Infektiologie und Hygiene at Universität Giessen

Flashcards and summaries for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Mikrobiologische Untersuchungen

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Blutkulturen

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Sepsis

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Durchfall (Diarrhö)

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Lebensmittelvergiftung

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Norovirus-Infektion

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Rotavirus-Infektion

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Bakterielle Durchfallerkrankungen

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Darmpathogene E.-coli-Infektion

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Clostridium-difficile-Infektion (CDAD; Antibiotika-assoziierte Kolitis)

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Giardiasis (Lambliasis)

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Erkrankungen durch Streptokokken

Your peers in the course Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen on StudySmarter:

Infektiologie und Hygiene

Mikrobiologische Untersuchungen

Gramnegative Bakterien

= in Gram-Färbung rot

  • Diplokokken: Neisseria meningitis/ gonorrhoe
  • gekrümmte Stäbchen

> Campylobacter jejuni

> Vibrio cholerae

> Helicobacter pylori

  • kokkoide Stäbchen

> Haemophilus influenzae

> Bordetella pertussis

> Pasteurella/ Brucella

  • andere Stäbchen

> Escherichia coli

> Klebsiella/ Enterobacter/ Shigella/ Yersinia

> Pseudomonas aeruginosa

> Proteus mirabilis

> Salmonella typhi


Grampositive Bakterien

= in Gram-Färbung blau

  • Staphylokokken
  • Streptokokken, inkl. Enterokokken
  • verzweigte Stäbchen: Aktinomyzeten
  • nicht-verzweigte Stäbchen

> Clostridien

> Corynebakterien

> Listerien

> Bacillus


Bakterien-NW: außerdem Bakterienkultur


Virus-NW

  • Viruskultur
  • Ag-NW: Immunfluoreszenz-Mikroskopie
  • NW von Nukleinsäuren in PCR


Indirekter Erreger-NW: Antikörper-NW & Serologie

  • IgM, IgG
  • erst nach ca. 1 Wo.
  • beweist keine akute Infektion


Infektiologie und Hygiene

Blutkulturen

Indikation

  • Err-NW vor kalkulierter AB-Therapie bei V.a. ...

> Endokarditis

> Sepsis/ Schock; FUO

> system. Pilzinfektionen

> system Verlauf von Pneumonie/ HWI/ Meningitis usw,

  • bes. bei NG/ Säugl., sehr alten Pat., IS, Implantaten/ Kathetersystemen


Ablauf/ Durchführung

  • Entnahme VOR AB-Th & KEIN Warten auf Fieberanstieg!
  • streng aseptisch
  • mind. 2 Sets mit je 2 Flaschen aerob/ anaerob (verschiedene Punktionsstellen; aus Vene)
  • Lagerung und Transport bei RT



Infektiologie und Hygiene

Sepsis

Definition

  • gemäß ACCP/ SCCM

= lebensbedrohl. Organdysfunktion infolge einer dysregulierten IA auf eine mutmaßliche Infektion (-> NW einer Infektion für Diagnose nicht zwingen notw.!)

> Organdysfunktion: Anstieg SOFA-Score mind. um 2 P.

> Maximalform: septischer Schock

  1. KL-Dysregulation: Sepsis mit Erforderlichkeit einer Katecholaminth. bei Hypotonie (MAP <65 mmHg) trotz Volumengabe
  2.  zelluläre Dysfunktion: Serum-Laktat >2 mmol/l
  • SOFA-Score: akute Organdysfunktion

> 1 bis 4 P. je -> positiv ab 2 P.

> Lungenfunktion (Oxygenierungsindex)

> Nierenfunktion (Kreatinin)

> Leberfunktion (Bilirubin)

> KL-Funktion (MAP +/- Katecholamine)

> BB (Thrombozytenabfall)

> ZNS (GCS)

  • qSOFA-Score (quick): vereinfacht für Normalstation/ präklinisch

> je 1 P. -> ab 2 P. höhere WSK für sept. Organdysfunktion

> AF: mind. 22/ min

> systol. RR: <100 mmHg

> ZNS: Vigilanzminderung


Exkurs: SIRS (Systemic inflammatory Response Syndrome)

= KEINE Voraussetzung (mehr) für das Vorliegen einer Sepsis

  • mind. 2 Kriterien erfüllt: 

Körpertemperatur: min. 38 Gc oder max. 36 Gc

HF: mind. 90/ min

> AF: mind. 20/ min oder Hyperventilation (BGA: Hypokapnie)

> BB: Leukozyten >12.000/µl oder <4.000/µl oder >10% unreife neutroph. Granuloz. im BBdiff

  • unspezifisch: auch dr. nicht-infektiöse Ursachen auslösbar

> SIRS-Trigger

  • Traumata: Poly~, schwere OP, Verbrennungen
  • schwere Erkr.: akute Pankreatitis, Ischämien/ Hypoxien (auch Reanimation), Addison-Krise, LE
  • veraltet: "schwere Sepsis" SIRS + Organdysfunktion


Ätiologie

  • stets infektiös -> system. Entzündungsreaktion
  • Infektfokus: prinzipiell kommt jeder Infektfokus infrage (z.B. Enokarditis, Spondylodiszitis, Pneumonie, Abszess usw.)


Pathophysio

  • Dysregulation der adäquaten IA mit Balance zwischen proinflammator. und antiinflammator. IA

> Störung der Entothelzellfunktion mit Kapillarleck -> generalisierte Ödembildung

> Störung der Blutgerinnung mit Mikrothrombosierung und gestörter Fibrinolyse -> DIC (Verbrauchskoagulopathie) mögl.


Symptome

  • Kardinalsympt. qSOFA: Vigilanzmind., Hypotonie, AF h
  • Fieber, Schüttelfrost, Zentralisation
  • Ödembildung, ggf. Petechien bei Thrombopenie (Waterh-Frider.-Syndrom)
  • je nach Fokus

> Urosepsis (Pyelonephritis): Dysurie, Flankenschmerzen,...

> Pneumonie/ Meningitis

> akutes Abdomen usw.

  • ggf. SIRS-Kriterien: Temp., AF/ HF h, Leukozytose/ -penie
  • positive Blutkultur 

> alleiniger Err.-NW in (mind. 2) Blutkultur = Bakteriämie -> Hinweis auf Sepsis!


Diagnostik

  • Mikrobiologie

> Blutkultur: mind. 2 separate Blutkulturpaare vor Einleitung der AB-Th

> Err.-NW für Diagnosenstellung nicht zwingend

> jegliches Material aus mögl. Fokus: Trachealsekret, Urin, Wundabstrich, Liquor, Fremdmaterialien (Katheter)

  • Fokussuche

> AW: Rö-/ CT-Th, Bronchoskopie

> UGT: Sono (Harnstau?), Urin, Katheter?

> Fremdmat. (ZVK/ Port usw.): Einstichstelle?, Mibi-U, ggf. Neuanlage

  • Labordiagnostik

Laktat: Marker für Organdysfunktion infolge gestörter Mikrozirkulation bei Sepsis

> Bb: Amämie mögl., Leukozytose/ Leukopenie (SIRS-Krit.), Thrombozytopenie (früher Hinweis auf sept. Schock)

Procalcitonin h: Hinweis auf system. bakter. Infekt. -> spezifischster/ sensit. Marker für bakt. Sepsis (Diagnose und Verlauf)

CRP

> Verbrauchskoagulopathie: AT III n, im Verlauf D-Dimere h


Therapie

  • adäquate Th. innerh. erster Stunde ist für Überleben entscheidend!
  • 1-Hour-Bundle (SCC): Checkliste

> Laktat messen

> BK vor AB-Th

> kalk. AB

> rasche Vol.-Substit. (kristalloid)

> Katecholamine wenn unter/ nach Flüssigk. MAP <65 mmHg

  • kalkulierte AB Initialtherapie (innerh. 1 Stunde)

> häufig: Piperacillin/ Tazobactam, Ceftazidim bzw. Carbapeneme

> V.a. MRSA: Linezolid oder Vancomycin

Therapiedauer: je nach Klinik, idR 7-10 d

> Reevaluation alle 48-72 g (klin. & diagnost.)

  • NW Err.: gezielte AB-Th
  • fehlender NW Infektion anhand klin./ mibi-Kriterien -> Absetzen der AB-Th. empfohlen
  • KL-Stabilisierung

> Vol.-Th. (Sepsis: abs. und relat. Volumenmangel)

  • initial: kristalloide balancierte Lösungen (NICHT NaCl 0,9%; Kolloide wie HES umstritten/ nicht empfohlen)

> KL-wirksame Subst.: Katecholamine

  • NA: Vasopressor/ MdW bei fortbestehender KL-Insuff. trotz Vol.gabe (Vasokonstrikt.: Agonist an alpha1-Adrenorez.)
  • Dobutamin: MdW bei eingeschränkter kard. Pumpfunktion (beta1-Adrenorez.-Agonist)
  • EKs: Indikation bei Hb <7 g/dl -> Ziel 7-9 g/dl
  • Fokussanierung!
  • weitere

> O2

> BZ: engmaschige, insulingesteuerte Einstellung auch bei Nicht-Diabetikern

> Thromboseprophylaxe: NMH/ UFH

> Stressulkusprophylaxe: H2-Blocker (Ranitidin) oder PPI (Pantoprazol)

> Ernährung: nach 48h oral/ enteral (Magensone)

> Nierenersatzverfahren: bei NV

> Glucocortic.: Hydrocorticon nur bei therapierefraktären Pat

> Bicarbonatsubstitution: nicht empfohlen, evtl bei pH <7,15


Komplikation: Critical-Illness-Polyneuropathie (CIP)

= häufige Erkr. ungeklärter Ursache bei beatmeten Intensivpat. mit atonaler Schädigung insb. motor. Neurone

  • dist. betonte, symmetr. Muskelschwäche d. Extremitäten bis hin zu Tetraparese
  • ZF kann mitbetroffen sein -> verlängerte Entwöhnung von der Beatmung
  • Strumpf-/ Handschuhförmige Sensibilitätsstörungen mögl.
  • Diagn.

> Muskeleigenreflexe abgeschwächt/ fehlen

> ENG: Leitungsgeschwindigk. =; Amplitudenreduktion motor./ sens. Potentiale

> EMG: Spontanaktivität (Fibrillationen)

  • Th.: Sepsisth. -> idR langsame Spontanremission



Infektiologie und Hygiene

Durchfall (Diarrhö)

Definition

= Ungleichgewicht zw. Sekretion und Resorption im GIT

  • mind. 1 Kriterium

> Frequenz h: mind. 3 ungeformte Stühle in 24h

> Stuhlkosistenz n: Wassergehalt >75% 

> Stuhlgewicht h: >250 g tägl.

  • akut: max. 2 Wo.
  • chron.: >2 Wo.


Meldepflicht

  • viele infektiöse Gastroenteritiden namentlich
  • bei Krankheitsverdacht: berufl. Kontakt zu Lebensmitteln/ Hinw. auf Epidemie/ Botulismus, HUS, Cholera, Typhus


Pathophysiologie & Einteilung

  • physiolog.: von 9l (im Jejunum) ca. 8900 ml rückresorbiert!
  • malabsorptiv/ osmot.: Kurzdarmsyndrom, Lactoseintoleranz, dr. Fructose/ Lactulose, Xylit usw.
  • hypermotil: schnelle Darmpassage bei Hyperthyreose, Reizdarmsyndrom usw.
  • exsudativ-entzündl.: Defekte d. intestinalen SH mit Exsudation osmot. wirksamer Subst. bei CED, invasiven Infektionen (EHEC, Amöbiasis, Campylobacter usw.)
  • sekretorisch: dr. Bakterientoxine (über cAMP-Erhöhung) bei ETEC, Cholera, "Lebensmittelvergiftung" (Enterotoxine)


Sonderformen

  • paradoxe Diarrhö

> flüssiger/ übelriechender Stuhlgang bei stenosirrenden Prozessen im Kolon/ Rektum

> bei Karzinomen/ chron. Obstipation

> Diagn.: DRU, Koloskopie

> Th.: GE; Obstipation, evtl mechan. Ausräumung

  • Laxantienabusus

> osmot. Diarrhö

> NW: Hypokaliämie, Dehydratation, Meteorismus; bei Anthrachinonen -> (Pseudo-)Melanosis coli 


Unspezifische Gastroenteritis

  • Durchfall, Übelk., Erbr. ohne Err.-NW (meist dr. Viren wie Rota-/ Adeno-/ Corona~ oder E.-coli-Stämme z.B. bei Reisediarrhö)
  • erweiterte Diagn.: Mibi-Stuhlkultur/ Lab. (Retentions-/ Entzündungsparam.), Abdomensono bei Warnsymptomen
  • Th.: symptomat.



Infektiologie und Hygiene

Lebensmittelvergiftung

Bakterielle Toxin-Infektionen

= Vergiftungssymptome dr. Toxin, das außerhalb des Körpers produziert wird -> typ. kurze Latenzzeit

  • Staphylococcus-aureus-Infektion

= Enterotoxinbildner

> kurze Latenzzeit (1-3 h nach LM-Aufnahme) und Sistieren d. Symptome nach 24-48 h

> typ. Vermehrung in nicht durchgängig gekühlten Milchprodukten (Pudding usw.oder Ei-Produkten (Mayonaisse)

> Th.: symptomat. (keine AB)

  • Botulismus

= Vergiftung dr. Botulinumtoxin d. Bakteriums Clostridium botulinum -> an periph. Nervenendigungen irreversible Hemmung der ACh-Freisetzung aus Präsynapse -> Lähmung Skelettmuskulatur mit tödlicher Atemlähmung

> Cl. botulinum: grampositiv, obligat anaerob, hitzelabiles Neurotoxin

> LM-Botulismus: Sporen in verunreinigten LM (Konservendosen) -> Auskeimen mit Enterotoxinbildung unter Gasentwicklung

> Wund-Botulismus: Auskeimen d. Sporen in verunreinigten Wunden

> Inkub.: 12-36 h

> Klinik

  • allg.: GI-Beschwerden
  • spezif.: Nervenlähmung

- Pupillen: Akkommodationsstör., Mydriasis

- Dysarthrie/ -phagie

- periph. Paresen (kranial -> kaudal)

- VNS: Mundtrockenheit

> Diagn.: NW Toxin (Serum, Erbr., Magensaft, Stuhl, LM)

> Th.: Magen-Darmentleerung; Botulismus-Antitoxin

> Prophylaxe

  • Autoklavieren: Sterilisat. von LM (120 Gc, mind. 15 min)
  • zweimaliges Abkochen beim Einwecken von LM zu Hause
  • 15 min Kochen zerstört Toxin
  • Bacillus-cereus-Infektion

= hitzeunempfindl. Sporenbildner 

> Enterotoxin I (Erbrechen): 1-6 h nach Aufnahme

> Enterotoxin II (Diarrhö): 8-16 h nach Aufnahme wässrige Diarrhö für 24-48 h

> Th.: symptomat., keine AB


Aflatoxine (Aspergillus flavus = Schimmelpilz)

  • v.a. auf Nüssen, Pistazien, Reis
  • akute Vergiftung: akutes Leberversagen bei sehr geringen Konzentrat.
  • chronische Aufnahme: kanzerogen (DNA-Schädigung in Leber -> HCC, Magen, Lunge über Epoxidbildung)


Histaminintoxikation

  • dr. Verzehr von verunreinigtem Fisch (Fischbouletten)
  • nach 2-24 h: Fieber, Erbr., Diarrhö, Hautrötung, Brennen im Mund (histaminspezif.)
  • Th.: Abklingen nach max. 48 h; ggf. Antihistaminika zur Beschleunigung


Chemische Schadstoffe

  • chlorierte Kohlenwasserstoffe: DDT, Linda, PCB, HCB
  • organ. Phosphorverbindungen
  • Quecksilber: Minimata-Krankheit
  • Cadmium: Ital-Itai-Krankh.


DD: Gastroenteritiden nach LM-Verzehr

  • Shigellose: ungewaschenes Obst/ Gemüse, Trinkwasser, Milchprodukte -> 1-4 d

> IMMER AB-Th.: Chonolone, Ampicillin, Azithromycin, ...

  • Campylobacter-Enteritis: Geflügel/ Eier -> 2-6 d

> AB nur bei Fieber/ Sepsis mit Azithromycin/ Ciprofloxacin

  • Salmonellose: Geflügel/ Eier -> 5-72 h

> AB nur bei schwerem system. Verlauf/ IS: Ciprofloxacin/ Cephaliosporine III. Gen.

  • Cholera: v.a. Trinkwasser -> 1/2-5 d

> AB nur bei schwerem system. Verlauf/ IS: Ciprofloxacin/ Cephaliosporine III. Gen.

  • Amöbiasis und Giardiasis: v.a. Trinkwasser -> 3-25 d

> AB: Metronidazol

  • ETEC: Trinkwasser, ungewaschenes Obst/ Gemüse, Milchprodukte -> 1-3 d
  • EHEC: Rohmilchprodukte/ rohes Fleisch, Sprossengemüse -> 2-10 d

> V.a. HUS?!

  • EPEC: Trinkwasser -> 1-7 d

> schwerer Verlauf: AB mit Ciprofloxacin/ Cotrimoxazol


Prävention: HACCP-Konzept

= internes Kontrollsystem für LM-Betriebe

  1. Gefahrenanalyse ("Hazard analysis")
  2. Identifiz. krit. Kontrollpunkte ("Critical Control Points")
  3. Festlegung krit. Grenzwerte
  4. Einführung Überwachungssystem für die CCPs
  5. Abhilfemaßnahmen
  6. Überprüfung der Überwachung
  7. Dokumentation



Infektiologie und Hygiene

Norovirus-Infektion

Epidemiologie/ Ätiologie

  • Norovirus = RNA-Virus, Mensch als einziges Reservoir
  • weltweit, v.a. Okt. - März
  • ca. 50% der nicht-bakter. GE bei Erw. (v.a. >70 J.)
  • ca. 30% der nicht-bakter. GE bei Kindern (<5 J.; zweithäufigste nach Rotaviren)
  • epidemiolog. Risiko: Gemeinschaftseinrichtungen!
  • Infektion: fäkal-oral (Kontakt-/ Schmierinfekt./ Tröpfchen; auch über LM wie Muscheln, Beeren/ Salat, Trinkwasser)
  • Infektiositätsehr hoch (10-100 Viruspartikel ausreichend)

> bes. während Symptomatik -> noch 1-2 Wo. später Ausscheidung über Stuhl 


Symptome

  • Inkub.: 6-50 h -> Abklingen idR innerh- 12-48 h
  • akut beginnende Symptomatik

> Übelkeit und schwallartiges Erbrechen

> starke wässrige Diarrhö

> AZ n, Bauch-/ Kopfschmerzen, Myalgien

> meist kein hohes Fieber

  • asymptomat./ leichte Verläufe mögl.


Diagnostik

  • Sicherung nur bei Epidemien (Kosten und Nutzen!)
  • Stuhl: Ag-NW (Enzym-Immun-Test) oder RNA-NW (PCR)


DD: Rotavirus-Infektion (Dauer 2-6 d); andere vir./ bakt./ parasitäre GE, Toxine


Therapie: symptomat.

  • Wasser, Elyte: ORL oder i.v.
  • Antiemetika: bei unstillbarem Erbr. Dimenhydrinat, Diphenhydramin (Cave: Überdosierung lebensgefährlich!)
  • NICHT empfohlen: AB & Antidiarrhoika (Loperamid)


Prävention

  • Hygiene
  • Epidemien

> Isolation von Erkrankten

> Abkochgebot für Trinkwasser

> Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen

> Sicherstellung von Wasser-/ LM-Proben

> in medizin. Einrichtungen: Isolation in Einzelzimmern/ Kohortenisolierung

> Mitarbeiter mit Symptomen unverzüglich nach Hause!


Meldepflicht

  • Arzt~: namentlich bei Verdacht/ Krankh. einer Err.-bedingten LM-Vergiftung wenn aus LM-Branche oder mind. 2 Personen in mögl. epidem. Zusammenhang stehen
  • Labor~: namentlich bei Err.-NW
  • Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen: namentlich 



Infektiologie und Hygiene

Rotavirus-Infektion

Epidemiologie/ Ätiologie

= RNA-Virus

  • weltweit
  • häufigster Err. akuter GE bei Kindern (60%)
  • epidemisches Risiko: Gemeinschaftseinrichtungen
  • Infektion: fäkal-oral (Schmierinfektion; auch über Trinkwasser) -> sehr hohe Infektiosität!


Symptome

  • Inkub.: 1-3 Tage -> Abklingen nach 2-6 d
  • akute beginnende Sympt.

> wässrige Diarrhö, Erbr, Fieber, Bauchschmerzen

> 50% unspezif. respirator. Symptome

> asymptomat. mögl

  • Komplik.: Dehydratation


Diagnostik: klinisch!

  • nur bei Epidemien: Ag-NW/ RNA-NW aus Stuhlprobe


DD: Norovirus-Infektion (schwellartiges Erbr., Dauer <48 h), ...


Therapie: symptomat.

  • Wasser, Elyte
  • Antiemetika
  • KEINE Antidiarrhoika & AB!


Prävention

  • Rotavirus-Schluckimpfung 

> alle Säuglinge <6 Mo. 2-3 Impfdosen

> Cave bei Kontakt zu IS, da infektiöser Stuhl -> strenge Nutzen-Risiko-Abwägung!

  • Hygiene (Epidemie) -> siehe Norovirus



Infektiologie und Hygiene

Bakterielle Durchfallerkrankungen

Allgemein

  • Ätiologie: v.a. kontaminierte LM
  • Diagn.: insb. Anamnese und klin. U

> erweiterte Diagnostik nur bei Warnsymptomen: Mibi-Stuhlkultur, Abdomen-Sono

  • Therapie: idR selbstlimitierend

> Elyte/ Wasser: Glc, NaCl, KCl, Natriumcitrat ("WHO-Trinklösung")

> Schonkost: Meiden v. Fett, Fructose, Softdrinks, Alk, Koffein

> kausale AB bei schweren Verläufen

  • Prävention: namentliche Meldepflicht bei NW
  • DD: Toxinbedingte GE


Campylobacter-Enterokolitis/ -Enteritis

= häufigster bakterieller Durchfall-Err. in D

  • Err.: Campylobacter jejuni (gramnegative Spirillen)

> Reservoir: Mensch, Geflügel, Schwein, Rind, Katze, Hund

  • Infekt.: fäkal-oral -> Kontakt-/ Schmier~; insb. indirekt über kontaminierte LM (Geflügel, Milch)
  • Infektiosität: hoch
  • Inkub: 2-5 Tage 
  • Klinik

> Frühphase: grippeähnl.

> Akutphase: wässrige/ blutige Diarrhö mit kolikart. UB-Schmerzen (exsudativ-entzündl.), Fieber, Abgeschlagenh.

  • Diagn.: Stuhlprobe -> dir. Err.-NW mittels Kultur

> Einzelfälle: Histologie dr. Koloskopie mit Biopsie

  • entzündl. Infiltration; Kryptenabszesse
  • Th.: symptomat.; AB-Th. mit Makroliden (insb. Azithromycin)
  • Komplik.: reaktive Arthritis, Guillain-Barré-Syndr.
  • Prävention: Hygiene, Durchgaren/ Abkochen von LM


Salmonellose (Salmonellengastroenteritis)

= zweithäufigster bakter. Err. in D

  • Err.: Salmonella enterica; gramnegat. Stäbchen, fakultativ anaerob

> nach White-Kauffmann-Le-Minor-Schema aufgrund unterschiedl. Oberflächen-Ag (H, O, K) in Subspezies (sog. Serovare) unterteilt

  • Infekt.: peroral über kontamin. LM (Geflügel, Eier, Milch)

> resistent gg. Einfrieren; nur Erhitzen der LM bietet Schutz

> hohe Infektdosen/ Keimzahl notw.

  • Inkub.: Stunden bis Tage (abh. von Infektdosis)
  • Klinik: wässrige (teils blutige) Diarrhö, grippeähnl.

> septischer lebensbedrohl. Verlauf bei IS (HIV) mögl.

  • kausale Th.: bei schwerem Verlauf/ IS: Fluorchinolone (Ciprofloxacin) oder Cephalosporine III. Gen (Ceftriaxon)
  • Präventionsicheres Abtöten bei >70 Gc für mind. 10 min


Shigellose (Shigellenruhr)

  • Err.: Shigella dysenteriae/ flexneri/ sonnei

> gramnegative Stäbchen, Toxinbildner -> Shiga-Toxin

  • Infekt.: kontamin. Wasser/ LM (Milch, rohes/ nicht gewaschenes Gemüse)

> Seuchenerkr./ Epidemien (Flüchtlingslager usw)

  • Inkub.: 1-4 Tage
  • Klinik

> leichter Verlauf: wässrige Diarrhö, grippeähnl.

> schwerer Verlauf: blutig-schleimige Diarrhö, Tenesmen, hohes Fieber (exsudativ-entzündl. Diarrhö)

  • kausale Th.: IMMER AB-Th. mit Azithromycin, Fluorchinolone, Ceftriaxon!
  • Komplik.: HUStoxisches Megakolon


Cholera

  • Err.: Vibrio cholerae

> gramnegat. Stäbchen, fakultativ anaerob

> Exotoxin: Choleratoxin

  • Infekt.: meist fäkal kontamin. LM/ Wasser

> selten fäkal-oral von Mensch zu Mensch

> Wo danach: Ausscheidung

  • Inkub.: wenige Stunden - Tage
  • Klinik

> leichte Form (>90%): mäßige Diarrhö/ symptomlos

> schwere Form: wässrige Stühle mit Schleimbeimengung ("Reiswasserstühle"), 20-30x/ Tag, nicht hämorrhag.

> zusätzl.: Erbr., Bauchschmerzen, KEIN Fieber

> Komplik.: hypovoläm. Schock, Elytverlust, NV -> unbehandelt 30-60% letal

  • Diagn.: dir. Err.-NW mittels Mikroskopie und Stuhlkultur
  • Therapie

> symptomat.: Rehydrat. (ggf. i.v.), analget., spasmolyt.

> AB: Ciprofloxacin oder Doxycyclin

  • Prävention: Hygiene, Cholera-Impfung (keine generelle Empfehlung, nur in Endemiegebieten; Totimpfstoff zur Schluckimpf.)
  • Meldepflicht: namentlich (Arzt, Labor)


Yersiniose

  • Err.: Yersinia enterocolitica, -pseudotuberculosis

> gramnegat. Stäbchen

  • Infekt.: Zoonose (indir. von Tieren über LM wie Milch, rohes Schweinefleisch)
  • Inkub.: 3-10 Tage
  • Klinik

> Pseudoappendizitis -> mesenteriale Lymphadenitis (insb. am Ileum)

> Enterokolitis (DD: CED) -> wässrige Diarrhö über Wo. und kolikart. Bauchschmerzen, selten blutig

  • Diagn.: direkter Err.-NW mit Kälteanreicherung
  • kausale Th.: AB mit Fluorchinolonen (Ciprofloxacin) oder Ceftriaxon
  • Komplik.: bes. bei HLA-B27-Pat. (reaktive Arthritis, Erythema nodosum)
  • Meldepflicht



Infektiologie und Hygiene

Darmpathogene E.-coli-Infektion

Allgemein

  • Err.: Escherichia coli

> gramnegat., begeißeltes Stäbchenbakt.

> physiolog. Teil der Darmflora -> Aufnahme pathogener Subtyp oder Verschleppung

  • Diagnostik 

> NW von typ. Virulenzgenen (PCR)/ Toxinen (ELISA)

> ggf. Serotypbestimmung bei blutiger Diarrhö/ schweren Verläufen (HUS, TTP, Sepsis), Reiseanamnese, ...

  • Therapie

> symptomat.: Wasser, Elyte, ggf. kurzzeit. Motilitätshemmer (Loperamid), Spasmolytika bei abdom. Krämpfen

> AB

  • CAVE: ggf. vermehrte Toxinfreisetzung bei Ciprofloxacin-Th. (Err.-Zerfall) -> HUS
  • kalkulierte AB.: nur schwere Verläufe


Enterohämorrhagische E. coli (EHEC)

  • Err.: können Zytotoxine bilden (enthalten Bakteriophagen -> Shiga-Toxine)
  • Verbreitung assoz. mit industrieller LM-Fertigung
  • v.a. Säuglinge/ KK und höheres Alter
  • Infekt.: fäkal-oral (kontamin. LM wie Rohmilch, rohes Fleisch, Gemüse; direkter Kontakt zu Wiederkäuern wie Rind/ Schaf; v. Mensch zu Mensch) -> geringe Infektionsdosis (<100)
  • Infektiosität: solange Bakt. im Stuhl (meist Tage bis Wo.)
  • Inkub.: 2-10 d
  • Symptomatik

> wässrige, teils blutige Diarrhö (10% hämorrhag. mit Fieber und Tenesmen)

> Übelk., Erbr., abdomin. Schmerzen

  • Diagn.: s. oben + NW Toxin
  • Th.: symptomat., in Ausnahmen Carbapeneme
  • Komplikat.: HUS (insbes. Säugl./ KK)

> Merke: EHEC -> HUS


Enterotoxinbildende E. coli (ETEC)

= häufigster Err. der Reisediarrhö (Reiserückkehrer aus asiat./ afrikan./ lateinamerik. Ländern)

  • Merke: ETEC -> Travel
  • Toxinproduktion

> Hitze-/ Säurelabiles (LT) &/ Hitzestabiles Enterotoxin (ST) -> sekretor. Diarrhö

  • Klinik: unspezif. GE mit wässriger Diarrhö für 1-4 Tage
  • kausale Th.: nur bei Fieber, Blut im Stuhl, anhaltende Diarrhö mit Azithromycin
  • Prophylaxe: LM-/ Trinkwasserhygiene, KEINE generelle AB-Prophylaxe


Enteropathogene E. coli (EPEC)

= Err. der sog. Säuglingsdiarrhö (häufig in Entwicklungsländern!)

  • Merke: EPEC -> Pädiatrie
  • Klinik: breiig-wässrige Diarrhö, ggf. schleimig (NICHT blutig)
  • Th.: trotz NW keine AB-Th. wegen zunehmender Resistenzen


Enteroinvasive E. coli (EIEC)

= meist Reiserückkehrer aus tropischen Länder

  • Enterotoxinbildung
  • Klinik: heftige wässrige blutig-schleimige Diarrhö bei Erw.; Fieber und abdom. Krämpfe
  • kausale Th.: bei schweren Verläufen Azithromycin


Enteroaggregative E. coli (EAEC)

  • weltweit
  • Klinik

> akute/ chron.-rezidiv. (über Wo.) Diarrhö: wässrig, schleimig, blutig

> Fieber, Erbr.


Infektiologie und Hygiene

Clostridium-difficile-Infektion (CDAD; Antibiotika-assoziierte Kolitis)

Ätiologie

  • Err.: Clostridium difficile = grampositives Stäbchen, obligat anaerob, Toxinbildner, umweltresistente Sporen
  • exogene Infektion

> fäkal-oral

> ubiquitärer Keim

> hohe Durchsuchung bei hospitalisierten Pat. (Übertragung dr. Personalhände) und Kindern -> meist asymptomatisch

  • endogene Auslösung einer Erkrankung

> AB-Th (einer anderen Erkr.) -> Schädigung der Darmflora -> Überwucherung (resistent)


Symptome

  • häufig asymptomat.
  • 2-10 Tage nach Beginn der AB-Th.

> hohes Fieber, krampfart. UB-Schmerzen

> akute, evtl. blutige Diarrhö: charakterist. übelriechend


Diagnostik

  • Stuhl: NW d. CD-Toxine A & B
  • BB: Leukozytose
  • Temp. ggf. erhöht
  • Koloskopie: unter großer Vorsicht (unklar/ fehlender NW)

> NW typ. Pseudomembranen bei pseudomembranöser Kolitis (Fibrin-Exsudation)


Therapie

  • AB absetzen, Flüssigk.
  • mild: MdW Metronidazol p.o. (bei Passagestörung wie Ileus i.v.)
  • schwer: Vancomycin p.o. (sonst system. i.v., da keine orale Resorption)
  • Stuhltransplantation (Mikrobiomtransfer)

> bei Versagen d. AB/ Rezidiven

> koloskop./ nasogastral

> Erfolg bei bis zu 90%

  • interventionell/ chirurg. (bei Komplikat.)

> toxisches Megakolon/ Ileus: Dekompressionssonde -> erlaubt retrograde Vancomycin-Applik.

> Peritonitis, Perforation, Abszessbildung: UR subtotale Kolektomie & terminales Ileostoma


Komplikationen

  • paralytischer Ileus
  • toxisches Megakolon

= akute, lebensbedrohl. Dilatation d. Dickdarms als seltene Komplikation bei entzündl. Darmerkr.

> Ursachen: Pseudomembranöse Kolitis, CED, Shigellose, ...

> Klinik: Akutes Abdomen, sept. Krankheitsbild, erhöhte Perforationsgefahr

> Diagn.: Rö-Abd. -> stark dilatierter Kolonrahmen, DD-Ileus

> Therapie

  • konservativ -> Dekompressionssonde -> operative Kolektomie/ terminales Ileostoma (akut) -> Kontinezherstellung (ileoanale Pouch)

> bei Perforation: Letalität bis 50%

  • Sepsis


Prävention

  • Isolierung (symptomat. Phase und bis 2 d danach)
  • antiseptische Maßenahmen

> Handschuhe, Schutzkittel, Händedesinfektion + Händewaschen mit Seife

> Flächendesinfekt. (Sporen!)



Infektiologie und Hygiene

Giardiasis (Lambliasis)

= häufige weltweite Infektionskrankheit

  • v.a. in Tropen/ Subtropen -> in D als Reiseerkrankung
  • bes. Kinder <5 J. und Erw. 20.-29. LJ
  • Err.: Protozoen Giardia lamblia (einzelliger Parasit)
  • Formen

> Trophozoit = aktiv, fortpflanzungsfähig

  • oval, 2 Zellkerne

> Zyste (infektiös) = resistente Dauerform (Mo.)

  • oval, vier Zellkerne
  • Infekt.: orale Aufnahme der Zysten (kontamin. Trinkwasser/ LM) -> Trophozoiten -> Vermehrung (oberer DD) -> Umwandlung zu Zysten -> Ausscheidung von Zysten im Stuhl


Symptome

  • asymptomat. mögl.
  • akut: meist 2-3 Wo. voluminöse, schaumige, fettreiche Diarrhö

> grippeähnl. mit abdomin. Beschwerden, Meteorismus, Krämpfe, Übelk., Erbr.

  • chron.: rezidiv. Diarrhöen und OBB-Beschwerden mit Gewichtsabnahme (Malabsorption) + Meteorismus


Diagnostik

  • ambulante GE: nicht routinemäßig
  • bei Reiseanamnese -> Err-Diagnostik

> Goldstandard = Stuhluntersuchung mit mikroskop. NW d. Zysten und Trophozoiten

> ergänzend: Ag-NW im Stuhl mittels ELISA, dir. Immunfluoreszenz mit monoklon. Ak, ggf. Endoskopie mit Biospie bei IS mit fehlendem Err.-NW


DD: andere GE, Zöliakie (chron- Form)


Therapie

  • symptomat.: Rehydratation, analget., spasmolyt.
  • AB: MdW Metronidazol



Infektiologie und Hygiene

Erkrankungen durch Streptokokken

= grampositive, unbewegliche Kettenkokken

  • v.a. Kolonisationsflora d. Haut/ SH (Mundhöhle)


Humanpathogene Streptokokkenspezies

  • alpha-hämolysierende (vergrünende) Streptokokken

> Streptoc. pneumoniae bzw. Pneumokokken (Diplokokken!)

  • Virulenzfaktor: Polysaccharidkapsel -> invasive Inf.
  • Pneumonie, Meningitis, Otitis media, Sinusitis, Sepsis (OPSI bei Splenektomie)

> Streptoc. viridans 

  • Flora Mundhöhle, Darm, Vagina -> Mischinfektionen
    - Endokarditis, Karies, Appendizitis
  • Streptoc. sanguinis: fakultativ-anaerober Keim der Mundflora (Zahnplaque -> Herzklappen)
  • beta-Hämolysierende Streptokokken: Lancefield-Einteilung

> Gr.-A-Streptokokken: Streptoc. pyogenes

  • Angina tonsillaris/ Peritonsillarabszess -> Scharlach
  • Impetigo contagiosa
  • Weichteilinfekt., Osteomyelitis

- Erysipel, Panaritium, nektotis. Weichteilinfekt.

> Gr.-B-Streptokokken: Streptoc. agalactiae

  • NG-Meningitis/ -Sepsis
  • Otitis media, Sialadenitis, Mastitis
  • Hordeolum, Wundinfekt., Osteomyelitis, Urethritis

> Gr.-D-Streptokokken: alle Enterokokken

  • ABin D meist sensibel gegen Penicillin G


Toxin-vermittelte Erkrankungen

  • Scharlach
  • Streptococcal Toxic Shock Syndrome (STSS)


Folgeerkrankungen

  • Infektionen mit A-Streptokokken (z.B. Angina tonsill.)

> molekulares Mimikry: Rheumat. Fieber, Poststreptokokken-GN, Chorea minor Sydenham

  • ggf. immunolog. Trigger für Psoriasis vulgaris, Erythema nodosum, Purpura Schönlein-Henoch u.a.



Sign up for free to see all flashcards and summaries for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Giessen overview page

Hygiene

Hygiene & Epidemiologie

Hygiene & Epidemiologie 2

Mikrobiologie und Virologie, Infektiologie

Mikrobiologie und Hygiene

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Infektiologie und Hygiene at the Universität Giessen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login