renale Proteinverluste als Ursache einer Hypalbuminämie
    • Lidödem
Q:
Ganzkörperplethysmographie / Bodyplethysmograpgie 
A:
- bei mangelnder Kooperation/Mitarbeit des Patienten bzw zur Objektivierung der spirometrischen Befunde 
- bei V.a. Lungenemphysem > Residualvolumen!


Q:
Pulmonale Hypertonie - Diagnostik 
A:
  • Auskultation
    • Lauter 2. Herzton über Pulmonalklappe
    • Pulmonalklappeninsuffizienz aufgrund der Hypertrophie des rechten Ventrikels 
  • Labor
    • NT-proBNP
  • EKG
    • Rechtsherzbelastungszeichen
  • Lungenfunktion/Spiroergometrie
    • Hinweise auf obstruktive/interstitielle Lungenerkrankungen
  • Echokardiographie
    • Rechtsventrikuläre Hypetrophie 
  • Röntgen-Thorax
    • Betonung des Pulmonalisbogens 
    • Rechtsherzhypertrophie
    • Kalibrierung zwischen zentralen und peripheren Lungenarterien

Sind EKG und NT-proBNP unauffällig, ist eine pulmonale Hypertonie unwahrscheinlich 


  • Rechtsherzkatheteruntersuchung 
    • Wedge-Druck: indirektes Maß für den Druck im linken Vorhof 
    • Messung des pulmonal-arteriellen Mitteldrucks (mPAP)
    • Vasoreagibilitätsmessung: Messung sog „Responder“ bei Therapie mit hochdosierten Calsiumantagonisten 
Q:
Pulmonale Hypertonie - Pathophysiologie
A:
- idiopatisch: progrediente Verwachsung / Verschluss der kleinen/mittelgroßen Pulmonalarterien 
- Erkrankungen der Lunge, zB vermehrte Fibrosierung, Thromboembolien, ..etc 
- Vasokonstriktion (durch Hypoxie > Euler-Liljestrand-Mechanismus; COPD etc)
- „Umbauprozesse“: Intimafibrose, Endothelhyperplasie

>> Drucksteigerung in den Pulmonalgefäßen > erhöhte rechtsventrikuläre Nachlast > Dilatation oder Hypertrophie des rechten Ventrikels (Cor pulmonale) > Rechtsherzdekompensation + Herzrhythmusstörungen  
Q:
Pulmonale Hypertonie/Cor pulmonale - Definition 
A:
  • chronisch erhöhter pulmonal-arterieller Mitteldruck (mPAP) in Ruhe >25mmHg 
  • pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) 
    • >3 (mmHg x Min)/L 
  • prä-/postpulmonale Hypertonie 
    • </> 15 mmHg 
  • Cor pulmonale 
    • Rechtsventrikuläre Hypertrophie oder Dilatation infolge einer Lungenerkrankung
      (mit Widerstand im Lungenkreislauf) 
Q:
Ergospirometrie
A:

Vor allem in der Leistungsdiagnostik eingesetztes spezielles Verfahren zur objektiven Messung der körperlichen kardio-pulmonalen Leistungsfähigkeit bei Belastung

- Ventilationsgrößen
- Sauerstoffaufnahme
- Kohlenstoffdioxidabgabe
- Atemminutenvolumen



Innere

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Innere Kurse im gesamten StudySmarter Universum

SKL Innere

Berufsakademie Göttingen

Zum Kurs
SKL Innere

HSD Hochschule Döpfer

Zum Kurs
SKL Innere

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Zum Kurs
SKL Innere

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Innere
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Innere