Genetische Ressourcen Von Nutzpflanzen at Universität Für Bodenkultur Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen an der Universität für Bodenkultur Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen Kurs an der Universität für Bodenkultur Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind wesentliche Konzepte des Darwinismus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deszendenz – gemeinsame Abstammung von Lebewesen, Gradualismus –Wandelbarkeit von Arten; Selektion
durch natürliche Auslese (survival of the fittest).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum werden mitochondriale DNA und das Y-Chromosom bevorzugt zur Erstellung von
Stammbäumen verwendet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Keine Rekombination, neutrale Bereiche die nicht kodierend sind (keine Selektion). Die mtDNA wird maternal,
das Y-Chr. paternal vererbt, die Zahl der Mutationen gibt Hinweise auf Alter der Unterschiede (Etwa konstante
Zahl spontaner Mutationen pro Zeiteinheit, „molecular clock“).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann und wo entstand der moderne Mensch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vor etwa 150.000 - 200.000 Jahren in Afrika.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum enthält das Genom von Europäern und Asiaten viel mehr Neanderthaler-Allele, als das von
Afrikanern?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach dem „out of Africa“ kam es zu sexuellem Kontakt mit Frühmenschen, die schon lange vorher Afrika
verlassen hatten, die bereits besser an das Klima angepasst waren und bis heute wenige positive Allele (wenige
% des Genoms) weitergaben. (Nur geringe Rückwanderung nach Afrika).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie weit zurück liegt in etwa die Trennung des modernen Menschen von Neanderthalern bzw.
Denisova-Menschen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Weniger als 500.000 Jahre bzw. mindestens 1 Million Jahre

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Domestikation von Gerste konnten Chinesen das Hochland von Tibet besiedeln (vor etwa
4000 Jahren). Kennen sie ein Gen das dabei einen Selektionsvorteil bot und nun in Tibetern extrem
verbreitet ist? Woher hat es wahrscheinlich seinen Ursprung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Transkriptionsfaktor HIF (hypoxia inducible), der viele Gene reguliert, Allel führt zu reduziertem
Sauerstoffverbrauch - Höhenanpassung. Das vorteilhafte Allel entstand wahrscheinlich in Denisova Menschen,
sexueller Kontakt weit vor Besiedlung Tibets (vor etwa 40.000 Jahren).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie alt etwa ist die Venus von Willendorf? Unter welchen klimatischen Bedingungen lebte sie und
wovon ernährte sie sich vermutlich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Etwa 27.000 Jahr. Eiszeit – Jäger und Sammler… (Mammut, Rentier, … wenig pflanzlich Nahrung (keine
Pommes zum Steak!).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die wahrscheinlichen Gründe für den Übergang vom Jagen und Sammeln zum mühsamen
Ackerbau? Wann und in welchen Regionen entwickelte sich (unabhängig voneinander) Ackerbau?
Welche Pflanzen wurden domestiziert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Klimawandel am Ende der Eiszeit, hoher Populationsdruck. Verschwinden der Großtiere-Fauna. (Grassamen-
Brei statt Steaks …).
Fruchtbarer Halbmond: Gerste, Weizen, Einkorn, (+ Linsen, etc. ..). Vor etwa 10.000 J.
Asien, China (Reis, Soyabohne) vor etwa 9.000 J.
Südamerika (Kartoffel, Amaranth) 8000 J.
Mittelamerika (Mais, Bohnen): 7000 J.
Indonesien Papua NG – Gartenbau im Urwald (Bananen, Taro): etwa 6.500 J
Nordamerika “mound builders“: Sonnenblume, Kürbis, Chenopodium: 5000

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum spielten in frühen Ackerbaukulturen Frauen eine wichtige Rolle, warum setzte sich später das
Patriachat durch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pflanzensammeln/Grabstock-Ackerbau war weitgehend „Frauensache“, Felder wurden matrilinear
weitervererbt. Mit dem Niedergang der Jagd waren Frauen die wesentlichen „Ernährer“. Mit der Domestikation
von Tieren (Rind, Schafe, Ziege) und landwirtschaftlichen Überschüssen gewannen Männer die Oberhand
(kriegerische Auseinandersetzungen um landwirtschaftliche Vorräte, Nomadentum, Pferd).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Übergang zur Landwirtschaft veränderte die Ernährungsgrundlage. Welche Eigenschaften im
Menschen wurden dadurch beispielsweise selektiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hohe Zahl von Amylase-Kopien bei vorwiegend stärke-haltiger Nahrung (Reis ..). Fettsäure-Desaturase bei
vegetarischer Ernährung. Lactase-Persistenz nach Verfügbarkeit tierischer Milch.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kennen Sie ein Beispiel für soziale Selektion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

16 Millionen asiatischer Männer tragen das Y-Chromosom von Dschingis-Khan.
Irland: Niall of the Nine Hostages (2-3 Millionen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mais hat in weiten Teilen Afrikas diverse Hirsen als Grundnahrungsmittel verdrängt. Was ist der
Grund dafür, und welche Probleme gibt andererseits?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Höherer Ertrag – mehr Menschen können pro Fläche ernährt werden, billigeres Grundnahrungsmittel. Problem:
Befall mit Pilzen, die Mykotoxine bilden (insbes. krebserregende Aflatoxine), Einschleppung eines
amerikanischen Schmetterlings („fall army worm“/Herbst Heerwurm).

Lösung ausblenden
  • 67024 Karteikarten
  • 1583 Studierende
  • 26 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen Kurs an der Universität für Bodenkultur Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind wesentliche Konzepte des Darwinismus?

A:

Deszendenz – gemeinsame Abstammung von Lebewesen, Gradualismus –Wandelbarkeit von Arten; Selektion
durch natürliche Auslese (survival of the fittest).

Q:

Warum werden mitochondriale DNA und das Y-Chromosom bevorzugt zur Erstellung von
Stammbäumen verwendet?

A:

Keine Rekombination, neutrale Bereiche die nicht kodierend sind (keine Selektion). Die mtDNA wird maternal,
das Y-Chr. paternal vererbt, die Zahl der Mutationen gibt Hinweise auf Alter der Unterschiede (Etwa konstante
Zahl spontaner Mutationen pro Zeiteinheit, „molecular clock“).

Q:

Wann und wo entstand der moderne Mensch?

A:

Vor etwa 150.000 - 200.000 Jahren in Afrika.

Q:

Warum enthält das Genom von Europäern und Asiaten viel mehr Neanderthaler-Allele, als das von
Afrikanern?

A:

Nach dem „out of Africa“ kam es zu sexuellem Kontakt mit Frühmenschen, die schon lange vorher Afrika
verlassen hatten, die bereits besser an das Klima angepasst waren und bis heute wenige positive Allele (wenige
% des Genoms) weitergaben. (Nur geringe Rückwanderung nach Afrika).

Q:

Wie weit zurück liegt in etwa die Trennung des modernen Menschen von Neanderthalern bzw.
Denisova-Menschen?

A:

Weniger als 500.000 Jahre bzw. mindestens 1 Million Jahre

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nach der Domestikation von Gerste konnten Chinesen das Hochland von Tibet besiedeln (vor etwa
4000 Jahren). Kennen sie ein Gen das dabei einen Selektionsvorteil bot und nun in Tibetern extrem
verbreitet ist? Woher hat es wahrscheinlich seinen Ursprung?

A:

Transkriptionsfaktor HIF (hypoxia inducible), der viele Gene reguliert, Allel führt zu reduziertem
Sauerstoffverbrauch - Höhenanpassung. Das vorteilhafte Allel entstand wahrscheinlich in Denisova Menschen,
sexueller Kontakt weit vor Besiedlung Tibets (vor etwa 40.000 Jahren).

Q:

Wie alt etwa ist die Venus von Willendorf? Unter welchen klimatischen Bedingungen lebte sie und
wovon ernährte sie sich vermutlich?

A:

Etwa 27.000 Jahr. Eiszeit – Jäger und Sammler… (Mammut, Rentier, … wenig pflanzlich Nahrung (keine
Pommes zum Steak!).

Q:

Was sind die wahrscheinlichen Gründe für den Übergang vom Jagen und Sammeln zum mühsamen
Ackerbau? Wann und in welchen Regionen entwickelte sich (unabhängig voneinander) Ackerbau?
Welche Pflanzen wurden domestiziert?

A:

Klimawandel am Ende der Eiszeit, hoher Populationsdruck. Verschwinden der Großtiere-Fauna. (Grassamen-
Brei statt Steaks …).
Fruchtbarer Halbmond: Gerste, Weizen, Einkorn, (+ Linsen, etc. ..). Vor etwa 10.000 J.
Asien, China (Reis, Soyabohne) vor etwa 9.000 J.
Südamerika (Kartoffel, Amaranth) 8000 J.
Mittelamerika (Mais, Bohnen): 7000 J.
Indonesien Papua NG – Gartenbau im Urwald (Bananen, Taro): etwa 6.500 J
Nordamerika “mound builders“: Sonnenblume, Kürbis, Chenopodium: 5000

Q:

Warum spielten in frühen Ackerbaukulturen Frauen eine wichtige Rolle, warum setzte sich später das
Patriachat durch?

A:

Pflanzensammeln/Grabstock-Ackerbau war weitgehend „Frauensache“, Felder wurden matrilinear
weitervererbt. Mit dem Niedergang der Jagd waren Frauen die wesentlichen „Ernährer“. Mit der Domestikation
von Tieren (Rind, Schafe, Ziege) und landwirtschaftlichen Überschüssen gewannen Männer die Oberhand
(kriegerische Auseinandersetzungen um landwirtschaftliche Vorräte, Nomadentum, Pferd).

Q:

Der Übergang zur Landwirtschaft veränderte die Ernährungsgrundlage. Welche Eigenschaften im
Menschen wurden dadurch beispielsweise selektiert?

A:

Hohe Zahl von Amylase-Kopien bei vorwiegend stärke-haltiger Nahrung (Reis ..). Fettsäure-Desaturase bei
vegetarischer Ernährung. Lactase-Persistenz nach Verfügbarkeit tierischer Milch.

Q:

Kennen Sie ein Beispiel für soziale Selektion?

A:

16 Millionen asiatischer Männer tragen das Y-Chromosom von Dschingis-Khan.
Irland: Niall of the Nine Hostages (2-3 Millionen)

Q:

Mais hat in weiten Teilen Afrikas diverse Hirsen als Grundnahrungsmittel verdrängt. Was ist der
Grund dafür, und welche Probleme gibt andererseits?

A:

Höherer Ertrag – mehr Menschen können pro Fläche ernährt werden, billigeres Grundnahrungsmittel. Problem:
Befall mit Pilzen, die Mykotoxine bilden (insbes. krebserregende Aflatoxine), Einschleppung eines
amerikanischen Schmetterlings („fall army worm“/Herbst Heerwurm).

Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen an der Universität für Bodenkultur Wien

Für deinen Studiengang Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen an der Universität für Bodenkultur Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Nutzpflanzen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs
plant genetic resources

Universität Hohenheim

Zum Kurs
Nutzpflanzen

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Genetische Ressourcen von Nutzpflanzen