Dermatologie at Universität Giessen

Flashcards and summaries for Dermatologie at the Universität Giessen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Dermatologie at the Universität Giessen

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Grundlagen der Dermatologie

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Herpes zoster (Gürtelrose)

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Molluscum contagiosum (Dellwarzen)

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Impetigo contagiosa (Ansteckende Borkenflechte)

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Staphylococcal scalded skin syndrome (SSSS)

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Erythrasma

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Allgemeine Mykologie (Pilzinfektionen)

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Dermatophytosen

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Onychomykose (Nagelmykose)

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Candidose (Candidamykose)

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Pityriasis versicolor

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Skabies (Krätze)

Your peers in the course Dermatologie at the Universität Giessen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Dermatologie at the Universität Giessen on StudySmarter:

Dermatologie

Grundlagen der Dermatologie

Primäreffloreszenz

  • Makula (Fleck) = umschriebene Farbveränderung im Hautniveau
  • Papula (Papel) = kleine, gut abgrenzbare & tastbare Erhabenheit (<0,5 cm) über dem Hautniveau
  • Nodus (Knoten) = größere Papel (>0,5 cm)
  • Plaque (Platte) = konfluierende, oberflächliche Papeln (gleichförmige Erhabenheit mit scharfer Begrenzung)
  • Vesicula (Bläschen) = kl. Vorwölbung (<0,5 cm) aufgrund einer Flüssigkeitsansammlung in obersten Hautschichten
  • Bulla (Blase) = größere (>0,5 cm), teilw. gekammerte Vesicula
  • Urtika (Quaddel) = scharf begrenzte, meist ödematöse Hautveränderung mit rötl./ weißl. Färbung; starke juckend, flüchtig 
  • Pustula (Pustel) = Eiteransammlung in oberflächl. Hautschicht


Sekundäreffloreszenz

  • Squama (Schuppe) = Hornschichtlamelle in Ablösung
  • Crusta (Kruste) = eingetrocknetes Sekret (Serum, Eiter, Blut)
  • Rhagade = spaltförmiger, schmaler Einriss bis in Dermis
  • Ulkus (Geschwür) = tiefer Gewebedefekt bis in Dermis/ Subkutis (heilt unter Narbenbildung)
  • Erosion = oberflächlicher Gewebedefekt
  • Exkoriation (Abschürfung) = öberflächl. Gewebedefekt mit Blutung (bis in obere Dermis)
  • Nekrose = abgestorbenes Hautgewebe
  • Atrophie = Geweberückbildung ohne vorangegangenen Substanzdefekt
  • Cicatrix (Narbe) = abgeheilter Gewebedefekt im Hautniveau mit minderwertigem Gewebeersatz, Bildung von Keloid mögl.


Komplexe Effloreszenz

  • Hämorrhagien (Einblutungen)

> Purpura = Überbegriff für Hauteinblutungen

> Petechien = punktförmige Hauteinblutung

> Sugillationen = max 3 cm große, flächige Hauteinblutung

> Ekchymosen = großflächige, ausgedehnte Hauteinblut.

> Hämatome = Einblutungen in Subkutis/ Muskulatur

  • Ausschläge

> Exanthem = gleichartige Hautveränderungen in einem Areal (lokalisiert/ generalisiert)

> Enanthem = SH-Veränderungen

> Erythem = Hautrötung

> Erythrodermie = Rötung d. gesamten Hautoberfläche

  • weitere

> Lichenifikation = vergröberte Felderung d. Haut

> Ekzem = Dermatitis mit Pruritus, Erythem, Papeln


Dermale Applikationen

  • Salbe (Fett): bei Schuppung/ Krustenbildung

> KI: akute Entzündung

  • Creme

> lipohil (Wasser-in-Öl-Emulsion): bei Schuppung

  • KI: akute Entzündung

> hydrophil (Öl-in-Wasser-Emulsion): insb. bei entzündl. Dermatosen, Basispflege bei atop. Ekzem

  • Lotion (dünnflüssige Öl-in-Wasser-Emulsion): kühlend, großflächig
  • Gel: stark kühlend; bei Pruritus/ Urtiakria
  • Paste (Creme/ Salbe + Feststoff): austrocknend
  • Puder (pulverisierte Feststoffe): austrocknend

> KI: nässende Dermatosen

  • Schüttelmixtur
  • Lösung


Dermatologie

Herpes zoster (Gürtelrose)

= Reaktivierung einer Varizelleninfektion infolge einer (oft passageren) Immunschwäche 

  • Lebenszeitprävalenz 50%; in jedem Alter mögl., insb. >50 J.
  • Err.: Varizellen-Zoster-Virus (VZV) = HHV-3
  • Primärinfektion: Windpocken mit lebenslanger Persistenz d. Virus in Spinal-/ Hirnganglien 

> bei Reaktivierung: über sensible Nerven an Hautoberfl. -> Vermehrung -> multiple, uniforme Bläschen im Dermatom

  • Auslöser: Stress, Malignome, HIV, andere Infektionskrankh., IS-Th.
  • KEIN Zoster ohne vorher. Windpockenerkr./ VZV-Impfung!


Symptome

  • AZ n, Fieber
  • Lokalbefund dermatombezogen: meist 1-3 Dermatome auf einer Körperhälfte (unilateral), 75% thorakal

> starke Schmerzen, Parästhesien und Allodynie (Schmerz bei Berührung)

> selten motor. Ausfälle

> ca. 4 d nach Beginn: Erythem mit uniformen Vesikeln/ Papeln


Sonderformen

  • Zoster sin herpete: Fehlen v. Läsionen
  • Zoster gangraenosus
  • Zoster generalisatus: ggf. sekundär hämatogene Streuung und Organmanifestation

= fakultatives, kutanes paraneoplastisches Syndrom -> Malignomsuche!

  • Zoster ophthalmicus

= Reaktivierung mit Befall d. 1. Trigeminusastes: N. ophthalmicus (3 Hauptäste: N. frontalis/ lacrimalis/ nasociliaris)

> Hauteffloresz./ starke Schmerzen: insb. Stirn, Nasenrücken/ & -spitze

  • ggf. Hutchinson-Zeichen: herpetiforme Hautläsionen im Bereich d. Nasenspitze als Erstsymptom -> okulärer Befall

> intraokular: Uveitis, Iritis, Konjunktivitis, Keratitis, Sehnervenentzündung, ggf. Visusverlust!

  • Zoster oticus

= Reaktivierung mit Befall d. HN VII (N. facialis; 90%) &/ VIII (N. vestibulocochlearis)

> schmerzhafte Bläschen im äußeren Gehörgang und auf Ohrmuschel; Ohrenschmerzen

> VII: ipsilaterale periphere Fazialisparese (= Ramsay-Hunt-Syndrom: Trias aus 3 o.g.)

> VIII: Schwindel, Schallempfindungsschwerhörigkeit/ Hörverlust

> spezif. Diagn.: Tonschwellenaudiometrie, ggf. Liquordiagnostik (insb. bei Ramsay-Hunt-Syndr.)


Diagn.: klinisch, ggf Sicherung dr. Err.-NW mittels PCR

  • bei Herpes generalisatus/ rezidiv. Herpes zoster -> Ausschluss Malignom und Immundefekt


Therapie

  • symptomat.: top. synthet. Gerbstoffe, Analgetika
  • NICHT empfohlen sind Corticosteroide
  • antivirale Th.

> MdW Aciclovir (p.o./ i.v.) 

  • alternativ: Famciclivir, Valaciclovir, Bricudin p.o.

> IMMER bei >50 J., Zoster im Kopf-Hals-Bereich (unabh. vom Alter), starker Ausprägung/ kompliz. Verlauf, IS, chron. Hauterkr., Dauerth. mit Steroiden/ Salicylaten

  • KI: Salicylate im Kindes-/ Jugendalter -> Reye-Syndrom!!!


Komplikationen

  • bakter. SI
  • Zoster-Meningoenzephalitis
  • Post-Zoster-Neuralgie

= starke Schmerzen im betroffenen Dermatom mind. 4 Wo. über die Erk. hinaus oder mit Beginn nach 4 Wo. schmerzfreiem Intervall

> 10-15% aller Herpes zoster, v.a. ältere Menschen (>60 J.)

> Allodynie und akute Attacken bohrender Schmerzen

> Therapie (Erw.)

  • Antikonvulsiva mit Wirkung auf neuronale Ca-Kanäle (Gabapentin, Pregabalin -> gg. chron.-neuropath. Schmerz)
  • Tri-/ Tetrazyklische AD (z.B. Amitriptylin)
  • top.: Lidocain-/ Capsaicin-Hochdosis-Pflaster
  • starke Schmerzen: Opioide
  • zusätzl. nicht-medikamentös: transkutane elektr. Nervenstimulation (TENS) -> lindert lok. Schmerz; physikalische/ Ergo-/ Psychotherapie

> Prognose: häufig Persistenz >1 J., lebenslanger Verlauf mögl., bei 30% ist Schmerztherapie nicht effektiv


Prognose: insgesamt gut, 70% folgenlose Ausheilung, 10% Post-Zoster-Neuralgie


Prävention 

  • Zoster-Impfung

> geringeres Risiko, aber Erkr. trotzdem mögl.

> Varizella-Lebendimpfstoff (Standard U6, U7)

> Zoster-Totimpfstoff: Standard für Personen ab 60 J., Indikationsimpfung bei Personen ab 50 J. bei schwerer GE

  • Abdecken d. Läsionen -> Ansteckungsrisiko minimieren
  • KEIN Kontakt zu NG/ Schwangeren/ IS



Dermatologie

Molluscum contagiosum (Dellwarzen)

= virale Erkrankung

  • m > w, bes. Kinder/ Jugendl.; weltweit
  • Err.: Molluscum-contagiosum-Virus (DNA~, Pockenvirus)
  • Infekt.: Mensch -> Mensch (über Epitheldefekte in Haut)
  • RF: IS, Atopie


Symptome

  • Inkub. 2-7 Wo.
  • Effloreszenz: einzeln/ gruppierte hautfarbene, eher harte Papeln mit zentraler Delle (Porus)

> oft Verschleppung dr. Autoinokulation (Kratzen)

> Druck -> Entleerung einer talgähnl. Masse = Molluscumbrei (beinhaltet Molluscumkörperchen = Epidermiszellen voller Viren)

  • v.a. an Augenlidern (dr. Virusverschleppung chron.follikuläre Konjunktivitis mögl.), Rumpf, Beugen, Genitalien


Diagn.: klinisch!


Pathohisto: Akanthose mit kraterförmigen Einziehungen, Epidermiszellen mit intrazytopkasmat. kugeligen Einschlüssen -> Molluscum-Körperchen


Th.: Spontanheilung nach Mo. mögl., lokal Kürettage/ Exprimieren/ Vereisung 


Komplikation: Eczema molluscatum bei IS mit generalisierte Befall (ggf. Riesenmollusken bis 2 cm)



Dermatologie

Impetigo contagiosa (Ansteckende Borkenflechte)

= häufigste bakterielle Hauterkrankung im Kindesalter

  • Erreger

> Staph. aureus (großblasig) &/ (häufig Mischinfektion)

> beta-hämolys. Streptokokken (eher kleinblasig)

  • hohe Kontagiosität (epidemisch in Schulen usw. mögl.)


Symptome

  • Effloreszenzen insb. im Mund-/ Nasenbereich, behaarte Kopfhaut
  • großblasige Impetigo: 1-2 cm große schlaffe Blasen -> Erosionen -> Exsudation -> honiggelbe Krusten (= Leitsymptom!) -> idR narbenlose Abheilung 
  • kleinblasig (= Impetigo bulls streptogenes)
  • nicht-bullös: honiggelbe Krusten, auch als SI bestehender Hautdefekte (Impetiginisierung) bei atop. Ekzem, Herpes-simples usw.


Diagn.: klinisch, ggf. mibi-Kultur & Antibiogramm


Therapie

  • top. Antiseptika: Chlorhexidin
  • top. AB: Fusidinsäure
  • ggf. system. AB: MdW Cephalospor. I. Gen (Cefazolin)

> bei Penicillinallergie: Clindamycin oder Erythromycin


Komplikationen: invasive Weichteilinfektion, Sepsis, Lymphangitis, akute postinfektiöse GN (bei Streptokokkeninfekt.)



Dermatologie

Staphylococcal scalded skin syndrome (SSSS)

= lebensbedrohl., blasenbildende Erkr. durch Staphylokokken-Toxin

  • selten, v.a. Säuglinge & KK, vereinzelt immungeschwächte Erw.
  • Err.: Staph. aureus
  • Infekt.: Schmierinfektion (über Kontaktperson) oder endogen nach eigener Staph-Infektion (Pharyngitis/ Otitis media/ Konjunktivitis) -> hämatogene Ausbreitung v. Staph.-aureus-Toxinen (Exfoliatin A & B)


Symptome

  • initial: hohes Fieber und Scharlach-ähnl. Exanthem
  • nach 24-48 h: diffuse Rötung d. ges. Körpers mit schlaffen, leicht reißenden Blasen, die erodierte Areale zurück lassen (scalded skin)
  • AZ reduz.
  • KEIN SH-Befall (DD: Steven-Johnson-Syndrom)
  • im Verlauf: groblamelläre Ablösung d. Haut -> narbenlose Abheilung


Diagnostik

  • positives Nikolski-Phänomen I 
  • Histopatho: intraepidermale Spalt- & Blasenbildung zw. Stratum corneum und granulosum, Keratinozytennekrosen


DD: Stevens-Johnson-Syndrom bzw. tox. epidermale Nekrolyse, Pemphigus neonatorum, großblasige Impetigo contagiosa


Therapie

  • Intensivmedizin!
  • top. Antiseptika (Octenidin/ Chlorhexidin) und AB (Fusidinsäure)
  • system. AB: Staphylokokken-wirks., z.B. Flucloxacillin
  • KI: lokal/ system. Glucocosrtic.!


Komplik.: SI, Sepsis, Pneumonie, Dehydratation


Prognose: meist narbenlose Abheilung, 1% letal



Dermatologie

Erythrasma

= bakterielle Infektionskrankheit d. Haut 

  • Err.: Corynebacterium minutissimum
  • Infekt.: Err. ist Teil d. physiolog. Hautflora
  • RF: feuchte Hautfalten (Adipositas, starkes Schwitzen, feucht-heißes Klima); IS, D.m.


Symptome

  • intertriginöser Befall -> flächige, scharf begrenzte, rotbraune Makula mit diskreter Schuppung (="Pseudomykose")
  • meist asymptomat., selten Juckreiz


Diagn.: klinisch; im Wood-Licht karminrote Fluoreszenz


DD

  • Psoriasis vulgaris (intertriginosa) (häufiger Juckreiz, eher Streckseiten mit schuppig-belegten, rötl. Plaques)
  • Tinea inguinalis (uni-/ bilaterale Erytheme mit gerötetem, schuppendem Randsaum und abblassendem Zentrum + Brennen/ Juckreiz)
  • Intertrigo (= intertriginöses Ekzem, Wundsein)

Dermatitis, insb. der Hautfalten (submammär, inguinal, interdigital)

> Ätiol.: Adipositas, Schweiß, zu enge Kleidung

> Symptome

  • schmerzende, scharf begrenzte und hochrote Erosionen (großflächig) bis hin zu Mazerationen, teilw. Schuppung
  • Candida-Befall: Satellitenherde
  • SI: süßlicher Geruch

> Komplik.: Sekundäinfektion mit Pilzen (insb. Candida albicans = intertriginöse Candidose) oder Bakterien

> Therapie

  • Hautpflege, Trocknung, usw.
  • Wundbehandlung

- Sitzbäder/ Feuchtverbände

- top. Glucocortic., zinkhaltige Salben

- Candida-Befall: lok. Antimykotika

- SI: top. AB


Therapie

  • saure Seifen, Trocknung
  • lok. Antimykotika: Bifonazol (gg. Candida und Corynebakt.), Clotrimazol
  • lok. AB-Salben/ -Cremes mit Erythromycin
  • schwere Verläufe: system. AB mit Erythromycin (Erythrasma -> Erythromycin)


Prognose: häufig Rezidive -> konsequente Prävention dr. Hautpflege



Dermatologie

Allgemeine Mykologie (Pilzinfektionen)

Allgemein

  • Eukaryonten, Zellwand aus Chitin, Zellmembran aus Ergosterin (Lipiddoppelschicht)
  • einzellig
  • mehrzellig

> Hyphen = fadenartige Strukturen aus mehreren Zellen von einer Zellwand umgeben

> Myzel = Pilzgeflecht (Gesamtheit d. Hyphen)

  • dimorph (je nach Umgebung einzelliges/ mehrzelliges Wachstum)
  • Vermehrung sexuell (Sporen)/ asexuell (Sprossung/ Sporen)


Einteilung 

  • nach Vermehrung/ Morphologie

> Fungi perfecti (sexuell)/ imperfecti (nur asexuell)

> Sprosspilze (Hefen): einzellig, Vermehrung dr. Sprossung, warme/ feuchte Umgebung

> Fadenpilze (Schimmel): mehrzellig (Myzel), Sporenbildung

> dimorphe Pilze

  •  klinisch (humanpathogene Pilze)

> Dermatophyten: Fadenpilze -> nur oberflächliche Infektionen (produzieren Keratinase)

> Hefen: Sprosspilze -> kutane/ mukosale (insb. opportunistisch)/ invasive (insb. opportunistisch) Infekt.

> Schimmelpilze: sporenbildende Fadenpilze -> v.a. opportunist. Infekt., schwere invasive Infektionen mögl.


Diagn./ NW

  • klinisch + Mikroskopie
  • Spezifizierung dr.: Kultur (+PCR), Ag-NW, (Ak-NW)


Dermatophyten

  • Keratinase -> befallen Haut, Haare, Nägel

> konzentrische Ausbreitung um Eintrittsstelle

> Tinea corporis/ capitis (abgebrochene Haare); Onychomykosen

  • Erreger

> viele obligat pathogen 

> Trichophyton spp. (Wood-Licht: gelbgrün)

> Epidermophyton spp.

> Microsporum spp. (Wood-Licht: blaugrün)

  • bilden Hyphen und Myzelen


Hefen

  • idR opportunist. Infekt. -> Haut, SH, innere Organe
  • Erreger

> Gram positiv

> Candida spp. (insb. Candida albicans): Vaginitis, Balanitis, intertriginös, Mundsoor, invasive Candidose

> Cryptococcus neoformans: Kryptokokkose

> Malassezia furfur (Wood-Licht: gelborange): u.a. Pigmentstörungen (Pityriasis vesicolor)


Schimmelpilze

  • mehrzellige Fadenpilze -> asexuelle Sporen

> meist spedierte Hyphen und Myzel

  • idR opportunist. Infektionen (invasiv)
  • Schimmelpilz-Ag: Allergien!
  • Toxinbildner (z.B. Aflatoxine) -> aerogen/ LM
  • auch makroskop. auf LM: "Schimmel"
  • Err.: Aspergillus spp.

> A. fumigatus: allerg. bronchopulm. Aspergillose, Aspergillom, invasive pulmonale Aspergillose/ andere invasive Organmykosen, Onychomykosen

> A. flavus: akute Mykotoxikose, maligne Erkr. dr. Aflatoxin, siehe A. fumigatus



Dermatologie

Dermatophytosen

= Infektionserkr. dr. Pilze

  • Err.: Dermatophyten (Fadenpilze)

> Trichophyton/ Epidermophyton/ Microsporum spp.

  • Infektiosität hoch -> kontaminierte Gegenstände (Schuhe, Fußmatten, ...)
  • RF: Substanzdefekt d. Hornschicht, vermehrtes Schwitzen


Klassifikation

  • Tinea superficialis (häufig)

> Epidermomykosen: Befall d. Hornschicht -> randbetont schuppend, erythematös; starker Juckreiz

  • Tinea profunda

> Trichomykosen: Befall Haarschaft, -follikel -> tiefere, stärkere Entz. insb. im behaarten Hautbereich (Bart, Kopfhaut)


Tinea corporis

  • behaarte Haut (inkl. Gesicht, exkl. palmar/ plantar und behaarter Kopf); alle Dermatophyten als Err.
  • gerötete, multiple, scheibenförmige, ekzematöse Herde mit randständigen Pusteln/ Schuppung -> konfluierend, großflächig, starker Juckreiz


Tinea intertriginosa

= Form d. Tinea corporis -> intertriginär (auch Windelbereich), häufig assoz. mit Intertrigo

  • Tinea inguinalis (oft auch Gesäßbereich)


Tinea pedis (Fußpilz)

= häufigste Dermatophytose (10%) v.a. dr. Trichophyton

  • Mensch -> Mensch; infektiöses Material auf Schuhen/ Strümpfen, Fußboden
  • interdigitale Form (am häufigsten): Mazeration d. Epidermis, teils tiefe schmerzhafte Rhagaden/ Bläschen/ Schuppung/ Juckreiz
  • Komplik.: bakter. SI (Erysipel, gramnegativer Fußinfekt)


Tinea capitis

  • behaarter Kopf, ggf. Augenbrauen, Wimpern; v.a. Kinder
  • Tinea capitis superficialis

> obere Anteile d. Haarfollikels betroffen

> häufigste Err. in EU: Microsporum canis (hochinfektiös), Trichophyton

> Infekt.: meist Tier -> Mensch (insb. Katzen/ Meerschweinchen)

> runde, münzgroße, feinlamellär schuppende Herde mit abgebrochenen Haaren ("gemähte Wiese")

  • Tinea capitis profunda

> Eindringen d. Pilze -> perifollikulär einschmelzendes Infiltrat (Tumoröse Auswüchse = "Kerion celsi")

> Err.: Trichophyton

> runde, haarlose Herde: starke Entzündungsreaktion mit lok. Rötung, schmerzhaften, nässenden Knoten/ Krusten, regionaler LKS, Fieber/ Schwäche

> Abheilung: vernarbende Alopezie

  • DD: Psoriasis, Kontakekzem, atop. Ekzem


Diagnostik

  • klinisch
  • MibiEntnahme v. Schuppen/ Haaren/ Pus

Mikroskopie Nativpräparat (Diagnosesicherung)

Pilzkultur

  • fakultativ: Trichophytoton im Wood-Licht gelb-grün, Biopsie -> Histo 


Therapie

  • system. antimykotisch

> Indik.: Tinea capitis superficialis & profunda, Tinea profunda

Griseofulvin, Itraconalzol, Fluconazol, Terbinafin

> orale Th.: nach positivem Wood-Licht-Test/ Err.-NW im Nativpräparat; aber vor definitivem Resultat d. Kultur!

  • lokal antimykot. (Minimierung Kontagiosität): Ciclopirox



Dermatologie

Onychomykose (Nagelmykose)

= chron., progredient den Nagel (v.a. Zehennägel) zerstörende Pilzinfektion

  • Err.: v.a. Detmatophyten -> Tinea unguium
  • RF: DB-Stör., D.m., Fuß-/ Zehenfehlstellungen, enges Schuhwerk


Sympt.: weißl./ graue/ gelbliche Verfärbung mit Glanzlosigkeit und bröckeligem Zerfall


Diagnostik

  • klinisch
  • Mibi: Desinfektion (gg. bakter. Kontamination) -> Zurückschneiden d. Nagels -> mögl. proximale Materialentnahme

> Mikroskopie Nativpräparat (Diagnosesicherung)

> Pilzkultur (Erregeridentifiz.)

> Histo: PAS-Färbung


Therapie

  • IMMER antimykotische Th., da Risiko für Erisypel d. US!
  • lokal antimykot.: Ciclopirox-/ Amorolfin-Nagellack
  • (zusätzl.) system antimykot.: bei allen Nagelmykosen mit Beteiligung d. Matrix &/ >50% Befall d. Nagelplatte

> Griseofulvin, Terbinafin, Fluconazol

  • adjuvant: Desinfektion (auch Schuhwerk!), atraumat. Entfernung d. infizierten Nagelmaterials

> chem. Nagelablösung (sog. Keratolyse, z.B. mit hochprozentigem Harnstoff/ Kaliumjodid)

> mechan. mittels Fräse


Komplik.: Hautmykosen, Erisypel d. US



Dermatologie

Candidose (Candidamykose)

= Infektionskrankheit dr. Pilze d. Gattung Candida

  • Err.: Candida albicans (90%); Candida krusei/ tropicalis/ glabrata

> asymptomat. Besiedelung bei bis zu 70% d. Bev.

  • RF: IS (Z.n. Organ-Tx, Glucoc., D.m., HIV, maligne GE), pH-Wert-Veränderung (Vagina), übermäßig feuchte Haut, system. AB-Th


Symptome

  • einfache Candidose

> Soor-Stomatitis (Mundsoor)

> Hautcandidose: erythematöse Makulä mit Satellitenherden

  • interdigital (Rhagaden!)/ intertriginös

> Nagelcandidose

> Candida-Vulvovaginitis/ -Balanitis

> Windelsoor (Komplik. Windeldermatitis)

  • invasive (system.) Candidose

> häufigste: Ösophagus (Soorösophagitis) -> meist asymptomat., teils Dysphagie/ Odynophagie

> Infiltration aller Organe mögl.: Lunge Herz, Leber, ZNS, ...


Diagnostik

  • Mikroskopie/ Kultur: dir. NW aus Blut/ Bronchialsekret/ Urin/ Gewebe
  • Ag-NW: Blut/ Bronchialsekret/ Urin
  • Endoskopie bei Soorösophagitis: gelbl.-graue, schwer abstreifbare Beläge


Therapie

  • top. Antimykotika: Ciclopirox-, Nystatin-, Clotrimazol-Salben (ggf. Zäpfchen bei Vaginalmykose)
  • system Th.: v.a. bei IS/ Organbefall

> MdW oral Fluconazol

  • bei Resistenz (bei primär resistenter Spezies wie Candida krusei): Caspofungin
  • schwere Verläufe: Amphotericin B



Dermatologie

Pityriasis versicolor

= nicht-entzündliche Pilzerkrankung d. Hautoberfläche, die mit einer kleinfleckigen Pigmentstörung einhergeht

  • weltweit, v.a. junge Männer in Sommermonaten
  • Err.: Malassezia furfur (Hefepilz d. normalen Hautflora)
  • RF: starkes Schwitzen, Seborrhö, heißes/ feuchtes Klima, Adipositas, Stress


Symptome

  • Pityriasis versicolor rubra

> Effloresz.: rötl.-braune, unregelm. gefärbte Makulae (erbsengroß bis flächig) -> v.a. oberer Rumpf

> kein/ kaum Juckreiz

> bei Lichtexposition -> Pv alba

  • Pityriasis versicolor alba

> Farbwechsel nach UV-Exposit. -> Hypo-/ Depigmentierung

  • Sonderform: Pityrosporum-Follikulitis

> bei IS -> Papulopustulöse Follikulitis


Diagnostik

  • Hobelspanphänomen: Bestreichen d. Areals -> feine, weißl. Schuppung
  • mikroskop. NW (gefärbter Tesafilmabriss d. aufgerauten Haut)


DD: Dermatophytose, Vitiligo


Th.: meist nur kosmetische Relevanz, ggf. lokale (oder system.) Azoltherapie mittels Shampoo



Dermatologie

Skabies (Krätze)

= weltweite (v.a. tropisch) parasitäre Infektion d. Haut (Ektoparasitose)

  • alle Altersgruppen
  • Err.: Skabiesmilbe (Sarcoptes scabiei)
  • Infekt.: Mensch -> Mensch (meist direkt, selten indir. über Textilien)
  • RF: enger menschl. Kontakt, schlechte Hygiene, IS
  • Pathophysio

> weibl. Milbe in oberste Hautschicht (Str. corneum) Gänge mit Ablage v. Eiern & Kotballen -> stirbt nach 6 Wo.

> nach 2-5 Wo. Immunreaktion v. Spättyp auf Eier/ Kot/ tote Milben 


Symptome

  • Primäreffloreszenz: kommaförmige, unregelmäßig gewundene Papeln (mm - 1cm Länge = Milbengänge)
  • Ekzemreaktion (Immunreaktion)

> bei Erstinfestation erst nach 2-5 Wo.

> disseminierte, erythemantöse Papeln, Bläschen und Papulovesikel, teils verkrustet

> starker generalisierter Juckreiz, insb. nachts -> Kratzdefekte auch in Körperregionen ohne Milben

  • bakt. SI: eitergefüllte Pusteln
  • v.a. Finger-/ Zehenzwischenräume, Mamillen, männliches Genitale, intertriginös; bei Säugl./ KK zusätzlich Kopf/ Gesicht, palmar/ plantar


Diagnostik

  • NW v. Milben/ Eiern/ Kotballen: Lichtmikroskopie eines Hautgeschabsels/ Dermatoskopie/ Klebebandtest


Therapie

  • Hygiene: Reinigung Kleidung, Bettwäsche, Handtücher
  • top. MdW in EU Permethrin-Creme
  • system. Ivermectin oral (alternativ)
  • Behandlung auch d. Kontaktpersonen 


Komplikationen

  • Scabies crustosa (früher: Scabies norvegica)

> selten & hochkontagiös, v.a. bei IS -> massiver Milbenbefall

> geringer/ fehlender Juckreiz

> v.a. Hände/ Füße (palmar/ plantar), Nägel, Handgelenke, Ellenbogen; typ. Mitbefall von Kopfhaut/ Gesicht/ Hals

> erythematöse , Effloresz.: diffuse Keratosen, Krusten, Borken, ggf. Schuppung/ Rötung am ges. Intugement

  • Scabies nodosa

> selten, v.a. Säugl./ KK/ ältere Pat.

> dr. hypererge Reaktion auf Bestandteile/ Ausscheidungen d. Milben

> Bildung v. derben, rundlichen Knötchen mit starkem Juckreiz -> Rückbildung erst nach Mo. ("postskabiöse Papeln")

> insb. genitoinguinal, perianal, axillär

  • bakt. SI (beta-hämolys. Streptok.) -> GN
  • generalisierte Skabies: Ekzeme, Pyoderme, Lymphadenitis


Prävention

  • gründl. Händewaschen nach Hautkontakt + Händedesinfektion
  • nach einmaliger adäquater Th.: keine Infektiosität -> am Folgetag können Gemeinschaftseinrichtungen besucht werden


Sign up for free to see all flashcards and summaries for Dermatologie at the Universität Giessen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Dermatologie at the Universität Giessen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Giessen overview page

DERMATOLOGÍA

DERMATOLOGÍA

Dermatología👸

Dermatologia

Dermatologia

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Dermatologie at the Universität Giessen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login